-Anzeige- Volksbank Wachtberg eG fusioniert mit Volksbank Euskirchen eG

Gründe für die Fusion: Bürokratie, Wettbewerb und Kostendruck

Einstimmig beschloss die Mitgliederversammlung die Verschmelzung rückwirkend zum 1. Januar 2017 mit der zehnmal so großen Genossenschaftsbank aus Euskirchen

24.05.2017 - 13:52

Wachtberg-Fritzdorf. Die Tage der Volksbank Wachtberg eG als eigenständiges Kreditinstitut sind gezählt. Die Mitgliederversammlung beschloss am Dienstagabend einstimmig die Fusion mit der Volksbank Euskirchen eG.

In der Mehrzweckhalle Fritzdorf waren alle 353 Stimmberechtigte dafür, rückwirkend zum 1. Januar 2017 mit der ziemlich genau zehnmal so großen Genossenschaftsbank aus Euskirchen zu verschmelzen. Allerdings muss die Euskirchener Mitgliederversammlung als aufnehmendes Institut am Montag noch ihre Zustimmung geben, was aber als sicher gilt. „Eine gute, richtige und zukunftssichere Entscheidung“, kommentierte der Aufsichtsratsvorsitzende Reinhold Seidel den uneingeschränkten Zuspruch der Mitglieder zu der Fusion. Allein wäre die Volksbank Wachtberg auf Dauer nicht mehr überlebensfähig gewesen, ergänzte Vorstandsvorsitzender Josef Honnef. „Ständig steigende Anforderungen der Bankenaufsicht verpackt in einer wahren Regelungswut, wachsende Bürokratie, scharfer Wettbewerb und steigender Kostendruck sind die Herausforderungen und auch die Gründe für eine Fusion“, hatte er den Mitgliedern klargemacht.


Ressourcen fehlen, um die Aufgaben zu erledigen


Die schon entstandenen und noch anstehenden Gesetzesänderungen führten zu einem erheblichen Mehraufwand, der nur durch Einstellung weiterer qualifizierter Mitarbeiter aufgefangen werden könne. „Doch praktisch fehlen uns die Ressourcen, um die vom Gesetzgeber gestellten Aufgaben so ganz nebenher gänzlich in einer zufriedenstellenden Weise erledigen zu können.“ Zudem stehe 2019 die Umstellung des Bankenanwendungssystems an, was mit einem komplett neuen EDV-Programm einhergehe und zwingend mehr als 230 Schulungstage erfordere.

Die von der Europäischen Zentralbank erzwungen Niedrigzinsphase tut ein Übriges, so dass der Genossenschaftsverband allein in den kommenden Jahren mit mehr als 300 Fusionen rechne. Die Folge daraus seien zwangsläufig größere Einheiten und ein Sterben der kleinen Institute. „Auch wir standen vor der Frage, wie es zukünftig weitergehen soll und wie wir die Existenz der Bankstellen dauerhaft sichern können“, berichtete Honnef. Immer wieder habe es Gesprächsangebote für eine Übernahme von einigen Nachbarbanken gegeben, die man nun nachgegeben habe.


Die gleiche Geschäfts- philosophie wie in Wachtberg


Vorstand und Aufsichtsrat seien in ausführlichen Diskussionen zum Ergebnis gekommen: „Wir brauchen einen Partner, der von der Größe und Struktur her für die Region, die Mitglieder und Mitarbeiter zukunftssicher ist.

Dafür kommt nur eine Bank infrage, nämlich die Volksbank Euskirchen eG.“ Dort habe man die gleiche Geschäftsphilosophie wie in Wachtberg. Bei den Gesprächen mit den Euskirchener Vorstandskollegen Manfred Gatz, Hans-Günther Lembicz und Marc Güttes habe man als gleichberechtigte Partner alle anstehenden Themen pragmatisch besprochen.

„Es ging um die Sache und die beste Lösung für die gemeinsame Zukunft“, erklärte Honnef. In einer umfangreichen Broschüre „Gemeinsam im Einklang“ habe man den Mitgliedern die Planungen ausführlich vorgestellt und in zwei Infoveranstaltungen in Villip und Fritzdorf diskutiert. Nun gelte es, Nägel mit Köpfen zu machen. Nachteile gebe es jedenfalls keine für die Kunden und die Mitarbeiter der Volksbank Wachtberg eG. Denn alle Bankstellen blieben erhalten, und die Mitarbeiter bekämen sogar noch eine höhere Arbeitsplatzsicherheit. Fusionsbedingte Kündigungen werde es in beiden Banken nicht geben, versprach Honnef. Auch der Name bleibe erhalten, denn die Volksbank Wachtberg firmiere künftig als Niederlassung der Volksbank Euskirchen eG. Die Unterstützung der heimischen Vereine und gemeinnützigen Vorhaben werde in gewohnter Form weitergeführt, und auch die Generalversammlung werde wieder abgehalten. Zudem könnten die Mitglieder davon profitieren, dass die Volksbank Euskirchen in den vergangenen Jahren immer eine Dividende von acht Prozent ausgezahlt habe, während die Volksbank Wachtberg lediglich vier Prozent zu bieten habe.


Durch Addition der Vorzüge noch besser werden


Beide Banken seien in ihrem Gebiet erfolgreich unterwegs und hätten keine wirtschaftliche Not, zumal beide Institute mit einem vergleichsweise wenig Personal auskämen. „Vor diesem Hintergrund wollen wir unsere neue Bank gestalten und durch die Addition der Vorzüge beider Banken noch besser werden“, fasste Honnef zusammen. Man habe die Zeichen der Zeit erkannt und handle rechtzeitig, und nicht später zu Entscheidungen gezwungen zu werden, die nicht im Sinne der Genossenschaft und deren Mitglieder stünden.

Zwei Vertreter der Volksbank Wachtberg werden künftig im Aufsichtsrat der Volksbank Euskirchen mitbestimmen, und auch auf längere Sicht soll in dem Gremium Proportionalität gewahrt werden. Dem gemeinsamen Aufsichtsrat der künftig fusionierten Volksbank sollen aus Wachtberg Reinhold Seidel und Christiane Schimmel angehören, sodass einstimmige Votum der Mitgliederversammlung. Die beiden derzeitigen Vorstandsmitglieder Josef Honnef und Christian Zädow werden nach der Fusion als Prokuristen in der neuen Bank arbeiten, Honnef als Projektleiter für die EDV-Umstellung und Zädow als Niederlassungsleiter für den Bereich der ehemaligen Volksbank Wachtberg.


Jahresgewinn sank von 124.000 Euro auf 116.000 Euro


Beschlossen wurde bei der Mitgliederversammlung auch der Jahresabschluss für 2016, der mit einer Bilanzsumme von 125,5 Millionen Euro um 7,7 Prozent höher als 2016 ausfiel. Der Bilanzgewinn hingegen sank von 124.000 Euro auf 116.000 Euro. Die Zahl der Mitglieder sei um 119 auf dem neuen Höchststand von 3163 angewachsen, „damit sind wir in Wachtberg eine der größten Personengruppen“, freute sich Honnef.

Das betreute Kundengesamtvolumen erreichte am Jahresende 170,6 Millionen Euro, ein Zuwachs von 12,3 Prozent. Auch bei den Einlagen verzeichnet man einen Zuwachs um 7,9 Prozent auf 107,3 Millionen Euro. Die Ausleihungen an die Kunden erreichten einen Stand von 68,4 Millionen Euro, eine Steigerung um 7,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Unerfreulich hingegen sei die Tatsache, dass man für die Einlagen bei der DZ Bank in Höhe von 15,9 Millionen Euro dank der aktuellen Geldpolitik der Europäischen Zentralbank erstmals Strafzinsen habe bezahlen müssen. Doch Honnef beruhigte die Kunden: „Derzeit haben wir nicht die Absicht, diese negativen Zinsen an Sie weiterzugeben.“ Das bilanzielle Eigenkapital belaufe sich auf 10,3 Millionen Euro und entspreche einer Quote von 8,2 Prozent der Bilanzsumme. Mit dieser Ausstattung erfülle man die gesetzlichen Anforderungen an die Eigenkapitalausstattung.


Durch die Fusion Synergien heben und Kosten senken


Dramatisch sei die Entwicklung im Bereich der Zinsmarge, denn die sinke von 2,7 Millionen Euro in 2016 auf nur noch 1,9 Millionen Euro in 2021 – ein Rückgang um 30,5 Prozent. Selbst wenn es nicht ganz so schlimm komme, bleibe es für das Institut existenzgefährdend. Zumal auch das Provisionsergebnis mit 746.000 Euro leicht rückläufig sei. „Wir befinden uns in einer misslichen Situation: Einerseits drohen höhere Aufwendungen, andererseits müssen wir die Kosten reduzieren, um am Markt noch konkurrenzfähig zu sein“, fasste Honnef die Lage zusammen. Mit der Volksbank Euskirchen als Partner könnten jedoch die Synergien gehoben und Kosten gesenkt werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die beste Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin in Rheinland-Pfalz kommt aus dem Verbundkrankenhaus Linz-Remagen

Große Examensfeier im Verbundkrankenhaus Linz – Remagen

Linz/Remagen. In der Schule für Pflegeberufe, die in der Trägerschaft der Angela von Cordier-Stiftung für das Verbundkrankenhaus Linz – Remagen im Franziskus Krankenhaus Linz Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger ausbildet, freute sich das Ausbildungsteam über den erfolgreichen Abschluss von 19 Schüler/innen des dreijährigen Ausbildungskurses 2014-2017. mehr...

Frau und Kultur

Plaudern auf Englisch

Kreisstadt. Hallo liebe Englischfans. Das nächste Treffen findet am Donnerstag, 24. August, 15 Uhr im Hotel Krupp statt. mehr...

Weitere Artikel

Freizeit für Kinder von 8 bis 12

Wenige Plätze frei

Kreisstadt. Die Evangelische Kirchengemeinde bietet vom 8. bis 13. Oktober eine Kinderfreizeit ins Nabedi-Camp nach Simmerath-Woffelsbach an. Die vier Blockhäuser liegen direkt am schönen Rursee. Das Team von Jugendlichen um Pfarrer Karsten Wächter hat wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Spiel, Abenteuer und kreativen Angeboten vorbereitet. Anmeldung und nähere Information bei Pfarrer Wächter unter (0 15 23) 18 86 33 7 oder waechter@evkirche-neuenahr.de mehr...

Vortrag im SeniorenNetzWerk

Informationsveranstaltung für die Rollatornutzung

Kreisstadt. Der nächste SNW-Treff findet am Donnerstag, 31. August im Evangelischen Gemeindehaus statt. Referentin ist Cornelia Brodeßer von der Verkehrswacht Ahrweiler. Sie informiert, worauf es beim Kauf eines Rollators ankommt, welches Zubehör sinnvoll oder entbehrlich ist, was bei Pflege und Service zu beachten ist und wie das Gerät auf die persönlichen Bedürfnisse eingestellt wird. mehr...

SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler

Veranstaltungen im August

Kreisstadt. Im SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler finden in der Zeit vom 23. August bis 1. September die nachfolgenden Veranstaltungen statt. mehr...

Weitere Artikel

Justus Frantz kommt nach Remagen

Klavierabend mit Werken von Mozart

Remagen. Der weltbekannte Pianist und Dirigent Justus Frantz wird am 28. September um 20 Uhr einen Klavierabend mit Werken von Mozart unter dem Motto „Mozarts Reise nach Paris – sein Weg in die Unabhängigkeit“ präsentieren. mehr...

Die Gemeinde Wassenach informiert

Straßensanierung in der Hauptstraße beginnt

Wassenach. In der Ortsgemeinde Wassenach beginnt voraussichtlich am 25. August die Sanierung eines Teilabschnittes der Hauptstraße zwischen der Gleeserstraße und der Gartenstraße. Die Asphaltdeckschicht wird erneuert, und es erfolgt ein Austausch der Kanalschachtaufsätze. Zusätzlich werden einige Straßenabläufe und Teile der Rinne reguliert. Für die Finanzierung der Instandsetzungsarbeiten werden keine Anliegerbeiträge erhoben. mehr...

Gläubige aus dem Brohltal unterwegs zur Schmerzhaften Muttergottes

Schiffswallfahrt nach Bornhofen

Brohltal. Auch in diesem Jahr wurde vom Pfarrbüro Niederzissen eine Wallfahrt zur Schmerzhaften Muttergottes nach Bornhofen für das ehemalige Dekanat Brohltal organisiert. Pater Timotheus hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Wallfahrtsleitung zu übernehmen. Sechszehn Jahre hat Pater Nikolaus mit viel Freude diese Wallfahrt geleitet. Leider konnte er in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Wallfahrt teilnehmen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Die Weltmeisterschaft naht

Cäsario Sonilinia:
Als zugezogener Nicht-Rheinbacher las ich in der Vergangenheit einiges über den Verein. Qualität wird hier ersichtlich gross geschrieben; Zeit für mich aus der Komfortzone zu gelangen und dort ein Probetraining zu absolvieren. Ansonsten - viel Glück auf der WM!!
Bernhard Mauel:
Hervorzuheben ist das unglaubliche Engagement der Schützen aus den rund 150 Nitztalern, die ein super tolles Wochenende hingelegt haben.Alle Achtung!!! Unser Land braucht tatkräftige Vereine, die wir unterstützen müssen um die Gemeinschaft zu stärken. Allen aus den Schützenfamilien ein herzlicher Dank.

Verlorenes Benzin löst Massenkarambolage aus

schneeifler:
Nicht richtig ! verlorenes Benzin in Verbindung mit Raserei löste Massenkarambolage aus ! Es wäre mir ja egal wenn die Raserei nur auf der Nordschleife stattfinden würde. Aber die Zufahrtstraßen und letzte Woche sogar die Innenstadt von Adenau werden zu Ersatzrennstrecken auserkoren. Insbesondere auf der Anreise und Abends wenn die Nordschleife geschlossen hat ! Die Polizei tut so oder ist tatsächlich hilflos- Kontrollen wenn überhaupt - nur Montagsmorgens bei den Pendlern ! Am Wochenende ist Feuer frei um und auf dem Ring ! Das spricht sich natürlich bei den Rasern rund ....
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet