Anzeige Mit „1 A Garten Fink“ bunt in den Frühling starten

Die Gartensaison ist eröffnet

Die Gartensaison ist eröffnet

Das Team von „1 A Garten Fink“ freute sich über den Besuch von Ortsbürgermeister Peter Moskopp (2. von links) aus Anlass der Saisoneröffnung. Foto: GH

20.03.2017 - 07:58

Kettig. Pünktlich zum astrologischen Frühlingsbeginn wurde am Wochenende bei der Firma „1 A Garten Fink“ auch die Gartensaison eröffnet. Das in der zweiten Generation familiengeführte Unternehmen hatte zu diesem Anlass für die Kundinnen und Kunden einige Sonderaktionen bereitgestellt. So erhielten Interessierte unter anderem eine kostenlose Bodenanalyse der Garten-, Nutz- oder Rasenfläche. Wie fast alles im Leben, so unterliegt auch die Gartengestaltung gewissen Trends. „Die Gärten werden kleiner, die Menschen möchten gerne pflegeleichte Anlagen, was auch verständlich ist: Nach einem langen Arbeitstag möchte man sich an der Natur erfreuen, und das mit möglichst wenig Aufwand“, so Friedhelm Fink, der mit seinem fachkundigen Wissen den Kundinnen und Kunden gerne beratend zur Seite stand. Große Sorgen bereitet vielen Gartenfreunden derzeit der Buchsbaumzünsler: „Hier gibt es zwischenzeitlich Ersatzpflanzen, die fast identisch aussehen und genauso geschnitten und gepflegt werden, wie ein Buchsbaum, aber gegen Schädlinge und Pilze resistent sind“, berichtete Fink, der auch in anderer Hinsicht eine erfreuliche Entwicklung feststellt: Zwischenzeitlich ist auch die Eigenanzucht von Gemüse und Salaten wieder sehr beliebt. Fink führt dies auch auf das gestiegene Bewusstsein nach gesunder Ernährung zurück: „Tomaten in allen Variationen sind besonders gefragt, auch von Mitbürgern, die diese Pflanzen auf der Terrasse oder dem Balkon anpflanzen“, berichtet Fink, dem auch viele Kundinnen und Kunden mit pflegeleichten Hochbeeten bekannt sind. Auch Blaubeer-Pflanzen gehören zu den Gewächsen, die verstärkt nachgefragt werden. Glücklicherweise spielt das Thema „Eigenanzucht“ auch in den örtlichen Schulen wieder eine verstärkte Rolle. So berichtete Fink von einem Kräutergarten-Projekt der Realschule. Wie am Wochenende deutlich wurde, sehnen viele Menschen die Gartensaison und damit auch das Erwachen der Natur herbei. Natürlich waren daher auch farbenfrohe Blumen als Frühlingsboten sehr gefragt. Und auch beim Thema Zierpflanzen und Blumen stellt Friedhelm Fink einen Trend fest: „Vor 30 oder 40 Jahren waren Hortensien schon einmal sehr modern. Dann galten sie lange Zeit als regelrechte Oma-Pflanze und altmodisch. Mittlerweile besinnen sich die Menschen aber wieder auf diese dankbare Pflanze, sodass sie sehr gefragt ist“, so Fink, der dies vor allem auf den romantischen Flair des ausdauernd blühenden Strauches zurückführt. Wie zu allen anderen Pflanzen auch, die von „1 A Garten Fink“ angeboten werden, kennen er und sein Team die notwendigen Pflege-Tipps. Auch der Kettiger Ortsbürgermeister Peter Moskopp machte am Wochenende hiervon Gebrauch und informierte sich vor Ort bei den Experten des mehrfach ausgezeichneten Unternehmens, das über die Gemeindegrenzen von Kettig hinaus bekannt ist.

GH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz

Global denken - Regional handeln

Andernach. Unter dem Motto „Global denken. Regional handeln“ starteten das Netzwerkprojekt des Jobcenters Landkreis Mayen-Koblenz INKA-MYK (Innovation, Netzwerk, Kompetenz für Arbeitgeber im Landkreis Mayen-Koblenz - gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie) und die Wirtschaftsförderung Andernach.net GmbH die Veranstaltungsreihe „RegioTisch“ 2017 für kleine und mittlere Unternehmen. mehr...

Viertklässler der Gemeinschaftsgrundschule Berkum stellten Projekt selbst auf die Beine

Grundschüler retten Hunde

Wachtberg-Berkum. Wer gedacht hat, Engagement sei unter den heutigen Kindern nicht mehr „in“, der kennt die Grundschulklasse 4a der Gemeinschaftsgrundschule in Berkum nicht. Sie hatten im November 2016 erfahren, dass sich an der Sekundarschule im gleichen Gebäude die älteren Schülerinnen und Schüler für ein soziales Projekt engagierten. Daraufhin haben sie „nachgedacht, was wir tun können, um in der Welt ein bisschen zu helfen“, erzählen Tim Pietrusziak und Tamina Michels aus der 4a. mehr...

Kreisvorstandssitzung der Senioren-Union Mayen-Koblenz

Senioren-Union begrüßte Mechthild Heil

Region. Die offene Kreisvorstandssitzung war gut besucht. Mit MdB Mechthild Heil stellte sich eine kompetente Bundestagsabgeordnete der Diskussion und dem Gespräch zu aktuellen Themen und der Vorbereitung zum Bundestagswahlkampf der CDU. So begrüßten die Senioreninnen und Senioren die aktuell beschlossenen Fördermaßnahmen bei den Erwerbsminderungs- und den Betriebsrenten als wichtigen Schritt zur weiteren Stärkung und Stabilisierung der Altersbezüge für Rentnerinnen und Rentner. mehr...

Weitere Artikel

Landkreis Mayen-Koblenz

Müllabfuhr verschiebt sich

Kreis Mayen-Koblenz. Wegen Pfingstmontag am 5. Juni verschieben sich Termine für die Abfuhr der Restmüll-, der Biomüll- und Altpapiergefäße sowie der gelben Säcke um einen Tag nach hinten. Die reguläre Montagsabfuhr wird am Dienstag, 6. Juni durchgeführt, die Freitagsabfuhr erfolgt erst am Samstag, 10. Juni. Darauf weisen die Umweltberater des Landkreises Mayen-Koblenz hin. „Durch die Verlegung können... mehr...

Weisser Ring Außenstelle Mayen-Koblenz

Werner Keggenhoff folgt auf Karl-Heinz Weber

Mayen/Koblenz. Nach fast drei Amtsperioden und über elf Jahren an der Spitze des Weissen Rings Rheinland-Pfalz übergab Polizeipräsident a.D. Karl-Heinz Weber nun in Mainz die Amtsgeschäfte an seinen frisch gewählten Nachfolger Werner Keggenhoff. Der neue Landesvorsitzende Werner Keggenhoff aus Mainz ist 65 Jahre alt, Volljurist, verheiratet und Vater fünf erwachsener Kinder. Bis Ende 2015 war er Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung. mehr...

Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet