-Anzeige Mayener Modehaus Küster präsentiert sich nach Umbau noch moderner

Mit innovativ gestalteten Flächen und neuen Marken in den Frühling gestartet

„BLICK aktuell“ sprach mit Markus Schmitt, Mitglied der Geschäftsleitung im Modehaus Küster, darüber, wie es das Mayener Unternehmen immer wieder schafft, neue Maßstäbe zu setzen

17.03.2017 - 12:58

Mayen. Das Modehaus Küster ist immer für eine Überraschung gut. Um dem modischen Zeitgeist gerecht zu werden, wurden viele Flächen umstrukturiert & neu konzipiert, und präsentieren sich jetzt im neuen Ambiente. Bei den Kunden kommt das sehr gut an. Fazit: Die Ladenbauer haben „ganze Arbeit“ geleistet. „Blick aktuell“ sprach mit dem Mitglied der Geschäftsleitung, Markus Schmitt:

Blick aktuell: „Seit jeher, seit seinem Bestehen in der Eifelstadt, hat das Haus Küster in Mayen modische Maßstäbe gesetzt. Ist dies, damals wie heute ihr Bestreben, den richtigen Modetrend anzubieten ?“

Markus Schmitt: „Natürlich ist unser Bestreben, heute wie damals auch, den Modetrend zu setzen und durch Attraktivität und Modernität unseren Kunden immer etwas Neues zu bieten“.

Blick aktuell: „Von vielen Kunden wird ihrem Modehaus Küster ein wahrlich großstädtisches Erscheinungsbild bescheinigt. Sei es die ganze Ausstattung, das Interieur, oder das großartige Angebot innerhalb einer bis ins Detail durch dachten Warenpräsentation. Und dies auf allen Etagen.“

Markus Schmitt: „Ja, wir sehen uns als Modehaus oder als „Haus für die ganze Familie“, und deshalb ist es uns auch wichtig, das Komplett-Sortiment dementsprechend anzubieten, sowohl für die Damen, die Herren und auch für die Kinder.“

Blick aktuell: „Überhaupt, so kann man wohl sagen, geht ihr Konzept, immer für den Kunden „up to date“ zu sein, vollends auf. So auch jetzt wieder aktuell durch diverse Änderungen innerhalb der modernen Darstellung, sozusagen auf dem neuesten Stand modischer Präsentation innerhalb der Abteilungen. Was hat Sie dazu bewogen ?“

Markus Schmitt: „Der Kunde von heute erwartet von unserem Haus, dass wir ständig neue Marken präsentieren, dass wir mit der Zeit gehen, dass wir weiterhin attraktiv sind und somit auch ständig unsere Sortimente ändern und erneuern“.

Blick aktuell: „Was hat sich denn alles, genau zu Beginn des Frühlings, in Ihrem Hause zum Wohle der Kunden geändert ?“

Markus Schmitt: „Wir haben im Erdgeschoss die Abteilung „Young Fashion Woman“ neu konzipiert, trendy, hip und aufregend, mit den neuen Marken Ischi, Eksept, Haily´s und Oh yeah. Hier können die Kundinnen ihre Fashion-Highlights entdecken. Aber auch im ersten Obergeschoss hat sich einiges getan. Hier sind neue Shops der Marken Comma und Comma CI für unsere Kundinnen entstanden. Außerdem wurde Boss Orange und Someday neu ins Sortiment aufgenommen. Zwei Top-Marken. Highlights mit Stil und Extravaganz. Natürlich finden auch modebewusste Männer bei uns starke Looks für jede Gelegenheit. Unsere neuen Trendmarken Naketano und Imperial werden jeden mit cooler Sportswear überzeugen. Außerdem haben wir auch die Accessoires-Abteilung neu gestaltet“.

Blick aktuell: „Eine ganz wichtige Frage: Bei einem so umfangreichen Angebot der Mode benötigt man auch die richtige Unterstützung in punkto Beratung“.

Markus Schmitt: „Ich denke, da hat unser Modehaus Küster wohl die richtigen, kompetenten und fachlich bestens versierten Spezialisten, ob im Bereich der Damen-, Herren- oder Kinderabteilung anzubieten. Unsere Mitarbeiter sind das Wichtigste für unser Unternehmen, weil sie den direkten Kundenkontakt haben. Sie sind für die Außendarstellung unseres Unternehmens sehr wertvoll, gerade auch in Zeiten des Online-Handels. Unsere gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das Pfund, das wir dem entgegensetzen können. Wir bieten ihnen fortlaufend Schulungen an, denn sie sind unsere Basis für ein erfolgreiches Arbeiten“.

Blick aktuell: „Herr Schmitt, sie sind 2. Vorsitzender der engagierten MY-Gemeinschaft. Sehen Sie in dieser modisch relevanten Umbaumaßnahmen auch einen Aspekt zur gesamten Stärkung des aktuellen Angebotes innerhalb der Geschäftswelt der Eifelstadt? So nach dem Motto: Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah ?“

Markus Schmitt: „Es ist uns als größtes Haus in Mayen und auch für mich persönlich sehr wichtig mitzuhelfen, positiv zur Innenstadtentwicklung beizutragen. Denn nur wenn die Innenstadt funktioniert, und wenn das Gesamtangebot in Mayen stimmt, wird der Kunde auch hier seine Einkäufe tätigen“. BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Gelebte Yorubareligion in Deutschland

Irúnmolè Festival

Wachtberg-Berkum. Am 3. Juni findet das einzige Festival der traditionellen Yorubareligion in Deutschland in Berkum statt. mehr...

Der SSC Hohe Acht lädt ein

Volkslauf in Jammelshofen

Jammelshofen. Der Ski- und Sportclub Hohe Acht veranstaltet am Pfingstsamstag, 3. Juni, seinen 32. Volkslauf. Start und Ziel des Laufes befinden sich an der Kirche in Jammelshofen. mehr...

Weitere Artikel
Weitere Artikel

Präventionssport

Neue standardisierte Kursprogramme

Rhein-Sieg-Kreis. Der Bestandsschutz für bestehende Sport pro Gesundheit-Angebote für die Bezuschussungsfähigkeit durch die Krankenkassen läuft bis zum 31. August 2017. Bis dahin müssen die Übungsleiter/-innen eine Einweisung nachweisen können und einen neuen Antrag stellen, wenn die Kursteilnehmer/-innen von der Unterstützung durch ihre Krankenkasse weiterhin profitieren sollen! mehr...

ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring

24h-Rennen: Teams und Fahrer in den Startlöchern

Nürburgring. Seit Montag, 22. Mai, ist die Nordschleife zum Leben erwartet: Seit Montagmorgen, 8 Uhr, sind die Bedarfscampingplätze rund um die längste und schönste Rennstrecke der Welt geöffnet, und die ersten Fans beziehen ihre Positionen. Sie warten entlang der 25,378 km langen Piste ungeduldig auf das ADAC Zurich 24h Rennen am kommenden Wochenende. Rund 200.000 Besucher erwartet der veranstaltende... mehr...

Neuer Standort

Sandsack- Container

Wachtberg-Werthhoven. In Werthhoven wird in den nächsten Tagen neben dem Wasserhäuschen an der Ahrtalstraße der in Niederbachem nicht mehr benötigte Sandsack-Container aufgestellt. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet