Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

TuS Kaisersesch Abteilung Handball

Vier Rote Karten und eine Menge Slapstick

SF Neustadt - TuS Kaisersesch 22:29

Vier Rote Karten und eine Menge Slapstick

Melvin Netz des TuS Kaisersesch in Aktion. Foto: Janine Kitschke

15.03.2017 - 11:01

Kaisersesch. Vier Wochen nach dem Sieg gegen die TS Bendorf III stand am Samstagabend, 11. März, das weiteste Auswärtsspiel der Saison auf der Agenda des TuS Kaisersesch. Bei der Reise in den Westerwald musste der Tabellenzweite beruflich oder krankheitsbedingt auf Matthias Weiß, Christian Meinke, Denny Busse und Robin Stankovic verzichten. Kapitän Melvin Netz stand nach seiner Leistenverletzung, die er sich im Training unter der Woche zugezogen hat, nur eingeschränkt zu Verfügung und nahm zunächst auf der Bank Platz. In der erst vor vier Wochen neu eröffneten Sporthalle in Neustadt fanden die Gäste den besseren Start in die Partie, obwohl die Mannschaft von Trainer Can Steuernagel so langsam wie selten in dieser Saison agierte. Während sich Neustadt mit der schnellen Mitte gute Chancen erarbeitete, diese jedoch nicht oft genug im Tor unterbringen konnte, waren es auf Seite Kaiserseschs Einzelaktionen von Bernhard Kock, die für ein anfängliches 3:6 sorgten. Als die Sportfreunde die Kaisersescher Führung bei 5:7 in Gefahr brachte, nahm Steuernagel seine Auszeit und brachte Netz als Spielmacher auf die Platte. Diese Umstellung zeigte Wirkung, da es Netz häufiger schaffte, Kock und Kevin Scholl über die zweite Welle in Szene zu setzen. Die Folge war ein 6:10, welches bis auf 9:15 ausgebaut werden konnte, ehe beide Mannschaften mit 11:18 in die Kabine gingen. Kurios wurde es dann in der zweiten Hälfte: Als Kock beim Tempogegenstoß von Arno Sator in der 37. Minute hart gefoult wurde, zeigte Schiedsrichter Harald Kohlhaas, der bis dahin für wenig Diskussionsstoff sorgte, rot. Diese Entscheidung sorgte aufseiten der Westerwälder für große Aufregung, weshalb der diskutierende Michael Nuhn für zwei Minuten des Feldes verwiesen wurde. Da dieser nicht beigeben wollte, verwarnte ihn Kohlhaas erneut, um Momente später den roten Karton in Form der dritten Zeitstrafe zu zeigen. Nachdem sich die Aufregung gelegt hatte und das Spiel wieder angepfiffen wurde, musste Neustadt für zwei Minuten in doppelter Unterzahl spielen. Da die Zeitstrafen, die zu Nuhns Hinausstellung führten, aufaddiert wurden, mussten die Hausherren anschließend noch vier weitere Minuten in einfacher Unterzahl agieren.

Da Neustadt jedoch bereits nach weniger als vier Minuten wieder mit sechs Feldspielern agierte, unterbrach Kohlhaas das Spiel erneut. Grund für das zu frühe Ergänzen war ein Kommunikationsfehler mit dem Kampfgericht. Als Konsequenz löste Kohlhaas das Kampfgericht auf und sprach gegen die Neustädter Bank die obligatorische Zwei-Minuten-Strafe wegen des Wechselfehlers aus. Da ohne Kampfgericht die Einhaltung von Schiedsrichterentscheidungen nicht von neutraler Seite aus gewährleistet werden kann, verkam das Spiel, welches zu diesem Zeitpunkt 16:21 stand, zu einer Slapstick-Einlage. Das Kohlhaas nun für das Zeitnehmen verantwortlich war und die Einhaltung von Zwei-Minuten-Strafen überwachen musste, beanspruchte ihn zu sehr und veränderte seine Entscheidungen sichtlich. Spannend wurde das Spiel nicht mehr, da die Sportfreunde ihren Frust in der Abwehr ausließen und eine rekordverdächtige Anzahl von 13 Zeitstrafen anhäuften. Keine Einsicht über die zu harte Gangweise zeigte Neustadt-Trainer Bernd Fink, der sich gegenüber Kohlhaas im Ton vergriff und ebenfalls rot sah.

Kurz vor dem Ende bekam dann auch der TuS seinen Platzverweis: Aufgrund eines groben Foulspiels bekam Kock die konsequent richtig rote Karte. Nach 60, oder vermutlich 62 bis 65 Minuten, beendete Kohlhaas die Partie, an die sich alle Beteiligten wohl noch länger erinnern werden, und wertete sie mit 22:29. Zweifel, dass das Spiel nicht mit einem anderen Ergebnis ausgegangen sei, hatten beide Mannschaften. Beim Videostudium – an dieser Stelle sei großen Dank an Bernd Scholl für das Filmen des Spiels gerichtet – wurde festgestellt, dass das richtige Ergebnis 24:30 hätte lauten müssen. Bereits in der ersten Hälfte wurde ein Kaisersescher Tor vergessen. Bei der Analyse wurde auch festgestellt, dass Zeitstrafen nach Auflösung des Kampfgerichts mehrfach nicht eingehalten wurden.

TuS Kaisersesch: Oberhausen, Reichelt, Brengmann – May (7/3), Scholl (7), Kock (6), Kitschke (1), Orzel (2), Blodow (2), Netz (2), Schwarz (3), Zirwes.


Vorschau


Für die Eifelaner geht es bereits in der nächste Woche weiter: Am Samstagabend (18. März, 19:30 Uhr) wird der TuS Horchheim II in Kaisersesch zu Gast sein. Höchstwahrscheinlich wird dieses Spiel auch den Saisonabschluss bilden, da der angebotene Nachholtermin für das Heimspiel gegen den TuS Weibern II außerhalb des Rahmenspielplans liegt und bis zum Saisonende kein gemeinsamer Termin gefunden werden kann. Die Meisterschaft, die zum Aufstieg führt, ist für Kaisersesch noch immer möglich, da der SV Untermosel, der 21:25 in Bendorf gewann, weiterhin punktgleich ist. Da es der SVU am kommenden Wochenende zum Saisonabschluss mit der SF Neustadt zu tun bekommt, sind die Chancen auf einen Punktverlust der Moselaner jedoch gering. Nichtsdestotrotz freut sich der TuS Kaisersesch für das wahrscheinlich letzte Heimspiel der Saison auf eine große Unterstützung seiner Fans, um die erfolgreichste Saison seit vielen Jahren mit einem Sieg zu beenden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die Polizei musste feststellen, dass einige Verkehrsteilnehmer die öffentlichen Straßen mit einer Rennstrecke verwechselten

Verkehrsüberwachung rund um die Nordschleife

Nürburg. Nicht nur aufgrund der Rennveranstaltung am Nürburgring, sondern auch aufgrund des herrlichen Frühlingswetters fanden viele Ausflügler den Weg in die Eifel. Aufgrund der hohen Anzahl von Verkehrsteilnehmern kam es immer wieder zu zahlreichen Verkehrsbehinderungen insbesondere an den Zufahrten zu den Besucherparkplätzen rund um die Nordschleife. Die Polizei musste immer wieder regulierend eingreifen, um ein Verkehrschaos zu verhindern. mehr...

St. Sebastianus Schützengesellschaft Bad Bodendorf 1927 e.V.

Ostereierschießen

Bad Bodendorf. Am Palmsonntag, 9. April veranstaltet die St. Sebastianus Schützengesellschaft Bad Bodendorf 1927 e.V. ihr traditionelles Ostereierschießen. Ab 14 Uhr können mit dem Luftgewehr die Ostereier „erlegt“ werden. Für die „Kleine Gäste“ haben wir ein Lasergewehr aufgebaut, wo auch sie ihr Können unter Beweis stellen dürfen. Das Lasergewehr ist für Kinder ab sechs Jahren gedacht. Ab dem zwölften Lebensjahr darf mit dem Luftgewehr angelegt werden. mehr...

Weitere Artikel

Der Fahrer konnte sich den Schaden nicht erklären und auch nicht an einen Unfall erinnern

Verkehrsunfall infolge Herzinfarkt

Mayen. Zwischen St. Johann und Ettringen wurde am Freitag, den 24. März 2017, gegen 12.30 ein Pkw mit einem leichten Unfallschaden festgestellt. Der Fahrer, ein 68-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Mendig, konnte sich den Schaden nicht erklären und auch nicht an einen Unfall erinnern. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer vermutlich einen leichten Herzinfarkt erlitten hatte und infolge dessen in der Ortslage Ettringen einen hohen Bordstein touchiert hatte. mehr...

Kath. Familienbildungsstätte Linz

Kangoo-Kids in den Osterferien

Breitscheid. Wer Spaß an poppigen und rockigen oder ruhigen und langsamen Tänzen und Bewegungsspielen hat, ist am Mittwoch, 12. April, 10 Uhr (für Kinder von drei bis sechs Jahren) oder 14 Uhr (für Kinder von sieben bis zehn Jahren) in der Turnhalle in Breitscheid-Nassen richtig. Gemeinsam haben die Teilnehmer Spaß an Musik, Bewegung und Körperwahrnehmung. mehr...

Durch Zeugenhinweise konnte das flüchtige Fahrzeug im Rhein-Sieg-Kreis ermittelt werden

Verkehrsunfallflucht mit gestürztem Mofafahrer in Grafschaft-Ringen  Verkehrsunfallflucht mit gestü

Grafschaft-Ringen. Am Abend des 24. März 2017 befuhr ein 15-Jähriger mit seinem Mofa in Grafschaft-Ringen den Fauviller Ring in Richtung Kreuzerfeld. Als er einen parkenden PKW passierte, wurde der Wagen unerwartet in Fahrt gesetzt, sodass der Mofafahrer ausweichen musste und zu Fall kam. Er zog sich dabei diverse Abschürfungen zu. Der PKW-Fahrer entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den gestürzten Zweiradfahrer zu kümmern. mehr...

Weitere Artikel

Künstlergruppe Farbenkraft im Historischen Rathaus in Andernach

„Das Leuchten der Bilder“

Andernach. Die Künstlergruppe ‚Farbenkraft‘ unter der Leitung von Karin Luithlen lädt vom 1. bis 12. April zur Ausstellung ins Historische Rathaus in Andernach. Es ist ihre 14. Ausstellung, die sie dem Publikum präsentiert. Am Samstag, 1. April um 11 Uhr findet die Vernissage statt. mehr...

Schnuppertag bei den Südernachern in der Turnhalle der Grundschule St. Stephan, Andernach

Vereinsarbeit eine generationenübergreifende Sache des Miteinanders

Andernach. Die Südernacher Husaren veranstalteten ihren bereits schon traditionellen Schnuppertag in der Turnhalle der Grundschule St. Stephan. Ralph Marbach hatte, wie schon in den Jahren zuvor, die Veranstaltung gekonnt geplant und organisiert und so konnten sich Interessierte, Neugierige und Schaulustige über den Verein informieren und einen großen Teil der aktiven Husarenfamilie kennenlernen.... mehr...

ASV „Petri-Heil“ Eich 1979 e.V.

Mitgliederversammlung

Eich. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung wurden die Weichen für die Zukunft des Vereins neu gestellt. Vorsitzender Mike Hammes eröffnete die Versammlung und begrüßte die anwesenden Mitglieder. Nach Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung erhoben sich die Teilnehmer zum Totengedenken verstorbener Mitglieder. Anschließend folgten die Berichte des Vorsitzenden, des Geschäftsführers, des Kassierers und des Gewässerwarts. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: "...der schweigenden Mehrheit der Europa-Befürworter ..." --- Woher nehmen die Initiatoren dieser "Bürgerinitiative" dieses Wissen? Vielleicht wollen die Völker in Europa in freier Abstimmung (Volksabstimmungen) bei der Gestaltung der Union mitwirken? So wirkt alles "übergestülpt", die EU wird als fremdbestimmendes, bürokratisches Monster wahrgenommen, was sie in Teilen auch ist und aus diesem Grunde Reformbedürftig ist. Passiert hier nichts werden vielleicht noch weitere Länder einen Austritt in Erwägung ziehen. Und ein wenig an die eigene Nation zu appelieren ist auch nicht Falsch! Immerhin sind es einige, mitunter einzigartige, Gemeinsamkeiten die in den einzelnen Nationalstaaten noch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet