TTC Karla

Sechs Regionsmeistertitel für den TTC Karla

Sechs Regionsmeistertitel für den TTC Karla

Moritz Ulrich (re.) und Philip Hansen, die die Schüler-B-Klasse im Einzel und im Doppel beherrschten, bei der Siegerehrung. Foto: privat

14.11.2017 - 09:35

Lantershofen. Erstmals richtete der TTC Karla die Titelkämpfe der Region Ahrweiler/Mayen/Cochem-Zell aus. Bei der zweitägigen sportlichen Großveranstaltung gingen in der Sporthalle in Ringen rund 200 Tischtennisspieler an den Start. Das Organisationsteam des Vereins sorgte für einen reibungslosen Ablauf des Turniers.

Durchaus sehen lassen kann sich die Erfolgsbilanz der Vereinsteilnehmer. Zahlreiche Titelgewinne und gute Platzierungen unterstreichen die Spielstärke der Grafschafter Akteure.

In der Schüler-B-Klasse errang Moritz Ulrich den Titel. Im Finale besiegte er seinen Vereinskollegen Philip Hansen. Gemeinsam gewannen beide zudem den Doppelwettbewerb. Hier kam Matheo Harwardt mit seinem Mitspieler aus Mayen auf den 3. Platz. Bei den B-Schülerinnen belegte Sina Biernath im Einzel einen prächtigen 2. Platz und stand im Doppel mit ihrer Partnerin Annalena Görgen vom TuS Kehrig ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Moritz Ulrich und Philip Hansen starteten zusätzlich in der altersmäßig höheren Schüler-A-Klasse, wo sie im Doppel immerhin Dritter wurden.

In der Jungen-Klasse kamen Luca Harwardt/Max Hebestreit und Torge Götte/Christian Baums im Doppelwettbewerb auf Platz drei.

Bei den Mädchen spielte Mona Scholz ihre Vormachtstellung auf ganzer Linie aus. Neben dem Einzeltitel holte sie mit ihrer Partnerin Diana Becker von der DJK Mayen auch den Titel im Doppel.

In den Herren-Klassen sprangen mehrere gute Platzierungen in den Doppelkonkurrenzen heraus. Benedikt Baums belegte mit Norbert Stallmann vom TuS/PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler Platz drei in der B-Klasse. In der C-Klasse reichte es für Benedikt Baums und Simon Münster sogar für Platz zwei. Den 2. Platz errangen in der Senioren-Klasse III auch Walter Mombauer/Wolfgang Klöckner. Thomas Schierack/Karl-Heinz Mombauer wurden hier Dritter.

Ein reines Vereinsduell war das Endspiel in der Damen-Klasse. Patricia Rech behielt knapp mit 3:2 Sätzen die Oberhand über Mona Scholz.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Aktionstag der Bundes-SPD im Wahlkreis

„Heute wurde hier Tacheles über die Bundestagswahl geredet“

Nickenich/Hausen. So mancher Einwohner von Nickenich und Hausen hat nicht schlecht gestaunt, als es am Montagmorgen an der Haustür klingelte und die Chefin der SPD-Bundestagsfraktion Andrea Nahles vor der Tür stand. Andrea Nahles besuchte die beiden Orte ihres rheinland-pfälzischen Wahlkreises in der Eifel, um vor Ort mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. An etlichen Haustüren klingelte... mehr...

Kanu-AG der Realschule plus Niederzissen stellt sich vor

Sport, Schwimmen, Spaß und Schule kombiniert

Niederzissen. Die Realschule plus Niederzissen bietet schon seit Jahren eine Kanu-AG für alle interessierten Schülerinnen und Schüler an. Alle zwei Wochen treffen sich die interessierten Wasserratten zum Paddeln auf dem Rhein. Im Rahmen der Kooperation Schule-Verein stellt die Wassersport-Abteilung des VfL Brohl das sportliche Material zur Verfügung. Die ausgebildete Sportlehrerin Christine Götz-Suffel... mehr...

Marienburg Kempenich feierte Sankt Martin

Erinnerungen an die Kindheit wurden wach

Kempenich. Wenn im November die Tage kürzer und kälter werden, freut man sich auf den wohlig warmen Lichterschein der Kerzen oder auf die behagliche Wärme eines Feuers. Beides ist eine Wohltat für Körper und Seele. Es beginnt die Zeit der Lichterfeste, und das erste ist Sankt Martin. mehr...

Weitere Artikel

23-Jähriger bei Autoüberschlag auf L493 bei Rheinbach verletzt

Junger Autofahrer fährt Auto zu Schrott

Rheinbach-Loch.  Am Freitag, 17. November, gegen 20:55 Uhr, meldete sich ein 23-jähriger Autofahrer über Notruf bei der Einsatzleitstelle der Bonner Polizei.  Der junge Mann hatte die Landstraße 493 von Rheinbach in Richtung  Loch befahren und war dabei von der Fahrbahn abgekommen. Er war verletzt und konnte das Fahrzeug nicht selbstständig verlassen, da er sich mehrfach überschlagen hatte. mehr...

Villa Toscana Kottenheim

St. Martin mit Lichterglanz, Laternenzauber und Blasmusik

Kottenheim. Die Kinder der vierten Klasse der Grundschule Kottenheim samt Schulleiter Herr Hackenbruch und Klassenlehrerin Frau Schulze machten sich vor Kurzem mit ihren Laternen auf den Weg zur Senioreneinrichtung Villa Toscana in Kottenheim. Sie wurden wärmstens von der Einrichtungsleitung Ellen Schäfer begrüßt. Mit den selbst gebastelten bunten Laternen - in diesem Jahr sind es „Emoji-Smileys“, ließen die Kinder die Herzen der Bewohner, der Tagesgäste und auch der Mitarbeiter höherschlagen. mehr...

Figurentheaterhaus Mayen & Figurentheater Künster - Anzeige -

Die Weihnachtsgeschichte

Mayen. Es ist entsetzlich kalt, und der Abend beginnt schon zu dunkeln. In dieser Kälte geht ein kleines Mädchen ohne Jacke und Mütze, ja sogar mit nackten Füßen. Sie friert und sie wünscht sich so sehr die Wärme. Ihr Wunsch geht in Erfüllung und sie freundet sich mit einem lieben Esel an. Zusammen helfen sie dann Josef, einem Zimmermann und seiner Frau Maria, die ein Kind bekommt. Sie begeben sich auf den Weg nach Betlehem. mehr...

Weitere Artikel

Theater bei der evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig

Es wurde kriminell komisch

Bad Breisig. Kürzlich führte die Mädchentheatergruppe der evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig unter der Regie von Bibiana Euler-Walker im Gemeinderaum zwei kleine Einakter auf: „E-Mail für Lola“ von Horst Helfrich und „Ein Fall für drei“ von Kenneth Lillington. Vor rund 50 Besuchern konnten die fünf Mädchen im Alter von zwölf bis 20 Jahren ihre schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. mehr...

Neuwieder Knuspermarkt wird eröffnet

Kinder-Knusperland in diesem Jahr noch größer

Neuwied. Stimmungsvolle Häuschen in Keks-Optik, ein adventliches Musikprogramm, Spaß auf der Eisstockbahn und ein ganz spezielles Kinder-Knusperland - all das erwartet die Besucher ab dem 27. November auf dem Neuwieder Knuspermarkt mitten in der Innenstadt. mehr...

Möhnengarde Heimbach ömmer zackig unterwegs

Berggolf, Wein und ganz viel Spaß

Heimbach-Weis. Kürzlich startete die Möhnengarde Heimbach mit 17 Gardistinnen zu ihrer Jahrestour nach Winningen. Bevor es losging, traf man sich bei Gardeschwester Heike, die zu einem üppigen Frühstück eingeladen hatte, das sie zusammen mit Gardeschwester Martina organisiert hatte. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Tobias Schneider:
Ich bin Hofmann-Göttig dankbar, dass er schweren Schaden in Millionenhöhe von der Stadt abgewendet hat. 2010/2011 wollte Walterpeter Twer als der Herausgeber der Rheinzeitung die Stadt drängen, der TUS Koblenz für viele Millionen ein neues Stadion zu bauen. (Die TUS war damals kurz in der 2. Bundesliga.) Das hätte die Stadt viele Millionen gekostet. Hofmann-Göttig war standhaft und hat der TUS erklärt, dass die Stadt sich das nicht leisten kann. Hätte sich Walterpeter Twer durchgesetzt, hätte die Stadt jetzt ein riesiges Stadion für einen unterklassigen Verein und Millionen zusätzlicher Schulden am Hals. Daher: Danke JoHo, dass Sie trotz der publizistischen Macht von Herrn Twer Rückgrat bewiesen haben. Die RZ hat den OB danach lange nicht mehr im Bild abgedruckt oder wohlwollend über ihn berichtet. Ich vermute, dass das aktuelle Herumreiten auf den Verfehlungen von Herrn Hofmann-Göttig gerade in der Rheinzeitung ein spätes Nachtreten von Herrn Twer ist.
juergen mueller:
Ihren Einkommensvergleich kann ich weder nachvollziehen noch akzeptieren. Es ist mir bekannt was in der Wirtschaft, Ärzte- u. Apothekerschaft verdient wird, aber auch, welchem Verantwortungs- u. Entscheidungsbewußtsein z.B. letztere unterliegen. Hat es negative Folgen, dann hat es strafrechtliche Konsequenzen - ein Politiker bestreitet erst einmal, tritt dann zurück, kassiert dennoch automatisch Übergangsgeld (für jedes Jahr als MdB einen Monat in voller Höhe - derzeit 9542 Euro bis zu 1 1/2 Jahre). Langzeitabgeordnete kassieren defacto bis zu 171.756 Euro. Dazu kommt ein bereits für jedes Jahr als MdB fälliger Pensionsanspruch von 239 Euro monatlich. DAS alles zahlt der STEUERZAHLER. Eine solch generöse Altersversorgung gibt es nur bei uns. Das ist KEIN Ärgernis, sondern eine Sauerei hoch 3. Ich wüsste nicht, dass die von Ihnen angesprochenen mittelständischen Unternehmen oder Radiologen in diesen Genuss kommen, sondern vielmehr für ihr Geld hart "arbeiten" müssen.
Thomas Schmitz:
Hallo Herr Müller, klar, kann man die Bezahlung jetzt nicht mit der Bezahlung eines durchschnittlichen Angestellten vergleichen. Aus meiner Tätigkeit als Steuerberater weiß ich, was so manch Inhaber eines mittelständischen Unternehmens oder zum Beispiel ein Radiologe an Einkommen hat. Zum Teil übersteigt das die von Ihnen genannten Beträge deutlich. Wenn man dann sieht, welche Bedeutung die Entscheidungen eines Abgeordneten für uns alle haben kann, halte ich die Bezahlung nicht für unangemessen.
juergen mueller:
Es gibt Zeitgenossen, die einen auf der Straße unaufgefordert anquatschen - JA, ich habe diesen Artikel zum Anlass genommen mich zu der Finanzierung der MdB durch den Steuerzahler zu äussern. Vergessen habe ich zu erwähnen, dass diese 2014 mal so einfach beschlossen, ihre Einkünfte an den sogen. Nominallohnindex zu koppeln (durchschnittliche Entwicklung der Bruttomonatsverdienste der Beschäftigten), um einer öffentlichen, strittigen Debatte, verbunden mit der Diätenerhöhung, zu entgehen. Desweiteren, sich unsere sogen. Volksvertreter neben ihrem "regulären Politikersalär" eine Reihe versteckter Nebenleistungen gönnen. Auch die Frage bleibt, warum die MdB nicht selbst für ihre Pension privat vorsorgen müssen, sondern der Steuerzahler? Warum bekommen diese eine STEUERFREIE Kostenpauschale von monatl. 4318 Euro? Warum muss der Steuerzahler für diese ungerechtfertigte Vollalimentation mit seiner Arbeitskraft aufkommen um selbst nachher Altersarmut genießen zu dürfen?

Den Rücken der Gläubigen stärken

Thorsten Meier:
Guten Tag Herr Hambürger, ich verstehe nicht, was Sie unter UNSERE Kollekten und Kirchensteuer verstehen. Wenn Sie aus der Kirche ausgetreten sind, wird von Ihrem Gehalt doch keine Kirchensteuer eingezogen. Es zwingt Sie doch auch keiner, Geld für eine Kollekte zu geben. Warum sprechen Sie Kirche das Recht ab, frei über die Nutzung Ihrer Gelder zu entscheiden? Die Kirche maßt sich doch auch nicht an, Ihnen vorzuschreiben, was Sie mit ihrem Geld machen. Liebe Grüße Thorsten Meier
juergen mueller:
Die jetzige Aufregung kann ich beim besten Willen als einer derjenigen nicht verstehen, der bereits vor 38 Jahren seinen Kirchenaustritt begründet vollzogen hat. Limburg und Södertälje gab es zu diesem Zeitpunkt ebenfalls schon - auch, dass kirchlicherseits Spenden z.B. für ein Kinderhilfswerk eingefordert wurden, Spenden, von denen ein kirchlicher Würdenträger seine "PENTHOUSWOHNUNG" renovieren ließ. An der Scheinheiligkeit und der Macht des Geldes hat sich auch nach Jahrhunderten kirchlicherseits NICHTS geändert, im Gegenteil, es gehört nach wie vor dazu. Der Slogan:"Den Rücken der Gläubigen stärken" ist genauso vermessen u. penetrant heuchlerisch scheinheilig, wie, als wenn ein Politiker "der Gläubigen" mit ersetzt "der Bürger" hinausposaunt. Wem bekannt ist, welcher "Reichtümer (Bares inkl. Immobilien, Ländereien)" sich die Kirche erfreuen darf, der sollte sich doch fragen:"WARUM stärkt man den Rücken der Gläubigen u. Hilfsbedürftigen nicht davon?" WARUM immer "DIE ANDEREN?"
Armin Linden:
Ich kann Sie sehr gut verstehen M. Hambürger. Wer sich mit Kirchen, mit beiden - i.d. Tiefe beschäftigt, stellt fest, was für ein Partyzug mit Riesem Anhang seit Jahren unterwegs ist. Party all over the world. Bonifatius - Caritas ..egal wer. Am besten ist die Partymeile der Evangelisten. Die nehmen direkt Familie u. Partner mit. Ordentlich abfüttern. Dieses ganze unkultivierte Verhalten, wurde hier bei uns massiv durch Deutsche Bischöfe gefördert. Nichts anderes. Da fällt auch "Benedetto" als Türöffner Kirche ist kein Vorbild mehr. Pfarrer vor Ort müssen ran. Trier - München - Berlin feiert Party. Jetzt bauen wir erst mal in Schweden-
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet