_Anzeige Immobilienpreise steigen auch in Rheinland-Pfalz

Erwerb von Eigentum bleibt aufgrund niedriger Zinsen trotzdem noch attraktiv

„BLICK aktuell“ sprach mit Georg Lennartz und Daniel Hellmann von Engel & Völkers u.a. über deren Einschätzung zum Thema „Immobilienblase“

Erwerb von Eigentum bleibt aufgrund niedriger Zinsen trotzdem noch attraktiv

31.10.2016 - 10:05

Koblenz. In Finanzkreisen wird immer häufiger vor einer Immobilienblase, bzw. Spekulationsblase gewarnt, weil die Kaufpreise in einem ungesunden Verhältnis zu der Mietpreisentwicklung, bzw. der Einkommensentwicklung stehen.

„Blick aktuell“ sprach u.a. auch über dieses Thema mit dem Engel & Völkers-Geschäftsführer Commercial (Gewerbeimmobilien) Georg Lennartz und dem Büroleiter Residential (Wohnimmobilien), Daniel Hellmann.

Engel & Völkers ist eines der weltweit führenden Immobilienunternehmen und Deutschlands größter bankenunabhängiger Immobilienmakler. In Koblenz ist der Branchenführer seit 2008 mit einem Immobilienshop am Josef-Görres-Platz fest etabliert. In Rheinland-Pfalz ist Engel & Völkers mit 10, bundesweit mit 258 und weltweit mit ca. 700 Standorten auf 4 Kontinenten vertreten.

Blick aktuell (BA): „Würden Sie uns verraten, wie Sie die Gefahr einer Immobilienblase einschätzen?“

Georg Lennartz: „Dass die Preise bei einer großen Nachfrage und einem entsprechend geringeren Angebot steigen, ist hinreichend bekannt. Eine Immobilienblase hat jedoch zunächst einmal nichts mit steigenden Preisen zu tun. Das Platzen einer Immobilienblase führt - wie wir in der Vergangenheit in den USA erlebten - dazu, dass die Preise schlagartig in den Keller gehen.“

BA: „Wenn wir uns recht erinnern, haben in Amerika seinerzeit steigende Zinsen zum Platzen der Immobilienblase geführt.“

Georg Lennartz: „Ja, das hatte mit der Zinsbindung für Immobilienkredite zu tun, wobei wir hier schon beim Unterschied zwischen Amerika und Deutschland sind. Während die amerikanischen Käufer Kreditverträge mit kurzen Laufzeiten abgeschlossen hatten und von den steigenden Zinsen quasi eingeholt wurden, was wiederum dazu führte, dass sie ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen konnten, haben wir es in Deutschland vorwiegend mit konservativen Immobilienfinanzierungen zu tun. Das heißt: Es werden langfristige Verträge über 10 bis 15 Jahre mit einer entsprechenden Zinsbindung abgeschlossen und da die Zinsen zurzeit sehr niedrig sind, entschließen viele Käufer sich zu höheren Tilgungsraten von mitunter bis zu sieben Prozent. Fazit: Diejenigen, die auf eine konservative Finanzierung setzen, brauchen nicht zu befürchten, dass sie von der „Zinskeule“ erschlagen werden.“

BA: „Wie sieht es denn derzeit mit der offensichtlich von einigen Käufern bevorzugten 0-Finanzierung aus? Kann man bei uns immer noch eine Immobilie ohne Eigenkapital kaufen?“

Georg Lennartz: „Da spielt heute wohl kaum noch eine seriöse Bank mit. Außerdem gibt es bekanntlich Pläne der Bundesregierung, eine konservative Finanzierung gesetzlich vorzuschreiben. „

BA: „Wohin führt denn der Immobilienmarkt, wenn das Angebot -insbesondere in den Ballungsgebieten der Großstädte- sich ständig verringert.“

Daniel Hellmann: „Wenn wir zum Beispiel Koblenz nehmen, haben sich hier in den vergangene vier Jahren die Preise stetig weiter entwickelt. In den Ballungszentren von Köln, Frankfurt oder Hamburg ist die Preisentwicklung zwangsläufig rasanter, da hier die Wohnraum-Nachfrage extrem hoch und das Angebot im Verhältnis äußerst knapp ist.“

BA: „Wie sieht die Entwicklung in den ländlichen Gebieten aus?“

Daniel Hellmann: „Entscheidend sind hier der Wohnstandort, bzw. die Infrastruktur.“

BA: „Kann sich auch ein so genannter ‚Normalverdiener‘ an den Luxusmakler Engel & Völkers wenden, wenn er ein Haus oder eine Wohnung kaufen, bzw. verkaufen möchte?“

Daniel Hellmann: „Selbstverständlich! Wenngleich sich unsere Kernkompetenz weltweit auf außergewöhnliche Immobilien fokussiert, so bieten wir in der hiesigen Region auch Objekte in guten bis mittleren Lagen für 200.000,-- bis 600.000,-- Euro an.“

BA: „Wie viel müsste ich zum Beispiel für ein Einfamilienhaus in Koblenz bezahlen?“

Daniel Hellmann: „In einer guten bis mittleren Lage sollte man für ein klassisches, frei stehendes Haus für eine Familie mit ein bis zwei Kindern 280.000,-- bis 400.000,-- Euro einplanen.“

Georg Lennartz: „Im Vergleich hierzu müsste man in Frankfurt mit 1,1 Millionen, Köln: eine Million, Bad Neuenahr/Ahrweiler: 350.000,-- bis 400.000 Euro und in Mayen, bzw. in Neuwied mit 250.000,-- Euro rechnen. Die Preisunterschiede in Rheinland-Pfalz fallen besonders ins Gewicht, wenn man Trier und Mainz betrachtet, wo man für ein normales Einfamilienhaus über eine halbe Million Euro bezahlen muss. Somit wäre für Menschen, die in Köln oder Frankfurt arbeiten, Koblenz u.a. wegen der günstigen Autobahnanbindung ein interessanter Wohnstandort.“

BA: „Wie sehen im Vergleich zu Häusern die Preise bei Eigentumswohnungen aus?“

Daniel Hellmann: Die Anfrage nach Eigentumswohnungen ist in Gebieten mit einer guten Infrastruktur bei Singles und jungen Paaren ebenso groß, wie bei vielen älteren Menschen, wobei letzteren häufig ihr Haus auf dem Land zu groß ist oder die Wege zum Einkauf, bzw. zum Besuch einer kulturellen Veranstaltung zu weit sind. Wenn allerdings jemand sein relativ großes Haus in der Eifel verkaufen will, muss der damit rechnen, dass er den gesamten Erlös in eine Eigentumswohnung investieren muss. Nicht zuletzt ist auch für viele Kleinanleger der Kauf einer Eigentumswohnung eine interessante Kapitalanlage.“

BA : „Lassen die extremen Preissteigerungen bei Eigentumswohnungen nicht doch die Befürchtung einer Immobilienblase zu?“

Georg Lennartz: „In guten Lagen ist auch in der Region weiter mit steigenden Preisen zu rechen und auch in mittleren Lagen könnte es in Zukunft Schwankungen geben. Dies wäre jedoch keine platzende Blase, sondern eine Korrektur im Preis.“

BA: „Vielen Dank für das informative Gespräch!“

FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Fahrer des Pkw’s war aus Haltebucht vor Bushaltestelle ausgeschert

Motorrad prallte in Pkw-Anhängergespann

Wachtberg. Am Freitag, den 28. Juli 2017 gegen 16 Uhr stießen auf der Landstraße zwischen Arzdorf und Adendorf ein Motorrad und ein Pkw mit Anhänger zusammen. Laut den Unfall aufnehmenden Polizeibeamten war der 24-jährige Fahrer des Motorrades in Fahrtrichtung Adendorf unterwegs gewesen, als der 62-jährige Fahrer des Pkw mitsamt dem Anhänger aus der Bucht vor der Bushaltestelle am Abzweig nach Klein Villip ausscherte. mehr...

Open Air Jubiläumskonzert des Bendorfer Kulturvereins auf dem Kirchplatz in Bendorf

Genuss für Ohren und Augen

Bendorf. Nach all dem Bangen im Vorfeld des Konzerts war das Wetter am Sonntag für ein Open Air Konzert richtig gut. Mit Haargel, Frack und Fliege, gefolgt von seinem Orchester betrat Denis Wittberg als Conférencier und Sänger die Open Air Bühne auf dem Kirchpatz in Bendorf. mehr...

Angelsportverein Bendorf 1923 e.V.

„Anglerlatein“ wird im Vorbereitungskurs vermittelt

Benorf. Der Angelsportverein Bendorf 1923 e.V. führt einen weiteren Lehrgang durch mit dem Ziel, die staatlichen Sportfischerprüfung zu absolvieren. Die Schulungen orientieren sich an den Richtlinien des Verbands Deutschen Angelfischer. Es wird das notwendige Wissen der Fachgebiete „Spezielle und Allgemeine Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde, Rechtskunde, Natur- und Tierschutz“ vermittelt. mehr...

Weitere Artikel

ESV Kreuzberg

Last-Minute-Transfer

Kreuzberg. Kurz vor Saisonbeginn konnte sich der ESV Kreuzberg nochmals verstärken und Alexander Gebhard vom Grafschafter SV für die kommende Saison verpflichten. Der Defensivallrounder wechselt vom B-Ligisten an die Ahr und ist auch ab sofort spielberechtigt. Damit gewinnt der Kader des ESV nochmals an Tiefe und man fühlt sich für die kommende Saison gut gerüstet. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. mehr...

SV Blau-Gelb Dernau (Senioren)

Neue Dauerkarte ab sofort erhältlich

Dernau. Alle Sportfreunde des SV Dernau und Interessierte des A- und D-Klassenfußballs können ab sofort ,die Dauerkarte der Blau-Gelben für die Saison 2017/2018 erwerben. Zu attraktiven Preisen können diese getrennt für die 1. und 2. Mannschaft, aber auch für alle Meisterschaftsspiele der Senioren erworben werden. Pokalspiele sind davon ausgenommen. Preise: mehr...

Ortsgemeinde Rech

Sitzung des Fremdenverkehrsausschusses

Am Dienstag, 15. August findet im Bürgerhaus „Alte Schule“ Brückenstraße 4, 1. Etage, in Rech um 19 Uhr eine öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Fremdenverkehrsausschusses unter Beteiligung des Heimat- und Verkehrsvereins Rech statt. mehr...

Weitere Artikel

VHS hilft Grundschulkindern mit Migrationshintergrund

Sommerferiensprachkurs

Andernach. Kinder aus Andernacher Grundschulen hatten wiederum während der Sommerferien 2017 die Möglichkeit, ihre Deutschkenntnisse in einem zweiwöchigen Feriensprachkurs in der Grundschule St. Stephan erstmals unter der Leitung der qualifizierten Sprachförderkraft Lisa Hachenberg zu verbessern. Dieser Feriensprachkurs wird auch im Jahr 2017 von dem rheinland-pfälzischen Landesministerium für Bildung... mehr...

Erneuter Feriensprachkurs der Volkshochschule Andernach

Integration leicht gemacht

Andernach. Ferien bedeuten für Schüler meist Spaß ohne Lernen. In einem erneuten Feriensprachkurs der Volkshochschule der Stadt Andernach wurde versucht, mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. lädt ein

Treffen im Dahliengarten mit Picknick

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Lust auf… Picknick? - so lautet das Thema des nächsten Treffens: …an einem lauen Sommerabend, umgeben von duftenden farbenfrohen Blumen, mit netten Menschen und leckeren Köstlichkeiten? mehr...

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
So wie es derzeit ist, hier sei als schlechtestes Beispiel der Fraktionszwang genannt, kann es einfach nicht weitergehen! Das sollten endlich auch die Politiker in Bund und Ländern erkennen und entsprechende Regelungen für die aktive Mitbestimmung der Bürger in die Wege leiten! Vorbild Schweiz!
juergen mueller:
In Braubach`s "vielbefahrener" Ortsdurchfahrt gilt nunmehr Tempo 30. Dies dürfte sich jedoch nicht auf das Verkehrsaufkommen auswirken, das nach wie vor bestehen bleibt. Hier in RÜBENACH besteht das gleiche Problem, wo tagtäglich PKW, BUSSE und SCHWERLASTVERKEHR seit Jahrzehnten mitten durch den Ort fahren u. das in einem Maße (was tagtäglich durch eine eigens von der Bürgerinitiative erworbene u. installierte Meßanlage registriert wird), zu deren Lösung es nur eine einzig verwertbare Lösung gibt: "Die einer ORTSUMGEHUNG". Tempo 30 ändert an der Situation "VERKEHRSAUFKOMMEN" überhaupt nichts, sondern führt nur dazu, dass sich (vor allem zu den Hauptverkehrszeiten) lange Stau`s mit stehenden Fahrzeugen bilden, stehende Fahrzeuge mit laufendem Motor, die Lärm verursachen u. mit ihren Abgasen die Luft verpesten, was besonders an heissen u. schwülen Tagen, wo sowieso innerhalb des Ortes die Luft "steht", zu spüren ist.
juergen mueller:
Glaubt man den Ausführungen zum Nachdenken von Herrn Klasen, dann wäre es allen CO"-Jüngern angeraten, auch an dieser radelnden Veranstaltung zum Klima- und Umweltschutz nicht teilzunehmen, denn nach seiner These trägt auch die Ausatemluft (nicht nur vorne), insbesondere bei Dauerbelastung zu einem erhöhten Ausstoß an CO2 u. damit zur Erderwärmung bei. Das müsste dann ja auch auf z.B. sexuelle Betätigungen zutreffen, oder? Also auch einstellen. Aber WAS ist mit UNSEREM Energieverbrauch (Fabrikmaschinen, Autos, Computer, Handys, Küchengeräte etc.)? Diese Energie wird erzeugt durch Verbrennung von Kohle, Öl, Gas = CO2. Wald- Grünflächen, die CO2 speichern, schrumpfen/verschwinden - mehr Ackerland u.Viehwirtschaft, da der Mensch weltweit immer mehr Fleisch isst = mehr Rinder/Schweine, die Unmengen von Methan-/Treibhausgas in die Luft rülpsen/furzen. Ich finde - wer radelt sündigt nicht u. wenn er dabei auch mal kräftig ausatmet oder ein Fürzchen lässt - der Umwelt wird`s nicht schaden.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet