Landessportlerwahl 2016: Zehnkämpfer der LG Rhein-Wied gewinnt zum dritten Mal in Folge

Welte, Kazmirek und Thürmer/Thürmer machen das Rennen

Nachwuchsförderpreis geht an Amelie Föllinger und Niklas Märkl

Welte, Kazmirek und Thürmer/Thürmer machen das Rennen

Die rheinland-pfälzischen Sportler des Jahres (Mitte v.l.) Miriam Welte (1. FC Kaiserslautern), Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) und die als Team ausgezeichneten Nadja und Julia Thürmer (RV Finthen) freuen sich über die Ehrung, mit ihnen freuen sich LSB-Präsidentin Karin Augustin (ganz links), Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner (2.v.l.) sowie LSB-Vizepräsident Jochen Borchert (2.v.r.) und Sportminister Roger Lewentz (ganz rechts). Foto: LSB/B. Eßling

17.01.2017 - 14:00

Mainz. Miriam Welte bei den Frauen, Kai Kazmirek bei den Männern und Julia & Nadja Thürmer bei den Teams heißen die Gewinner der 2016er Landessportlerwahl des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB). Die Ehrung fand mit 200 Freunden, Familienangehörigen und Wegbegleitern der Athleten am Sonntagabend im Foyer des Landesfunkhauses des SWR in Mainz statt. In der Sendung „Flutlicht“ wurden die Gewinner anschließend auch der Öffentlichkeit vorgestellt.


Kazmirek erneut Sportler des Jahres


Zehnkämpfer Kazmirek gelang damit das Kunststück, zum dritten Mal hintereinander ganz oben zu landen auf den Treppchen der Publikumsgunst. Das hatte zuletzt der Florettfechter Peter Joppich geschafft, der diesmal nicht zur Wahl stand. Joppich hatte es in den Jahren von 2006 bis 2009 sogar gepackt, gleich viermal hintereinander vorne zu landen. Nachdem der mit einem enormen Willen, großer Selbstdisziplin und einer hohen Bereitschaft zum Leiden ausgestattete Kazmirek vor zwei Jahren mit 22,66 Prozent und zuletzt mit 21,59 Prozent der Stimmen gewonnen hatte, reichten dem Neuwieder diesmal 21,14 Prozent der Stimmen, um seinen Titel erneut zu verteidigen. Fünf Jahre in Folge Zehnkämpfe auf einem Niveau jenseits der magischen 8.000 Punkte, dazu drei neue Bestleistungen auf- bzw. eingestellt und sein bisheriges Rekordergebnis um stolze 109 auf nun 8.580 Punkte gesteigert: Das Ass der LG Rhein-Wied, das eng mit einem Psychologen zusammenarbeitet und bei den Olympischen Spielen in Rio einen famosen vierten Platz belegte, zählt schon jetzt zu Deutschlands großen Hoffnungen für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Platz zwei bei der 21. Auflage der Sportlerwahl erreichte Ruderer Richard Schmidt vom RV Treviris Trier. Auf den großen Routinier, den Experten auch schon mal als „Kopf und Stimme“ des Deutschlandachters bezeichnen und der mit dem DRV-Paradeboot in Rio Silber holte, entfielen 20,29 Prozent der Stimmen. Zuletzt war der Modellathlet von der Mosel, der im vorolympischen Jahr unglaubliche 8.000 Kilometer im Boot absolviert hatte, zweimal Dritter geworden. Diesmal landete der mit beeindruckenden Leistungen überzeugende Triathlet Boris Stein (RSG Montabaur), EM-Dritter im Ironman, mit exakt 20,00 Prozent der Stimmen auf dem Bronzerang. Der drahtige Westerwälder konnte den Preis nicht persönlich entgegennehmen, da er im Trainingslager in Spanien weilte.


Bahnradsprinterin Miriam macht bei den Frauen das Rennen


Bei den Frauen sicherte sich Bahnradsprinterin Miriam Welte vom 1. FC Kaiserslautern zum dritten Mal nach 2013 und 2014 den Sieg. Die 29-Jährige hatte bei den Spielen in Rio an der Seite ihrer kongenialen Partnerin Kristina Vogel nach Gold in London 2012 diesmal die Bronzemedaille im Teamsprint gewonnen. Die in blauer Dienstuniform aufgelaufene Welte, die sich als Polizeikommissarin auch für die Opferhilfeorganisation „Weisser Ring“ engagiert, vereinte 24,01 Prozent der Stimmen auf sich und gewann damit relativ deutlich vor der gerade einmal 22 Jahre alten Speerwerferin Christin Hussong vom LAZ Zweibrücken (20,10 Prozent). Hussong („Rio war ganz komisch – ich habe im Stadion gestanden und wusste nicht, was ich machen sollte“) war 2016 Olympia-Zwölfte und Deutsche Meisterin geworden. Den dritten Platz sicherte sich Stabhochspringerin Lisa Ryzih vom ABC Ludwigshafen, EM-Zweite und Olympia-Zehnte, mit 20,01 Prozent der Stimmen. Die Vorjahres-Siegerin Ricarda Funk vom KSV Bad Kreuznach belegte diesmal den vierten Rang. Die 24-Jährige hatte die Qualifikation für Rio verpasst, war aber Deutsche Meisterin geworden und hatte erstmals den Gesamt-Weltcup gewonnen. Zu Weltes Auszeichnung meinte Ricarda Funk: „Ein megaverdienter Preis für eine Topleistung.“


Kunstrad-Duo ist Team des Jahres


In der Kategorie „Team des Jahres“ hatte wie schon so oft ein Kunstrad-Duo die Nase vorne. In die Fußstapfen der Vorjahressieger und inzwischen vierfachen Weltmeister André und Benedikt Bugner vom RSV Klein-Winternheim – die diesmal nicht zur Wahl standen – traten die inzwischen zweifachen Weltmeister im Kunstradfahren der Frauen, Julia und Nadja Thürmer vom RV Mainz-Finthen, mit 22,05 Prozent. Das Schwesternpaar, das bis zu fünfmal pro Woche trainiert und einzelne Übungsteile hunderte Male wiederholt, reihte bei der Heim-WM in Stuttgart eine Höchstschwierigkeit an die andere und verwies die Konkurrenz auf die Plätze. „Es war unglaublich, vor 6.000 Zuschauern zu fahren“, schwärmten die Thürmers, deren Mutter bei der Verkündung der Entscheidung im SWR-Fernsehen die Freudentränen kamen. „Stuttgart hat gezeigt, dass Kunstradfahren olympiawürdig wäre.“ Zweiter bei der Landessportlerwahl wurden die mit einem herausragenden Teamgeist ausstaffierten Sitzvolleyballer des amtierenden Deutschen Meisters BSG Emmelshausen mit 20,69 Prozent der Stimmen. Mit Heiko Wiesenthal, Barbaros Sayilir und Christian Heintz standen gleich drei BSG-Leistungsträger im deutschen Nationalteam, das bei den Paralympics in Rio den sechsten Platz belegte. Der Deutsche Baseball-Meister Mainz Athletics um Coach Uli Wermuth und Nationalspieler Max Boldt („Ich habe mir schon zweimal die Nase gebrochen, als mir der Ball ins Gesicht geflogen ist“) wirkte einfach ausgeglichener als die Konkurrenz, vereinte bei der Landessportlerwahl 20,39 Prozent der Stimmen auf sich und wurde damit Dritter.

„Wir sind unglaublich stolz auf die herausragenden Leistungen, die die unsere Sportler gebracht haben“, resümierte LSB-Präsidentin Karin Augustin. „Was können wir mehr erwarten?“ Die „großartige Arbeit der Trainer“ habe gefruchtet. Aber auch Bundeswehr und Polizei leisteten sehr viel. Wichtig sei jetzt, dass das neue Leistungssportkonzept „auch auf DOSB-Ebene nach unten durchdekliniert“ werde. Lotto-Geschäftsführer Jürgen Häfner betonte, sein Unternehmen habe seine „Hausaufgaben gemacht“, was die Unterstützung des rheinland-pfälzischen Nachwuchssports anbelange. „Wir brauchen die vertikale Richtung in der Organisation der Spitzensportverbände“, betonte Jochen Borchert, LSB-Vizepräsident Leistungssport. „Dann können wir erst sagen, wie wir uns im Nachwuchsleistungssport aufstellen.“ Fest stehe, dass man „ziemlich früh im Jahr mit einer Arbeitsgruppe an den Start gehen – auf uns wartet in jedem Fall viel Arbeit.“


Nachwuchsförderpreise


Der Nachwuchsförderpreis, den der Landessportbund zum achten Mal verlieh, ging an die 16 Jahre Amélie Föllinger von der TSG Haßloch, die als eine der großen deutschen Turnhoffnungen gilt und sich im Bodenfinale bei der EM in Bern nach einer herausragenden Leistung den achten Platz sicherte, sowie das 17 Jahre alte Ausnahmetalent Niklas Märkl (RSV Linden), der bei der U19-Rad-WM in Doha die Silbermedaille gewann.

Über den von der Jury zum vierten Mal vergebenen Trainerpreis freuten sich Michael und Stefanie Kaul, die unter anderem Trainer von Niklas Kaul (U20-Weltmeister im Zehnkampf) sowie Manuel Wagner (U18-Europameister im Zehnkampf/beide USC Mainz) sind.

Pressemitteilung Landessportbund Rheinland-Pfalz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

VDK OV Obere Grafschaft

Grillfest

Vettelhoven. Traditionsgemäß richtet der Ortsverband Obere Grafschaft am 12. August ab 13 Uhr auf der Waldsportanlage in Vettelhoven ein Grillfest aus. mehr...

Kfd Leimersdorf

Tagesfahrt nach Xanten

Leimersdorf. Die Kfd Leimersdorf lädt am 23. August zu einer Tagesfahrt. Für die Abfahrt sind acht Haltestellen vorgesehen, beginnend in Nierendorf, Wellstaße, um 8.15 Uhr. Im Fünf-Minuten-Takt werden dann die anderen Haltestellen angefahren: in Leimersdorf Parkplatz Schüttler auch für die Gäste aus Birresdorf, es folgt Niederich Am Stein, Oeverich an der Kapelle, Beller an der Kapelle, Ringen Heppingerstraße... mehr...

- Anzeige -Ahrtal de luxe präsentiert

Michael Jackson Tribute Show

Bad Neuenahr. Am 12. August 2017 stellt das stilvolle Open Air Event „Ahrtal de luxe“ die „Michael Jackson Tribute Show“ in den Mittelpunkt ihrer beliebten Sommernacht. Im Kurpark von Bad Neuenahr präsentieren Künstler aus ganz Europa die größten Hits von Michael Jackson und den Jackson 5. Die Show verbindet unverwechselbare Tanzchoreografien, eine Live-Band, aufwändig gefertigte Kostüme, original... mehr...

Weitere Artikel

Evangelische Kirchengemeinde Bad Neuenahr

Ein feste Burg ist unser Gott

Bad Neuenahr. Das Kirchenlied “Ein feste Burg ist unser Gott„ ist für den Protestantismus von großer Symbolkraft. Immer wieder wurde es in Zeiten äußerer Bedrängnis oder zum Bekenntnis des eigenen Glaubens von Protestanten gesungen. Melodie sowie Text (in Anlehnung an Psalm 46 “Gott ist unsere Zuversicht und Stärke„) stammen von Martin Luther. Grund genug, diesem Lied eine Geistliche Abendmusik im Reformationsjubiläumsjahr zu widmen. mehr...

Bund der Vertriebenen

Treffen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 2. August um 15.30 Uhr im Hotel Krupp in der Poststraße in Bad Neuenahr, statt. mehr...

Kindertagesstätte St. Hildegard

Abschied von der Kindergartenzeit

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Für die Mädchen und Jungen ist der Abschied vom Kindergarten und der Beginn der Schulzeit ein bedeutender Schritt. Auch in diesem Sommer hat die Integrative Kindertagesstätte St. Hildegard in Bachem ihre Vorschulkinder mit einem ganz besonderen Tag verabschiedet. mehr...

Weitere Artikel

Jugendstiftung der Kreissparkasse Ahrweiler unterstützt

Erich-Kästner-Realschule sicher im Netz unterwegs

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Was erfahre ich eigentlich, wenn ich mich selbst google? Was passiert mit meinen Daten im Internet? Und was ist ein sicheres Passwort für meinen Facebook-Account? Mit Fragen wie diesen beschäftigten sich die Kinder aller 5. Klassen der Erich-Kästner-Realschule plus an insgesamt drei Projekttagen, die von der Jugendstiftung der Kreissparkasse Ahrweiler initiiert und unterstützt wurden. mehr...

Heilbad Gesellschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler mbH

Wanderkarte „Medizinische Kurwanderwege“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Ab sofort vereinfacht die Heilbad Gesellschaft die Orientierung auf den Medizinischen Kurwanderwegen mit dem Smartphone. Hierfür wurde auch die Übersichtskarte am Service-Center der Heilbad Gesellschaft in der Kurgartenstraße 13 in Bad Neuenahr-Ahrweiler neu aufgelegt. mehr...

Fortbildung von Mitarbeitern der Dr. von Ehrenwall´schen Klinik

Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Jahr konnten vier Mitarbeiter der Dr. von Ehrenwall´schen Klinik ihre Weiterbildungen erfolgreich abschließen. Anika Friedrichs und Nils Heise haben beide mit großem Erfolg an der St. Elisabethakademie in Neuss ihre Fachweiterbildung „Fachkrankenpflege für psychiatrische Pflege“ nicht nur bestanden, sondern Anika Friedrichs meisterte die Prüfungen als „Klassenbeste“.... mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet