- Anzeige - Jubiläum bei der Firma Sicherheits-Technik Bergmann, Bad Breisig

Ein Jahrzehnt in einem Unternehmen!

Ein Jahrzehnt in
einem Unternehmen!

Arnim Bergmann gratulierte Daniel Merken zu seinem Dienstjubiläum. Foto: privat

07.04.2017 - 13:07

Bad Breisig. So ein Dienstjubiläum feiert man nicht alle Tage, so Geschäftsinhaber Arnim Bergmann. Besonders in der heutigen Zeit ist die langfristige Bindung an ein Unternehmen selten. Umso mehr freuten sich Chef und Kollegen über die kleine Feierstunde bei der Firma Sicherheits-Technik Bergmann aus Bad Breisig.

Es war am 15. März 2007 als Daniel Merken seinen ersten Arbeitstag als Techniker in der Firma antrat. Schnell und präzise arbeitete er sich in sein neues Aufgabengebiet ein und war bereits nach kurzer Zeit voll einsatzfähig. Ich habe Herrn Merken stets für seine Eigeninitiative und sein Engagement bewundert, so Arnim Bergmann. Vieles hat er sich selbst erarbeitet und abgeschaut. Auch seine Kollegen und die Kunden wissen ihn zu schätzen. Für jeden technischen Notfall weiß er einen fachmännischen Rat und erleichtert somit die Bearbeitung von Kundenanfragen. Hilfsbereit arbeitet er neue Mitarbeiter ein und kümmert sich gleichermaßen um den „Nachwuchs“. Auch außerhalb seiner Arbeitszeit setzt sich Herr Merken für die Entwicklung seiner Auszubildenden ein. So steht schon mal nach dem Arbeitstag Löten auf dem Programm.

Am 15. März, also genau 10 Jahre später, wurde Herrn Merken nun feierlich gratuliert und ein kleines Dankeschön überreicht. „10 Jahre sind nun wirklich eine lange Zeit, aber hier gibt es immer etwas zu tun und die Arbeitstage fliegen nur so voran, da kann man schon mal vergessen, wie lange man eigentlich hier ist,“ so Daniel Merken.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jubiläum bei der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG

Drei Jahrzehnte im Betrieb

Neuwied/Bendorf. Dagmar Kortevoß blickt auf 30 Jahre Betriebszugehörigkeit bei der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG zurück. Sie trat nach ihrem Abitur in die damalige BWV Bank für Wirtschaft und Verkehr eG ein und machte eine Ausbildung zur Bankkauffrau. Später arbeitete sie unter anderem in der Kreditabteilung, bevor sie als Kundenberaterin in der Geschäftsstelle in Bendorf im Einsatz war. Von dort wechselte sie 2005 nach Neuwied. mehr...

Infoveranstaltung

Autos für Menschen mit Behinderung

Koblenz. Wie kann mein Auto auf meine Behinderung angepasst werden? Diese Frage wird am Mittwoch, 5. Juli um 14.30 Uhr im Ev. Stift St. Martin beantwortet. Bernd Schulz vom Mobilcenter Zawatzky aus Meckenheim wurde vom Verein BASIS e.V. eingeladen, um über Umbaumöglichkeiten in Fahrzeugen zu informieren. Der Vortrag findet im Seminarraum im Erdgeschoss des Sonderbaus statt. Ein Vorführfahrzeug steht zur Besichtigung bereit. mehr...

Die Müllgebühren sollen langfristig möglichst stabil bleiben

Remagen Die Unsicherheit über das neue Müllkonzept des Kreises stand im Mittelpunkt der letzten öffentlichen Fraktionssitzung der Remagener Grünen vor der Sommerpause. Zu Gast in der „Casa Antonio Lopez“ am Sonntag war Elmar Knieps, der für die Grünen-Kreistagsfraktion sowohl im für die Müllentsorgung zuständigen Werksausschuss sitzt wie auch Mitglied im Arbeitskreis Abfallwirtschaft des Kreises Ahrweiler ist. mehr...

Weitere Artikel

Neuwieder Wassersportverein

Klaus Rämer beim 23. Bodensee-Marathon

Neuwied. Der im Neuwieder Stadtteil Gladbach wohnende und dem Neuwieder Wassersportverein (NWV) angehörige Kanute, Klaus Rämer, startete kürzlich beim 23. Bodensee-Marathon auf dem „Schwäbischen Meer“. Bei diesem Wettbewerb handelt es sich um ein hochkarätiges Ereignis mit internationalem Flair vor der Kulisse des Alpenvorlandes. Als solches hat der Bodensee-Marathon mittlerweile Kultstatus erlangt. mehr...

Kirmes in Irlich

Sidewalk und Bobbin Baboons rockten das Festzelt

Irlich.Jede Kirmes in den Neuwieder Stadtteilen hat so ihre eigene Charakteristik. In Irlich sind es die Partyabende am Freitag und Samstag, die durch hochkarätige Bands ein großes Publikum von außerhalb anlocken. In diesem Jahr setzte die Kirmesgesellschaft 1970 e.V. auf Bewährtes aus der Region. Am Freitagabend rockte Sidewalk das Festzelt. Als gute Verpflichtung entpuppte sich tags darauf Bobbin Baboons. mehr...

Fersensporn, Platt-, Senk-Spreizfuß im Fokus

Ursachen und Behandlung von Fuß-Fehlstellungen

Koblenz. Eine Fehlstellung des Fußes kann verschiedene Ursachen haben, die unterschiedliche Therapien erfordern. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Patienten fragen – GK-Mittelrhein antwortet“ bietet der Kemperhof am Dienstag, 11. Juli um 18 Uhr einen Vortrag zum Thema „Fersensporn, Plattfuß, Senk-Spreizfuß – was sind die Ursachen und wie wird behandelt?“ an. Dr. Hüseyin Senyurt, Chefarzt der Klinik... mehr...

Weitere Artikel

EHC „Die Bären“ Neuwied

Neuwied ist happy wegen „Happy“

Neuwied. Es gibt diese Personalmeldungen, die einen nach Bekanntwerden wie ferngesteuert auf direktem Weg zum Kalender schweben lassen. Weil jetzt erst recht das Verlangen entsteht, nachzuzählen, wie viele Tage es noch sind, bis es endlich wieder losgeht. Weil man sich so besonders darauf freut, diesen einen Spieler wieder in Aktion zu sehen. Weil es sich toll anfühlt, dass er mindestens ein weiteres Jahr das Trikot der Mannschaft trägt, für die das Herz pocht. mehr...

Hochwasser und Starkregen

Nachhaltiger Schutz durch ein komplexes Rückhaltesystem

Oedingen. Der Starkregen in der Rhein-Ahrregion am 4. Juni 2016 hat betroffene Bürger, Behörden und Fachwelt aufgerüttelt. Es wurden Hochwasserschutzkonzepte initiiert, die künftige Schäden vermindern sollen. Dieser Erwartung und Zielsetzung können sie allerdings nur entsprechen, wenn sie nachhaltig sind (ökologisch, ökonomisch, sozial). Bezogen auf diesen Problemkreis bedeutet ökologisch vor allem: Rückhaltung statt Durchleitung. mehr...

Zehntes Cage-Soccer-Night-Turnier war ein voller Erfolg

Käfig-Fußball zog etwa 700 Jugendliche an

Neuwied. Konkurrenz bekam jetzt der bei Jugendlichen übliche Discobesuch Freitagnacht. Denn das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied hatte gemeinsam mit anderen Institutionen das zehnte Cage-Soccer-Night-Turnier im Ice House organisiert. Und es kamen mehr als 500 Besucher, um sich den Käfig-Fußball der rund 160 Spieler anzuschauen. „Wir wollten bei der zehnten Auflage mit 64 Teams alles Bisherige toppen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Über 25.000 Windenergieanlagen drehen mittlerweile in Deutschland ihre Rotoren und trotzdem liefern diese, je nach "Ertragsjahr", nur zwischen 15% - 25% des benötigten Stroms. Und diesen auch nur Zufälig, keinesfalls nach Bedarf. Die "ertragreichen" Standorte sind längst zugebaut mit Windrädern, nun sollen, auf Druck der Lobbyisten, auch noch die letzten, möglichen, Standorte folgen. Dabei sind diese nur rentabel weil die durch die Förderung nach dem EEG erhalten! Arten- und Menschenschutz werden dazu ausgeblendet!
Daniel Faßbender:
Familien sind doch nicht die Zielgruppe dieses Bades. Das war es nie und wird es auch in Zukunft nicht sein. Kinder sind eher ein Ärgernis für das wirkliche Klientel. Früher waren es die Kurgäste, heute sind es salopp geschrieben, die überwiegend zahlungskräftigen Rentner und ein paar Hotelgäste aus dem Quellenhof. Welche Familie mit einem oder mehreren Kindern kann oder will sich denn den Eintritt überhaupt noch leisten? Der Tageseintritt für zwei Erwachsene mit zwei Kindern liegt bei fast 40 EUR. Für mich ein Grund da nicht hinzugehen.
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet