-Anzeige- Acht-Millionen-Euro-Projekt in Selters auf Zielgeraden

Erster Transformator am Netz

Erster Transformator am Netz

Die Anlieferung des Transformators war ein entscheidender Meilenstein bei den Bauarbeiten an der Umspannanlage in Selters.Foto: evm/Ditscher

04.01.2018 - 14:28

Selters. Der steigende Bedarf an Energie, auch durch sich ansiedelnde Firmen und immer höhere Einspeisung erneuerbarer Energien, stellen das Stromnetz derzeit vor große Herausforderungen. Diesen begegnet die Energienetze Mittelrhein (enm), die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe), mit modernster Technik und intelligentem Netzausbau. So auch in Selters. Hier baut das Unternehmen in Zusammenarbeit mit dem vorgelagerten Verteilnetzbetreiber Westnetz GmbH eine neue Umspannanlage, die die Versorgung auch in Zukunft sichern soll und investiert dazu mehr als acht Millionen Euro. „Die Versorgungssicherheit steht für uns an oberster Stelle“, erklärt Dr. Andreas Hoffknecht, Geschäftsführer der enm. „Um diese zu gewährleisten, investieren wir jedes Jahr durchschnittlich 18 Millionen Euro in unser Stromnetz. Der Ausbau in Selters ist derzeit unser größtes Projekt.“


Erste Entwürfe gab es bereits 1974


Der Bau der Umspannanlage in Selters war schon lange geplant. Erste Entwürfe gab es 1974.

Damals wurde, bereits mit Blick auf die Zukunft, das heutige Grundstück erworben. Die damalige Schaltstation Selters, an der auch die Hochspannungsleitung der im Jahr 2000 errichteten ICE-Strecke vorbeiführte, wurde 2010 von einer Container-Anlage durch ein massives Gebäude ersetzt. „Dabei wurde das Schalthaus und dessen Einrichtung für den zukünftigen Betrieb als Umspannanlage ausgelegt“, so Dr. Hoffknecht. „Jetzt, wo die Anforderungen an das Netz an diesem Knotenpunkt so gewachsen sind, wurde es Zeit, die Umspannanlage zu realisieren.“ Die Umsetzungsplanungen laufen bereits seit Anfang 2017, kurz vor Weihnachten konnte der erste Transformator angeliefert werden.

Dieser wandelt die Spannung im vorgelagerten Netz von 110 in 20 Kilovolt im Mittelspannungs-Verteilnetz der enm um. „Eine unserer Aufgaben ist es, die Spannungshöhe im Netz, unabhängig von Verbrauch und Einspeisung, in engen Grenzen zu garantieren“, erklärt der Geschäftsführer. Die Netzbelastung und die Netzausdehnung haben maßgeblichen Einfluss auf die Veränderung der Netzspannung.

Daher ist es wichtig, an Knotenpunkten, an denen der Bedarf oder auch die Einspeisung besonders hoch ist, das Netz zu verstärken. Hier werden dann zum Beispiel Umspannanlagen errichtet.


Fertigstellung im Juni 2018


Die Umspannanlage mit Schalthaus und Wartengebäuden wird aus der Ferne vollautomatisch gesteuert. „Sollte eine Störung oder ähnliches auftreten, können unsere Netzexperten aus der Netzleitstelle in Koblenz darauf zugreifen.

Dafür sorgt ein eigenes Telekommunikationsnetz, das wir mit Unterstützung der Kevag Telekom errichtet haben“, sagt Dr. Hoffknecht. Bis zur Fertigstellung der Anlage einschließlich aller Netzumbaumaßnehmen wird es noch bis Juni 2018 dauern.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Kita Arche Noah Lebenshilfe e.V.

Traditioneller Basar findet wieder statt

Mayen. Am Samstag den 10. März um 13 Uhr werden die Türen zum vierunddreißigsten Mal für den Basar geöffnet. Der Basar wird im Kindergarten Arche Noah Lebenshilfe e.V., Alte Hohl 20 in 56727 Mayen aufgebaut. Verkauft wird alles rund ums Kind, zum Beispiel gut erhaltene Kleidung, Kinderwagen, Spielsachen sowie Babyzubehör. Der Verkauf findet bis 15 Uhr statt. Ebenso wird es einen Verkauf von leckerem selbst gebackenem Kuchen (natürlich auch zum Mitnehmen) geben. mehr...

Oberbürgermeister befürwortet Gastronomie im Alten Rathaus

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 6. Dezember eine gastronomische Nutzung des Alten Rathauses grundsätzlich befürwortet und mit starker Mehrheit die Verwaltung beauftragt, die Verhandlungen mit den potentiellen Betreibern – der Firma M & R Gastro GmbH Raskob und Müller - fortzusetzen und dem Stadtrat im ersten Quartal 2018 den entsprechenden Vertragsentwurf zur finalen Entscheidung vorzulegen. mehr...

Weitere Artikel

Sportlerheim in Großmaischeid

Renovierung ist in vollem Gange

Großmaischeid. Mit der Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes im August 2012 wurde unter anderem für den Schul- und Vereinssport in Großmaischeid und darüber hinaus auch für die Sportler in der Verbandsgemeinde Dierdorf eine Sportanlage zur Verfügung gestellt, die ausgezeichnete Trainings- und Spielbedingungen bietet. Sicherlich gehört die Sportanlage „Waldstadion“ der Ortsgemeinde Großmaischeid - nicht nur von der Lage her - zu einer der schönsten Sportstätten weit und breit. mehr...

Spvgg. Lautzert/Oberdreis

Vorbereitung läuft auf Hochtouren

Puderbach. Zur Vorbereitung auf die Fortführung der Meisterschaftsrunde stehen folgende Vorbereitungsspieleder ersten Mannschaft auf dem Programm: mehr...

Weitere Artikel

SG Puderbach/Urbach-Dernbach/Daufenbach/Raubach

Ergebnisse der Wahlen

Puderbach. Anlässlich der Gesellschafterversammlung der SG Puderbach fanden die Ergänzungswahlen zum Vorstand mit folgenden Ergebnissen statt: mehr...

„Ich bin Demenz Partner. Und Du?“

In Zusammenarbeit mit der Alzheimer Gesellschaft nördliches RLP bietet die kommunale Gleichstellungsbeauftragte Marion Falterbaum eine kostenfreie Schulung zum Thema „Umgang mit Menschen mit Demenz“ an. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet