SPD-Fraktion Niederwerth

Was tun mit den Hochstraßen-Grundstücken?

SPD- Fraktion Niederwerth diskutiert Ideen für die Nutzung der im Bereich Hochstraße angekauften Grundstücke

Was tun mit den Hochstraßen-Grundstücken?

Foto: SPD Vallendar

06.01.2017 - 16:33

Niederwerth. Im November 2014 wurde auf Antrag der SPD-Fraktion der Entschluss gefasst, das Gelände der Raiffeisenbank für ein Dorfprojekt zu nutzen. Mittlerweile ist es der Gemeinde gelungen, das Gelände der Raiffeisenbank sowie Nachbargrundstücke zu erwerben. Die Gemeinde verfügt nun über eine zusammenhängende Fläche von ca. 1.800m².

Nun haben wir uns als Ziel gesetzt, eine Idealvorstellung für die „Neue Mitte“ zu definieren, die als Verhandlungsposition für die Gremien und gegenüber möglichen Geldgebern dienen soll. Dabei ist uns bewusst, dass Kompromisse notwendig sein werden!

Nach unseren Wünschen soll dort Raum für Wohnen in unterschiedlichen Formen, aber auch Räume für die Gemeinde Platz finden. Dabei haben wir über alle denkbaren Nutzungen diskutiert. Es wäre wünschenswert, wenn ein multifunktionaler Raum (für Bürger*innen, Vereine und Ratssitzungen) sowie kleinere Gruppenräume geschaffen würden. Des Weiteren wäre das Büro des Bürgermeisters dort denkbar. Auch über einen „Tante-Emma-Laden“ mit Café, welche unprofitabel von Bewohner*innen und Bürger*innen in Form eines Vereins geführt werden könnten, haben wir diskutiert.

Eine Außenraumgestaltung sollte für beide Nutzungen einbezogen werden. Hier wären ein Dorfplatz, Gemeinschaftsgarten und Generationenspielplatz denkbar. Hierzu wurde die Idee geboren, den nahegelegenen Pontaumur-Platz in die Planung einzubeziehen. Nach Vorstellungen der Fraktion könnte circa ein Viertel der Fläche für gemeinschaftliche Nutzung verwendet werden.

Die übriggebliebene Fläche könnte nach unseren Schätzungen Platz für bis zu 50 Bewohner*innen bieten. Barrierefreie Wohnungen sind für uns Pflicht. Außerdem stellen wir uns Generationen-Wohngemeinschaften und Wohnungen für Familien vor. Das Thema Pflegewohnen ist nicht einfach. Tages- und Kurzzeitpflege würde unseres Erachtens eine große Weiterentwicklung für unsere Insel bringen. Feste Pflegewohnungen sind ohne fest integrierten Partner nicht umsetzbar. Hierzu müssen Gespräche mit entsprechenden Organisationen geführt werden.

Wichtig ist uns, dass das Projekt im Herzstück der Gemeinde nicht isoliert zu sehen ist, sondern in das Dorfleben integriert ist. Dies könnte durch die unterschiedliche Nutzung erreicht werden.

Die große Frage ist natürlich die Finanzierung des Projekts. Nach unseren Wünschen wäre ein genossenschaftliches Projekt Ideal. Entscheidend hierfür wäre, dass ausreichend Bürger*innen gefunden werden, die in dieses Projekt investieren möchten. Alternativ wäre ein Investor denkbar; in diesem Fall wäre jedoch das Mitspracherecht der Gemeinde gering. Eine Finanzierung des Projekts durch die Ortsgemeinde ist aufgrund der aktuellen Haushaltslage nicht realisierbar.

Die SPD-Fraktion sieht diese Gedankensammlung als Diskussionsgrundlage und hofft auf Anregungen und Vorstellungen der Niederwerther*innen. Jedes Fraktionsmitglied steht für Gespräche zu diesem Thema bereit.

Pressemitteilung der

SPD- Fraktion Niederwerth

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Vermutlich war es ein Schwächeanfall des Busfahrers, der zu dem Unfall führte

Linienbus kollidiert mit Hauswand

Mayen. Am 20. August befuhr gegen 19.25 Uhr ein 61-jähriger Busfahrer mit dem Linienbus den Boemundring aus Richtung Habsburgring kommend in Richtung Neutor. Kurz vor dem Kreisel der Kehriger Straße erlitt der Busfahrer vermutlich einen Schwächeanfall, überfuhr mit dem Bus zwei Verkehrsinseln und kam dann nach rechts von der Fahrbahn ab, wo er mit einer Hauswand kollidierte. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. mehr...

Neben einem Notarzt waren mehrere Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber eingesetzt

Verkehrsunfall in Kobern-Gondorf mit tödlichem Ausgang

Kobern-Gondorf. Am Sonntag, 20. August, gingen gegen 12.37 Uhr mehrere Notrufe über einen schweren Verkehrsunfall bei der Polizei in Koblenz ein. Ein 61-Jähriger Mann aus Dieblich befuhr mit seinem VW Polo die B416 in der Ortslage Kobern-Gondorf, aus Richtung Lehmen kommend in Richtung Koblenz. In der Ortslage wollte er nach links auf ein Tankstellengelände abbiegen. Ein dahinter befindlicher 18-Jähriger BMW-Fahrer fuhr auf den VW auf. mehr...

Erntezeit im Ahrtal hat begonnen

Start der Frühburgunder-Lese

Ahrweiler. Vor kurzem startete das Weingut Peter Kriechel mit der Lese ihres ersten Frühburgunders. Mit offensichtlicher Arbeitsfreude gingen die Mitarbeiter an die Lese, darunter erstmals auch Martin Graf, der Aloisius-Schützenkönig 2017 / 18 und neuer Auszubildender des Weingutes. mehr...

Weitere Artikel

Jubiläen bei der Stadtverwaltung Sinzig

Dreifacher Grund zum Feiern

Sinzig. Seit mittlerweile 40 Jahren ist Martina Gimnig bei der Stadtverwaltung Sinzig beschäftigt. Im März 1977 trat sie in den Öffentlichen Dienst ein und verbrachte dort praktisch ihr gesamtes Berufsleben. Nach Abschluss ihrer Ausbildung zur Bürogehilfin war sie zunächst im Vorzimmer des damaligen Bürgermeisters sowie in der Finanzabteilung tätig. Seit 2012 arbeitet Martina Gimnig im Ordnungsamt und ist dort unter anderem für die Bestattungen und das Friedhofswesen der Stadt Sinzig zuständig. mehr...

Rhein-Gymnasium Sinzig feiert Einschulung der neuen Fünftklässler

98 neue Gipfelstürme

Sinzig. Am Dienstag hieß es nun auch für die 98 frischgebackenen Fünftklässler des Rhein-Gymnasiums in Sinzig: „Die Ferien sind vorbei, die Schule hat begonnen!“ Anfängliche Nervosität aufgrund der vielen neuen Gesichter wich im Laufe des ersten Schultages immer mehr einer zuversichtlichen Freude auf die kommenden Tage. Schon zu Beginn des bunten Festaktes bewiesen eindrucksvoll die Streicherinnen... mehr...

Tiefbauarbeiten in der Kripper Straße in Sinzig verlaufen planmäßig

Aldi-Zufahrt von der Kölner Straße bald wieder möglich

Sinzig. Anfang März haben in der Kripper Straße in Sinzig umfangreiche Wasserleitungs-, Straßen-, und Kanalisationsarbeiten begonnen. Die Erschließungsmaßnahme umfasst den Bereich ab der Einmündung „Kölner Straße“ bis zur Straßenmeisterei Sinzig“. mehr...

Weitere Artikel

Jubiläum in Löhndorf

Eheleute Großgart feiern Goldene Hochzeit

Löhndorf. Das Fest der goldenen Hochzeit feiern am 2. September die Eheleute Walter und Annemie Großgart geb. Jäger in Löhndorf. Das Fest wird mit Tochter und deren Partner sowie im Verwandten und Freundeskreis auf dem Reiterstübchen gebührend gefeiert. Annemie Großgart stammt aus Löhndorf, sie ist vielen durch ihren frohen Humor besonders bei Büttenreden beim Löhndorfer Seniorenfastnacht bekannt.... mehr...

Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf e.V.

Forum Freitagsmarkt

Bad Bodendorf. Am 25. August von 14 bis 18 Uhr stellt sich der Heimat- und Bürgerverein Bad Bodendorf e.V. beim Forum Freitagsmarkt vor. In geselliger Runde haben Besucher die Möglichkeit, die Vorstandsmitglieder kennenzulernen, sich über die Arbeit des Vereins und der verschiedenen Arbeitskreise zu informieren und bei einer Ideensammlung für die Zukunft mitzuwirken. mehr...

Dorfgemeinschaftshaus St. Wendelinus Koisdorf

Wendelinus-Statue übergeben

Koisdorf. Anlässlich der 825-Jahrfeier St. Wendelinus in Koisdorf und 25-Jahre AK Kroatienhilfe Gospa Mira der Pfarrei St. Peter Sinzig hat die Kirchen- und Ortsgemeindeverwaltung Ernestinovo in Kroatien eine handgeschnitzte Nachbildung der Koisdorfer Wendelinusstatue für das Dorfgemeinschaftshaus St. Wendelinus anfertigen sowie vom Erzbischof segnen lassen und nun an die die Dorfgemeinschaft Koisdorf übergeben. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Die Weltmeisterschaft naht

Cäsario Sonilinia:
Als zugezogener Nicht-Rheinbacher las ich in der Vergangenheit einiges über den Verein. Qualität wird hier ersichtlich gross geschrieben; Zeit für mich aus der Komfortzone zu gelangen und dort ein Probetraining zu absolvieren. Ansonsten - viel Glück auf der WM!!
Bernhard Mauel:
Hervorzuheben ist das unglaubliche Engagement der Schützen aus den rund 150 Nitztalern, die ein super tolles Wochenende hingelegt haben.Alle Achtung!!! Unser Land braucht tatkräftige Vereine, die wir unterstützen müssen um die Gemeinschaft zu stärken. Allen aus den Schützenfamilien ein herzlicher Dank.

Verlorenes Benzin löst Massenkarambolage aus

schneeifler:
Nicht richtig ! verlorenes Benzin in Verbindung mit Raserei löste Massenkarambolage aus ! Es wäre mir ja egal wenn die Raserei nur auf der Nordschleife stattfinden würde. Aber die Zufahrtstraßen und letzte Woche sogar die Innenstadt von Adenau werden zu Ersatzrennstrecken auserkoren. Insbesondere auf der Anreise und Abends wenn die Nordschleife geschlossen hat ! Die Polizei tut so oder ist tatsächlich hilflos- Kontrollen wenn überhaupt - nur Montagsmorgens bei den Pendlern ! Am Wochenende ist Feuer frei um und auf dem Ring ! Das spricht sich natürlich bei den Rasern rund ....
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet