Stadtteilquartett – eine Stadt mischt sich neu

Stadtteilwerkstatt stellt Weichen für die Zukunft

Neues Seniorenhaus in Planung – St. Josef wird für Familien umgebaut – Wünsche und Meinungen der Bürger gefragt

20.03.2017 - 17:29

Vallendar. Am letzten Freitagnachmittag hatten die Stadt Vallendar, die Verbandsgemeinde, die Hildegard Stiftung, die Cusanus Trägergesellschaft Trier und die Pfarreiengemeinschaft Vallendar in den großen Sitzungssaal des Rathauses zu einer Stadtteilwerkstatt eingeladen. Die Resonanz war erfreulich groß: Bis auf den letzten Platz waren alle Stühle besetzt.


„Wir brauchen für unsere Arbeit Experten“


Bernd Wienczierz, Geschäftsleiter Quartiersentwicklung Modellprojekt Vallendar, begrüßte die Werkstadtteilnehmerinnen und -teilnehmer. „Wir brauchen für unsere Arbeit Experten“, sagte Bernd Wienczierz, „und das sind Sie!“ Anschaulich hielt er vier überdimensionale Spielkarten in der Hand und verwies dabei auf den Untertitel der Einladung: Das Vallendarer Stadtteilquartett – eine Stadt mischt sich neu. „Bringen Sie Ihre Asse mit ein“, forderte Wienczierz die Zuhörer auf.

Ebenso begrüßte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Fred Pretz, die Anwesenden. „Das Leben der Älteren in der Gesellschaft hat sich verändert“, so Pretz. An Beispielen belegte er dies. Darauf richtig zu reagieren, solle nicht am grünen Tisch erdacht, sondern mit vielen Fachleuten – und dazu gehören nun mal die Bewohner eines Stadtteil – aufgebaut werden. Es gäbe außerdem Überlegungen, die Gemeinden Niederwerth und Urbar in die Projektentwicklung einzubeziehen, so Pretz.


Umfangreiche Sozialraum- analyse mit vier Dimensionen


Eine Neu- und/oder Andersorientierung eines Stadtteils braucht Koordination, zuvor eine genaue Analyse. Dr. Michael Noack vom Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz stellte die Ergebnisse seiner fundierten Analyse den Zuhörern vor. Ziel einer Sozialraumanalyse ist es, die Zusammenhänge zwischen räumlich-baulichen Strukturen und dem Alltag der Menschen im Stadtteil auf die Spur zu kommen. Dazu habe man verschiedene Methoden benutzt, unter anderem natürlich die Befragung von Bewohnern. Zunächst einmal wurde das Gebiet eingegrenzt. Es reicht von der Kirchhohl über den Sonnenhang, einen Teil der Höhrerstraße im Innenstadtbereich, geht weiter über die Vogelwege und Teilen des Mallendarer Berges (Theodor-Heuss-Straße/Pfarrer-Sesterhenn-Straße und die Straßen dazwischen), weiter über Teile der Jahnstraße bis zur B 42, inklusive der Innenstadtstraßen. Die Werkstattbesucher merkten an, dass der Gumschlag nicht in das Planungskonzept falle - eine Ergänzung wäre wünschenswert.

Das Vallendarer Stadtteilquartett gliedere sich grob, so der Fachmann, in vier Dimensionen: 1. Wohnraum und öffentlicher Raum; 2. Hilfe und Hilfebedarf; 3. Besorgung und Versorgung; 4. Spiritualität und Kultur.


Ein Quartiermanager unterstützt die Stadtteilarbeit


Dr. Michael Noack stellte die erarbeitete Analyse verständlich und anschaulich vor und an Umsetzungsbeispielen wurde aus Theorie ganz schnell nachvollziehbare Praxis. Die Sozialraumanalyse sei ein notwendiger Schritt, um Fördergelder zur Umsetzung vom Kuratorium Deutsche Altenhilfe und vom Deutschen Hilfswerk zu bekommen. Die Fördergelder sollen dazu dienen, einen hauptberuflichen professionellen Quartiermanager zu finanzieren. In erster Linie soll seine Aufgabe darin liegen, vorhandene, sich entwickelnde oder zu schaffende Stadtteilangebote zu koordinieren, zu vermitteln, zu moderieren und zu vernetzen. Die Förderung werde jetzt beantragt und kann zwischen drei und fünf Jahren laufen. Wenn der Antragsprozess reibungslos läuft, könnte der Quartiermanager Ende diesen Jahres, Anfang nächsten Jahres mit seiner Arbeit beginnen.


Ein neues Seniorenhaus wird gebaut – parallel dazu Wohnungen für Familien


Doch es soll sich noch viel mehr im Stadtteil, besonders rund um das Seniorenheim St. Josef, tun. Auf dem ehemaligen Mitarbeiterparkplatz wird ein neues Gebäude entstehen, in seiner Art, zumindest in Vallendar, einzigartig. In dem Neubau sollen 85 Senioren in sechs Hausgemeinschaften von 12 bis 14 Personen leben. Das Konzept sieht vor, dass jede Hausgemeinschaft wie eine große Familie miteinander lebt, unterstützt natürlich von Fachpersonal. Jeder habe ein eigenes Zimmer mit Sanitärbereich, es gibt eine für jede Hausgemeinschaft große Wohnküche und ein großes Wohnzimmer.

Ein Pfarrsaal der katholischen Gemeinde Vallendar soll in das neue Seniorenhaus integriert werden. Je nach Neigung und Interesse kann sich jeder Bewohner ins Gemeinschaftsleben einbringen. Die Zeiten, in denen das Mittagessen in einer Zentralküche zubereitet werden, sind vorbei. Auch sollen Feste individuell, wie eben in einer Familie, gefeiert werden.

Das jetzige Seniorenheim St. Josef wird vollständig neu gestaltet. Hier sollen Wohnungen für Familien mit Kindern entstehen. So soll der Raum für eine lebendige Begegnung zwischen den Generationen möglich und gefördert werden.

Nun waren die Werkstattteilnehmer gefragt. In vier Gruppen setzte man sich zusammen und ließ anhand von aufkommenden Fragen, Ideen, Wünschen und Herausforderungen die vier vorgestellten Dimensionen noch konkreter werden. Nachdem dies geschehen war, stellte eine Teilnehmerin je Gruppe die zusammenfassten Ergebnisse vor. Da staunte man nicht schlecht, welche Anregungen und Ideenschätze von den Stadtteilbewohnern entwickelt wurden. Die Stadtteilwerkstatt soll fortgesetzt werden.

AND

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz

Global denken - Regional handeln

Andernach. Unter dem Motto „Global denken. Regional handeln“ starteten das Netzwerkprojekt des Jobcenters Landkreis Mayen-Koblenz INKA-MYK (Innovation, Netzwerk, Kompetenz für Arbeitgeber im Landkreis Mayen-Koblenz - gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie) und die Wirtschaftsförderung Andernach.net GmbH die Veranstaltungsreihe „RegioTisch“ 2017 für kleine und mittlere Unternehmen. mehr...

Viertklässler der Gemeinschaftsgrundschule Berkum stellten Projekt selbst auf die Beine

Grundschüler retten Hunde

Wachtberg-Berkum. Wer gedacht hat, Engagement sei unter den heutigen Kindern nicht mehr „in“, der kennt die Grundschulklasse 4a der Gemeinschaftsgrundschule in Berkum nicht. Sie hatten im November 2016 erfahren, dass sich an der Sekundarschule im gleichen Gebäude die älteren Schülerinnen und Schüler für ein soziales Projekt engagierten. Daraufhin haben sie „nachgedacht, was wir tun können, um in der Welt ein bisschen zu helfen“, erzählen Tim Pietrusziak und Tamina Michels aus der 4a. mehr...

Kreisvorstandssitzung der Senioren-Union Mayen-Koblenz

Senioren-Union begrüßte Mechthild Heil

Region. Die offene Kreisvorstandssitzung war gut besucht. Mit MdB Mechthild Heil stellte sich eine kompetente Bundestagsabgeordnete der Diskussion und dem Gespräch zu aktuellen Themen und der Vorbereitung zum Bundestagswahlkampf der CDU. So begrüßten die Senioreninnen und Senioren die aktuell beschlossenen Fördermaßnahmen bei den Erwerbsminderungs- und den Betriebsrenten als wichtigen Schritt zur weiteren Stärkung und Stabilisierung der Altersbezüge für Rentnerinnen und Rentner. mehr...

Weitere Artikel

Landkreis Mayen-Koblenz

Müllabfuhr verschiebt sich

Kreis Mayen-Koblenz. Wegen Pfingstmontag am 5. Juni verschieben sich Termine für die Abfuhr der Restmüll-, der Biomüll- und Altpapiergefäße sowie der gelben Säcke um einen Tag nach hinten. Die reguläre Montagsabfuhr wird am Dienstag, 6. Juni durchgeführt, die Freitagsabfuhr erfolgt erst am Samstag, 10. Juni. Darauf weisen die Umweltberater des Landkreises Mayen-Koblenz hin. „Durch die Verlegung können... mehr...

Weisser Ring Außenstelle Mayen-Koblenz

Werner Keggenhoff folgt auf Karl-Heinz Weber

Mayen/Koblenz. Nach fast drei Amtsperioden und über elf Jahren an der Spitze des Weissen Rings Rheinland-Pfalz übergab Polizeipräsident a.D. Karl-Heinz Weber nun in Mainz die Amtsgeschäfte an seinen frisch gewählten Nachfolger Werner Keggenhoff. Der neue Landesvorsitzende Werner Keggenhoff aus Mainz ist 65 Jahre alt, Volljurist, verheiratet und Vater fünf erwachsener Kinder. Bis Ende 2015 war er Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung. mehr...

Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet