-Anzeige- Mehrere Bücher zu gewinnen

„Kowelenzer Butze“

Der neue Kriminalroman von Jörg Schmitt-Kilian ist erschienen und wird am 21. Mai auf der Festung Ehrenbreitstein vorgestellt

12.05.2017 - 13:00

Region. Aus Anlass des Festaktes 70 Jahre Polizei in Rheinland-Pfalz serviert der pensionierte Polizeibeamte Jörg Schmitt-Kilian, am 21. Mai auf der Festung Ehrenbreitstein, zahlreiche Anekdötchen und garniert diese mit Fotos und Rapportauszügen. Er bietet einen Blick hinter die Kulissen, vermittelt gleichzeitig „Histroisches“ , begleitet eine fiktive Polizistenfamilie in die Vergangenheit und lässt lustige Stories Revue passieren. Gleichzeitig präsentiert er sein neues Werk „Kowelenzer Butze“.

Zur Person: Jörg Schmitt-Kilian (KHK a.D.) hat zahlreiche Bücher geschrieben u.a. den Spiegel-Bestseller „Vom Junkie zum Ironman“, verfilmt mit Uwe Ochsenknecht und Max Riemelt. Seine „Tatort Koblenz“-Krimis ‚Spurenleger‘ und ‚Leichenspuren‘ basieren auf der spektakulärsten Anschlagsserie in Deutschland und einer mysteriösen DNA-Spur im Streifenwagen der am Deutschen Eck ermordeten Polizistin.

Der aktuelle Roman „Die Verblendeten“, den er unter dem Pseudonym „Jusi Joesk“ gemeinsam mit Dr. Jutta Siorpaes geschrieben hat, ist der letzte Band der Krimi-Triologie. In seinem neuen Krimi-Programm „Mörderisches Trio“ wird er von Sabiene Jahn (vocal) und Michael Bostelmann (guitar) musikalisch begleitet.

Veranstaltungskalender und weiter Infos: www.schmitt-kilian.de und facebook.com


Mehrere Bücher zu gewinnen


„BLICK aktuell“ verlost mehrere Bücher „Kowelenzer Butze“ von Jörg Schmitt-Kilian. Gewinnen kann, wer folgende Frage richtig beantwortet:


Unter welchem Pseudonym hat er den Roman „Die Verblendeten“ geschrieben?


Gewinn-Hotline

0137-8260022

Die Gebühren betragen 0,50 Euro pro Anruf aus dem dt. Festnetz.

Die Gewinn-Hotline ist bis Dienstag, 23. Mai freigeschaltet.

Die Gewinner werden

umgehend benachrichtigt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ambulante Dienste Kloster Ebernach imGespräch mit Ambulantem Pflegedienst Thönnes

Vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit

Cochem. Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung von Kloster Ebernach und dem Ambulanten Kranken- und Altenpflegeteam Thönnes aus Pommern trafen sich jüngst zwei Vertreterinnen der Ambulanten Dienste „Vor Ort mit der Geschäftsführerin Mechthild Thönnes in Pommern. Das Pflegeteam Thönnes unterstützt die Ambulanten Dienste „Vor Ort“ von Kloster Ebernach bei der verordneten Behandlungspflege ihrer Kunden. mehr...

Kooperationsprojekt des Caritasverbands und der Handwerkskammer Koblenz

Integration mit Schere und Faden

Kobenz. Stolz nahmen die acht Frauen ihre Zertifikate nach dem erfolgreichen Abschluss eines besonderen Projekts in Empfang. Über einen Zeitraum von sechs Monaten nahmen die geflüchteten Frauen an einer Nähwerkstatt teil, eine Kooperation des Caritasverbands und der Handwerkskammer Koblenz. mehr...

Tier-, Natur- und Artenschutz Siebengebirge e. V. feiert unter freiem Himmel

13. Gottesdienst für Mensch und Tier

Königswinter. „Danke für unsere Tiere“ ist das Thema des diesjährigen „Gottesdienstes für Mensch und Tier“, zu dem der Tierschutz Siebengebirge gemeinsam mit dem Tierfriedhof Bönnschenhof am Sonntag, den 27. August um 15 Uhr einlädt. Pfarrer Uwe Löttgen-Tangermann von der evangelischen Gemeinde Bad Honnef wird die Andacht halten. mehr...

Weitere Artikel

Förderverein Kita St. Marien

Herbstbasar

Linz. Der Förderverein Kath. Kindertagesstätte St. Marien e.V. veranstaltet am Sonntag, 27. August von 11 bis 13.30 Uhr den Herbstbasar „Rund um‘s Kind“ in der Linzer Stadthalle, Strohgasse 5, 53545 Linz. Einlass für Schwangere ist ab 10.30 Uhr. Angeboten werden Kleidung, Bücher, Spielzeug und vieles mehr. In der Cafeteria gibt es selbst gebackenen Kuchen und Kaffee. Artikellisten können am Donnerstag, 17. August von 17 bis 18 Uhr in der Kita St. mehr...

Turner-Bund 1867 e.V. Andernach

Probetraining: Jazz-Dance

Andernach. Der Turner-Bund 1867 e.V. Andernach bietet für Mädchen zwischen zwölf und 17 Jahren am Donnerstag, 24. und 31. August, von 18.45 Uhr bis 19.30 Uhr ein Probetraining für Jazz-Dance an. mehr...

Turner-Bund Andernach

Heiße Rhythmen, kraftvolle Moves

Andernach. Der Turner-Bund 1867 e.V. startet ab Dienstag, 22. August, mit weiteren Zumba-Kursen. In Zumba-Kursen erwarten die Teilnehmer exotische Klänge zu kraftvollen Latino-Rhythmen und internationalen Beats. Durch Zumba werden sie fit und gewinnen an Energie. Der Einstieg ist einfach, das Training ist effektiv und macht Spaß. mehr...

Weitere Artikel

Mit einem Dankgottesdienst feiern die Eheleute Hermine und Gerd Kaul Goldene Hochzeit

Beim Schlittenfahren fing alles an

Miesenheim. Am Samstag, 5. August, wird die St.-Kastor-Kirche in Miesenheim festlich geschmückt sein. Mit einem Dankgottesdienst feiern die Eheleute Hermine und Gerd Kaul zusammen mit Tochter Marion und Enkel Tim sowie Verwandten, Freunden und Nachbarn ihre Goldene Hochzeit. mehr...

Turner-Bund Andernach

Full Body Intervall-Training

Andernach. Der Turner-Bund 1867 e. V. bietet ab Mittwoch, 6. September, einen neuen Kurs „Full Body Intervall-Training“ unter Kursleitung von Sabine Reschke an. Der Kurs beinhaltet eine besonders effektive Intervall-Trainingsform für jedermann. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
juergen mueller:
D.h. Mensch oben/hinten weniger Ausatmen (durchschnittl.Gasausstoß ca.600 ml pro Tag lt. Atmungs- u. Blähungsanalyse). Auch die richtige Ernährung spielt hierbei eine wichtige Rolle, da Gas hauptsächlich aus Nahrungsmitteln erzeugt wird (unverdauliche oder Übermaß an Kohlehydrate u. Proteine, die nicht vom Dickdarm verarbeitet werden können (z.b. Bohnen, Pilze, Kohl, Zwiebel - das nennt man gärungsfähige Substanzen). Vegetarier produzieren u. stoßen übrigens mehr Gas als Fleischesser aus (sind sie deshalb mehr verantwortlich für den Klimawandel/Erderwärmung als Industrie u. Landwirtschaft?). Vorteil eines Vegetariers: Er hat nur leise, gleichmäßige Blähungen, dadurch einen losen Schließmuskel - man erkennt sie nur an dem Gestank, der vom Gärungsprozeß kommt. 2.Klimakiller KUH: HOCHLEISTUNGSKUH: 700 kg/täglich 50 Kilo Grün-/Kraftfutter = "3 Tonnen" - 1er BMW 128 Gramm pro gef.KM - bei 15000 KM jährlicher Ausstoß "2" To. Wozu da noch über zusätzliche CO2-Emmissionen nachdenken?
Uwe Klasen:
Für die CO²-Jünger zum Nachdenken: Der CO²-Gehalt der Ausatemluft liegt recht konstant bei 4 Prozent (40 Milliliter CO² / Liter). Und so können in Dauerbelastung (Sport, etc.) schnell 2.040 Kilogramm CO² pro Jahr nur durch Atmen produziert werden! Da es bislang keinen wissenschaftlichen Beweis für eine Erwärmung durch zusätzliche CO²-Emmissionen gibt, ist dies eine Propagandaveranstaltung für Gläubige!
Uwe Klasen :
Das ist der richtige Weg, so wie es derzeit ist, hier sei als schlechtes (Vorbild) Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet