- Anzeige - Mitarbeiter des Unternehmens Möbel-Müller feiert 60-jähriges Jubiläum

Drei Generationen Unternehmensführung miterlebt

Manfred Sehr feierte ein außergewöhnliches Dienstjubiläum

12.06.2017 - 11:29

Görgeshausen. Als Manfred Sehr 1957 seine Verkäufer-Ausbildung bei den Möbel-Brüdern Müller begann, war Konrad Adenauer Bundeskanzler und die Russen starteten mit der Sputnik-Sonde den Wettlauf der Großmächte im Weltall. Von all dem nahm der junge Manfred Sehr, der „kleine Dehrner Raab“, wie er von seinen Chefs genannt wurde, nur am Rande Notiz. Seine Welt waren die Möbel und die vielen, wahrscheinlich tausenden Schaufenster und Ausstellungen, die ihm im Verlauf seines Arbeitslebens anvertraut wurden. Und dieses Arbeitsleben dauerte lang: Für 60 Jahre Zugehörigkeit zum Unternehmen Müllerland wurde Manfred Sehr jetzt von der zweiten und dritten Generation des Familienunternehmens mit einer Feier im Müllerland in Görgeshausen geehrt.

1933 erwuchs aus einer kleinen Westerwälder Schreinerei in Alpenrod das Möbelhandelsunternehmen Müller in Limburg. Heute beschäftigt die Unternehmensgruppe Müller im Möbelhaus, einer Automobilfirma und einem Immobilienunternehmen mehr als 400 Mitarbeiter. Geführt wird das Unternehmen von den Brüdern Christoph und Stephan Müller, die beide zur Feier gekommen waren. Ebenso wir ihr Vater Dr. Werner Müller, unter dessen Federführung sich die Müller-Unternehmensgruppe zu ihrer heutigen Größe entwickelte und dessen Vater Emil Müller den Jubilar 1957 eingestellt hatte. Mit nicht allzu großen Erwartungen kann sich Manfred Sehr doch noch an den von Emil Müller ausgesprochenen Satz erinnern: „Aus dem Kleinen wird nie was!“ Wie er sich doch getäuscht hatte. Denn „der Kleine“ kämpfte sich nach oben. Durchaus auch an dem zeitgleich mit ihm eingestellten zweiten Verkäufer-Lehrling vorbei, der den Dehrner Bub um einen Kopf überragte.

Treue zum Unternehmen ist bei Müllers keine Seltenheit. An der Feier im Betriebs- und Geschäftsrestaurant des Müllerlands nahmen Mitarbeiter teil, die Manfred Sehr über 30 und fast 50 Jahre lang Weggefährten im Unternehmen waren. „Möbelhäuser sind aus Stein gebaut, Möbel austauschbar - was den Unterschied der Unternehmen ausmacht, ist die Qualität ihrer Mitarbeiter“, sagte Christoph Müller. Die Karriere von Manfred Sehr vom Lehrling bis zum Verkaufsleiter in ein und demselben Unternehmen ist ihm ein Beispiel dafür.


Vieles trägt seine Handschrift


Christoph Müller beschrieb auch die Entwicklung des Unternehmens mit der Eröffnung eines zweiten Möbelhauses in Hennef und dem Start des e-Commerce-Internethandels vor eineinhalb Jahren. Bei allen diesen Entwicklungen war Manfred Sehr nicht nur dabei, sondern maßgeblich beteiligt. „Es gibt nichts, was ich wüsste, was er nicht gemacht hat“, sagte Dr. Werner Müller in seiner Ansprache. Menschlich habe ihn besonders beeindruckt, wie Manfred Sehr eine gesundheitlich schwere Zeit mit Bravour überstanden habe. In dieser Zeit hätten die beiden Weggefährten oft miteinander telefoniert. Im Unternehmen schätzte Dr. Werner Müller Manfred Sehrs „enorme Kreativität bei der Ausstellungsgestaltung“ und versicherte: „Vieles im Haus trägt seine Handschrift.“

Dann sprach der Jubilar: „Das Unternehmen Müller ist ein familiärer Betrieb, das ist auch ein Grund, warum man so lange hier tätig sein kann. Man gehört zu dieser Familie dazu!“ Manfred Sehr beschrieb die Anfangsjahre seiner einzigartigen Karriere, in der er auch mal die Straße kehren oder die Aschenbecher lehren musste. Für Erheiterung sorgte eine Episode, die er mit den Unternehmensgründern Karl, Gustav und Emil Müller erlebt hatte: „1962 wurde ich zur Bundeswehr nach Sonthofen eingezogen. Ich hatte meine Lehre abgeschlossen. Karl Müller nahm mich zur Seite und steckte mir fünf Mark zu. Ich sollte es aber auf keinen Fall seinem Bruder Gustav erzählen. Kurze Zeit später überreichte mir Gustav Müller zehn Mark, verbunden mit dem Versprechen, es auf keinen Fall seinem Bruder Emil zu erzählen. Auch der gab mir fünf Mark mit auf den Weg, was ich aber vor seinen Brüdern verschweigen sollte.“ An diese Versprechen hat sich Manfred Sehr gehalten, bis heute.

2007 hatte er das Rentenalter erreicht. Doch von Ruhestand sollte keine Rede sein. Einen Tag nach Ablauf der Vertragszeit, unterschrieb Manfred Sehr seinen neuen Arbeitsvertrag als Minijobber im Müllerland. Er sagt: „Die letzten zehn Jahre als Minijobber haben mir gutgetan, ich war in Bewegung. Das ist mir im letzten halben Jahr sehr zugutegekommen“, versichert der rüstige Unruheständler. Es hat ihm geholfen, die schwere Krankheit zu überstehen. Jetzt will er allerdings etwas kürzer treten. Nicht nur was die Arbeit betrifft, auch im Privaten. 30 Jahre lang war er Vorsitzender des Tennisvereins Dehrn, im Männergesangverein hat er seinen Platz als Bariton-Solist weitergegeben. Er habe durch die Krankheit gelernt, die einfachsten Dinge des Lebens zu schätzen - auf dem Balkon sitzen, lesen, kochen. Fügt aber gleich hinzu: „Nur, irgendwann wird es langweilig…“ Wer weiß, was diesem Kraftwerk für die nächsten Jahre noch einfällt. Gefragt, was er der heutigen, jungen Generation empfiehlt, einmal auf ein ähnlich erfülltes und erfolgreiches Berufsleben zurückblicken zu können, sagt er: „Geduldig sein, nicht nach zwei oder drei Jahren hinschmeißen und eine neue Stelle suchen. Wenn mal was schlecht läuft, nicht gleich aufgeben!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Beim Konzert des GV „Eintracht“ Kürrenberg e.V. wurde gesungen und geswingt

Ein musikalisches Feuerwerk

Kürrenberg. Der GV „Eintracht“ Kürrenberg e.V. lud zu einem Konzert unter dem Motto: „Kürrenberg singt und swingt“ in die Pfarrkirche ein. Viele Gäste folgten der Einladung und mussten es nicht bereuen. Der GV „Eintracht“ Kürrenberg e.V. hatte mit seinem Vorsitzenden Hugo Nowicki und dem Dirigenten Gerhard Schlich ein fulminantes Programm zusammengestellt. mehr...

Wein- und Obstbauverein Monreal überreichte Urkunden

Weinköniginnen sind nun Ehrenmitglieder

Monreal. Nachdem die Mitgliederversammlung des Wein- und Obstbauvereins Monreal den Beschluss gefasst hat, ihre ehemaligen Weinköniginnen Andrea Engel und Jessica Hausmann als Dank für ihre „Königinnenzeit“ zu Ehrenmitgliedern zu ernennen, wurde ihnen jetzt eine eigens dafür geschaffene Urkunde überreicht. mehr...

Konzert in der Mayener Clemenskirche

Orgelmusik zur Marktzeit

Mayen. Das dritte Konzert in der Reihe „Orgelmusik zur Marktzeit“ in der Mayener Clemenskirche beginnt am Samstag, 29. Juli um 11.30 Uhr. Solist an der Orgel ist Dekanatskantor Michael Steinbach aus Emmelshausen. mehr...

Weitere Artikel

Informationsfahrt der CDU Langenfeld

Besuch der Firma Rhodius und der NS-Ordensburg Vogelsang

Langenfeld. Die Informationsfahrt der CDU Langenfeld führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst nach Burgbrohl zur Rhodius Mineralquellen und Getränke. Dr. Karl Tack, der erst kürzlich die Geschäftsführung und Leitung des Unternehmens an Sohn und Tochter abgegeben hat, erläuterte zunächst die Unternehmensstruktur und -philosophie. mehr...

Katholische Pfarreiengemeinschaft Mayen

# Pingjum goes Media

Mayen. # Pingjum goes Media 2017 – unter diesem Motto stand die diesjährige Ferienfreizeit der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Mayen nach Harlingen in den Niederlanden. mehr...

Vermisstensuche in Rheinbrohl erfolgreich beendet

Demenzkranker lebend aufgefunden

Rheinbrohl. Der seit Dienstag, 18.07.2017 vermisste Hans Peter Felix RENN konnte nach zweitägigen, aufwändigen Suchmaßnahmen unter Beteiligung von Feuer-wehrkräften, Mantrailern, Polizeihubschrauber sowie Wasserschutzpolizei und einher-gehender Öffentlichkeitsfahndung am Donnerstagnachmittag durch Bereitschafts-polizeikräfte in einem Hang in der Nähe des Seniorenheims Rheinbrohl lebend aufgefunden und medizinischer Versorgung zugeführt werden. mehr...

Weitere Artikel

Seniorenkreis der Kolpingfamilie Andernach

Wer grillt, der bleibt …

Andernach. Familien mit schulpflichtigen Kindern freuen sich auf die „schönste Zeit im Jahr“, auf die Ferien. Im Urlaub gilt es, auszuspannen und mal etwas anderes zu sehen. Bei der Kolpingfamilie Andernach beginnt der Start ins zweite Halbjahr schon traditionell mit einem Grillfest, sozusagen unter dem Motto: Wer nicht verreist ist, kommt zum Sommerfest. Die Anmeldungen ließen es schon erahnen; es würde eine Rekordbeteiligung geben. mehr...

Basar in Mülheim-Kärlich

Rund ums Kind

Mülheim-Kärlich. Die Elternausschüsse der Kindertagesstätten Schillerstraße und Urmitz/Bahnhof laden ein zum Spielzeug- und Kleiderbasar „Rund ums Kind“ am Samstag, 2. September, 10 bis 11.30 Uhr (Einlass für Schwangere um 9.30 Uhr) in der Mehrzweckhalle Urmitz/Bahnhof, Beethovenstraße 18, Mülheim-Kärlich. Der Erlös aus dem Kuchenverkauf sowie die Standgebühren kommen den beiden Kitas zugute. Die Standgebühr je Tisch beträgt 7,00 Euro. mehr...

Namedyer Senioren waren in Koblenz

Leinen los

Namedy. Anfang Juli war die Namedyer Seniorengruppe mit dem Schiff unterwegs nach Koblenz. Um 12:05 Uhr war es so weit, Leinen los. Mit vielen Gästen und guter Laune im Gepäck verging die Zeit schnell. In Koblenz angekommen wartete schon der Altstadtexpress. Es gab viel zu sehen bei der gemütlichen Fahrt durch die Stadt. Los ging’s von der Kastor Kirche vorbei an der Mosel dem Görres Platz und der Liebfrauenkirche und wieder hinab an den Rhein. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet