_Anzeige Immobilienpreise steigen auch in Rheinland-Pfalz

Erwerb von Eigentum bleibt aufgrund niedriger Zinsen trotzdem noch attraktiv

„BLICK aktuell“ sprach mit Georg Lennartz und Daniel Hellmann von Engel & Völkers u.a. über deren Einschätzung zum Thema „Immobilienblase“

Erwerb von Eigentum bleibt aufgrund niedriger Zinsen trotzdem noch attraktiv

31.10.2016 - 10:05

Koblenz. In Finanzkreisen wird immer häufiger vor einer Immobilienblase, bzw. Spekulationsblase gewarnt, weil die Kaufpreise in einem ungesunden Verhältnis zu der Mietpreisentwicklung, bzw. der Einkommensentwicklung stehen.

„Blick aktuell“ sprach u.a. auch über dieses Thema mit dem Engel & Völkers-Geschäftsführer Commercial (Gewerbeimmobilien) Georg Lennartz und dem Büroleiter Residential (Wohnimmobilien), Daniel Hellmann.

Engel & Völkers ist eines der weltweit führenden Immobilienunternehmen und Deutschlands größter bankenunabhängiger Immobilienmakler. In Koblenz ist der Branchenführer seit 2008 mit einem Immobilienshop am Josef-Görres-Platz fest etabliert. In Rheinland-Pfalz ist Engel & Völkers mit 10, bundesweit mit 258 und weltweit mit ca. 700 Standorten auf 4 Kontinenten vertreten.

Blick aktuell (BA): „Würden Sie uns verraten, wie Sie die Gefahr einer Immobilienblase einschätzen?“

Georg Lennartz: „Dass die Preise bei einer großen Nachfrage und einem entsprechend geringeren Angebot steigen, ist hinreichend bekannt. Eine Immobilienblase hat jedoch zunächst einmal nichts mit steigenden Preisen zu tun. Das Platzen einer Immobilienblase führt - wie wir in der Vergangenheit in den USA erlebten - dazu, dass die Preise schlagartig in den Keller gehen.“

BA: „Wenn wir uns recht erinnern, haben in Amerika seinerzeit steigende Zinsen zum Platzen der Immobilienblase geführt.“

Georg Lennartz: „Ja, das hatte mit der Zinsbindung für Immobilienkredite zu tun, wobei wir hier schon beim Unterschied zwischen Amerika und Deutschland sind. Während die amerikanischen Käufer Kreditverträge mit kurzen Laufzeiten abgeschlossen hatten und von den steigenden Zinsen quasi eingeholt wurden, was wiederum dazu führte, dass sie ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen konnten, haben wir es in Deutschland vorwiegend mit konservativen Immobilienfinanzierungen zu tun. Das heißt: Es werden langfristige Verträge über 10 bis 15 Jahre mit einer entsprechenden Zinsbindung abgeschlossen und da die Zinsen zurzeit sehr niedrig sind, entschließen viele Käufer sich zu höheren Tilgungsraten von mitunter bis zu sieben Prozent. Fazit: Diejenigen, die auf eine konservative Finanzierung setzen, brauchen nicht zu befürchten, dass sie von der „Zinskeule“ erschlagen werden.“

BA: „Wie sieht es denn derzeit mit der offensichtlich von einigen Käufern bevorzugten 0-Finanzierung aus? Kann man bei uns immer noch eine Immobilie ohne Eigenkapital kaufen?“

Georg Lennartz: „Da spielt heute wohl kaum noch eine seriöse Bank mit. Außerdem gibt es bekanntlich Pläne der Bundesregierung, eine konservative Finanzierung gesetzlich vorzuschreiben. „

BA: „Wohin führt denn der Immobilienmarkt, wenn das Angebot -insbesondere in den Ballungsgebieten der Großstädte- sich ständig verringert.“

Daniel Hellmann: „Wenn wir zum Beispiel Koblenz nehmen, haben sich hier in den vergangene vier Jahren die Preise stetig weiter entwickelt. In den Ballungszentren von Köln, Frankfurt oder Hamburg ist die Preisentwicklung zwangsläufig rasanter, da hier die Wohnraum-Nachfrage extrem hoch und das Angebot im Verhältnis äußerst knapp ist.“

BA: „Wie sieht die Entwicklung in den ländlichen Gebieten aus?“

Daniel Hellmann: „Entscheidend sind hier der Wohnstandort, bzw. die Infrastruktur.“

BA: „Kann sich auch ein so genannter ‚Normalverdiener‘ an den Luxusmakler Engel & Völkers wenden, wenn er ein Haus oder eine Wohnung kaufen, bzw. verkaufen möchte?“

Daniel Hellmann: „Selbstverständlich! Wenngleich sich unsere Kernkompetenz weltweit auf außergewöhnliche Immobilien fokussiert, so bieten wir in der hiesigen Region auch Objekte in guten bis mittleren Lagen für 200.000,-- bis 600.000,-- Euro an.“

BA: „Wie viel müsste ich zum Beispiel für ein Einfamilienhaus in Koblenz bezahlen?“

Daniel Hellmann: „In einer guten bis mittleren Lage sollte man für ein klassisches, frei stehendes Haus für eine Familie mit ein bis zwei Kindern 280.000,-- bis 400.000,-- Euro einplanen.“

Georg Lennartz: „Im Vergleich hierzu müsste man in Frankfurt mit 1,1 Millionen, Köln: eine Million, Bad Neuenahr/Ahrweiler: 350.000,-- bis 400.000 Euro und in Mayen, bzw. in Neuwied mit 250.000,-- Euro rechnen. Die Preisunterschiede in Rheinland-Pfalz fallen besonders ins Gewicht, wenn man Trier und Mainz betrachtet, wo man für ein normales Einfamilienhaus über eine halbe Million Euro bezahlen muss. Somit wäre für Menschen, die in Köln oder Frankfurt arbeiten, Koblenz u.a. wegen der günstigen Autobahnanbindung ein interessanter Wohnstandort.“

BA: „Wie sehen im Vergleich zu Häusern die Preise bei Eigentumswohnungen aus?“

Daniel Hellmann: Die Anfrage nach Eigentumswohnungen ist in Gebieten mit einer guten Infrastruktur bei Singles und jungen Paaren ebenso groß, wie bei vielen älteren Menschen, wobei letzteren häufig ihr Haus auf dem Land zu groß ist oder die Wege zum Einkauf, bzw. zum Besuch einer kulturellen Veranstaltung zu weit sind. Wenn allerdings jemand sein relativ großes Haus in der Eifel verkaufen will, muss der damit rechnen, dass er den gesamten Erlös in eine Eigentumswohnung investieren muss. Nicht zuletzt ist auch für viele Kleinanleger der Kauf einer Eigentumswohnung eine interessante Kapitalanlage.“

BA : „Lassen die extremen Preissteigerungen bei Eigentumswohnungen nicht doch die Befürchtung einer Immobilienblase zu?“

Georg Lennartz: „In guten Lagen ist auch in der Region weiter mit steigenden Preisen zu rechen und auch in mittleren Lagen könnte es in Zukunft Schwankungen geben. Dies wäre jedoch keine platzende Blase, sondern eine Korrektur im Preis.“

BA: „Vielen Dank für das informative Gespräch!“

FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ein 26-jähriger Mann kam mit seinem Auto aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn

Verkehrsunfall - Zwei Personen tödlich verletzt

Montabaur. Am Samstag, den 27. Mai 2017, befuhr gegen 11.50 Uhr ein 26-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit seinem PKW BMW die L 318 aus Montabaur kommend in Richtung Großholbach. In einer Rechtskurve in einer Steigung kam er, aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden PKW Citroen. Die beiden Insassen des Citroen, 48-jähriger... mehr...

Förderverein Haus der Geschichte „Untere Erft“ Heimerzheim

Hinter dem Gebäude verbergen sich über 100 Jahre Landwirtschaftsgeschichte

Heimerzheim. Ziemlich genau die Hälfte der mittlerweile 32 Mitglieder des Fördervereins Haus der Geschichte „Untere Erft“ in Heimerzheim nahm an der ersten Mitgliederversammlung im Gasthaus „Klosterstuben“ teil. Erklärtes Ziel des Fördervereins ist es, im ehemaligen Landhandelsgebäude „Untere Erft“ gleich neben dem alten Kloster ein „Haus der Swisttaler Geschichte“ einzurichten. Das Gebäude gehört... mehr...

ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V.

Fischerfest

Mülheim-Kärlich. Der ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V. feiert an Fronleichnam, 15. Juni 40 Jahre Fischerfest. Ab 11 Uhr am Röser Weiher Urmitz/Bhf. Backfisch, geräucherte Forellen, Bratwurst und Steaks, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg für die kleinen Gäste werden geboten. mehr...

Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Weißenthurm

Ein Rädchen greift ins Andere

Weißenthurm. Rauchschwaden aus allen Öffnungen aus dem Gebäude des noch bis vor wenigen Tagen durch das Jobcenter genutzte, herrschaftliche Villa an der Hauptstraße von Weißenthurm: Für viele Passanten sah es am vergangenen Samstag nach einem Großeinsatz der Feuerwehr aus. Tatsächlich nutzten drei Feuerwehreinheiten das leer stehende Gebäude, um sich für den Ernstfall weiterzubilden und zu trainieren. mehr...

Arbeitsagentur Koblenz-Mayen

Erster Schritt zum beruflichen Neuanfang

Koblenz. Nicht jeder im Ausland erworbene Berufsabschluss hält bundesdeutschen Standards stand. Allerdings gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich Qualifikationen ganz oder teilweise anerkennen zu lassen. Darüber beraten die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und der Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz am Dienstag, 12. Juni anlässlich des bundesweiten Diversity-Tags. Betroffene Migrantinnen... mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Gründungstreffen steht an

Neuwied. Wenn die Diagnose „Krebs“ lautet, ist das für die meisten Menschen ein Schock. Das Leben scheint aus den Fugen zu geraten. Die Erschütterung erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein. Der Weg, der jetzt vor einem liegt, erscheint steinig und unüberwindbar. Um etwas zu ändern, braucht es Mut und Gleichgesinnte. mehr...

Weitere Artikel

FDP-Kreisverband Neuwied zum Ausbau digitaler Infrastruktur

FDP will Kommunen fit für die Digitalisierung machen

Neuwied. „Die Digitalisierung der Gesellschaft nimmt weiter mit hoher Geschwindigkeit zu. Wir möchten, dass sich die Gemeinde Asbach den Anforderungen einer modernen Gesellschaft und damit auch dem Wettbewerb um die Lebensqualität unter den Gemeinden stellt“, erklärten Alexander Buda, Kreisvorsitzender der FDP Neuwied und Hermann Bernardy, Kreisvorsitzender der FWG Neuwied, die auch beide gemeinsam Ratsmitglieder einer Gemeinschaftsfraktion im Ortsgemeinderat Asbach sind. mehr...

17. „Forum ländlicher Raum“ des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel

Schlaganfall - jede Minute zählt

Kreis Neuwied. „Time is brain – Zeit ist Hirn“, lautet die Devise bei einem Schlaganfall. Das wurde beim 17. „Forum ländlicher Raum“ des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel einmal mehr verdeutlicht. Im Mittelpunkt des Forums stand „Schlaganfalldialog“. Dazu konnte Erwin Rüddel, der dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages angehört und der pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet