Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Universitätsklinikum Bonn

Nummer Eins in NRW

Laut Focus-Klinikliste achtbestes Krankenhaus Deutschlands

Nummer Eins in NRW

Das Universitäts-Klinikum Bonn (UKB) auf dem Venusberg ist Nordrhein-Westfalens bestes Krankenhaus. Foto: privat

02.11.2016 - 10:06

Bonn. Platz eins in NRW und Platz acht im bundesweiten Vergleich mit über 1100 Kliniken – das ist das Ergebnis des Universitätsklinikums Bonn (UKB) im gerade erschienenen Ranking „Deutschlands große Klinikliste“ (Magazin Focus Gesundheit).

Der bisher größte und umfang-reichste Qualitätsvergleich für deutsche Krankenhäuser und Fachkliniken bewertet über eintausend deutsche Krankenhäuser und 3800 Fachklinken und Fachabteilungen.

Das UKB konnte seine NRW-Spitzenposition aus den Vorjahren erneut verteidigen und sich außerdem wie schon im letzten Jahr deutschlandweit wieder um zwei Plätze von zehn auf acht verbessern. „Wir werden nicht nur durchgehend seit 2012 auf Platz eins in NRW gewählt, wir freuen uns auch über den Aufstieg in die ersten 8 der 33 Universitätsklinika in Deutschland. Das ist eine große Auszeichnung für das immense Engagement unserer Mitarbeiter/innen“, kommentiert Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKB. „Wir sehen die optimale Patientenversorgung sowie Forschung und Lehre als unser oberstes Ziel, und unseren Erfolg führe ich auf modernste Technik, gut ausgebildetes Personal und einen starken Forschungsstandort zurück, wobei alle diese Aspekte gleich wichtig sind.“

Für den bundesweiten FOCUS Vergleich wertete das unabhängige Recherche-Institut „MINQ“ große Datenmengen aus und fragte über 14.000 niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie Chefärzte der Fachkliniken nach ihren Einschätzungen zu fachlicher Kompetenz, Leistungsangebot sowie Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Ebenso wurden 200.000 Krankenkassen-Rückmeldungen, Qualitäts- und Hygiene-Berichte ausgewertet. Nur Kliniken mit überdurchschnittlich häufigen Empfehlungen kamen in die engere Auswahl.

Neben der Gesamtbewertung wurden auch die Top-Kliniken für 16 verschiedene Fachbereiche und Erkrankungen ermittelt. Kliniken des UKB positionierten sich hier zehn Mal in der Spitzengruppe bzw. als empfohlene Klinik. Neben den bisherigen Fachbereichen/Indikationen wie Brustkrebs, Kardiologie, Depression, Alzheimer, Parkinson und Risikogeburten ist jetzt z. B. auch die Herzchirurgie des UKB als neuer Fachbereich in der Spitzengruppe gelistet. Neu ist außerdem, dass die Uniklinik Bonn bei Lungenkrebs als „empfohlene Klinik“ geführt wird.

„Eine umfangreiche und differenzierte Fremdbeurteilung durch eine anerkannte Wochenzeitung (wie es dies auch z. B. in den USA und anderen Ländern gibt), ist eine sehr gute Qualitätskontrolle. Solche Ranglisten sind wie im Sport oder sogar bei jedem Nobel-Preis immer auch diskutabel, aber Kritik kommt in der Regel eher von denen, die schlecht abgeschnitten haben. Da Nordrhein-Westfalen sieben hervorragende Uni-Klinika hat, ist die Position auf dem ersten Platz in diesem Bundesland mit 18 Mio. Einwohnern (zum Vergleich hat die ganze Schweiz nur 8 Mio. Einwohner und fünf Uni-Klinika) in fünf aufeinanderfolgenden Jahren besonders wertvoll“, freut sich der Vorstandsvorsitzende des UKB, Prof. Holzgreve.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Türkische Kochreihe für Frauen

Gemeinsam Kochen und Lachen

Remagen. Der Wunsch zum gemeinsamen Kochen wurde in der Vergangenheit schon öfter geäußert. Jetzt laden die Frauenrepräsentanten der Remagener DiTiB Moschee alle interessierten Frauen zu einer türkischen Kochreihe ein. Neben der Einführung in die türkische Kochkunst sollen so neue Freundschaften geknüpft, der interkulturelle Austausch gefördert und vor allem schöne gemeinsame Stunden miteinander verbracht werden. mehr...

TV Engers, weibliche E-Jugend

Am Sonntag steigt das Spitzenspiel

Engers. Beide E-Jugend-Mannschaften des TV Engers wurden mittlerweile fast ausschließlich nach Jahrgängen getrennt. Der ältere Jahrgang steht kurz vor der Meisterschaft in der Spielrunde, der jüngere Jahrgang hat sich in den vergangenen Spielen sehr gut weiterentwickelt. mehr...

VHS Remagen

Vortrag fällt aus

Remagen. Der Vortrag am Donnerstag, 30. März , 18 Uhr, „Kniegelenkarthrose“ mit Dr. med. Dieter Altmann, Chefarzt Chirurgie und Unfallchirurgie, muss leider ausfallen. mehr...

Weitere Artikel

Neue Gürtelfarben bei den Ju-Jutsu Kids des Tanaka Rieden

Souveräne Leistungen nach anfänglicher Nervosität

Rieden. 23 Nachwuchstalente stellten sich am vergangenen Freitag der Herausforderung. Es wurde lange an den Prüfungsprogrammen und deren Techniken gefeilt, denn man wollte sich ja gut vorbereitet der Prüfungskommission präsentieren. Es war diesmal eine recht bunte Mischung von Kindern, die die erst seit kurzer Zeit dabei sind, über die Fortgeschrittenen, bis hin zu den erfahrenen Hasen, die aber nichtsdestotrotz nicht weniger aufgeregt waren, als die Neulinge. mehr...

Altstadtführung in Remagen

„Von Caesar bis Caracciola“

Remagen. Wer die Innenstadt von Remagen genauer kennenlernen möchte, kann dies tun bei einer Führung durch die Altstadt und das „Historische Dreieck“. Auf dem Programm stehen dabei: Bahnhof und Marktplatz, das ehemalige Kastell mit dem römischen Museum, die Pfarrkirche St. Peter und Paul mit dem romanischen Pfarrhoftor, der Apollinariskeller von Otto Caracciola und die Rheinpromenade. Dabei wird die 2000-jährige Geschichte der Stadt lebendig. mehr...

SONA

Nächster „Offener Treff“

Remagen. Der nächste Offene Treff findet am Donnerstag, 6. April 2017, ab 14.30 Uhr im Studierendentreffpunkt „BaRACke“, Maisons-Laffitte-Platz 4, in Remagen statt. mehr...

Weitere Artikel

Bürgerpreisträger Delio Miorandi las in der vhs Neuwied

Migration als Lebensthema

Neuwied. Er ist einer von vielen Menschen, die als Arbeitsmigranten in Deutschland leben. In der Heimat können sie ihre Familien nicht ernähren und die gesellschaftlichen Strukturen sind oft geprägt von Gewalt und vor allem von Perspektivlosigkeit. Deutschland ist für diese Menschen das „Land der Verheißung“. Was Delio Miorandi gemeinsam mit seinem Co-Autor, dem Redakteur Claus Langkammer, in seinem... mehr...

Marienhaus Klinikum Bendorf-Neuwied-Waldbreitbach

Veranstaltungen für Frauen mit und nach Krebs

Neuwied. Bei der Veranstaltungsreihe für Frauen mit und nach Krebs, die das Marienhaus Klinikum St. Elisabeth anbietet, haben Betroffene jeweils donnerstags die Möglichkeit, sich zwanglos auszutauschen, Vorträge zu aktuellen Themen zu hören oder sich bei Workshops selbst (kreativ) auszuprobieren. mehr...

Bürgerliste „Ich tu´s“ Neuwied

Freigabe der Fußgängerzone wird im Stadtrat diskutiert

Neuwied. Die zeitlich begrenzte Freigabe der Fußgängerzone für Radfahrer ist Thema der nächsten Stadtratssitzung. Die Bürgerliste Ich tu´s hatte über die Etscheidt-Kessler-Fraktion den Vorschlag eingebracht, die Fußgängerzone überwiegend in den Nachtstunden freizugeben. „Wir wollten vor allem Jugendlichen und älteren Menschen damit eine gefahrlosere Kreuzung der Innenstadt ermöglichen und diese in den Abendstunden beleben“ erklärt Dr. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: "...der schweigenden Mehrheit der Europa-Befürworter ..." --- Woher nehmen die Initiatoren dieser "Bürgerinitiative" dieses Wissen? Vielleicht wollen die Völker in Europa in freier Abstimmung (Volksabstimmungen) bei der Gestaltung der Union mitwirken? So wirkt alles "übergestülpt", die EU wird als fremdbestimmendes, bürokratisches Monster wahrgenommen, was sie in Teilen auch ist und aus diesem Grunde Reformbedürftig ist. Passiert hier nichts werden vielleicht noch weitere Länder einen Austritt in Erwägung ziehen. Und ein wenig an die eigene Nation zu appelieren ist auch nicht Falsch! Immerhin sind es einige, mitunter einzigartige, Gemeinsamkeiten die in den einzelnen Nationalstaaten noch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet