Neuwieder Sportler bei LV Rheinland Athletenehrung vorn dabei

Top Leichtathleten freuen sich auf Berlin

27.11.2017 - 10:08

Neuwied. „Wir haben allen Grund, zufrieden zu sein. Besser geht es nicht“, bescheinigte Klaus-Dieter Welker, Vizepräsident des Leichtathletik Verbandes Rheinland, den Athleten. Bei der WM und der EM gewannen die schnellen Rheinländer viele Medaillen. Ein Weltrekord wurde ebenfalls aufgestellt. Zum dritten Mal in Folge würdigte der Verband ihre Leistungen in der Hauptstelle der Sparkasse Neuwied. „Wir sind langjähriger Partner der Leichtathletik in der Region. Wenn dann auch noch gute Leistungen dabei herauskommen, freuen wir uns umso mehr“, sagte Gastgeber Gerhard Grün vom SK-Vorstand. Die Erfolge der Sportler werten das Image für die Region und die Sparkasse auf. Klaus-Dieter Welker kündigte große Veränderungen auf Verbandsebene an. Ziel sei die Fusion der drei Verbände Rheinland, Pfalz und Rheinhessen. Wenn der Termin auch noch nicht feststehe, so sei die Notwendigkeit zwingend gegeben. Immerhin – ein gemeinsames Kadertraining sei schon ein Riesenschritt gewesen. Größere Schritte will Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) ebenfalls machen. Im Gespräch mit Moderator Daniel Schüler verriet der WM Bronze Gewinner von London, seine Technik umzustellen. Mit sieben statt acht Schritten soll es in 2018 zur ersten Hürde gehen. Technische Veränderungen seien derzeit in mehreren Disziplinen in der Versuchsphase. „Ich kann nicht immer das gleiche machen und hoffen, dann besser zu werden“, sagte Kai Kazmirek. Im Hinblick auf das nächste Jahr sähe im Moment alles recht vielversprechend aus. Der Neuwieder Sportler war einer von sieben Athleten, die in der höchsten Kategorie „Deutsche Meister und internationale Einsätze“ geehrt wurde. Erfreulich aus Neuwieder Sicht, dass auch Sophia Junk und Roger Gurski dazu gehörten. Sophia Junk wurde Vize-Europameisterin über 200 Meter (U20) und Europameisterin mit der Staffel über 4x100 Meter. Dass sie und ihre Teamkolleginnen in Rom auch neue Weltrekordhalterinnen wurden, erfuhr sie erst 30 Minuten nach dem Wettkampf beim googeln. Weltrekord oder Silber? Für Sophia Junk zählt die Medaille mehr. „Daran habe ich selbst einen größeren Anteil“, sagte sie im Interview. Als „Wundertüte“ angekündigt, wollte Moderator Daniel Schüler von Roger Gurski (U23) wissen, wie groß die Enttäuschung war, doch nicht als Ersatzmann mit nach London gefahren zu sein? „Gar nicht groß“, meinte der Neuwieder ganz sportlich. Immerhin hätte das bedeutet, dass ein anderer gesundheitlich ausgefallen wäre. Und das wünscht man keinem Kollegen. Roger Gurski kann sich auch ohne WM über ein exzellentes Jahr freuen: Zum dritten Mal in Folge deutscher Meister über 200 Meter, Gold bei der EM über 4x100 Meter und jeweils Platz drei bei der EM über 200 Meter und der DM über 100 Meter. Kaum ein Sportler hat bei der WM in London für so viele Emotionen gesorgt wie Gesa Felicitas Krause. Aussichtsreich im 3000 Meter Hindernislauf im Rennen liegen, kam sie zu Fall, rappelte sich auf und quälte sich mit Schmerzen noch auf Platz neun. „Im Hindernislauf muss man immer mit so etwas rechnen“, zuckte sie mit den Schultern. Dennoch hätte in London ihr Herz geblutet. Die Sportgemeinde weinte damals mit ihr. Dafür wurde sie wie Niko Rosberg als Sportlerin mit Herz ausgezeichnet. Wenige Wochen später konnte sich die mehrfache deutsche Meisterin und Vize Team Europameisterin mit einem neuen deutschen Rekord in Berlin ein wenig trösten. Neben den Sportlern stand Berlin im Mittelpunkt am Freitagabend. Von Gänsehautfeeling im Olympia Stadion sprach Gesa Felicitas Krause. Für Kai Kazmirek ist es ein Hexenkessel. Beide freuen sich auf die Europameisterschaft, die dort 2018 stattfindet. Frank Kowalski, Geschäftsführer von „Berlin 2018“ berichtete von konzeptionellen Neuerungen.

Gemeinsam mit anderen Sommersportarten sei man angetreten, zwölf Tage lang dem Fußball die Show zu stehlen. Zur besten Sendezeit werden alle Finals im Fernsehen übertragen. Im Stadion, wo man wegen gleichzeitig stattfindenden Wettkämpfen schon mal den Überblick verlieren kann, werden die Zuschauer mittels riesigen Video Walls über alle Entscheidungen, Zwischenstände und Zahlen informiert. Die Siegerehrungen trägt man ins Herzen der Stadt. Die Medaillen werden in einer stimmungsvollen Show auf dem Breitscheidplatz, vor der Gedächtniskirche, überreicht. Die Organisatoren sind auf einem guten Weg. „Noch nie wurden so früh so viele Karten verkauft“, zeigte sich Frank Kowalski mit 125.000 verkaufen Tickets mehr als zufrieden. Eine Kategorie sei sogar schon ausverkauft. In der Sparkasse wurden vergangenen Freitag nicht nur erfolgreiche Sportler auf internationaler Ebene geehrt. Ausgezeichnet für nationale Erfolge wurden: Thorben Dietz (LG Vulkaneifel), Jannik Weiß (LG Rhein-Wied), Radha Fiedler (TuS Roland Brey), Nicole Hörl (Diezer TSK Oranien), Lea Lemke (LG Sieg), Emma Wörsdörfer (TuS Wallmerod), Morgane Dusaux (LAZ Birkenfeld), Sarah Gilles (Burgbrohl) und Maren Willms (LG Rhein-Wied). Bei den Staffeln ehrte der Leichtathletik Verband die Teams aus der LG Vulkaneifel, der TG Konz und der LG Rhein Wied, die Platz vier bei der DM über 4x100 Meter belegten. Die Trainer des Jahres 2017 sind Wolfgang Heinig (Trainer Gesa Felicitas Krause), Holger Klein (Trainer Celina Leffler) und Leo Monz-Dietz (Trainer Majtie Kolberg und Thorben Dietz). Die Riege der Deutschen Meister und internationale Einsätze komplettieren Sigrid Hoffmann (LG Westerwald), Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) und Celinia Leffler (SSC Koblenz Karthause). FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet