Preisskat bei Lüschers Jupp

Turnier am Kirmes-Sonntag

Am Sonntag, 13. August

17.07.2017 - 10:09

Mendig. Am Kirmes-Sonntag, 13. August findet in der Gaststätte Lüscher, Fallerstraße, das traditionelle Preis-Skat Turnier statt. Anmeldungen werden an diesem Morgen bis um 11 Uhr entgegengenommen, anschließend startet der Spielbetrieb.

Das Startgeld beträgt 10 Euro und ist bei der Spielleitung, Kurt „Raser“ Ulrich oder Bernd „Beule“ Schneider zu entrichten. Das auszuschüttende Preisgeld (Rang 1 bis 3) richtet sich nach der Anzahl der Teilnehmer.

Für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ellenzer Winzerhoffest

Echte Gaumenfreuden aus Winzerküche und Keller

Ellenz-Poltersdorf. Erwartungsgemäß entpuppte sich das Winzerhoffest im Ortsteil Ellenz auch in 2017 wieder als echter Publikumsmagnet. Von Freitag bis Sonntag vergangener Woche hatten die örtlichen Kellermeister einmal mehr Höfe und Keller zum Feiern geöffnet, was sowohl bekennende Weingenießer als auch Freunde der deftigen Winzerküche anlockte. Umrahmt von flotter Live-Musik ließ es sich in den... mehr...

TV Cochem beim Trierer Flutlichtmeeting

Erfolgreiche Teilnahme mit zahlreichen Bestleistungen

Trier. Das alljährlich stattfindende und allseits beliebte Flutlichtmeeting im Trierer Moselstadion konnte in diesem Jahr wiederum eine Rekordbeteiligung von 333 Teilnehmern verzeichnen. Mit dabei waren zehn Leichtathletinnen und -athleten des TV Cochem, die mit guten Platzierungen und einer Reihe von persönlichen Bestleistungen aufwarten konnten. Im 5000 m C-Lauf der Frauen siegte Andrea Balles in persönlicher Bestzeit von 20:45,26 min. mehr...

Weitere Artikel

Eifelverein Cochemer Land

Wanderung zum Straßenweinfest

Eller. Der Eifelverein Cochemer Land lädt zur Wanderung zum Straßenweinfest nach Eller am Sonntag, 1. Oktober um 11 Uhr, Treffpunkt: Cochem, Marktplatz, vor dem Rathaus ein. mehr...

Fußballer der SG Vettelschoß/St. Katharinen im neuen Dress

Neue Präsentationsanzüge

Vettelschoß. Die Fußballer der SG Vettelschoß/St. Katharinen freuen sich sehr über die neuen Präsentationsanzüge für den gesamten Seniorenbereich. Aufgrund der wieder einmal eindrucksvollen Unterstützung durch die langjährigen Sponsoren Auto-Online Pietsch GmbH, Rzepka Karosserie und Lack, sowie Dachdecker Limbach GmbH konnte die Anschaffung von modernen Adidas Präsentationsanzügen für den gesamten Seniorenbereich realisiert werden. mehr...

Jugendfeuerwehr Cochem

Weitere Mitstreiter erwünscht

Cochem. Nicht ohne Stolz können die Cochemer Brandschützer in diesem Jahr auch auf 30 Jahre Jugendfeuerwehr zurückblicken. Eine gern gesehene und nachhaltig zu unterstützende Einrichtung, die für alle Feuerwehren immens wichtig ist, sichert sie mit ihrer intensiven Nachwuchsarbeit doch den künftigen personellen Bestand der Freiwilligen Feuerwehren. Kreisjugendfeuerwehrwart und Wehrführer Günter Hammes... mehr...

Weitere Artikel

Weltladen Koblenz zu Besuch beim Weltladen Linz

Angebot und Räume beeindruckten

Linz. In diesen Tagen hatte der Weltladen Linz Besuch von den Kollegen des Weltladens Koblenz, die einen Betriebsausflug nach in die Bunte Stadt unternommen hatten. mehr...

TuS Treis-Karden - Basketball Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar - Saison 2017/18

Moselaner unterliegen in Mainz

Mainz. Mit einer knappen Niederlage kehrte der TuS Treis-Karden von seinem Auswärtsspiel bei der Reserve des ASC Theresianum Mainz an die Mosel zurück. Am Ende siegten die Rhein Hessen mit 74:66 (52:45, 34:33, 18:17) und landeten damit selbst ihren ersten Saisonsieg. „Wir haben selbst nicht in unseren Rhythmus gefunden“, gab TuS-Coach Marek Betz nach Spielende zu Protokoll. Zu Beginn hatte es für die Moselaner noch gut ausgesehen. mehr...

Gemeinschaftsgrundschule in Berkum geht mit der Zeit

Privatspender übergibt neue elektronische Tafel an vierte Klasse

Wachtberg-Berkum. Die Zeichen der Zeit erkannt hat die Gemeinschaftsgrundschule in Berkum offenbar längst, indem sie auf Neue Medien im Unterricht setzt. Was aber die Anschaffung elektronischer Lehrmittel angeht, steht sie vor dem gleichen Problem wie viele andere Schulen in Wachtberg auch. Ein großer zu bewältigender Kostenfaktor steht vor der Realisierung mancher Wünsche wie der Berg vor Sisyphos. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Mir gefallen Menschen, die sagen was sie denken - aber noch mehr gefallen mir diejenigen, die machen was sie sagen, aber nicht, wenn sie dies in gleichem Atemzug wieder auf "viele" ungenannte Dinge reduzieren. Für mich gehört dazu, nicht höher, schneller, weiter - sondern langsamer, bewusster, menschlicher. und da ist die Politik weit entfernt von - spricht bei Menschen mit wenig Geld von "sozial schwach". Sozial schwach sind für mich Menschen ohne Anstand, Würde u. Mitgefühl. Sozial leben wir dank der Politik in einem kranken System, in dem die wichtigsten Berufe am schlechtesten bezahlt werden, wozu die Politik NICHT gehört. Haben SIE mal bei all IHREM Gerede darüber nachgedacht, dass die, die uns bis "70 Arbeiten" lassen wollen, und die, die keinen über "50" mehr einstellen, dieselben sind? Und was heißt Geringverdiener? Richtig ist, gering bezahlt, verdient hat das niemand Das permanende Gerede von Veränderungen ist doch, wie am Bahnhof zu stehen u auf ein Schiff zu warten.
juergen mueller:
Da spricht offensichtlich ein Windratfetischist, aber keiner, der für Naturschutz etwas übrig hat. Mich nerven Beiträge, in denen diejenigen mit Schwachsinn in Verbindung gebracht werden, die sich in Naturschutzverbänden ehrenamtlich für bedrohte Artenvielfalt einsetzen u. deren Ursache. Heutzutage werden unbestritten Windparks in unmittelbarer Nähe von Vogelschutzgebieten u. Brutplätzen errichtet. Fakt ist, dass jedes Jahr zahlreiche Rotmilane (neben anderen Vogelarten) durch Rotorblätter umkommen u. ganz oben auf der Liste der Totfunde stehen. Fakt ist auch, da wo neue Anlagen aufgestellt werden sollen, verschwinden in der näheren Umgebung Greifvogelnester. Sind die Nester verschwunden, bekommen die Betreiber die Genehmigung für neue Anlagen. Viele Totfunde bleiben im verborgenen, da Fuchs, Marderhund, Dachs etc. diese beseitigen/fressen. Logisch oder? Da kann ich nur sagen, Menschen die vorher denken bevor sie etwas sagen brauchen nachher selten bereuen was sie gesagt haben
Jutta Wein:
Sehr geehrter Herr Klasen, und was machen wir mit den anderen Verursachern von Vogelschlag bzw. Vogelsterben. http://www.bund-rvso.de/vogelsterben-ursachen.html Also... Rückbau von Glasflächen, weniger Autos, weniger Züge, Rückbau von Stromleitungen (übrigens machbar bei dezentraler Energieversorgung), weniger Katzen.... Mmh, und der grösste Artenverlust beruht auf der globalen Klimaerwärmumg. Nicht zu vergessen der Rückgang der Insekten, durch die Neonicotinoide, das Nahrungsmittel für Vögel und Fledermäuse. Aber die Windräder die sind schuld. Es ist auch schlicht falsch, das der Vogelschlag durch Windräder in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist. Es ist eher so, das sich vor den Windrädern kaum jemand für Vogelschlag interessiert hat. Herr Klasen, sie schreiben immer mit sehr viel Eifer die Erneuerbaren Energien kaputt, was ist den ihr Plan für die Zukunft? Und ganz nebenbei, glauben Sie eigentlich immer noch, das die Kohle- und Atomkraft nicht subventioniert wird???
Uwe Klasen:
Eine sehr gute Initiative, vor allem da bislang kaum der vermehrte "Vogelschlag" durch diese Anlagen in der Öffentlichkeit bekannt ist. So schätzen Forscher, dass pro Jahr zwischen fünf bis zehn Vögel pro Windrad (28.000 aktuell) und mehr als 250.000 Fledermäuse an Windkraftanlagen sterben (http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-20374-2016-07-11.html)! Eine Naturzerstörung sondergleichen wird hier durch die Wind- und Solarlobby (Politiker und der ökologisch-industrielle Komplex) betrieben und durch viele, in falschem Glauben, akzeptiert. Menschen die sich dagegen wehren werden, bestenfalls als Skeptiker, meist aber als Leugner diffamiert! Dieser subventionsgeschmierte Windradwahn kann für gefährdete Vogelarten, wie den Rotmilan, das Ende bedeuten!
Nicole777:
Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet