Sieg für den den SV Rot-Weiß Queckenberg

Mount Queck in Flammen

17.05.2017 - 15:12

Queckenberg. Totgesagte leben eben doch länger! Selten passte diese uralte Binsenweisheit besser zum SV Rot-Weiß Queckenberg als im vorletzten Heimspiel gegen den SV Swisttal. Bis dato gestaltete sich die Rückrundenbilanz der Madbach-Jungs gelinde gesagt ernüchternd: In sieben Spielen blieb man ohne ein einziges mickriges Pünktchen, erwies sich mit 27 Gegentreffern als Schießbude der Liga und erzielte neben zwei Elfmetertreffern lediglich ein Tor aus dem Spiel heraus. Umso erstaunlicher erwies sich der berüchtigte Mount Queck einmal mehr als gut besuchter Fußballberg. Und die Lohaus-Truppe wollte an jenem Sonntag allen Zuschauern beweisen, dass sie sich zu Recht für eine Pilgerfahrt nach Fußballmekka entschieden hatte. Von Anbeginn brach über den Gast eine lichterloh brennende Fußballfeuerwalze herein. Bereits in den ersten 20 Minuten zog man ein blitzsauberes Powerplay auf, wurde der Gegner förmlich schwindelig gespielt. Man hätte meinen können, dass die Vulkaneifel um einige Kilometer gen Norden verlegt wurde, dass der Mount Queck in jedem Moment ausbrechen könnte. Nachdem Raus rechter Vollspann die Pille noch knapp am Kasten vorbei drosch, Klimaszewskis Schädel das Leder schauderhaft an die Latte krachen ließ, war es dann der gegnerische Schlussmann, der den Queckenberger Sturmlauf belohnte: Nachdem er abermals ein Rau-Geschoss abfing, legte er die Kugel völlig unmotiviert ab, Leifer schaltet am schnellsten und überlupfte aus rund 15 Metern den verdutzten Keeper zur hochverdienten Führung (23.). Auch beim 2:0 verhalf ein Blackout der Swisttaler dem RWQ zum Erfolgserlebnis. Als eine der zahlreichen Klemm-Einwurfflanken die Luft im Swisttaler Strafraum durchschnitt und gen Gästekasten segelte, wischte ein Abwehrsspieler die Kirsche mit der Hand von der Linie. Den fälligen Elfmeter versenkte Klimaszewski eiskalt (30.). Ganze 180 Sekunden später, der Torschrei war noch gar nicht so recht verhallt, fiel der Ball im Strafraumgewühl Becker auf die rechte Picke. Der ließ sich denn auch nicht lange bitten und schweißte zum 3:0 ein. Danach beruhigte sich das Fußballbeben etwas, die Queckies zogen sich zurück, hielten jedoch mit einem gnadenlosen Abwehrriegel, aus dem von Sturm noch etwas mehr herausragte, die Gäste weit weg vom eigenen Kasten. Unmittelbar nach dem Wechsel schien es zunächst, als ob der Gast allmählich anfing zu atmen. Doch bevor dem verwegensten Pessimisten auch nur leiseste Zweifel hätten kommen können, übernahm der rot-weiße Koloss wieder das Kommando. So tropfte in der 54. Spielminute abermals ein Klemm-Einwurf vom Köpfchen des an diesem Tage allgegenwärtigen Leifer zur Vorentscheidung in die Maschen. Damit waren zwar alle Messen gelesen, aber es gab genug Möglichkeiten, das ramponierte Torverhältnis weiter aufzupolieren. So war es einfach nur bedauerlich, dass Pferdelunge Rau sein Engagement nicht mit einem Treffer belohnen konnte. In der 70. Minute verpasste es Klemm, mit einem weiteren Strafstoß den Sieg noch eindeutiger zu gestalten, dabei ließ er im Pingpong-Stil beide Innenpfosten merklich erschüttern und jagte den Nachschuss in Richtung Fußballgott. Auch der junge Meixner und der alte Kurek hatten Möglichkeiten, die Führung auszubauen, doch blieb ihnen das Erfolgserlebnis verwehrt. Sollten sie sich die Treffer für das Saisonfinale aufgespart haben, so wäre der SV Wachtberg III am 11. Juni bereits heute ein bedauernswerter Gegner. Doch da ja bekanntermaßen nach dem Spiel immer auch vor dem Spiel ist, müssen die Kerle von der Madbach in den kommenden vier spielfreien Wochen die Konzentration extrem hoch halten, wollen sie den Ausklang erfolgreich gestalten.


Statistik


Am Rande noch ein paar Fakten: Das 4:0 war der höchste RWQ-Sieg seit fast zwei Jahren, am 31. Mai 2015 gewannen die Queckies 5:0 in Plittersdorf. Watty hielt damit zum insgesamt siebten Mal seinen Kasten sauber, und Leifer schnürte seinen ersten Doppelpack mit dem RWQ-Wappen auf der Brust.

Aufstellung: Watty – Müller – Wappenschmidt, Declair, von Sturm – Becker, Leifer, Arlt, Klemm, Rau – Klimaszewski. Verstärkung: T. Meixner, Kurek, Jakobs. Eiserne Reserve: Kappe, Breuer, Jentsch.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Tier-, Natur- und Artenschutz Siebengebirge e. V. feiert unter freiem Himmel

13. Gottesdienst für Mensch und Tier

Königswinter. „Danke für unsere Tiere“ ist das Thema des diesjährigen „Gottesdienstes für Mensch und Tier“, zu dem der Tierschutz Siebengebirge gemeinsam mit dem Tierfriedhof Bönnschenhof am Sonntag, den 27. August um 15 Uhr einlädt. Pfarrer Uwe Löttgen-Tangermann von der evangelischen Gemeinde Bad Honnef wird die Andacht halten. mehr...

Förderverein Kita St. Marien

Herbstbasar

Linz. Der Förderverein Kath. Kindertagesstätte St. Marien e.V. veranstaltet am Sonntag, 27. August von 11 bis 13.30 Uhr den Herbstbasar „Rund um‘s Kind“ in der Linzer Stadthalle, Strohgasse 5, 53545 Linz. Einlass für Schwangere ist ab 10.30 Uhr. Angeboten werden Kleidung, Bücher, Spielzeug und vieles mehr. In der Cafeteria gibt es selbst gebackenen Kuchen und Kaffee. Artikellisten können am Donnerstag, 17. August von 17 bis 18 Uhr in der Kita St. mehr...

Turner-Bund 1867 e.V. Andernach

Probetraining: Jazz-Dance

Andernach. Der Turner-Bund 1867 e.V. Andernach bietet für Mädchen zwischen zwölf und 17 Jahren am Donnerstag, 24. und 31. August, von 18.45 Uhr bis 19.30 Uhr ein Probetraining für Jazz-Dance an. mehr...

Weitere Artikel

Turner-Bund Andernach

Heiße Rhythmen, kraftvolle Moves

Andernach. Der Turner-Bund 1867 e.V. startet ab Dienstag, 22. August, mit weiteren Zumba-Kursen. In Zumba-Kursen erwarten die Teilnehmer exotische Klänge zu kraftvollen Latino-Rhythmen und internationalen Beats. Durch Zumba werden sie fit und gewinnen an Energie. Der Einstieg ist einfach, das Training ist effektiv und macht Spaß. mehr...

Mit einem Dankgottesdienst feiern die Eheleute Hermine und Gerd Kaul Goldene Hochzeit

Beim Schlittenfahren fing alles an

Miesenheim. Am Samstag, 5. August, wird die St.-Kastor-Kirche in Miesenheim festlich geschmückt sein. Mit einem Dankgottesdienst feiern die Eheleute Hermine und Gerd Kaul zusammen mit Tochter Marion und Enkel Tim sowie Verwandten, Freunden und Nachbarn ihre Goldene Hochzeit. mehr...

Turner-Bund Andernach

Full Body Intervall-Training

Andernach. Der Turner-Bund 1867 e. V. bietet ab Mittwoch, 6. September, einen neuen Kurs „Full Body Intervall-Training“ unter Kursleitung von Sabine Reschke an. Der Kurs beinhaltet eine besonders effektive Intervall-Trainingsform für jedermann. mehr...

Weitere Artikel

Grillfest der Interessengemeinschaft Niere Rhein-Ahr-Eifel e.V.

Schöner Tag verging wie im Fluge

Bad Bodendorf. Bei herrlichem Sommerwetter veranstaltete die Interessengemeinschaft Niere Rhein-Ahr-Eifel e.V. von 10 bis 18 Uhr auf der Grillanlage am Ahrufer ihr traditionelles Grillevent. So konnten die Vorsitzenden Alfons Steffens, Joachim Moll und Mainhart Rick viele Freunde und Gönner aus der Region und dem Bonner Raum begrüßen. mehr...

Kurs beim TB Andernach

Fitness ladylike

Andernach. Der Turner-Bund 1867 e.V. bietet 22. August 2017 einen neuen Kurs „Fitness ladylike“ unter Kursleitung von Rosa Hiller an. Der Kurs findet jeweils dienstags von 20.15 Uhr bis 21.15 Uhr in der Martinschule, Frankenstraße in Andernach, statt. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
juergen mueller:
D.h. Mensch oben/hinten weniger Ausatmen (durchschnittl.Gasausstoß ca.600 ml pro Tag lt. Atmungs- u. Blähungsanalyse). Auch die richtige Ernährung spielt hierbei eine wichtige Rolle, da Gas hauptsächlich aus Nahrungsmitteln erzeugt wird (unverdauliche oder Übermaß an Kohlehydrate u. Proteine, die nicht vom Dickdarm verarbeitet werden können (z.b. Bohnen, Pilze, Kohl, Zwiebel - das nennt man gärungsfähige Substanzen). Vegetarier produzieren u. stoßen übrigens mehr Gas als Fleischesser aus (sind sie deshalb mehr verantwortlich für den Klimawandel/Erderwärmung als Industrie u. Landwirtschaft?). Vorteil eines Vegetariers: Er hat nur leise, gleichmäßige Blähungen, dadurch einen losen Schließmuskel - man erkennt sie nur an dem Gestank, der vom Gärungsprozeß kommt. 2.Klimakiller KUH: HOCHLEISTUNGSKUH: 700 kg/täglich 50 Kilo Grün-/Kraftfutter = "3 Tonnen" - 1er BMW 128 Gramm pro gef.KM - bei 15000 KM jährlicher Ausstoß "2" To. Wozu da noch über zusätzliche CO2-Emmissionen nachdenken?
Uwe Klasen:
Für die CO²-Jünger zum Nachdenken: Der CO²-Gehalt der Ausatemluft liegt recht konstant bei 4 Prozent (40 Milliliter CO² / Liter). Und so können in Dauerbelastung (Sport, etc.) schnell 2.040 Kilogramm CO² pro Jahr nur durch Atmen produziert werden! Da es bislang keinen wissenschaftlichen Beweis für eine Erwärmung durch zusätzliche CO²-Emmissionen gibt, ist dies eine Propagandaveranstaltung für Gläubige!
Uwe Klasen :
Das ist der richtige Weg, so wie es derzeit ist, hier sei als schlechtes (Vorbild) Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet