Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

_Anzeige Immobilienpreise steigen auch in Rheinland-Pfalz

Erwerb von Eigentum bleibt aufgrund niedriger Zinsen trotzdem noch attraktiv

„BLICK aktuell“ sprach mit Georg Lennartz und Daniel Hellmann von Engel & Völkers u.a. über deren Einschätzung zum Thema „Immobilienblase“

Erwerb von Eigentum bleibt aufgrund niedriger Zinsen trotzdem noch attraktiv

31.10.2016 - 10:05

Koblenz. In Finanzkreisen wird immer häufiger vor einer Immobilienblase, bzw. Spekulationsblase gewarnt, weil die Kaufpreise in einem ungesunden Verhältnis zu der Mietpreisentwicklung, bzw. der Einkommensentwicklung stehen.

„Blick aktuell“ sprach u.a. auch über dieses Thema mit dem Engel & Völkers-Geschäftsführer Commercial (Gewerbeimmobilien) Georg Lennartz und dem Büroleiter Residential (Wohnimmobilien), Daniel Hellmann.

Engel & Völkers ist eines der weltweit führenden Immobilienunternehmen und Deutschlands größter bankenunabhängiger Immobilienmakler. In Koblenz ist der Branchenführer seit 2008 mit einem Immobilienshop am Josef-Görres-Platz fest etabliert. In Rheinland-Pfalz ist Engel & Völkers mit 10, bundesweit mit 258 und weltweit mit ca. 700 Standorten auf 4 Kontinenten vertreten.

Blick aktuell (BA): „Würden Sie uns verraten, wie Sie die Gefahr einer Immobilienblase einschätzen?“

Georg Lennartz: „Dass die Preise bei einer großen Nachfrage und einem entsprechend geringeren Angebot steigen, ist hinreichend bekannt. Eine Immobilienblase hat jedoch zunächst einmal nichts mit steigenden Preisen zu tun. Das Platzen einer Immobilienblase führt - wie wir in der Vergangenheit in den USA erlebten - dazu, dass die Preise schlagartig in den Keller gehen.“

BA: „Wenn wir uns recht erinnern, haben in Amerika seinerzeit steigende Zinsen zum Platzen der Immobilienblase geführt.“

Georg Lennartz: „Ja, das hatte mit der Zinsbindung für Immobilienkredite zu tun, wobei wir hier schon beim Unterschied zwischen Amerika und Deutschland sind. Während die amerikanischen Käufer Kreditverträge mit kurzen Laufzeiten abgeschlossen hatten und von den steigenden Zinsen quasi eingeholt wurden, was wiederum dazu führte, dass sie ihre Kredite nicht mehr zurückzahlen konnten, haben wir es in Deutschland vorwiegend mit konservativen Immobilienfinanzierungen zu tun. Das heißt: Es werden langfristige Verträge über 10 bis 15 Jahre mit einer entsprechenden Zinsbindung abgeschlossen und da die Zinsen zurzeit sehr niedrig sind, entschließen viele Käufer sich zu höheren Tilgungsraten von mitunter bis zu sieben Prozent. Fazit: Diejenigen, die auf eine konservative Finanzierung setzen, brauchen nicht zu befürchten, dass sie von der „Zinskeule“ erschlagen werden.“

BA: „Wie sieht es denn derzeit mit der offensichtlich von einigen Käufern bevorzugten 0-Finanzierung aus? Kann man bei uns immer noch eine Immobilie ohne Eigenkapital kaufen?“

Georg Lennartz: „Da spielt heute wohl kaum noch eine seriöse Bank mit. Außerdem gibt es bekanntlich Pläne der Bundesregierung, eine konservative Finanzierung gesetzlich vorzuschreiben. „

BA: „Wohin führt denn der Immobilienmarkt, wenn das Angebot -insbesondere in den Ballungsgebieten der Großstädte- sich ständig verringert.“

Daniel Hellmann: „Wenn wir zum Beispiel Koblenz nehmen, haben sich hier in den vergangene vier Jahren die Preise stetig weiter entwickelt. In den Ballungszentren von Köln, Frankfurt oder Hamburg ist die Preisentwicklung zwangsläufig rasanter, da hier die Wohnraum-Nachfrage extrem hoch und das Angebot im Verhältnis äußerst knapp ist.“

BA: „Wie sieht die Entwicklung in den ländlichen Gebieten aus?“

Daniel Hellmann: „Entscheidend sind hier der Wohnstandort, bzw. die Infrastruktur.“

BA: „Kann sich auch ein so genannter ‚Normalverdiener‘ an den Luxusmakler Engel & Völkers wenden, wenn er ein Haus oder eine Wohnung kaufen, bzw. verkaufen möchte?“

Daniel Hellmann: „Selbstverständlich! Wenngleich sich unsere Kernkompetenz weltweit auf außergewöhnliche Immobilien fokussiert, so bieten wir in der hiesigen Region auch Objekte in guten bis mittleren Lagen für 200.000,-- bis 600.000,-- Euro an.“

BA: „Wie viel müsste ich zum Beispiel für ein Einfamilienhaus in Koblenz bezahlen?“

Daniel Hellmann: „In einer guten bis mittleren Lage sollte man für ein klassisches, frei stehendes Haus für eine Familie mit ein bis zwei Kindern 280.000,-- bis 400.000,-- Euro einplanen.“

Georg Lennartz: „Im Vergleich hierzu müsste man in Frankfurt mit 1,1 Millionen, Köln: eine Million, Bad Neuenahr/Ahrweiler: 350.000,-- bis 400.000 Euro und in Mayen, bzw. in Neuwied mit 250.000,-- Euro rechnen. Die Preisunterschiede in Rheinland-Pfalz fallen besonders ins Gewicht, wenn man Trier und Mainz betrachtet, wo man für ein normales Einfamilienhaus über eine halbe Million Euro bezahlen muss. Somit wäre für Menschen, die in Köln oder Frankfurt arbeiten, Koblenz u.a. wegen der günstigen Autobahnanbindung ein interessanter Wohnstandort.“

BA: „Wie sehen im Vergleich zu Häusern die Preise bei Eigentumswohnungen aus?“

Daniel Hellmann: Die Anfrage nach Eigentumswohnungen ist in Gebieten mit einer guten Infrastruktur bei Singles und jungen Paaren ebenso groß, wie bei vielen älteren Menschen, wobei letzteren häufig ihr Haus auf dem Land zu groß ist oder die Wege zum Einkauf, bzw. zum Besuch einer kulturellen Veranstaltung zu weit sind. Wenn allerdings jemand sein relativ großes Haus in der Eifel verkaufen will, muss der damit rechnen, dass er den gesamten Erlös in eine Eigentumswohnung investieren muss. Nicht zuletzt ist auch für viele Kleinanleger der Kauf einer Eigentumswohnung eine interessante Kapitalanlage.“

BA : „Lassen die extremen Preissteigerungen bei Eigentumswohnungen nicht doch die Befürchtung einer Immobilienblase zu?“

Georg Lennartz: „In guten Lagen ist auch in der Region weiter mit steigenden Preisen zu rechen und auch in mittleren Lagen könnte es in Zukunft Schwankungen geben. Dies wäre jedoch keine platzende Blase, sondern eine Korrektur im Preis.“

BA: „Vielen Dank für das informative Gespräch!“

FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige

12. ADAC Winter-Kart-Trophy in Bad-Hönningen 2. Lauf

Die Hatz um die Pylonen geht weiter

Bad Hönningen. Der zweite Lauf der 12. ADAC-Winter-Kart-Trophy wurde in der ehemaligen Halle der Fa. Artus in Bad-Hönningen ausgetragen. mehr...

KG Bad Breisig lädt ein

Bei der Kinderparty stehen die Kids im Mittelpunkt

Bad Breisig. Die KG Bad Breisig lädt alle Kinder und ihre Familien ein, am Sonntag, 29. Januar, um 14.11 Uhr in die Jahnhalle zu kommen (Einlass 13.30 Uhr). An diesem Tag stehen die kleinen Jecken im Mittelpunkt des Tages. Hier kann getobt, getanzt, gesungen und gelacht werden, und die Bühne der Jahnhalle steht zur Erstürmung bereit. mehr...

Neujahrsgrillen der Freiwilligen Feuerwehr Waldorf

Zahlreiche Gäste trotz kühler Witterung

Waldorf. Auch in diesem Jahr hatte die Freiwillige Feuerwehr Waldorf wieder zum Neujahrsgrillen auf dem Platz vor dem Feuerwehrgerätehaus geladen. Viele Waldorfer Bürger folgten der Einladung und verbrachten einen Grillabend „zu ungewohnter Jahreszeit“ bei der Feuerwehr. Der Wettergott spielte in diesem Jahr mit. Zwar war es kühl, doch mit wärmenden Feuern und Heizstrahlern hatte man vorgebeugt. Bei saftigen Steaks und schmackhaften Grillwürstchen konnten sich so die Besucher stärken. mehr...

KG Wohlgemut Wehr

Der Kartenvorverkauf beginnt

Wehr. Ein abwechslungsreiches und interessantes Programm bietet die KG Wohlgemut Wehr bei ihrer traditionellen Kappensitzung am Samstag, 18. Februar, an. Die Sitzungspräsidenten Günter Schorn und Frank Heckenbach präsentieren „Größen“ des heimischen Karnevals, die in der Bütt oder mit musikalischen Beiträgen für Stimmung sorgen. mehr...

Weitere Artikel

Karnevalssonntag zieht wieder der Zuch durch die Breisiger Straßen

Jetzt für Karnevalsumzug anmelden

Bad Breisig. In diesem Jahr ist es wieder soweit. An Karnevalssonntag wird der große Festumzug durch die Stadt gehen. Die KG-Korps sind schon kräftig dabei, ihre Wagen auf Vordermann zu bringen und Kamelle oder Strüßje zu ordern. Prinz Michale I: „Der Karnevalszug ist der Höhepunkt eines jeden Prinzenpaares. Wir hoffen natürlich auf schönes, sonniges Wetter. Aber viel mehr würden wir uns freuen, wenn die Jecken an diesem Tag einen tollen und abwechslungsreichen Zuch bestaunen können. mehr...

Lesung im Lesecafé der Evangelischen Öffentlichen Bücherei

„Hüpfsteine - Geschichten von gestern für heute“

Bad Breisig. Am Mittwoch, 1. Februar, um 15.30 Uhr stellt die Brühler Autorin Hildegard Kohnen, die schon in den vergangenen Jahren im Gemeindezentrum der Christuskirche gelesen hat und somit vielen Zuhörern bekannt ist, ihr neu erschienenes Buch „Hüpfsteine – Geschichten von gestern für heute“ vor. mehr...

Neujahrsempfang des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen

Sozialwissenschaftler Professor Dr. Stefan Sell referierte

Niederzissen. Zu Beginn des Jubiläumsjahres zum zehnjährigen Bestehen des Kultur- und Heimatvereins Niederzissen konnte der 1. Vorsitzende Richard Keuler beim nunmehr achten Neujahrsempfang des 2007 gegründeten Vereins im Foyer der Bausenberghalle in Niederzissen zahlreiche Gäste begrüßen. Er freute sich über den großen Zuspruch und hieß alle zum Start ins neue Jahr willkommen. Besonders begrüßte... mehr...

SPD-Fraktion lehnte Haushalt 2017 der Stadt Bad Breisig ab

Seit zwölf Jahren ist der Haushalt nicht ausgeglichen

Bad Breisig. Für die SPD-Fraktion nahm Sprecher Bernd Lang zum Haushaltsplan 2017 der Stadt Stellung: „Seit 2004, also seit zwölf Jahren, wurde kein ausgeglichener Haushalt vorgelegt, kein ausgeglichener Haushalt beraten, kein ausgeglichener Haushalt abgestimmt und beschlossen. Obwohl sich die Schlüsselzuweisungen in diesem Zeitraum erfreulich entwickelten. Obwohl Bund, Land und Kreis die Stadt in den letzten Jahren regelrecht mit Zuschüssen zuschütteten. mehr...

Anzeige
Service
Anzeige
Kommentare
Florian Landenberger:
Liebe Frau Koslik, vielen Dank für Ihre Anmerkung. Bei der Entwicklung der DIKE-App steht für uns das Thema Prävention im Vordergrund. Es dreht sich also nicht vorrangig um Situationen, bei denen Sicherheitskräfte wie Polizei, Feuerwehr o.ä. hinzugezogen werden müssen. Vielmehr geht es darum Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen, Beobachtungen zu melden und dadurch Gefährdungssituationen zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn Einsätze von Polizei oder Feuerwehr dennoch unvermeidbar sind, so werden die Einsatzkräfte zukünftig auch von den in der DIKE-App durch die Nutzer gegebenen Informationen profitieren, da sie durch die zusätzlichen Hinweise noch gezielter und effektiver eingreifen können. Das ist die zentrale Zielsetzung unserer App. Zweifelsohne ist die Vernetzung mit Polizei und Feuerwehr also absolut sinnvoll und über kurz oder lang absolut wünschenswert. Genau daran arbeiten wir aktuell!
Heike Koslik:
Blöd nur, dass die Behörden, Polizei und Feuerwehr diese App nicht nutzen. Damit verschwindet auch der Einzige Nutzen der App. Wozu also dann registrieren??? 99,9 Prozent der angemeldeten Nutzer werden diese App wohl nie brauchen. Aber sehr gut, dass sie da ist!
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet