Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Stadtteilquartett – eine Stadt mischt sich neu

Stadtteilwerkstatt stellt Weichen für die Zukunft

Neues Seniorenhaus in Planung – St. Josef wird für Familien umgebaut – Wünsche und Meinungen der Bürger gefragt

20.03.2017 - 17:29

Vallendar. Am letzten Freitagnachmittag hatten die Stadt Vallendar, die Verbandsgemeinde, die Hildegard Stiftung, die Cusanus Trägergesellschaft Trier und die Pfarreiengemeinschaft Vallendar in den großen Sitzungssaal des Rathauses zu einer Stadtteilwerkstatt eingeladen. Die Resonanz war erfreulich groß: Bis auf den letzten Platz waren alle Stühle besetzt.


„Wir brauchen für unsere Arbeit Experten“


Bernd Wienczierz, Geschäftsleiter Quartiersentwicklung Modellprojekt Vallendar, begrüßte die Werkstadtteilnehmerinnen und -teilnehmer. „Wir brauchen für unsere Arbeit Experten“, sagte Bernd Wienczierz, „und das sind Sie!“ Anschaulich hielt er vier überdimensionale Spielkarten in der Hand und verwies dabei auf den Untertitel der Einladung: Das Vallendarer Stadtteilquartett – eine Stadt mischt sich neu. „Bringen Sie Ihre Asse mit ein“, forderte Wienczierz die Zuhörer auf.

Ebenso begrüßte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde, Fred Pretz, die Anwesenden. „Das Leben der Älteren in der Gesellschaft hat sich verändert“, so Pretz. An Beispielen belegte er dies. Darauf richtig zu reagieren, solle nicht am grünen Tisch erdacht, sondern mit vielen Fachleuten – und dazu gehören nun mal die Bewohner eines Stadtteil – aufgebaut werden. Es gäbe außerdem Überlegungen, die Gemeinden Niederwerth und Urbar in die Projektentwicklung einzubeziehen, so Pretz.


Umfangreiche Sozialraum- analyse mit vier Dimensionen


Eine Neu- und/oder Andersorientierung eines Stadtteils braucht Koordination, zuvor eine genaue Analyse. Dr. Michael Noack vom Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz stellte die Ergebnisse seiner fundierten Analyse den Zuhörern vor. Ziel einer Sozialraumanalyse ist es, die Zusammenhänge zwischen räumlich-baulichen Strukturen und dem Alltag der Menschen im Stadtteil auf die Spur zu kommen. Dazu habe man verschiedene Methoden benutzt, unter anderem natürlich die Befragung von Bewohnern. Zunächst einmal wurde das Gebiet eingegrenzt. Es reicht von der Kirchhohl über den Sonnenhang, einen Teil der Höhrerstraße im Innenstadtbereich, geht weiter über die Vogelwege und Teilen des Mallendarer Berges (Theodor-Heuss-Straße/Pfarrer-Sesterhenn-Straße und die Straßen dazwischen), weiter über Teile der Jahnstraße bis zur B 42, inklusive der Innenstadtstraßen. Die Werkstattbesucher merkten an, dass der Gumschlag nicht in das Planungskonzept falle - eine Ergänzung wäre wünschenswert.

Das Vallendarer Stadtteilquartett gliedere sich grob, so der Fachmann, in vier Dimensionen: 1. Wohnraum und öffentlicher Raum; 2. Hilfe und Hilfebedarf; 3. Besorgung und Versorgung; 4. Spiritualität und Kultur.


Ein Quartiermanager unterstützt die Stadtteilarbeit


Dr. Michael Noack stellte die erarbeitete Analyse verständlich und anschaulich vor und an Umsetzungsbeispielen wurde aus Theorie ganz schnell nachvollziehbare Praxis. Die Sozialraumanalyse sei ein notwendiger Schritt, um Fördergelder zur Umsetzung vom Kuratorium Deutsche Altenhilfe und vom Deutschen Hilfswerk zu bekommen. Die Fördergelder sollen dazu dienen, einen hauptberuflichen professionellen Quartiermanager zu finanzieren. In erster Linie soll seine Aufgabe darin liegen, vorhandene, sich entwickelnde oder zu schaffende Stadtteilangebote zu koordinieren, zu vermitteln, zu moderieren und zu vernetzen. Die Förderung werde jetzt beantragt und kann zwischen drei und fünf Jahren laufen. Wenn der Antragsprozess reibungslos läuft, könnte der Quartiermanager Ende diesen Jahres, Anfang nächsten Jahres mit seiner Arbeit beginnen.


Ein neues Seniorenhaus wird gebaut – parallel dazu Wohnungen für Familien


Doch es soll sich noch viel mehr im Stadtteil, besonders rund um das Seniorenheim St. Josef, tun. Auf dem ehemaligen Mitarbeiterparkplatz wird ein neues Gebäude entstehen, in seiner Art, zumindest in Vallendar, einzigartig. In dem Neubau sollen 85 Senioren in sechs Hausgemeinschaften von 12 bis 14 Personen leben. Das Konzept sieht vor, dass jede Hausgemeinschaft wie eine große Familie miteinander lebt, unterstützt natürlich von Fachpersonal. Jeder habe ein eigenes Zimmer mit Sanitärbereich, es gibt eine für jede Hausgemeinschaft große Wohnküche und ein großes Wohnzimmer.

Ein Pfarrsaal der katholischen Gemeinde Vallendar soll in das neue Seniorenhaus integriert werden. Je nach Neigung und Interesse kann sich jeder Bewohner ins Gemeinschaftsleben einbringen. Die Zeiten, in denen das Mittagessen in einer Zentralküche zubereitet werden, sind vorbei. Auch sollen Feste individuell, wie eben in einer Familie, gefeiert werden.

Das jetzige Seniorenheim St. Josef wird vollständig neu gestaltet. Hier sollen Wohnungen für Familien mit Kindern entstehen. So soll der Raum für eine lebendige Begegnung zwischen den Generationen möglich und gefördert werden.

Nun waren die Werkstattteilnehmer gefragt. In vier Gruppen setzte man sich zusammen und ließ anhand von aufkommenden Fragen, Ideen, Wünschen und Herausforderungen die vier vorgestellten Dimensionen noch konkreter werden. Nachdem dies geschehen war, stellte eine Teilnehmerin je Gruppe die zusammenfassten Ergebnisse vor. Da staunte man nicht schlecht, welche Anregungen und Ideenschätze von den Stadtteilbewohnern entwickelt wurden. Die Stadtteilwerkstatt soll fortgesetzt werden.

AND

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FDP Weißenthurm

Liberale Stammtischrunde

Kettig. Zur gemeinsamen Stammtischrunde treffen sich Mitglieder und Freunde des FDP-Verbandsgemeindeverbandes Weißenthurm und der Stadtverbände Bendorf und Vallendar am Mittwoch, 5. April um 19 Uhr im Hotel „Kaiser“ in Kettig, Andernacher Straße 9. Aktuelle Themen innerhalb der einzelnen Verbände, aber auch die „große Politik“ sollen besprochen und diskutiert werden, vor allem im Hinblick auf die im Herbst stattfindende Wahl zum Deutschen Bundestag. mehr...

CDU-Ortsverband Swisttal-Miel

Instandsetzung wünschenswert

Swisttal-Miel. Im Herbst 2016 hat der CDU-Ortsverband Miel bei der Gemeinde angefragt, ob eine Prüfung zur Verbesserung des Wirtschaftsweges in Verlängerung des Küpperweges entlang der BAB 61 möglich sei. mehr...

CDU-Gemeindeverband Weißenthurm

Wolfgang Flöck geehrt

Weißenthurm. Für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der CDU wurde Wolfgang Flöck am Rande der Mitgliederversammlung des CDU Gemeindeverbandes Weißenthurm geehrt. mehr...

Weitere Artikel

Kath. Familienbildungswerk

Leichtigkeit im Alltag

Meckenheim. Zum Thema „Alexander-Technik – Der Schlüssel zu Leichtigkeit und Freiheit“ referiert Kirika Rotermund-Nakamura. Die aus Australien stammende Alexander-Technik führt zur Entdeckung der Freiheit und Leichtigkeit, hilft, bei Verspannungen den Rücken und Gelenke zu lockern und Fehlhaltungen künftig zu vermeiden. In diesem Workshop erfahren Teilnehmer die Grundlagen der Alexander-Technik in... mehr...

Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V.

Reger Austausch und wertvolle Tipps

Baar. „Fieber bei Kindern – Was tun?“, darum ging es beim Elterncafé Baar-Wanderath, das alle zwei Wochen donnerstags in der Kita St. Luzia in Baar stattfindet. mehr...

CDU-Ortsverband Swisttal-Miel zum Bau der Lärmschutzwand entlang der A61

Erfolg soll gefeiert werden

Swisttal-Miel. Der Bau der Lärmschutzwand in Swisttal-Miel entlang der A61 macht große Fortschritte. Dies ist ein großer Erfolg für die Lebensqualität der Mieler Bürger. Endlich wird das Dorf vom Straßenlärm der Autobahn befreit. mehr...

Weitere Artikel

Rheinbacher Rechtsberatung Pate für SPD-Landeswahlprogramm

Zugang zum Recht für alle

Rheinbach. Er freue sich sehr, dass viele gute Ideen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ) im SPD-Landeswahlprogramm verankert seien, erklärt der Vorsitzende der ASJ Nordrhein-Westfalen und Landtagskandidat für den linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis, Folke große Deters (SPD), anlässlich der Veröffentlichung des NRW-Plans. mehr...

Kath. Familienbildungswerk

Entspannen mit Klangschalen

Meckenheim. Zum Thema „Wenn der Klang auf Reisen geht“ referiert Sabine Papirny-Baumgarten im Kath. Familienbildungswerk RSK, Kirchplatz 1, 53340 Meckenheim (Saal im UG). Teilnehmer tauchen ein in die harmonische Welt der Klänge und schöpfen neue Kraft und Energie. Denn Klangschalen haben eine besondere Wirkung auf Menschen. Ihre Klänge und Schwingungen wirken beruhigend, stresslösend und regenerierend. mehr...

Klingende Vordereifel in Baar

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Baar. Mitten in den Proben steht das Verbandsgemeindeorchester Vordereifel. Die Musikstücke, die zur Aufführung beim Konzert am 2. April in der Mehrzweckhalle in Baar vorgesehen sind, werden akribisch einstudiert. Dazu kommen die Musikerinnen und Musiker des Verbandsgemeindeorchesters zu sechs Proben zusammen. Vier Abendproben, eine Register-/Gesamtprobe am Samstag und eine Generalprobe gehen diesem Konzert voraus. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

1. Juden-Deportation vor 75 Jahren

Udo Klein:
Ich teile diese Meinung nicht. Ich persönlich ,Jahrgang 1954 , trage nicht eine direkte Verantwortung der Verbrechen der Nazi Gewaltherrschaft aber ich trage eine Verantwortung dafür, dass so etwas sich niemals wiederholt. Und es ist unsere Verantwortung immer wieder an diese Verbrechen zu erinnern und zu mahnen.
Counsel :
Es waren schlimme Zeiten. Aber: Die Allermeisten, und zumal die vielen Bürger mit Migrationshintergrund, angeblich 25 %, haben das Dritte Reich nicht erlebt. Es leben nur noch wenige Opfer, die als Kinder ins KZ kamen, und praktisch keine Täter mehr. Die Personen, die überhaupt noch eine Erinnerung haben können, über 80 Jahre alt. Und wenn Sie theoretisch an den Verbrechen beteiligt sein könnten, sind sie höchstens Jahrgang 1929 (bei Kriegsende 16Jahre alt) und heute 87 und älter. Da könnte man sich auch an die Verbrechen im 30jährigen Krieg "erinnern". Heutige Deutsche haben mit dem Holocaust so wenig zu tun wie mit der Ausrottung der Indianer oder den laut Altem Testament göttlich angeordneten Völkermorden an den Amalekitern, (Amoriter), Hethitern, Perissitern, Jebusitern und Hiwwitern. Heute wohnt der Tod vor allem im Nahen Osten.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet