TuS Kaisersesch Abteilung Handball

Vier Rote Karten und eine Menge Slapstick

SF Neustadt - TuS Kaisersesch 22:29

Vier Rote Karten und eine Menge Slapstick

Melvin Netz des TuS Kaisersesch in Aktion. Foto: Janine Kitschke

15.03.2017 - 11:01

Kaisersesch. Vier Wochen nach dem Sieg gegen die TS Bendorf III stand am Samstagabend, 11. März, das weiteste Auswärtsspiel der Saison auf der Agenda des TuS Kaisersesch. Bei der Reise in den Westerwald musste der Tabellenzweite beruflich oder krankheitsbedingt auf Matthias Weiß, Christian Meinke, Denny Busse und Robin Stankovic verzichten. Kapitän Melvin Netz stand nach seiner Leistenverletzung, die er sich im Training unter der Woche zugezogen hat, nur eingeschränkt zu Verfügung und nahm zunächst auf der Bank Platz. In der erst vor vier Wochen neu eröffneten Sporthalle in Neustadt fanden die Gäste den besseren Start in die Partie, obwohl die Mannschaft von Trainer Can Steuernagel so langsam wie selten in dieser Saison agierte. Während sich Neustadt mit der schnellen Mitte gute Chancen erarbeitete, diese jedoch nicht oft genug im Tor unterbringen konnte, waren es auf Seite Kaiserseschs Einzelaktionen von Bernhard Kock, die für ein anfängliches 3:6 sorgten. Als die Sportfreunde die Kaisersescher Führung bei 5:7 in Gefahr brachte, nahm Steuernagel seine Auszeit und brachte Netz als Spielmacher auf die Platte. Diese Umstellung zeigte Wirkung, da es Netz häufiger schaffte, Kock und Kevin Scholl über die zweite Welle in Szene zu setzen. Die Folge war ein 6:10, welches bis auf 9:15 ausgebaut werden konnte, ehe beide Mannschaften mit 11:18 in die Kabine gingen. Kurios wurde es dann in der zweiten Hälfte: Als Kock beim Tempogegenstoß von Arno Sator in der 37. Minute hart gefoult wurde, zeigte Schiedsrichter Harald Kohlhaas, der bis dahin für wenig Diskussionsstoff sorgte, rot. Diese Entscheidung sorgte aufseiten der Westerwälder für große Aufregung, weshalb der diskutierende Michael Nuhn für zwei Minuten des Feldes verwiesen wurde. Da dieser nicht beigeben wollte, verwarnte ihn Kohlhaas erneut, um Momente später den roten Karton in Form der dritten Zeitstrafe zu zeigen. Nachdem sich die Aufregung gelegt hatte und das Spiel wieder angepfiffen wurde, musste Neustadt für zwei Minuten in doppelter Unterzahl spielen. Da die Zeitstrafen, die zu Nuhns Hinausstellung führten, aufaddiert wurden, mussten die Hausherren anschließend noch vier weitere Minuten in einfacher Unterzahl agieren.

Da Neustadt jedoch bereits nach weniger als vier Minuten wieder mit sechs Feldspielern agierte, unterbrach Kohlhaas das Spiel erneut. Grund für das zu frühe Ergänzen war ein Kommunikationsfehler mit dem Kampfgericht. Als Konsequenz löste Kohlhaas das Kampfgericht auf und sprach gegen die Neustädter Bank die obligatorische Zwei-Minuten-Strafe wegen des Wechselfehlers aus. Da ohne Kampfgericht die Einhaltung von Schiedsrichterentscheidungen nicht von neutraler Seite aus gewährleistet werden kann, verkam das Spiel, welches zu diesem Zeitpunkt 16:21 stand, zu einer Slapstick-Einlage. Das Kohlhaas nun für das Zeitnehmen verantwortlich war und die Einhaltung von Zwei-Minuten-Strafen überwachen musste, beanspruchte ihn zu sehr und veränderte seine Entscheidungen sichtlich. Spannend wurde das Spiel nicht mehr, da die Sportfreunde ihren Frust in der Abwehr ausließen und eine rekordverdächtige Anzahl von 13 Zeitstrafen anhäuften. Keine Einsicht über die zu harte Gangweise zeigte Neustadt-Trainer Bernd Fink, der sich gegenüber Kohlhaas im Ton vergriff und ebenfalls rot sah.

Kurz vor dem Ende bekam dann auch der TuS seinen Platzverweis: Aufgrund eines groben Foulspiels bekam Kock die konsequent richtig rote Karte. Nach 60, oder vermutlich 62 bis 65 Minuten, beendete Kohlhaas die Partie, an die sich alle Beteiligten wohl noch länger erinnern werden, und wertete sie mit 22:29. Zweifel, dass das Spiel nicht mit einem anderen Ergebnis ausgegangen sei, hatten beide Mannschaften. Beim Videostudium – an dieser Stelle sei großen Dank an Bernd Scholl für das Filmen des Spiels gerichtet – wurde festgestellt, dass das richtige Ergebnis 24:30 hätte lauten müssen. Bereits in der ersten Hälfte wurde ein Kaisersescher Tor vergessen. Bei der Analyse wurde auch festgestellt, dass Zeitstrafen nach Auflösung des Kampfgerichts mehrfach nicht eingehalten wurden.

TuS Kaisersesch: Oberhausen, Reichelt, Brengmann – May (7/3), Scholl (7), Kock (6), Kitschke (1), Orzel (2), Blodow (2), Netz (2), Schwarz (3), Zirwes.


Vorschau


Für die Eifelaner geht es bereits in der nächste Woche weiter: Am Samstagabend (18. März, 19:30 Uhr) wird der TuS Horchheim II in Kaisersesch zu Gast sein. Höchstwahrscheinlich wird dieses Spiel auch den Saisonabschluss bilden, da der angebotene Nachholtermin für das Heimspiel gegen den TuS Weibern II außerhalb des Rahmenspielplans liegt und bis zum Saisonende kein gemeinsamer Termin gefunden werden kann. Die Meisterschaft, die zum Aufstieg führt, ist für Kaisersesch noch immer möglich, da der SV Untermosel, der 21:25 in Bendorf gewann, weiterhin punktgleich ist. Da es der SVU am kommenden Wochenende zum Saisonabschluss mit der SF Neustadt zu tun bekommt, sind die Chancen auf einen Punktverlust der Moselaner jedoch gering. Nichtsdestotrotz freut sich der TuS Kaisersesch für das wahrscheinlich letzte Heimspiel der Saison auf eine große Unterstützung seiner Fans, um die erfolgreichste Saison seit vielen Jahren mit einem Sieg zu beenden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FC-Fanclub „Klieburger Geißböcke“

Stammtischabend

Wassenach. Die Mitglieder des eingetragenen FC-Fanclubs „Klieburger Geißböcke“ haben in der letztjährigen Mitgliederversammlung beschlossen, einmal im Quartal die Mitglieder und Freunde bei einem FC-Stammtisch zusammenzubringen. Der erste Stammtischabend war im Februar, der nächste wird am 8. Mai um 19.30 Uhr im Café-Restaurant Müller in Wassenach stattfinden, zu dem alle Mitglieder, Freunde und Fans eingeladen sind. mehr...

Zum Glück wurden keine Personen verletzt

Garagenbrand in Asbach

Asbach. Am frühen Sonntagmorgen, wurde um 04:10 Uhr der Polizeiinspektion Straßenhausder Brand einer Garage in Asbach, Ortsteil Hussen, Zum Mückensee, gemeldet. Das Feuer konnte durch die Freiwillige Feuerwehr zügig unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Es entstand Sachschaden am Garagengebäude und am Inventar. Personen wurden dabei nicht verletzt. Die Brandursache ist bisher unklar. Hinweise... mehr...

Die Polizeiinspektion Neuwied sucht nach Zeugen

Gemeinschädliche Sachbeschädigung

Neuwied. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 28./29. April 2017, beschädigen Unbekannte in Neuwied eine Glasscheibe einer Bushaltestelle vor der Firma Rasselstein. In der gleichen Nacht beschmierten Unbekannte im Stadtteil Irlich mittels Abtönfarbe im Bereich Marienstraße / Teutonenstraße ein Verkehrsschild, einen Gartenzaun sowie mehrere Hofeinfahrten. Die vollständig entleerte Farbflasche (750 ml Inhalt) wurde durch den/die Täter am Tatort zurückgelassen. mehr...

Weitere Artikel

Konzert im Antiquariat

“SIT‘n‘RUDI – leise Töne in lauten Zeiten“

Ahrweiler. In der Reihe „ Kunst und Kultur im Antiquariat“ findet am Samstag, 13. Mai im Antiquariat Huste, Marktplatz 8 in Ahrweiler, das erste Konzert des Kunst- und Kulturnetzwerks Bad Neuenahr-Ahrweiler statt. „SIT‘n‘RUDI – leise Töne in lauten Zeiten“. Zwei Akustikgitarren, zwei Stimmen und Bansuri. Lieder, die dem Leben entspringen. Handgemacht, zerbrechlich und doch leicht wie ein Schmetterling. mehr...

Ortsausschuss St. Severinus Erpel

Bergmesse steht bevor

Erpel. Die Bergmesse, dieses Jahr am Sonntag, 14. Mai um 11 Uhr, hat bereits Tradition, und auch die anschließende Fahrzeugsegnung wird schon zum wiederholten Male – wie bisher durch Pfarrer Lülsdorf – erfolgen. Hinzu kommt in diesem Jahr die Einsegnung der von den „Einachserfreunden“ renovierte Grillhütte. Der Gottesdienst wird musikalisch von der „Null Uhr Kapell“ begleitet. Zum abschließenden Gedankenaustausch... mehr...

Der 48-Jährige verbrachte die Nacht im polizeilichen Gewahrsam

Betrunkener beleidigt Frau und leistet anschließend Widerstand

Koblenz. Gleich vier Streifenwagen mussten am Samstag, 29. April 2017 gegen 13.30 Uhr zu einem Supermarkt in der Frankenstraße in Koblenz ausrücken. Ein Betrunkener hatte zuvor eine Passantin massiv beleidigt. Die hierauf eintreffenden Beamten wurden ebenfalls mit übelsten Beschimpfungen belegt, woraufhin dem 48-jährigen Mann zur Verhinderung weiterer Straftaten die Ingewahrsamnahme erklärt wurde.... mehr...

Weitere Artikel

Pfarreiengemeinschaft Brohltal in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Brohltal

Kleiderkammern für bedürftige Personen

Verbandsgemeinde Brohltal. Es wird noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass die Pfarreiengemeinschaft Brohltal in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Brohltal Kleiderkammern für bedürftige Bürgerinnen und Bürger aus dem Brohltal eingerichtet hat. Für die Herausgabe von Kleidung ist ein Ausgabeschein erforderlich, der bei Jana Holzem, Mitarbeiterin des Sozialamtes der Verbandsgemeinde Brohltal, Zimmer 106, im Rathaus Niederzissen erhältlich ist. mehr...

Montabaur feiert 200 Jahre Fahrrad

Zurück ins Jahr 1817

Montabaur. 200 Jahre nachdem Karl Drais seine einspurige, von ihm so genannte Laufmaschine als Alternative zum Reitpferd vorstellte, konnte man am vergangenen Samstag in der Bürgerhalle des Rathauses einen Nachbau dieses Laufrades bewundern. Aber nicht nur das. Die RSG Montabaur, die Equipe France und die Kleinkunstbühne Mons Tabor luden mit Unterstützung der Stadt Montabaur und der Nassauischen Sparkasse zu einer Feierstunde anlässlich dieses 200-jährigen Jubiläums ein. mehr...

Seelsorgebereich Unkel

Neuer Kinderchor

Unkel. Christine Fabritius hat sich bereit erklärt, einen neuen Kinderchor für den Seelsorgebereich für Kinder ab sechs Jahren zu gründen. Der Chor hat vor allem das Ziel, Kindern Freude an der Musik zu vermitteln und Gottesdienste zu gestalten. Auch Kinder, die jetzt nach der Erstkommunion die Messdienerausbildung machen werden, können gerne an den messdienerfreien Samstagen zu den Proben im Pfarrheim Unkel kommen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet