ATP-Challenger Turnierserie gastiert in der Koblenzer Conlog-Arena

Weltklassetennis am Deutschen Eck

Mit Florian Broska, Jan Choinski, Benjamin Hassan und Urs Breitenberger gehen vier Lokalmatadoren an den Start

10.01.2017 - 08:00

Koblenz. Ein absolutes Sport-Highlight zum Jahresanfang erwartet die Sportfreunde am Deutschen Eck ab dem 15. Januar. Eine Woche lang wird in der Conlog-Arena das „größte Tennis-Turnier im Jahr 2017 auf deutschem Boden“ ausgetragen. So zumindest umschrieb Koblenz-Open-Pressesprecher Erik Martin bei der letzten Pressekonferenz, rund eine Woche vor dem Start des ATP-Challenger Turniers, welches mit fast 43.000 Euro Preisgeld dotiert wird. „Die Conlog-Arena bietet in Punkto Größe und Zuschauerkapazität optimale Bedingungen für eine solche Veranstaltung“, so der Turnierdirektor Heiko Hampl im Vorfeld. Und auf der Liste der Teilnehmer sind einige Hochkaräter zu finden. Unter anderem mit Frederik Nielsen ein Wimbledon-Sieger. 2012 holte sich der Däne, gemeinsam mit seinem Doppelpartner Jonathan Marray, die begehrte Trophäe auf dem englischen Tennisolymp. „Einen solchen herausragenden Spieler bei sich im Feld zu haben ist schon etwas Besonderes“, freut sich Hampl über den 25-Jährigen.

Wen Hampl bei diesem Turnier ebenfalls noch begrüßen kann, wird sich aber erst im Laufe der Woche herausstellen. Ausschlaggebend ist das Abschneiden bei den fast zeitgleich stattfindenden Australien Open. Die Akteure, die im Vorfeld in Koblenz gemeldet haben und es dann in Melbourne nicht in die Hauptrunde schaffen, werden dann am Deutschen Eck um Weltranglistenpunkte antreten. Einer davon könnte zum Beispiel Lukas Rosel sein. Der Tscheche, vor gut zwei Jahren hatte er sich sogar auf den 26. Platz in der Weltrangliste emporgearbeitet, belegt aktuell Platz 113 in der Weltrangliste. Ihm folgen mit Tobias Kampe (118.), Benjamin Becker (119.), Cedrik-Marcel Stebe (167.), Daniel Brands (168.) und Maximilian Marterer (176.), der zuletzt beim Turnier in Bangkok im Halbfinale stand, fünf Deutsche auf der Meldeliste für das Hauptfeld, welches insgesamt 22 Aktive umfasst. Oder aber der Münchner Peter Golowczyk (189.) der zum Jahresauftakt beim Challenger Turnier in Happy Valley (Australien) bereits den ersten Turniersieg in diesem Jahr verbuchen konnte. Dazu stoßen dann noch vier Qualifikanten, die in den ersten Qualifikationsrunden am Sonntag (ab 9 Uhr) und Montag (10 Uhr) ermittelt werden. Einer der ganz heißen Kandidaten, der über diesen Weg ins Hauptfeld gelangen kann, ist Casper Ruud (225.). Der 17-jährige Norweger hat aktuell einen tollen Lauf und konnte sich innerhalb von elf Monaten über 1000 Plätze in der Weltrangliste verbessern. Bereits im Hauptfeld befinden sich mit Florian Broska (Bad Ems), Jan Choinski (Münstermaifeld), Benjamin Hassan (Neuwied) und Urs Breitenberger (Andernach) vier Lokalmatadoren, die mit einer Wildcard den Sprung unter die letzten 32 Kandidaten bereits geschafft haben. Gerade für diese jungen, deutschen Spieler werden die Koblenz Open eine gute Möglichkeit bieten, sich vor heimischem Publikum international zu messen. Begeisternde Ballwechsel und packende Matches sind garantiert. Für Breitenberger, Deutscher Meister, Vizeweltmeister und Olympiasieger ist sein erster Auftritt bei einem ATP-Turnier eine besondere Herausforderung, denn Breitenberger ist gehörlos. Kennt man die ganze Biografie von Breitenberger, so ist dessen Werdegang fast sensationell. Denn der Andernacher nimmt das gesamte Spiel völlig anders wahr, als fast alle seine Kontrahenten, denn das Zischen beim Schlagen, der Applaus, die Schritte, das Rutschen, das Geächze und Gestöhne auf dem Platz: für ihn existiert all dies nicht. Bei diesem Turnier könnte Breitenberger unter anderem auch auf Duck Hee Lee treffen. Der Südkoreaner, ebenfalls gehörlos, gilt aktuell als Shootingstar im Tennis Zirkus und würde bei einem frühzeitigen Ausscheiden in Australien ebenfalls am Deutschen Eck an den Start gehen. Sie alle sollen dafür sorgen, dass die 1. Koblenz Open auch keine Eintagsfliege wird. Unter anderem auch, weil für dieses Jahr mit einer schwarzen Null zu rechnen ist. „Für die Finaltage sind bereits jetzt jeweils 1.100 Tickets abgesetzt“, freut sich Hampl über das Interesse in der Region an diesem Großereignis.

Teilnehmerliste Hauptfeld: Marcelo Arevalo (ESA), Benjamin Becker (GER), Ruben Bemelsmann (BEL), Daniel Brands (GER), Marius Copil (ROU), Kenny De Schepper (FRA), Laslo Djere (SRB), Evgeny Donskoy (RUS), Teymuraz (RUS), Federico Gaio (ITA), Alessandro Giannessi (ITA), Tobias Kamke (GER), Lacko (SVK), Duck Hee Lee (KOR), Constant Lestienne (FRA)Maximillian Marterer (GER), Aleksandr Nedovyesov (KAZ), Lukas Kosel (CZE), Andrey Rublev (RUS), Cedrik-Marcel Stebe (GER), Marco Trungelliti (ARG), Grega Zemlja (SLO). -TH-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Lebendiger Marktplatz Remagen e.V.

Freude über großzügige Spende

Remagen. Die Firma PE Innenausstattung GmbH in Sinzig mit Mario Ebert und seinem Team hat den Verein „Lebendiger Marktplatz Remagen e.V.“ mit einer Spende von 250 Euro für seine kulturellen Veranstaltungen unterstützt. mehr...

Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle (WeKISS)

Selbsthilfegruppe in Bad Breisig in Gründung

Bad Breisig. Ein betroffener Ehemann aus Bad Breisig, dessen Frau schwer an Krebs erkrankt ist, hat die Initiative ergriffen und möchte mit Unterstützung der Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle (WeKISS) eine Selbsthilfegruppe für Männer gründen. Die Selbsthilfegruppe versteht sich als Anlaufstelle für Männer, die die Pflege ihrer an Krebs oder einem anderen schweren Leiden erkrankten Frauen übernommen haben. mehr...

Hellenbacher Jonge hatten eingeladen

Offenes Singen feierte in Westum Premiere

Westum. Es war eine gelungene musikalische Premiere mit viel Stimmpotenzial: Erstmals fand in Westum im Gemeindehaus am Freitagabend ein offenes Singen statt. Eingeladen hatten die Hellenbacher Jonge. Die hatten eigentlich auf eine Freiluft-Premiere im Mehrgenerationenpark gehofft. Doch ob des Regenwetters fanden sich nicht ganz zwei Dutzend Westumer in den Räumlichkeiten des Gemeindehauses ein. Die schmetterten dem Wetter dafür ein stimmgewaltiges „So ein Tag so wunderschön wie heute“ entgegen. mehr...

Weitere Artikel

Bernd Pauly feierte ein gelungenes Debüt auf der Trainerbank der SG Elztal

Neue Besen kehren auch in Gering gut

Gering. Welcher Fußball-Trainer kann schon von sich behaupten, an einem Wochenende gleich zweimal gewonnen zu haben? Bernd Pauly aus Mertloch jedenfalls gehört dazu. Am vergangenen Freitag feierte er als Verantwortlicher der Reserve der SG Elztal ein 6:2 (3:1) in der ersten Runde um den Kreispokal der Ligen A/B über die FSG Bengen/Lantershofen/Biresdorf. Keine 22 Stunden später durfte er als neuer... mehr...

Rehabilitationsangebot demnächst in Unkel

Gemeinsame Nutzung eines Übungsleiters der Firma Quadflieg

Unkel. Thorsten Quadflieg hat mit Vertretern der Vorsorge- und Reha-Sport-Gruppe Unkel (VSG) einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Der Übungsleiter der Physiotherapie, Thorsten Quadflieg, wird auch für die VSG Unkel Übungsstunden leiten. mehr...

Ausflug des Chors „mezzoforte wolken“

Ein Tag in der Eifel

Wolken. Der Vorstand des Chors „mezzoforte wolken“ hat einen Vereinsausflug geplant für den 2. September. mehr...

Weitere Artikel

Bambini der JSG Maifeld

Viel Freude beim ersten Training

Polch. Die Kinder zeigten im ersten Training der neuen Bambini Saison wieder viel Freude beim Spiel. Das Training findet jeden Freitag von 15 Uhr bis 16 Uhr unter Leitung von Albert Weckbecker, Christian Maurer und Anton Reiter statt. Treffpunkt ist immer die Maifeldhalle wegen der Rasenerneuerung im Leo-Schönberg-Stadion. Training bei schlechtem Wetter immer in der Halle und bei gutem Wetter nach Möglichkeit im Freien. mehr...

Sinzig braucht einen neuen Kindergarten

Pavillonlösung in Westum soll ganz schnell kommen

Sinzig. Die Stadt Sinzig bildet im weiten Umfeld demografisch gesehen eine Besonderheit. Die Zahl der ganz jungen Sinziger wächst rapide. Eigentlich ein Grund zur Freude für die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung. mehr...

Umweltschutzministerin Dr. Barbara Hendricks überreicht Förderbescheid an der Integrierten Gesamtschule Maifeld

Auf energiesparende LED-Beleuchtung umgerüstet

Polch. Hoher Besuch in Polch: Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorschutz, hat in der Integrierten Gesamtschule (IGS) Maifeld einen Förderbescheid an Alexander Saftig, den Landrat des Kreises Mayen-Koblenz, übergeben. Unterstützt wird damit die Umrüstung auf eine energiesparende LED-Beleuchtung in den Fluren der IGS, die im Dezember des vergangenen Jahres abgeschlossen wurde. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Thomas Schäfer :
Schade, dass der Verlag diese und andere als Leserbriefe eingesandten Lesermeinungen der gedruckten Ausgabe vorenthalten hat ??
Jürgen Scholten:
Was ich noch vergessen habe !!! Traurig das ein Personalratsvorsitzender solche Kommentare ab gibt !!! Das zeugt von einer großen Voreingenommenheit !!!
Jürgen Scholten :
Sorry dürfte ich mal wissen welche Parteibücher die Herrn haben die diese Kommentare ab geben ??? Unter der Gürtellinie !!!!

Ein Fest, das seinesgleichen sucht

Christian Döpgen:
Handgemachtes von der Firma LivingWood aus Zell (Mosel) www.living-wood.net
juergen mueller:
Warum wurde nicht bereits VOR der Bauphase daran gedacht, dass SAND als Untergrund den Anforderungen eines LKW-Anlieferung- sowie z.B. Müllwagen-Verkehrs (26 Tonnen) nicht standhält? Warum ist der SPD-Altstadt-Mitte bei ihren Begehungen (auch der Kornpfortstrasse während der wochenlangen Bauphase) dieser Makel, dessen Beseitigung nun wiederholt Steuergelder kosten soll, nicht aufgefallen? Eine Schuldzuweisung alleine zu Lasten der Verwaltung oder der ausführenden Baubehörde erscheint mir hier als zu einfach gedacht.
juergen mueller:
Die Aussage der Verwaltung u. die (zu)späte Feststellung der SPD-Altstadt-Mitte, die Pflasterung der Kornpfortstrasse vertrage den LKW-Verkehr nicht, spricht Bände. Hat die Verwaltung etwa geglaubt, die Warenanlieferung erfolgt mit der Sackkarre? Was ist mit der wöchentlichen Leerung der Mülltonnen mit einem 26-Tonner? Wenn der SPD-OV-Mitte schon anprangert - FRAGE: "Warum ist hier nicht schon während der monatelangen Bauphase aufgefallen, dass SAND NICHT als LKW-tragfähiger-Untergrund geeignet ist, was jedes Kind bereits weiß? Wozu dann die wöchentliche Begehung der Altstadt(straßen),wenn so etwas nicht auffällt? Die Kornpfortstrasse ist in ihrer GESAMTHEIT NICHT gelungen, wenn neben einer ansehnlichen Oberfläche ein tragbarer Untergrund für die normalen Dinge des Lebens fehlt, Dinge, die es nun einmal mit zu berücksichtigen gilt, wenn man solche Bauvorhaben durchführt. Der Verwaltung die Schuld zuzuschieben an etwas was man mit verbockt hat ist zu einfach aber eben Politik
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet