Anzeige Mit „1 A Garten Fink“ bunt in den Frühling starten

Die Gartensaison ist eröffnet

Die Gartensaison ist eröffnet

Das Team von „1 A Garten Fink“ freute sich über den Besuch von Ortsbürgermeister Peter Moskopp (2. von links) aus Anlass der Saisoneröffnung. Foto: GH

20.03.2017 - 07:58

Kettig. Pünktlich zum astrologischen Frühlingsbeginn wurde am Wochenende bei der Firma „1 A Garten Fink“ auch die Gartensaison eröffnet. Das in der zweiten Generation familiengeführte Unternehmen hatte zu diesem Anlass für die Kundinnen und Kunden einige Sonderaktionen bereitgestellt. So erhielten Interessierte unter anderem eine kostenlose Bodenanalyse der Garten-, Nutz- oder Rasenfläche. Wie fast alles im Leben, so unterliegt auch die Gartengestaltung gewissen Trends. „Die Gärten werden kleiner, die Menschen möchten gerne pflegeleichte Anlagen, was auch verständlich ist: Nach einem langen Arbeitstag möchte man sich an der Natur erfreuen, und das mit möglichst wenig Aufwand“, so Friedhelm Fink, der mit seinem fachkundigen Wissen den Kundinnen und Kunden gerne beratend zur Seite stand. Große Sorgen bereitet vielen Gartenfreunden derzeit der Buchsbaumzünsler: „Hier gibt es zwischenzeitlich Ersatzpflanzen, die fast identisch aussehen und genauso geschnitten und gepflegt werden, wie ein Buchsbaum, aber gegen Schädlinge und Pilze resistent sind“, berichtete Fink, der auch in anderer Hinsicht eine erfreuliche Entwicklung feststellt: Zwischenzeitlich ist auch die Eigenanzucht von Gemüse und Salaten wieder sehr beliebt. Fink führt dies auch auf das gestiegene Bewusstsein nach gesunder Ernährung zurück: „Tomaten in allen Variationen sind besonders gefragt, auch von Mitbürgern, die diese Pflanzen auf der Terrasse oder dem Balkon anpflanzen“, berichtet Fink, dem auch viele Kundinnen und Kunden mit pflegeleichten Hochbeeten bekannt sind. Auch Blaubeer-Pflanzen gehören zu den Gewächsen, die verstärkt nachgefragt werden. Glücklicherweise spielt das Thema „Eigenanzucht“ auch in den örtlichen Schulen wieder eine verstärkte Rolle. So berichtete Fink von einem Kräutergarten-Projekt der Realschule. Wie am Wochenende deutlich wurde, sehnen viele Menschen die Gartensaison und damit auch das Erwachen der Natur herbei. Natürlich waren daher auch farbenfrohe Blumen als Frühlingsboten sehr gefragt. Und auch beim Thema Zierpflanzen und Blumen stellt Friedhelm Fink einen Trend fest: „Vor 30 oder 40 Jahren waren Hortensien schon einmal sehr modern. Dann galten sie lange Zeit als regelrechte Oma-Pflanze und altmodisch. Mittlerweile besinnen sich die Menschen aber wieder auf diese dankbare Pflanze, sodass sie sehr gefragt ist“, so Fink, der dies vor allem auf den romantischen Flair des ausdauernd blühenden Strauches zurückführt. Wie zu allen anderen Pflanzen auch, die von „1 A Garten Fink“ angeboten werden, kennen er und sein Team die notwendigen Pflege-Tipps. Auch der Kettiger Ortsbürgermeister Peter Moskopp machte am Wochenende hiervon Gebrauch und informierte sich vor Ort bei den Experten des mehrfach ausgezeichneten Unternehmens, das über die Gemeindegrenzen von Kettig hinaus bekannt ist.

GH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Vandalismus im Schlosspark vor Saisoneröffnung der Koblenzer Gartenkultur

Zerstörung an der Langen Tafel: Chaoten wüten immer wieder

Koblenz. In den letzten Wochen wurden immer wieder Beschädigungen und Verunreinigungen in erheblichem Ausmaß rund um die Langen Tafel im Schlosspark festgestellt. So fanden die Freunde der Bundesgartenschau Koblenz am Tag nach ihrem Einsatz beim Dreck-Weg-Tag den gesamten Bereich der Langen Tafel mit Müll, vom Verpackungsmaterial des Essens bis hin zu zerbrochenen Flaschen, vor. Wenige Tage später... mehr...

Schüsse auf Weide in Lückenbach

Wilderer unterwegs: Schaf erschossen

Lückenbach. Am späten Samstagabend, 22. April, wurden in Lückenbach (Kreis Ahrweiler) gegen 23:30 Uhr Schüsse wahrgenommen. Am Folgetag wurde auf einer umzäunten Weide angrenzend an der Ortschaft ein erschossenes Schaf gefunden. Offensichtlich waren Wilderer unterwegs. Wer Hinweise zu den Tätern geben kann, wird gebeten sich an die Polizei Adenau, Tel. (0 26 91) 92 50, zu wenden. mehr...

Mehrere Einbrüche über das Wochenende in Neuwied

In Pizza-Lieferservice und chinesisches Restaurant eingebrochen

Neuwied. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 21. und 22. April, in der Zeit zwischen 23:30 bis 07:30 Uhr, kam es zu einem Einbruch in einen Pizza-Lieferservice in der Insterburger Straße. Der oder die Täter zerschlugen brachial eine Scheibe und gelangten so in das Objekt. Hier entwendeten sie einen geringwertigen Bargeldbetrag und ein EDV-Gerät, bevor sie unerkannt den Tatort verließen. In der gleichen... mehr...

Weitere Artikel

Ortsbegehung des SPD Ortsvereins Bad Breisig/Brohl-Lützing

Jahnhalle erfüllt wichtige Aufgabe

Bad Breisig. Im Rahmen eines Ortsrundgangs von Vorstand und Fraktionen der SPD ließen sich die Teilnehmer über die Jahnhalle aus der Sicht des Präsidenten der Karnevalsgesellschaft Bad Breisig e.V. Markus Feix informieren. Bei allen Vorbereitungen auf die karnevalistische Session (Proben, Einstudierungen, Training) wie auch für das Veranstaltungsprogramm selbst spiele die Jahnhalle für den Verein eine entscheidende Rolle. mehr...

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“

Mayens Jugend wählt ersten Jugendbeirat

„Mayen neu gestalten – nur mit uns“ lautet der Slogan, der den ersten Jugendbeirat der Stadt auf den Weg begleitet. Am Mittwoch, dem 03. Mai und am Donnerstag, dem 04. Mai 2017 können Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren nun gleichaltrige Vertreter in die Stadtpolitik wählen. Von 14 Uhr bis 19 Uhr stehen an beiden Tagen die Türen des Wahllokals im Rathaus offen. mehr...

Große Erleichterung bei Sinzigs Ortsvorsteher

Originalmodelle der gestohlenen Bronze-Skulptur gefunden

Sinzig. Der dreiste Diebstahl der Skulptur „Das alte und das neue Sinzig“ hat in den vergangenen Wochen eine große Welle der Empörung hervorgerufen. Unzählige Anrufe und Rückmeldungen aus der Sinziger Bevölkerung und auch darüber hinaus erreichten den Sinziger Ortsvorsteher Gunter Windheuser, der daraufhin eine Initiative für eine Neuanfertigung startete. Als größte Herausforderung für das Vorhaben erschien die Nachbildung der 1962 von der Bildhauerin Erna Deisel-Jennes geschaffenen Skulptur. mehr...

Weitere Artikel

SC 13 Bad Neuenahr

Kurstädterinnentag

Bad Neuenahr. Der Traditionsverein im Frauen- und Mädchenfußball SC 13 Bad Neuenahr sucht wieder Talente. Seit Beginn der Ära Frauenfußball spielt der SC 13 eine gewichtige Rolle und das bundesweit. Waren es vormals Celia Sasic, Almuth Schult, Leonie Maier oder Sandra Minnert, die den Namen der Kurstadt bundesweit bekannt machten, sind es heutzutage Talente wie Vanessa Zilligen, die bereits für sie alle möglichen U-Nationalmannschaften durchlaufen hat. mehr...

SV Blau-Gelb Dernau 1922 e.V. - Leichtathletik

Toller Freiluft-Saisonauftakt

Dernau. Die Freiluftsaison startet in der Regel im Kreis Ahrweiler mit kleineren Leichtathletikmeetings. So auch am zweiten Aprilwochenende, wo Carla Poppelreuter, Elisa Fahrenbruch und David Bertram (alle drei LG Kreis Ahrweiler) aktiv waren. David, der seit diesem Jahr in der Altersklasse der männlichen Jugend der unter 18-Jährigen startet, lief am Freitag bei der Bahneröffnung im Bad Neuenahrer Apollinarisstadion die 1500 m. mehr...

Fußball Kreisliga

SC Sinzig gewinnt Derby gegen Gönnersdorf

Sinzig. Am Sonntagmittag empfing die erste Mannschaft des SC Sinzig die SG Gönnersdorf II. Nach dem enttäuschenden Auftritt in Westum und mit Blick auf die Hinspielniederlage in Gönnersdorf wollte die Pelzer - Truppe im letzten Heimspiel der Saison Wiedergutmachung betreiben. Mit dem wiedergenesenen Paul Buta sowie Pascal Horey in der Startelf begann der SC in einer zunächst offenen Partie zu fahrig. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Um die Kloake, genannt Fußgängerunterführung unter der B42, vor dem (ehemaligen) Bahnhofsgebäude sollte sich auch einmal jemand kümmern! Ein vollkommen verwahrloster Bereich und damit bekommen Besucher, die mit Bus oder Bahn anreisen, von Vallendar einen ersten Eindruck, und nicht den besten!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet