- Anzeige - Zwei neue Chefärzte im St. Nikolaus-Stiftshospital

Neue Kompetenzen gewonnen

Neue Kompetenzen gewonnen

Die beiden neuen Chefärzte am St. Nikolaus-Stiftshospital: Dr. Wolfgang Boos (l.) und Prof. Dr. Martin Wolff. Foto: privat

09.01.2017 - 11:25

Andernach. Das neue Jahr begann im St. Nikolaus-Stiftshospital mit der Neubesetzung zweier Chefarztposten: Prof. Dr. Martin Wolff leitet als Chefarzt die Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie. Dr. Wolfgang Boos ist neuer Chefarzt der Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin. „Ich bin sehr froh, dass wir mit Prof. Dr. Wolff einen Chefarzt mit ausgewiesenen Kompetenzen für unser Krankenhaus gewinnen konnten“, sagt Cornelia Kaltenborn, Geschäftsführerin der St. Nikolaus-Stiftshospital GmbH. „Mit der Berufung von Dr. Boos zum Chefarzt der Radiologie und Nuklearmedizin wissen wir um einen Arzt, der seine Fähigkeiten seit seiner Ausbildung bei uns unter Beweis stellte.“


Prof. Dr. Wolff neuer Chefarzt der Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie


Prof. Martin Wolff absolvierte seine medizinische Ausbildung an den Unikliniken Essen, Köln und Bonn. Er ist Facharzt für spezielle Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie und Gefäßchirurgie. Als Chefarzt leitete er seit 2006 bereits die chirurgische Abteilung des Klinikums in Hanau und war seit 2012 Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein in Mayen.

Neben den bisherigen Schwerpunkten der Fachabteilung am Stiftshospital will Prof. Dr. Wolff die Operationen von Schilddrüse und Nebenschilddrüse ausbauen. Auch der Bereich der Thoraxchirurgie (Brustkorbregion) sowie die minimal-invasive Chirurgie sollen erweitert werden. Die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit der Gastroenterologie, Onkologie und Pulmonologie sind im St. Nikolaus-Stiftshospital „sehr gut“, sagt er. „Hier existiert eine breit aufgestellte Abteilung für Innere Medizin.“ Daneben hat der neue Chefarzt großes Interesse an der Aus- und Weiterbildung und bereichert somit das St. Nikolaus-Stiftshospital auch in dessen Funktion als Lehrkrankenhaus der Universität Bonn. Die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kollegen ist ihm ein besonderes Anliegen im Hinblick auf die optimale Versorgung der Patienten aus der Region.


Dr. Boos Chefarzt der Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin


Auch die Abteilung für Radiologie und Nuklearmedizin hat Neuigkeiten zu vermelden: Neuer Chefarzt ist seit Anfang Januar Dr. Wolfgang Boos – für viele Patienten des Andernacher Krankenhauses ein wohl bekanntes Gesicht. Damit wechselt das St. Nikolaus-Stiftshospital vom System der Teamärzte hin zu einer chefärztlich geführten Abteilung. Anlass gab der bevorstehende Ruhestand des Teamarztes Dr. Egon Dommermuth. Dr. Johannes Schüller, der dritte bisherige Teamarzt, wird Leitender Oberarzt der Fachabteilung.

Der gebürtige Nickenicher Dr. Wolfgang Boos kennt das Haus bereits seit seinem Praktischem Jahr 1989. Nach verschiedenen Stationen startete der Facharzt für Diagnostische Radiologie 1997 seine Karriere im Stiftshospital. Seit 2004 leitete er als Teamarzt mit den genannten Kollegen die Abteilung.

Die Radiologie ist hochtechnisiert, so Dr. Boos. Er legt jedoch sehr großen Wert darauf, dass bei all der Technik, die für die verschiedenen bildgebenden Verfahren genutzt wird, die Menschlichkeit nicht zu kurz kommt. „Diese Medizin ist nicht mit Apparatemedizin gleichzusetzen, sondern entspricht einer Medizin, die auf hohem Sachwissen der Beteiligten aufbaut, um eine hochtechnisierte Diagnostik sinnvoll einzusetzen.“ Hochtechnisierte Medizin und Menschlichkeit seien „kein Widerspruch“, so der Radiologe, „sondern Grundelemente ärztlichen Handelns“.

Pressemitteilung St. Nikolaus-

Stiftshospital GmbH Andernach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

Die Oase Amateurtheater e.V. Montabaur

Licht oder nicht?

Montabaur. „Komödie im Dunkeln“ ist der Titel des nächsten Stückes in der Oase, das am 2. Juni Premiere feiert. Der Zuschauer muss nicht fürchten, dass er ein finsteres Stück zu sehen bekommt. Im Gegenteil. Der Autor Peter Shaffer bedient sich eines kleinen aber effektvollen Tricks, indem er hell und dunkel auf der Bühne umkehrt, sodass das vermeintliche Unbeobachtet-Sein in der Dunkelheit für das Publikum voll ausgeleuchtet ist. mehr...

Weitere Artikel

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

Weitere Artikel

Weihbischof besucht Flüchtlingscamp in Neuwied-Block

Ein hohes Maß an Disziplin

Neuwied. „Tipp top, das läuft schön rund“, gemeinsam mit einem Flüchtling begutachtet Weihbischof Jörg Michael Peters den hinteren Reifen eines aufgebockten Fahrrads in einem Container des Flüchtlingscamps in Neuwied-Block, der als Fahrradwerkstatt und zur Verleihstelle eingerichtet wurde. Anlässlich der Visitationsreise im Dekanat Rhein-Wied besucht der Weihbischof Bewohnerinnen und Bewohner sowie Verantwortliche. mehr...

-Anzeige-Volksbank RheinAhrEifel eG blickt auf erfolgreiches Jubiläumsjahr zurück

Bilanzsumme und Jahresgewinn wuchsen trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Bad Neuenahr. Auf ein auch wirtschaftlich erfolgreiches Jubiläumsjahr blickte die Volksbank RheinAhrEifel eG bei der Vertreterversammlung im Kurhaus Bad Neuenahr zurück. Im Jahr des 150-jährigen Bestehens hatte die Genossenschaftsbank nicht nur wegen ihres runden Geburtstags Grund zum Feiern, sondern auch wegen der gelungenen Fusion mit der Raiffeisenbank Mittelrhein, die im vergangenen Jahr erfolgreich unter Dach und Fach gebracht worden war. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet