1. Raiffeisen Triathlon ist in der Deichstadt angekommen

Tolle Stimmung im „Sportpark“ Goethe-Anlagen

21.08.2017 - 10:00

Neuwied. Den 1. Raiffeisen Triathlon ließen sich die Neuwieder Sportfans nicht entgehen. Zahlreiche Zuschauer fanden sich am Sonntag in den Goethe-Anlagen ein. Auf dem Weg aus den Rheinfluten in die Wechselzone begleitete die Sportler eine Woge der Begeisterung. Entsprechend zufrieden zeigte sich Cheforganisator Hans-Christian Mager, der den Triathlon anlässlich des 2018 anstehenden 200. Geburtstags von Friedrich-Wilhelm Raiffeisens Genossenschaftswesen nach Neuwied brachte. In der VR-Bank Neuwied-Linz eG fand er den passenden Hauptsponsor für die nächsten Jahre. Die begeisterten Neuwieder interpretierte Hans-Christian Mager als Beweis, in der Deichstadt willkommen zu sein. Mit großem Applaus wurden die Teilnehmer für das anschließende Radfahren und das Laufen motiviert. Zu diesem Zeitpunkt hatten die rund 270 Teilnehmer entweder 500 Meter über die Sprint-Distanz oder 1.500 Meter über die Olympische Distanz geschwommen. Die Mehrheit der Hobby-Sportler hatte sich für die kurze Strecke entschieden. Hier verzichteten viele auf einen professionellen Neopren Anzug. Mit 21° war der Rhein recht erträglich. „Das Wasser war beim Start deutlich wärmer als die Luft“, erklärte Conrad Lunar. Der Neuwieder gewann gemeinsam mit dem mehrmaligen Ironman Gewinner Jürgen Zäck, als Schwimmer und Christian Schmitz, als Läufer, die Staffel über die olympische Distanz. Mit in der Spitze bis zu 70Km/h trug Conrad Lunar als Radfahrer zum Erfolg seiner Staffel bei. Die zweispurige Radstrecke über die B256 bezeichnete er als recht schwer, was nicht nur an der Steigung in Richtung Rengsdorf lag sondern am böigen Wind. Dafür lud der gute Straßenbelag förmlich zum Rollen ein. „So eine tolle Straße habe ich nur einmal auf einen Highway bei einem Triathlon in Südafrika erlebt.

Die Absperrung war ebenfalls hervorragend“, lobte Andreas Maus. Der 37-jährige Bonner benötigte für die Sprintdistanz rund 1:37 Stunden und belegte mit rund einer Minute Rückstand hinter Imogen Simmonds den zweiten Platz. Auf dem dritten und vierten Platz landeten die Jens Neuhaus (1:08:03) und Christian Ganser (1:08:45) vom benachbarten TMK Mülheim-Kärlich. Die Staffel über die Sprintdistanz gewann das Team Turboschnecken, in der Besetzung Chris Melsbach, Aaron de la Haye und Fabian Bleihöfer. Während die Sprinter 500 Meter Rheinschwimmen, 20 Km Radfahren und 5 Km Laufen zu absolvieren hatten, ging es für die anderen Teilnehmer über 1,5 Km Rheinschwimmen, 40 Km Radfahren und 10 Km Laufen. Hier war der Sieger Marc Eggeling (Pro Team Mohrenwirt) eine Klasse für sich. Rund acht Minuten Vorsprung hatte er vor seinem Teamkollegen Leon Zimmermann, der 2:22:32 Stunden benötigte. Auch über die olympische Distanz waren die Sportler aus Mülheim-Kärlich vorne dabei. Christian Weinand lag mit 2:23:30 auf dem dritten Platz, gefolgt von Maximilian Rohede (The TriBull) und Sebastian Leins (Kölner Triathlon Team).

In den schönen Goethe-Anlagen mit vielen Sitzgelegenheiten waren die Zuschauer hautnah dabei, wenn die Sportler vom Wasser auf das Rad und vom Rad auf die Laufstrecke wechselten. Das kam auch bei den Teilnehmern gut an. „Hier ist alles sehr übersichtlich“, meinte Andreas Maus. Lokalmatador Conrad Lunar, der nicht nur über seinen Teamerfolg sondern auch auf seine Heimatstadt sichtlich stolz war, sieht in den Anlagen das Potential für deutlich mehr Teilnehmer. Immerhin war der 1. Raiffeisen Triathlon mit einer außergewöhnlich kurzen Vorlaufzeit von nur drei Monaten an den Start gegangen. Die meisten seiner Kollegen hatten zu diesem Zeitpunkt ihre Saisonplanung längst abgeschlossen. Für die Zukunft zu verbessern gibt es nur wenig. Moderator Robert Stabrey regte an, dass die Laufstrecke, drei Runden durch den Schlosspark, den Start- und Zielbereich passieren sollte, damit die Zuschauer mehr zu sehen bekommen. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Orgelförder- und Kirchenbauverein St.Mauritius Heimersheim e.V.

Jahreshauptversammlung

Heimersheim. Der Vereinsvorstand lädt alle Mitglieder und interessierte Bürger zur Jahreshauptversammlung am 20. November, 19 Uhr im Hotel-Restaurant „Zum Stern“ in Heimersheim, Johannisstr. 15, ein. Neben den Berichten des Vorsitzenden und des Kassierers erfolgt die satzungsgemäße Neuwahl des Vorstandes. Außerdem sind Informationen und Aussprachen über den Fortgang der Sanierungsarbeiten am historischen Teil der Pfarrkirche vorgesehen. mehr...

- Anzeige -pedics und „BADbarrierefrei“

Gemeinsam Barrieren abbauen

Bad Neuenahr. Das Sanitätshaus „pedics“ in der Bergstraße 1b in Bad Neuenahr hat eine weitere sinnvolle Ergänzung seines umfangreichen Angebots durch eine Kooperation mit „BADbarrierefrei“ geschaffen. Seit Anfang Oktober führt das „pedics“-Team um Thomas Pütz eine eingehende Erstberatung und Vermittlung durch. Das Team wurde hierzu in einer hausinternen Schulung fachlich umfassend darauf vorbereitet. mehr...

Weitere Artikel

Ahrtal-Tourismus freut sich über viele hochwertige Veranstaltungen

Kalender für 2018 liegt vor

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der druckfrische Veranstaltungskalender 2018 des Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. liegt in den Tourist-Informationen zur Abholung bereit. Das Printmedium führt die touristisch relevanten Veranstaltungen im Ahrtal zusammen. Damit zeigt sich auch im kommenden Jahr: Im Ahrtal ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ob man sich für die Themen Wein und Kulinarik, Sportereignisse... mehr...

Ahrtal-Tourismus bei den Tagen der offenen Höfe und Betriebe in Gelsdorf

Regionale Genüsse und höchste Handwerkskunst

Gelsdorf. Am vergangenen Wochenende präsentierte der Ort Gelsdorf regionale Produkte und heimische Handwerkskunst bei den Tagen der offenen Höfe und Betriebe. Viele Einheimische und Tagesbesucher zog es trotz des durchwachsenen Herbstwetters zur Veranstaltung. Die verschiedenen Obst- und Gemüsehöfe präsentierten einheimische Obst- und Gemüsesorten und boten Früchte, Säfte, Konfitüren, Gemüse und vieles mehr an. mehr...

Ende der Ausstellung „Prinz Maximilian zu Wied (1782-1867)

Ausstellung bis 1. November verlängert

Neuwied. Die beeindruckende Sonderausstellung „Prinz Maximilian zu Wied (1782-1867) – Ein rheinischer Naturforscher in der Alten und Neuen Welt“, die das Roentgen-Museum Neuwied mit sehr guter Resonanz zurzeit präsentiert, ist bis einschließlich 1. November verlängert. So haben weitere zahlreiche Besucher die Möglichkeit, die bedeutende Präsentation über den rheinischen Naturforscher mit seinen Forschungsreisen in die Schweiz, nach Brasilien und Nordamerika zu besichtigen. mehr...

Weitere Artikel

Bürgergesellschaft Hemmessen

Almabtrieb auf der Hemmessen-Hütte

Kreisstadt. Die Hemmessener Hütte ist am Samstag, 28. Oktober, und Sonntag, 29. Oktober, letztmalig für die diesjährige Wandersaison geöffnet. Traditionsgemäß feiert die Bürgergesellschaft Hemmessen die offizielle Hüttenschließung mit dem „Almabtrieb“, der am Sonntag, 29. Oktober, stattfindet. Wie schon in den Jahren zuvor, sind es wieder die „Steiner Zwei“ aus dem Westerwald, die ab 13 Uhr zur musikalischen Unterhaltung der Gäste aufspielen. mehr...

TV 06 Bad Neuenahr

Neuer Aroha-Kurs

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Mittwoch, 8. November, beginnt beim TV 06 Bad Neuenahr wieder ein fünfstündiger Aroha-Kurs, und zwar um 18 Uhr in der Gymnastikhalle der Grundschule Bad Neuenahr. Aroha ist eine Kombination aus Haka (Kriegstanz der Maoris), traditionellen Elementen von Kung-Fu-Fighting sowie Tai Chi. Aroha ist ein effektiver und unkomplizierter Gesundheitskurs. Ständig wechselnde spannungsvolle... mehr...

Kontrolle in Bad Neuenahr

Drogenfahrt ohne Führerschein

Bad Neuenahr. Am Freitag, 20. Oktober, um 11.20 Uhr wurde in der Ortslage Bad Neuenahr ein 26-jähriger Pkw-Führer kontrolliert. Dabei stellten die Beamten drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Ein Schnelltest verlief positiv, sodass eine Blutentnahme angeordnet wurde. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Der Beschuldigte benutzte bei der Fahrt den Pkw seines Vaters, sodass auch gegen diesen ein Strafverfahren eingeleitet wurde. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Anita Wagner:
1. Street Food Festival in Remagen, was für eine Enttäuschung. Statt kulinarischer Vielfalt das ewig gleiche Einerlei von Kirmes-Fressbuden. Schade.
Bernardy Alain:
War letztes Jahr selber Praesent ,habe die 100 km absolviert und kann nur sagen absolut Klasse und ne super Organisation ,Strecke war gut markiert und fabelhafte Leute unterwegs kann nur sagen Top Frank und an alle deine Helfer die sich viel Muehe geben diesen Marsch reibungslos ueber die Buehne zu kriegen
juergen mueller:
Da wird sich jetzt festgebissen an der Causa Hofmann-Göttig. Das Vorgehen von Kurt Beck wird bezeichnet als der geltenden Rechtslage entsprechend, bei der es einen "weiten" Ermessensspielraum gebe. Wer macht es möglich - die Politik. Bei alldem scheint man zu vergessen, dass ein solcher Ermessensspielraum jedem offensteht, der politisch tätig ist, wie z.B. Stadtratsmitgliedern seiner Partei oder wie der der CDU, die auch ihre Ämter/Mandate als Aufsichtsrats- oder Vorstandsmitglieder in Gremien inne haben, davon profitieren u. nutzen ziehen. Wenn ich lese, dass die SPD-Stadtratsfraktion eines ihrer Mitglieder als Ehrenamtmann durch u. durch bezeichnet u. auszeichnet, dann frage ich mich, wie passt dessen Äusserung dazu:"Wenn ich meine Zeit schon opfere, will ich die auch bezahlt haben!" - u. sich damit selbst entlarvt hat. Jede politische Tätigkeit hat ihre Geschmäckle u. wer immer wieder auf sein angebliches soziales Engagement als Volksvertreter hinweist, der lügt.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet