- Anzeige - Mitarbeiter des Unternehmens Möbel-Müller feiert 60-jähriges Jubiläum

Drei Generationen Unternehmensführung miterlebt

Manfred Sehr feierte ein außergewöhnliches Dienstjubiläum

12.06.2017 - 11:29

Görgeshausen. Als Manfred Sehr 1957 seine Verkäufer-Ausbildung bei den Möbel-Brüdern Müller begann, war Konrad Adenauer Bundeskanzler und die Russen starteten mit der Sputnik-Sonde den Wettlauf der Großmächte im Weltall. Von all dem nahm der junge Manfred Sehr, der „kleine Dehrner Raab“, wie er von seinen Chefs genannt wurde, nur am Rande Notiz. Seine Welt waren die Möbel und die vielen, wahrscheinlich tausenden Schaufenster und Ausstellungen, die ihm im Verlauf seines Arbeitslebens anvertraut wurden. Und dieses Arbeitsleben dauerte lang: Für 60 Jahre Zugehörigkeit zum Unternehmen Müllerland wurde Manfred Sehr jetzt von der zweiten und dritten Generation des Familienunternehmens mit einer Feier im Müllerland in Görgeshausen geehrt.

1933 erwuchs aus einer kleinen Westerwälder Schreinerei in Alpenrod das Möbelhandelsunternehmen Müller in Limburg. Heute beschäftigt die Unternehmensgruppe Müller im Möbelhaus, einer Automobilfirma und einem Immobilienunternehmen mehr als 400 Mitarbeiter. Geführt wird das Unternehmen von den Brüdern Christoph und Stephan Müller, die beide zur Feier gekommen waren. Ebenso wir ihr Vater Dr. Werner Müller, unter dessen Federführung sich die Müller-Unternehmensgruppe zu ihrer heutigen Größe entwickelte und dessen Vater Emil Müller den Jubilar 1957 eingestellt hatte. Mit nicht allzu großen Erwartungen kann sich Manfred Sehr doch noch an den von Emil Müller ausgesprochenen Satz erinnern: „Aus dem Kleinen wird nie was!“ Wie er sich doch getäuscht hatte. Denn „der Kleine“ kämpfte sich nach oben. Durchaus auch an dem zeitgleich mit ihm eingestellten zweiten Verkäufer-Lehrling vorbei, der den Dehrner Bub um einen Kopf überragte.

Treue zum Unternehmen ist bei Müllers keine Seltenheit. An der Feier im Betriebs- und Geschäftsrestaurant des Müllerlands nahmen Mitarbeiter teil, die Manfred Sehr über 30 und fast 50 Jahre lang Weggefährten im Unternehmen waren. „Möbelhäuser sind aus Stein gebaut, Möbel austauschbar - was den Unterschied der Unternehmen ausmacht, ist die Qualität ihrer Mitarbeiter“, sagte Christoph Müller. Die Karriere von Manfred Sehr vom Lehrling bis zum Verkaufsleiter in ein und demselben Unternehmen ist ihm ein Beispiel dafür.


Vieles trägt seine Handschrift


Christoph Müller beschrieb auch die Entwicklung des Unternehmens mit der Eröffnung eines zweiten Möbelhauses in Hennef und dem Start des e-Commerce-Internethandels vor eineinhalb Jahren. Bei allen diesen Entwicklungen war Manfred Sehr nicht nur dabei, sondern maßgeblich beteiligt. „Es gibt nichts, was ich wüsste, was er nicht gemacht hat“, sagte Dr. Werner Müller in seiner Ansprache. Menschlich habe ihn besonders beeindruckt, wie Manfred Sehr eine gesundheitlich schwere Zeit mit Bravour überstanden habe. In dieser Zeit hätten die beiden Weggefährten oft miteinander telefoniert. Im Unternehmen schätzte Dr. Werner Müller Manfred Sehrs „enorme Kreativität bei der Ausstellungsgestaltung“ und versicherte: „Vieles im Haus trägt seine Handschrift.“

Dann sprach der Jubilar: „Das Unternehmen Müller ist ein familiärer Betrieb, das ist auch ein Grund, warum man so lange hier tätig sein kann. Man gehört zu dieser Familie dazu!“ Manfred Sehr beschrieb die Anfangsjahre seiner einzigartigen Karriere, in der er auch mal die Straße kehren oder die Aschenbecher lehren musste. Für Erheiterung sorgte eine Episode, die er mit den Unternehmensgründern Karl, Gustav und Emil Müller erlebt hatte: „1962 wurde ich zur Bundeswehr nach Sonthofen eingezogen. Ich hatte meine Lehre abgeschlossen. Karl Müller nahm mich zur Seite und steckte mir fünf Mark zu. Ich sollte es aber auf keinen Fall seinem Bruder Gustav erzählen. Kurze Zeit später überreichte mir Gustav Müller zehn Mark, verbunden mit dem Versprechen, es auf keinen Fall seinem Bruder Emil zu erzählen. Auch der gab mir fünf Mark mit auf den Weg, was ich aber vor seinen Brüdern verschweigen sollte.“ An diese Versprechen hat sich Manfred Sehr gehalten, bis heute.

2007 hatte er das Rentenalter erreicht. Doch von Ruhestand sollte keine Rede sein. Einen Tag nach Ablauf der Vertragszeit, unterschrieb Manfred Sehr seinen neuen Arbeitsvertrag als Minijobber im Müllerland. Er sagt: „Die letzten zehn Jahre als Minijobber haben mir gutgetan, ich war in Bewegung. Das ist mir im letzten halben Jahr sehr zugutegekommen“, versichert der rüstige Unruheständler. Es hat ihm geholfen, die schwere Krankheit zu überstehen. Jetzt will er allerdings etwas kürzer treten. Nicht nur was die Arbeit betrifft, auch im Privaten. 30 Jahre lang war er Vorsitzender des Tennisvereins Dehrn, im Männergesangverein hat er seinen Platz als Bariton-Solist weitergegeben. Er habe durch die Krankheit gelernt, die einfachsten Dinge des Lebens zu schätzen - auf dem Balkon sitzen, lesen, kochen. Fügt aber gleich hinzu: „Nur, irgendwann wird es langweilig…“ Wer weiß, was diesem Kraftwerk für die nächsten Jahre noch einfällt. Gefragt, was er der heutigen, jungen Generation empfiehlt, einmal auf ein ähnlich erfülltes und erfolgreiches Berufsleben zurückblicken zu können, sagt er: „Geduldig sein, nicht nach zwei oder drei Jahren hinschmeißen und eine neue Stelle suchen. Wenn mal was schlecht läuft, nicht gleich aufgeben!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Traditioneller Jägerschlag der Kreisjägerschaft Ahrweiler

Mit Bravour das „Grüne Abitur“ bestanden

Ahrweiler. Am vergangenen Wochenende fand in Ahrweiler der traditionelle Jägerschlag der Kreisjägerschaft statt. Hier wurden zehn Jäger und vier Jägerinnen (Philip Beckers, Julian Brands, Melina Maria Helga Glahn, Markus Hostert, Andreas Kornmaier, Christopher Markus Leben, Werner Müller, Dr. Jörg Peters, Dennis Schaefer, Maria Schlak, Christian Justus Sebastian, Rolf Gottfried Weingärtner, Dr. Ute... mehr...

SG Ollheim-Straßfeld

Sporttage in Ollheim

Ollheim. Auch dieses Jahr finden wieder die traditionellen Sporttage der SG Ollheim-Straßfeld auf den Sportplätzen in Ollheim und Straßfeld statt. Den Anfang macht vom 23. bis bis 25. Juni Ollheim. Bisher haben sich 65 Jugendmannschaften angemeldet, das sind schon zehn mehr als im letzten Jahr. Daher mussten die Anfangszeiten noch einmal angepasst werden. mehr...

Weitere Artikel

TV Rheinbach beim Deutschen Turnfest in Berlin

Den ersten Platz nur knapp verpasst

Rheinbach. Es war ein echtes Erlebnis für die jungen Sportlerinnen des Rheinbacher Turnvereins: Im Juni waren Julia Alt, Caroline Meilicke, Charlotte Model, Vivien Wirtz, Anika Czerwinski und Leona Riemann mit ihrer Betreuerin Yasemin Effenberger beim Deutschen Turnfest in Berlin – und das nicht nur als Zuschauer. Das Deutsche Turnfest wird alle vier Jahre jeweils in einer anderen Stadt abgehalten – man muss wohl eher sagen: Zelebriert. mehr...

D-Juniorinnen des SV Schwarz-Weiß Merzbach 1933 e.V.

Jubel über Kreispokal-Titel

Merzbach. Und wieder jubeln die D-Mädchen vom SV Schwarz-Weiß Merzbach: Nur kurze Zeit nach dem überragenden Turniersieg im Euro-Turnier in Leverkusen gelang den D-Juniorinnen im Endspiel des Kreispokals die Krönung der starken Saison: Bei dem vom Fußballkreis Bonn in Wachtberg ausgetragenen Endspiel gelang in einem bis zuletzt spannenden und hart erkämpften 2:1 der Pokalsieg gegen die Mädchen von den Sportfreunden Ippendorf. mehr...

Der VfL Rheinbach ist stolz auf seine Jugendabteilung

Drei Teams gewinnen ihre Staffeln

Rheinbach. Auch wenn es bei den Senioren sportlich nicht die beste Saison war, kann der VfL durchweg auf ein tolles Jahr in der Jugend zurückschauen. Drei Mannschaften gewannen ihre Staffeln, zwei Mannschaften stehen im Pokalfinale und spielen dazu noch die Qualifikation zur Sondergruppe. mehr...

Weitere Artikel

St. Sebastianus-Kunibertus Schützenbruderschaft Heimerzheim 1515 e.V.

Gastgeber zum Sommerbiathlon

Heimerzheim. Die Heimerzheimer Schützen waren im Juni zum 23. Mal Gastgeber zur Sommerbiathlon-Veranstaltung im RSB. Um 13 Uhr machte sich der erste Sportler auf den Weg. Je nach Klasse und Jahrgang waren 2,5 Kilometer oder fünf Kilometer Laufstrecke zu bewältigen. Auf dem gekennzeichneten Rundkurs rund um den Park am Schützenplatz wurde den Teilnehmern einiges abverlangt. mehr...

Autorenlesung mit Guido Kasmann in der Oberen Mühle

Die Geschichte von Schirmel und Oderich

Meckenheim. Im Rahmen der Meckenheimer Kulturtage haben die Öffentliche Bücherei St. Johannes d. T. und der Verein Obere Mühle e.V. zu einer Autorenlesung mit dem Kinder- und Jugendbuchautor Guido Kasmann in die Obere Mühle eingeladen. mehr...

SG Ollheim-Straßfeld

Fußballturnier

Straßfeld. Die SG Ollheim-Straßfeld veranstaltet wieder ein Fußballturnier für Hobbymannschaften. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!

Brückenkopf-Kongress

Wolfgang aus dem Hause G r e i b:
Wolfgang Huste - Solche Leute wie Sie sind der Untergang einer jeden Nation ! Jeder der sein Land liebt darf das tun - nur wir Deutschen sind dann alle rechts. Lesen Sie die Gesetze !!! Keine Ahnung was in der BRiD vorgeht und nur dummes Zeug von sich geben ! Weiowei
Wolfgang Huste:
MarKo hat recht: Hier handelt es sich um rechtsradikale Esoteriker. Das findet man leicht heraus, wenn man die Referenten "googelt". In dem Hotel Vier Jahreszeiten, Bad Breisig, haben sich schon öfter Rechtsradikale getroffen, auch die AfD.
Conny:
Offensichtlich handelt es sich um einen fingierten Kommentar, den der Schreiber Marko verfasst hat, um real denkende Menschen mit verlogenen Ausführungen zu diffamieren und ins Abseits zu stellen, weil er anscheinend aus der faschistischen Antifa stammt. Das lassen sein Briefstil und seine mangelhafte Grammatik erkennen! Diese Gruppe verübt seit 2 Jahren Attacken mit Kreide, Farbe, zerschlagenen Fensterscheiben, brennenden Autos und Prügeleien auf christlich demokratisch Andersdenkende.Wahrscheinlich haben er und seine Freunde die Kreide-Verunglimpfungen selber geschrieben, um einen Grund zu haben, der Presse etwas vorzuspielen! Conny
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet