- Anzeige - Zwei neue Chefärzte im St. Nikolaus-Stiftshospital

Neue Kompetenzen gewonnen

Neue Kompetenzen gewonnen

Die beiden neuen Chefärzte am St. Nikolaus-Stiftshospital: Dr. Wolfgang Boos (l.) und Prof. Dr. Martin Wolff. Foto: privat

09.01.2017 - 11:25

Andernach. Das neue Jahr begann im St. Nikolaus-Stiftshospital mit der Neubesetzung zweier Chefarztposten: Prof. Dr. Martin Wolff leitet als Chefarzt die Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie. Dr. Wolfgang Boos ist neuer Chefarzt der Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin. „Ich bin sehr froh, dass wir mit Prof. Dr. Wolff einen Chefarzt mit ausgewiesenen Kompetenzen für unser Krankenhaus gewinnen konnten“, sagt Cornelia Kaltenborn, Geschäftsführerin der St. Nikolaus-Stiftshospital GmbH. „Mit der Berufung von Dr. Boos zum Chefarzt der Radiologie und Nuklearmedizin wissen wir um einen Arzt, der seine Fähigkeiten seit seiner Ausbildung bei uns unter Beweis stellte.“


Prof. Dr. Wolff neuer Chefarzt der Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie


Prof. Martin Wolff absolvierte seine medizinische Ausbildung an den Unikliniken Essen, Köln und Bonn. Er ist Facharzt für spezielle Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie und Gefäßchirurgie. Als Chefarzt leitete er seit 2006 bereits die chirurgische Abteilung des Klinikums in Hanau und war seit 2012 Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein in Mayen.

Neben den bisherigen Schwerpunkten der Fachabteilung am Stiftshospital will Prof. Dr. Wolff die Operationen von Schilddrüse und Nebenschilddrüse ausbauen. Auch der Bereich der Thoraxchirurgie (Brustkorbregion) sowie die minimal-invasive Chirurgie sollen erweitert werden. Die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit der Gastroenterologie, Onkologie und Pulmonologie sind im St. Nikolaus-Stiftshospital „sehr gut“, sagt er. „Hier existiert eine breit aufgestellte Abteilung für Innere Medizin.“ Daneben hat der neue Chefarzt großes Interesse an der Aus- und Weiterbildung und bereichert somit das St. Nikolaus-Stiftshospital auch in dessen Funktion als Lehrkrankenhaus der Universität Bonn. Die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kollegen ist ihm ein besonderes Anliegen im Hinblick auf die optimale Versorgung der Patienten aus der Region.


Dr. Boos Chefarzt der Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin


Auch die Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin hat Neuigkeiten zu vermelden: Neuer Chefarzt ist seit Anfang Januar Dr. Wolfgang Boos – für viele Patienten des Andernacher Krankenhauses ein wohl bekanntes Gesicht. Damit wechselt das St. Nikolaus-Stiftshospital vom System der Teamärzte hin zu einer chefärztlich geführten Abteilung. Anlass gab der bevorstehende Ruhestand des Teamarztes Dr. Egon Dommermuth. Dr. Johannes Schüller, der dritte bisherige Teamarzt, wird Leitender Oberarzt der Fachabteilung.

Der gebürtige Nickenicher Dr. Wolfgang Boos kennt das Haus bereits seit seinem Praktischem Jahr 1989. Nach verschiedenen Stationen startete der Facharzt für Diagnostische Radiologie 1997 seine Karriere im Stiftshospital. Seit 2004 leitete er als Teamarzt mit den genannten Kollegen die Abteilung.

Die Radiologie ist hochtechnisiert, so Dr. Boos. Er legt jedoch sehr großen Wert darauf, dass bei all der Technik, die für die verschiedenen bildgebenden Verfahren genutzt wird, die Menschlichkeit nicht zu kurz kommt. „Diese Medizin ist nicht mit Apparatemedizin gleichzusetzen, sondern entspricht einer Medizin, die auf hohem Sachwissen der Beteiligten aufbaut, um eine hochtechnisierte Diagnostik sinnvoll einzusetzen.“ Hochtechnisierte Medizin und Menschlichkeit seien „kein Widerspruch“, so der Radiologe, „sondern Grundelemente ärztlichen Handelns“.

Pressemitteilung St. Nikolaus-

Stiftshospital GmbH Andernach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

SV Untermosel I

Unverdiente Niederlage

Kobern-Gondorf. Zum 22. Meisterschaftsspiel trat der SVU vor Kurzem in Bendorf bei der Spvgg Bendorf an. Die Voraussetzungen waren klar, der Gewinner würde mit dem Abstiegskampf wohl nichts mehr zu tun haben. mehr...

KG General von Aster

Frühling auf der „Hochalm“

Koblenz. Den Frühling auf der „Hochalm“ erleben: Unter diesem Motto veranstaltet die KG General von Aster am 1. Mai ihren diesjährigen Almauftrieb. Mit allem, was zur Familie gehört, gilt es, einen 2,5 Kilometer langen Fußweg vom Asterstein zur „Hochalm“ zu überwinden. Das ist der Platz, wo hoffentlich bald wieder die Eifelblickhütte ersteht. Drei Raststationen bieten unterwegs Erholung. Für die Kinder wird bestens gesorgt. mehr...

FC Nörtershausen-Udenhausen

Klarer Sieg auch gegen die SG Vorderhunsrück

Nörtershausen. Auch die SG Vorderhunsrück schaffte es am vor Kurzem nicht, der ersten Mannschaft in die Suppe zu spucken. Nach 90 Minuten stand ein verdienter 6:1-Sieg für die SG Oppenhausen zu Buche. Bereits zur Pause führte die Erste mit 3:0, und die meisten Zuschauer waren sich sicher, dass hier nichts mehr anbrennen würde. mehr...

Weitere Artikel

Motorsportfreunde Winningen e. V. im ADAC

Motocross-Rennen auf dem Clubgelände

Winningen. Am 29. und 30. April ist Winningen wieder Austragungsort des zweitägigen Motocross-Rennens auf dem Clubgelände (Nähe Flugplatz). Aufgrund der zu erwartenden Starterzahlen wird das Rennen an zwei Tagen ausgetragen. Gefahren wird je ein Lauf zur Rheinland-Pfalz/Saar-Meisterschaft sowie des Süd-West-Cups. Die ersten Trainingsläufe finden am Samstag bereits ab 9.30 Uhr statt; das Rennen beginnt um 14 Uhr. mehr...

FC Nörtershausen-Udenhausen

Neue Mitglieder gesucht

Nörtershausen. Die Tischtennisgruppe des FC Nörtershausen-Udenhausen spielt jeden Donnerstag ab 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Nörtershausen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können gerne zu einem Schnuppertraining kommen. Das Tischtennis wird als Freizeitsport betrieben, das heißt, dass Spaß am Spiel im Vordergrund steht. Interessierte können sich gerne beim Übungsleiter Jürgen Witsch oder bei jedem Vorstandsmitglied anmelden oder einfach mal vorbei kommen. mehr...

FSV Dieblich

Gelungener Saisonauftakt

Koblenz-Güls. Eine erfolgreiche Saisonpremiere ist den Alten Herren des FSV beim Auswärtsspiel in Güls gelungen. Nach zwei vorherigen Spielabsagen konnte man auf einem herrlichen Rasenplatz ein Spiel von einer Qualität aufs Parkett legen, die den Rahmenbedingungen in vollem Umfang entsprach. mehr...

Weitere Artikel

Kork wird gesammelt und wiederverwendet

Naturmaterial als Multifunktionstalent

Kreis Mayen-Koblenz. Kork ist vielfältig einsetzbar, aber nur begrenzt vorhanden. Darum wird er gesammelt und wiederverwendet. Die Kreislaufwirtschaft des Landkreises Mayen-Koblenz ruft zur Korksammlung auf. 42 Sammelstellen gibt es im Kreisgebiet. Gesammelt wird nur reiner Kork ohne Klebereste. mehr...

Schnuppertag im Kreishaus liefert Einblicke in das Verfahren der Qualitätstestierung

Qualität für Volkshochschulen

Kreis Mayen-Koblenz. Wie möchte sich eine Volkshochschule weiter entwickeln? Welche Möglichkeiten der Testierung gibt es im Weiterbildungsbereich? Welche Voraussetzungen muss eine Volkshochschule erfüllen? Antworten auf diese und andere Fragen bekamen die teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Volkshochschulen aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz beim Schnupperworkshop „Qualitätstestierung an Volkshochschulen“ im Kreishaus in Koblenz. mehr...

Tag der Vereine, Historischer Markt und Live-Konzert am Vorabend

„Super Sonntag“ im Kaiserbad

Bad Ems. Mehr Programm geht nicht: Am Sonntag, 7. Mai, findet die Neuauflage des „Tag der Vereine Bad Ems“ von 10 bis 18 Uhr statt. Nach dem großen Erfolg der Veranstaltung der letzten Jahre, die sowohl bei Akteuren als auch bei Besuchern rundum positiv aufgenommen wurde, wird die Stadt Bad Ems auch in diesem Jahr wieder allen Vereinen die Möglichkeit geben, sich und ihr Angebot einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Einfachste Lösung: Das EEG und sonstige Abgaben auf Strom und Energie abschaffen, schon wird die sogenannte Energiearmut (2016 waren mehr als 300.000 Haushalte betroffen) geringer.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet