SC 13 belohnt sich für eine ganz starke Mannschaftsleistung

Und dann kam Maxi Krug

Der Treffer zum 2:2 beim FC Speyer fiel erst in der Nachspielzeit

Und dann kam Maxi Krug

Maxi Krug erzielte den Ausgleich in letzter Sekunde. Foto: Guido Kölzer

20.03.2017 - 17:16

Bad Neuenahr. Die beste Saisonleistung hat dem SC 13 Bad Neuenahr einen ganz wertvollen Punkt beim starken Aufsteiger FC Speyer beschert. Maxi Krug sorgte mit der letzten Szene einer attraktiven Partie für eine gerechte Punkteteilung zweier Teams, die über die komplette Distanz daran interessiert waren, den Zuschauern ein sehr gutes Regionalligaspiel zu bieten. Ines Guenther hatte die Kurstädterinnen in der 52. Minute in Führung geschossen.

Danach lief alles, was im Fußball gegen einen laufen kann auch so in Richtung des SC 13. Zunächst egalisierte Sabrina Esslinger fünf Minuten später für den FC Speyer. Als dann auch noch die ganz starke Abwehrorganisatorin Johanna Kuhn verletzt ausgewechselt werden musste, war Yesim Demirel zehn Minuten vor Schluss die Nutznießerin der kurzen Neuorientierung in der Hintermannschaft der Kurstadt Elf. Doch Maxi Krug krönte eine Charakterleistung der Rohleder Truppe mit dem Ausgleich in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Somit verbleit der SC 13 auf dem dritten Tabellenrang und setzte vor allem kämpferisch ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz. Wieder mit Stefanie Lotzien und Luisa Grosch in der Startelf, setzte die junge Mannschaft von Trainer Jörg Rohleder ihre Vorgaben zunächst perfekt um. Frühes Attackieren sorgte für Ratlosigkeit aufseiten der Vorderpfälzerinnen.

Einzig Yesim Demirel wurde im ersten Durchgang zwei Mal auf die Reise geschickt, um dann aber zu erkennen, dass mit Jana Theisen eine Meisterin ihres Fachs zwischen den Pfosten des SC 13 Bad Neuenahr steht. Ansonsten bestimmte mit dem SC 13 das spielerisch reifere und vor allem konzentriertere Team da Geschehen. Leider konnte das Manko in der Chancenverwertung noch nicht ganz abgestellt werden, aber es war schon erfrischend, wie die Gäste in Speyer auftraten.

Nichts mehr zu sehen von der Dominanz, die der Aufsteiger in den letzten Spielen an den Tag gelegt hatten. „Das war das Beste, was sich bislang hier vorgestellt hat“, zollte Speyers Trainer Alexander Munk auch nach dem Spiel seinen höchsten Respekt vor einer klasse agierenden SC 13 Mannschaft. So war es dann auch fast folgerichtig, dass Ines Guenther eine Kombination über Feride Bakir und Luisa Grosch zum verdienten Führungstreffer abschließen konnte (52.). Fortan bewiesen nun die Gastgeberinnen ihre Klasse und kamen in Person von Sabrina Esslinger zum postwendenden Ausgleich. Von nun an schien wirklich alles gegen den Kurstadt Club zu laufen.

Die junge Magdalena Lang musste gleich zwei Volltreffer im Kopfbereich einstecken, machte aber unverdrossen weiter. Eine Viertelstunde vor Schluss deutete die bis dahin überragende Johanna Kuhn an, dass ihre Leiste wohl nicht mehr mitmacht. Der folgende Wechsel zog einige Umstellungen nach sich, was Speyer geschickt nutzen konnten. Yesim Demirel erzielte nach einer schönen Kombination den vermeintlich erlösenden Treffer zum 2:1 für die Gastgeberinnen. Doch nun zeigte der SC 13 ungeahnte Qualitäten. Mit letzten Willen warf man alles in die Waagschale. Die sichtlich angeschlagene Magdalena Lang erkämpfte in der Nachspielzeit noch einmal einen Eckball.

Dieser wurde von Luisa Grosch vor das Tor geschlagen und landete im „Ping Pong“ Verfahren auf dem Fuß von Maxi Krug, die das Runde zum viel umjubelten Ausgleich ins Eckige beförderte. Gleich danach pfiff Schiedsrichterin Sabine Forster die Begegnung ab und sorgte somit für unterschiedliche Reaktionen auf beiden Seiten.

Während Speyer haderte, war Jörg Rohleder entspannt und stolz gleichermaßen: „Die Mädels haben alles umgesetzt, was unter der Woche erarbeitet wurde. Hier in Speyer haben schon ganz andere Federn gelassen. Die Moral und Einstellung meiner Mannschaft war heute aller Ehren wert. Darauf lässt sich aufbauen, zumal die kommenden Spiele nicht leichter werden.“ Was er meint, sind die Spiele in Montabaur und gegen den SC Siegelbach. Beides Teams, die vor allem mit Kampfkraft zu überzeugen wissen. Gerade deshalb war der späte Ausgleich heute so wichtig.

SC 13: Jana Theisen; Johanna Kuhn (72. Luisa Deckenbrock), Stefanie Lotzien, Lena Fehrenbach, Luisa Grosch, Mara Walther, Magdalena Lang, Maxi Krug, Ines Guenther, Vanessa Freier, Feride Bakir (80. Elisabeth Müller)

Tore: 0:1 Ines Guenther (52.), 1:1 Sabrina Esslinger (57.), 2:1 Yesim Demirel (80.), 2:2 Maxi Krug (90.+2.)

SR: Sabine Forster

ZS: 50

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Neue Schiedsmänner für die Verbandsgemeinde Vordereifel ernannt

Sich vertragen ist besser als klagen

Mayen. Zunehmend werden Streitigkeiten – auch in Bagatellsachen – ohne vorhergehenden Versuch einer Streitbeilegung vor die Gerichte gebracht und dort bis in die letzte Instanz ausgetragen. Mancher steht am Ende dieses Weges trotz des im wahrsten Sinne des Wortes „erstrittenen“ Urteils vor einem Scherbenhaufen. Die Rechtsfrage ist zwar zu seinen Gunsten entschieden, die menschliche Beziehung mit dem anderen Beteiligten aber oftmals für immer zerstört. mehr...

TC Rot-Weiss Neuwied lädt ein

Tennis Ü 30-Doppelturnier

Neuwied. Das seit Jahren bei Tennisfreunden beliebte Ü-30 Doppelturnier des TC Rot-Weiss Neuwied findet in diesem Jahr am Freitag, 11. August und Samstag, 12. August auf der Anlage in der Kraesner Straße, neben Sportplatz Block, statt. Es werden sich wieder sowohl Damen- als auch Herrendoppel in der Altersklasse 30+ gegenüber stehen und für spannende Ballwechsel sorgen. Gespielt wird im Modus KO-System und Trostrunde. mehr...

Schwimmbadfest im Erlebnisbad Herschbach

Kinder trotzen kühlen Temperaturen

Selters / Herschbach. Am letzten Schultag vor den Sommerferien hatten sich viele Kinder auf Einladung der Jugendpflege der VG Selters mit dem Team des Erlebnisbades Herschbach und der Freiwilligen Feuerwehr Herschbach getroffen, um ein sonniges Fest mit guter Laune zu feiern. mehr...

Weitere Artikel

Denkmalgeschützte Pfarrkirche Kettig erfährt eine neue Belebung!

Gelungenes Pfarrfest von den Mitbürgern angenommen

Kettig. Der Pfarrgemeinde-/Verwaltungsrat sowie die Förderfreunde der Pfarrei St. Bartholomäus freuen sich sehr, dass von den Mitbürgern das Pfarrfest an Fronleichnam so angenommen wurde, wie man es sich wünschte. Viele ließen an diesem Tag zu Hause die Küche kalt, gingen mit der Fronleichnamsprozession, - ob jung oder alt! Im Anschluss hiernach gab es reichlich zu Essen. Das herrliche Wetter hat allen gute Laune bereitet. mehr...

Inselgemeinschaft Niederbieber hatte zum 47. Inselfest eingeladen

„Ein Feuerwerk zur Wiederauferstehung“

Neuwied. Mit einem Feuerwerk feierte die Inselgemeinschaft die Wiederauferstehung des Inselfests. „Eigentlich sind 47 Jahre ja kein Anlass, aber dass es nach zehn Jahren gelungen ist, die Veranstaltung wieder ins Leben zu rufen, schon“, erklärte Tim Rönz. Der Vereinsvorsitzende hatte am Samstagabend allen Grund zufrieden zu sein. Besucher aus Niederbieber und den benachbarten Stadtteilen strömten in Scharen auf die Insel im Mühlenwert. mehr...

Gau-, Kinder- und Jugendturnfest in Urmitz

Der Nachwuchs zeigte sein Können

Urmitz. Zum 63. Gau-, Kinder- und Jugendturnfest hatte der Turngau-Rhein-Mosel (TGRM) in das Sportzentrum nach Urmitz eingeladen. 371 Kinder und Jugendliche aus 14 Vereinen im Alter von fünf bis 18 Jahren nahmen an 36 Wettkämpfen in ihrer Altersklasse teil. Die größte Gruppe mit 40 Kindern war aus Rhens zum Sportfest nach Urmitz angereist, gefolgt vom SV Urmitz, der mit 39 Jungen und Mädchen vertreten war. mehr...

Weitere Artikel

Michael Mahlert besucht Tafeln vor Ort

Es ist enorm was die Tafeln im Kreis leisten!

Kreis Neuwied. Um sich ein besseres Bild von den enorm wichtigen Tafeln im Landkreis Neuwied besuchte der SPD-Landratskandidat Michael Mahlert gemeinsam mit dem SPD-Bundestagskandidaten die Tafeln in Neuwied und Asbach. Zudem besuchte Mahlert auch noch die Tafeln in Linz und Puderbach. Damit konnte er sich bei allen Tafeln im Kreis informieren und ist sichtlich beeindruckt von der Leistungsfähigkeit... mehr...

SV Urmitz 1913/1970, Abteilung Fitness, Turnen und Tanz

Mit guten Vorsätzen in die zweite Jahreshälfte

Urmitz. Der SV Urmitz bietet ab Mittwoch, 16. August, von 20.05 bis 21.05 Uhr einen neuen zehnstündigen Kurs KAPOW an. Entwickelt wurde KAPOW von der bereits seit 20 Jahren im Fitnessbereich tätigen, geprüften Gymnastiklehrerin und Physiotherapeutin Janine Brinkers. Der neue Fitnesstrend KAPOW vereint Fitness, Dance Aerobic und Functional Moves. Es ist ein Fitness Dance Workout, bei dem alle Bewegungen den Ursprung in einer natürlichen Bewegungsfolge haben. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet