Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

-Anzeige- 10 Familienkarten zu gewinnen

Schaustellungen von der Kaiserzeit bis in die Wirtschaftswunderjahre

Ab Karsamstag, 15. bis 23. April, findet wieder der „Jahrmarkt anno dazumal“ im LVR-Freilichtmuseum Kommern statt - Zusätzlich gibt es eine historische Dorfkirmes

Schaustellungen von der Kaiserzeit bis in die Wirtschaftswunderjahre

Der Jahrmarkt bietet ein buntes artistisches Programm. Foto: Bobby Alkabes/LVR

17.03.2017 - 12:00

Mechernich. Rund 90 historische Karussells, Schaubuden und Marktstände locken ab Karsamstag, 15. April, bis einschließlich Sonntag, 23. April, täglich von 10 bis 19 Uhr wieder auf den „Jahrmarkt anno dazumal“ im LVR-Freilichtmuseum Kommern. Und wieder wird der Jahrmarkt von einem bunten artistischen Programm geprägt sein:

Da kämpft Jean Ferry als Comedy-Clown in der historischen Freiluft-Arena mit den Tücken seines Trampolins, auf dem ihm dann aber doch atemberaubende Luftsaltos gelingen. Spektakuläre Tango-Akrobatik präsentiert hingegen das Duo „2 trux“, bei dem, mal umgekehrt, die Partnerin ihren Partner auf den Armen trägt. Im Varieté verzaubert Iryna Chaplin ihr Publikum mit Sandmalerei, während das Duo Tseng-Hai und Bi Sun mit ihrem „Pupskonzert“ an Joseph Pujol erinnern, der um 1900 im Pariser „Moulin Rouge“ als „Kunstfurzer“ zum Star wurde.

Typisch für den Kommerner Museumsjahrmarkt sind die historischen Schaubuden, die es auf keinem anderen historischen Jahrmarkt mehr zu sehen gibt. So viele Fahrgeschäfte wie noch nie werden auf dem diesjährigen „Jahrmarkt anno dazumal“ ihre Runden drehen. Darunter sind u.a. das Springpferde-Karussell aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert und einer der letzten mit Schwänen bestückten Kettenflieger Deutschlands, mit denen der Schausteller Dirk Rosenzweig reist. Und das Riesenrad am Ende des großen Festplatzes steht längst unter Denkmalschutz.


„Gasse des guten Geschmacks“


Aus dem langen Verbindungsweg zwischen den Jahrmarktplätzen wird eine „Gasse des guten Geschmacks“ mit vielfältigem Angebot an Speisen und Getränken. Dort wird aber auch, vor den beiden im vergangenen Sommer eröffneten „Nissenhütten“, die das Wohnen in Notzeiten veranschaulichen, eine kleine „Kirmes der Nachkriegszeit“ inszeniert: Eine Kriegerwitwe musiziert auf der „singenden Säge“, Ein Besatzungssoldat verteilt Süßigkeiten, ein Schwarzhändler ist unterwegs und an einem kleinen Stand gibt es in den Zeiten der Not endlich etwas Süßes und Fettiges zu erstehen.


Eintrittspreise:


Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie für Asylantragstellende ist der Eintritt frei!

Erwachsene: 7,50 Euro

Schwerbehinderte, Studierende, Auszubildende: 5,50 Euro

Erwachsenen-Gruppen ab 10 Personen: 7,00 Euro

Jahreskarte für alle Museen des LVR: Einzelperson: 25 Euro

Partnerkarte: 35 Euro

Parkgebühr: 2,50 Euro

Jahreskarte Parken: 7,50 Euro.

Besucheradresse: LVR-Freilichtmuseum Kommern – Rheinisches Landesmuseum für Volkskunde, Eickser Straße, 53894 Mechernich.


10 Familienkarten zu gewinnen


„BLICK aktuell“ verlost 10 Familienkarten für den „Jahrmarkt anno dazumal“ in Mechernich. Gewinnen kann, wer folgende Frage richtig beantwortet:


Wie heißt der Comedy-Clown?


Gewinn-Hotline

0137-8260020

Die Gebühren betragen 0,50 Euro pro Anruf aus dem dt. Festnetz.

Die Gewinn-Hotline ist bis Dienstag, 28. März freigeschaltet.

Die Gewinner werden

umgehend benachrichtigt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Benefizkonzert des Lions Club Remagen zugunsten der „Bürgerstiftung Remagen“ und der „Tafel Ahrweiler“

„Feeling good“ mit dem Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz

Remagen. In den Genuss eines wahrhaft beeindruckenden Konzerts kamen am Sonntagnachmittag rund 500 Gäste in der Rheinhalle. Angesagt war das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz als Benefizkonzert des Lions Club Remagen zugunsten der „Bürgerstiftung Remagen“ und der „Tafel Ahrweiler“. Bereits zum zweiten Mal nach 2013 verbreitete das Orchester mit seiner mitreißenden Musik gute Laune bis hin zu Standing Ovations in der Rheinhalle. mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

Kita Läufstraße hat neue Leiterin

Andernach. Im letzten November hat sie ihre neue Aufgabe übernommen – jetzt wurde sie offiziell mit einem Gottesdienst in der Andernacher Christuskirche in ihr Amt eingeführt: Bianca Pehlivan-Alt, die neue Leiterin der Kita Läufstraße. mehr...

Weitere Artikel

Namedyer Initiative empfängt Chef der Staatskanzlei

Clemens Hoch wird Unterschriften entgegennehmen

Namedy. Den kommenden Montag, 3. April, sollten sich alle Eltern, Kinder, Interessierte und Bürger aus Namedy und Umgebung mit dem Rotstift im Kalender vormerken. An jenem Tag um 17 Uhr möchte die Namedyer Intitiative zum Erhalt der Grundschule die seit Anfang Februar gesammelten Unterschriften an Clemens Hoch, den Chef der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei übergeben. Hoch, der selbst in Andernach wohnt, nahm die Einladung der Eltern umgehend an und wird für circa eine Stunde vor Ort sein. mehr...

SG Sinzig/Ehlingen: Jugend in der Zweiten Rheinlandliga N/O

Zwei Niederlagen trotz Heimrecht

Sinzig. Am letzten Spieltag der Zweiten Rheinlandliga N/O hatte die SG Sinzig Heimrecht und empfing die Gäste von SV Altenahr und TTC Mühlheim-Urmitz. Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Tomas Frings waren die Aussichten gegen beide Teams erheblich geringer geworden. Gegen Altenahr verlor man gleich beide Doppel und das erste . Einzel und geriet schnell mit 0:3 in Rückstand. mehr...

Jahreshauptversammlung der Wadenheimer Bürgergesellschaft

Ehrenurkunde für Hans-Jürgen Ritter

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der hintere Saal des Bahnhofsrestaurants war fast voll besetzt. Hier begrüßte Wilfried Sommer die Mitglieder der Bürgergesellschaft Wadenheim zur ersten Jahreshauptversammlung in seiner „Amtszeit“. Als Ehrenvorsitzender verfolgte Horst Felten mit wachem Interesse die Sitzung, hatte er sie doch 26 Jahre selbst geleitet. Ihm gebührte ein besonderer Gruß. Ehrung und ein stilles Gedenken erfuhren die, die im vergangenen Jahr verstorben waren. mehr...

Weitere Artikel

DJK Wernerseck Plaidt – Fußball Senioren

Zwei Unentschieden für die Adler-Reserven

Plaidt. Am Ende waren die Plaidter froh, noch einen Punkt ergattert zu haben. Immerhin fiel das 1:1 in der letzten Minute des Spiels. Ein Freistoß von Spielertrainer Thomas Lehmann landete auf dem Kopf von Jan Boos, der zum Ausgleich einköpfte (90.). Die Gastgeber führten auf dem Rasenplatz in Hausen bis in die Schlussphase mit 1:0. Andy Bauerfeind traf für Hausen II nach 20 Spielminuten. Anschließend entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, mit Chancen auf beiden Seiten. mehr...

Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach

Streetdrummer-AG trainierte intensiv

Andernach. Im März fand zum zweiten Mal im Schuljahr 2016/2017 ein dreitägiges Intensivtraining der Streetdrummer-AG der Geschwister-Scholl-Realschule plus im Haus Wasserburg in Vallendar statt. mehr...

Kfd Leimersdorf

Österlicher Bastelnachmittag

Leimersdorf. Die Kfd Leimersdorf lädt herzlich zu einem österlichen Bastelnachmittag am Samstag, 1. April, in Vettelhoven in der Grafschafter Blumenwiese ein. Unter Anleitung von Frau Köp-Hennes können Oster- und Frühlingsgestecke, Kränze etc. hergestellt werden. Wer noch Materialien zu Hause hat, kann diese gerne mitbringen. Anmeldungen bitte bei Karin Hönerbach, Tel. (0 26 41) 2 82 31, Christel Kirchhoff, Tel. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Rechte und Möglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger, Politik mitzugestalten und zu "Entscheiden"? Dies dürfte ein frommer Wunsch bleiben. Visualisieren und Verblenden sind hierfür keine guten Voraussetzungen. Ein guter Schritt dahin wäre ein "Bürger-Stadtrat", den ich mir vor allem für KOBLENZ wünschen würde, in dem aktive, politisch interessierte u. engagierte Bürger/innen tatsächlich mitgestalten u. "entscheiden" dürfen, somit oft desaströsen u. unverantwortlichen, steuerverschwendenden u. hoch verschuldenden Entscheidungen endlich ein Riegel vorgeschoben werden kann. Was für UNS gut und was nicht gut ist, sollte alleine Grund genug sein,Bürger/innen in Gremien wie z.B. einen BÜRGER-STADTRAT zu integrieren, die an der Quelle sitzen, keiner Partei angehören u. wissen, wo der Schuh drückt u. was abseits der Politik läuft.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet