-Anzeige- „Reise mit Fulgraff“

Schöner kann Urlaub nicht sein

Seit 30 Jahren überzeugt Fulgraff Reisen mit Qualität und individuellem Service

Schöner kann Urlaub nicht sein

„Reise mit Fulgraff“ beginnt und endet an Ihrer HaustürFoto: UM

03.05.2017 - 10:41

Insul. Im Jahr 1987 gründete Alfons Fulgraff das Familienunternehmen „Reise mit Fulgraff“ in Insul und bot Tages- und Mehrtagesfahrten an, die sich sehr schnell großer Beliebtheit erfreuten. Stets den Blick und das Wohl der Reisenden im Auge, waren die Ausflugs- und Urlaubsfahrten sorgfältig geplant und die Unterkünfte in ansprechenden Häusern gebucht. Alfons Fulgraffs Markenzeichen war die persönliche Betreuung der Kunden, wobei Sicherheit, Qualität und Service ganz oben rangierten. In diese Fußstapfen trat Sohn Phillipp bereits 1999, als er nicht nur als Fahrer, sondern auch als Geschäftsführer ins Familienunternehmen einstieg. Seit März diesen Jahres hat Philipp Fulgraff den Betrieb als Inhaber übernommen und fährt im eingespielten Team mit seiner Lebensgefährtin Anne die Kunden sicher in die reizvollen Urlaubsgebiete.

In einem solch hart umkämpften Markt über 30 Jahre und zwei Generationen hinweg erfolgreich unterwegs zu sein, bedeutet ein hohes Maß an Erfahrung und Kundenzufriedenheit. Da Sicherheit und das Einhalten der vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten zum obersten Gebot im nun 30-jährigen Familienunternehmen zählen, ist Lebensgefährtin Anne jetzt auch im Besitz des Busführerscheins, was die Qualität im Team nochmals steigert. Stets sorgfältig geplant, wie es die Tradition von Vater Alfons entspricht, beginnt bei „Reise mit Fulgraff“ der Urlaub bereits an der Wohnung der Reisenden, da bei allen Mehrtagesfahrten die Haustürabholung zum Service gehört.

„Angenehmer kann eine Busreise nicht beginnen,“ erklärt der Mitreisende und freie Mitarbeiter vom Blick-aktuell Norbert Ulrich der sich für eine Busreise an die Riviera entschieden hatte und berichtet. „Als mich das Taxi am frühen Morgen in Kesseling abholte und zum nächsten Sammelpunkt brachte, der Koffer vom Taxi in den Bus wanderte, ging es los. „ Nach gut zwei Stunden Fahrt auf der Autobahn war nicht nur die erste kurze Pause fällig, hier deckten Philipp und Anne auch den Frühstückstisch mit lecker belegten Brötchen und Kaffee, auch das ist ein Service, der bei jeder Reise bereits im Preis inbegriffen ist. So wie das Frühstück sind auch alle Ausflüge, die Reiseleitung und die Eintrittspreise laut Programm im Reisepreis enthalten. „Reisen zu Inklusivpreisen“ lautet also das Motto. Der Reisende weiß so von Anfang an, was seine Reise kostet. Sollte dann kurzfristig doch noch ein Abstecher eingeplant werden, wie auf unserer Tour nach Luzern oder an den Lago Maggiore, dann geht dies selbstverständlich auf Kosten des Hauses „Reise mit Fulgraff“.

„Nicht nur das Reisen im Komfortbus und der angenehme Service haben mich überzeugt, sondern auch die ausgewählten Hotels bei der Zwischenübernachtung und am Zielort sowie die sach- und fachkundige Reiseleitung über mehrere Tage, die ausführlich über Land und Leute informierte“, betont Norbert Ulrich. Zum besonderen Highlight wurde der Ausflug nach Dolceacqua, im Hinterland von Ligurien, dessen Reize schon der Maler Monet zu schätzen und mit der berühmten Brücke zu malen wusste. „So wurden die Tage zu einem unvergesslichen Erlebnis, voll mit Eindrücken, die bei mir noch lange nachwirken,“ erklärte ein Mitreisender. Sollten auch Sie Lust auf Reisen per Bus bekommen, dann wählen Sie aus dem umfangreichen Programm von „Reise mit Fulgraff“: Tagesfahrten, Urlaubsreisen, Städte- und Rundreisen im In- und Ausland. Sollte bei Ihnen selbst zurzeit keine Reise anstehen, verschenken Sie doch einfach einen Reisegutschein mit garantiertem Wohlfühlfaktor, gebucht beim Familienunternehmen mit 30-jähriger Tradition, da wo Preis und Leistung einfach stimmen.

Informieren Sie sich auf der Homepage unter

www.reise-mit-fulgraff.de.

Dort sind alle Fahrten nicht nur angeboten, sondern auch ausführlich beschrieben. Sollten Sie sich zu einer Reise entschlossen haben, buchen Sie frühzeitig! Damit helfen Sie uns, eine sichere Planung bei der Buchung der Hotels mit der besonderen Note hinzubekommen, die bei den Stammkunden beliebt sind - und davon gibt es viele. Vielleicht werden auch Sie schon bald zum „Wiederholungstäter“ und genießen den Reisekomfort im 5-Sterne-Bus und lassen sich vom Bordservice in familiärer Atmosphäre verwöhnen. Die Anzahlung für eine Ihrer nächsten Busreisen bietet bereits das Bonussystem, bei dem Sie Treuepunkte für einen Reisegutschein sammeln können.

Kontakt & Anfrage:

Philipp Fulgraff

Hauptstraße 9

53520 Insul

Telefon: 02695/ 319

Telefax: 02695/ 1737

E-Mail:

reisemitfulgraff@t-online.de

UM

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Seriendiebstahl in Mayen aufgeklärt

Vater und Sohn begehen Ladendiebstähle

Mayen. Ein 46-jähriger Mann aus der VG Maifeld (mit markantem Aussehen), beging seit Mitte August 2017, oft in Begleitung seines minderjährigen Sohnes, Diebstähle in mehreren Schreibwarengeschäften im Stadtgebiet Mayen. Der Täter konnte aufgrund von Videoaufnahmen einer Überwachungskamera eines Geschäftes durch die Polizei Mayen identifiziert werden. Gestohlen wurden mehrere, hochwertige Füller der Marke „Lamy“, in einem Gesamtwert von ca. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Vollsperrung der B 262

Mayen. Zur Beseitigung von Schutzplankenschäden ist eine Vollsperrung der B 262 im einspurigen Bereich zwischen den Anschlussstellen Mayen-Hausen und Mayen-Süd in Fahrtrichtung A 48 erforderlich. mehr...

Wanderfreunde Urmitz

Von Bendorf nach Sayn

Urmitz. Die Wanderfreunde Urmitz wandern am 4. Oktober vom Waldparkplatz Landstraße Bendorf - Höhr-Grenzhausen nach Bendorf-Sayn. Die Wanderstrecke von 6,5 Kilometern hat ein leichtes Gefälle, führt am Limes vorbei auf den Brexbach - Höhenweg. Wir passieren den Kletterwald und kommen dann an der Abtei Sayn auf die Talsohle. In Sayn kehren wir ein in das schöne Gasthaus Lindenhof, wo wir den Wandertag in gemütlicher Runde beenden. mehr...

Weitere Artikel

Kettiger Heimatkundler

Erzählen von alten Geschichten

Kettig. Der Stammtisch der Heimatkundler aus Kettig und Umgebung trifft sich diesmal am zweiten Mittwoch im Monat Oktober, am 11. Oktober um 18 Uhr im Hotel Kaiser in Kettig. Interessenten, gerne auch aus den Nachbarorten, können die Runde mit alten und vergangenen Geschichten rund um unsere schöne Heimat bereichern. mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Das fliegende Nähzimmer

Mülheim-Kärlich. Das fliegende Nähzimmer des offenen Treffs findet statt am 30. September von 13 bis 18.30 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, Poststraße 45, 56218 Mülheim-Kärlich. mehr...

Unbekannte scheitern bei Einbruchsversuch in Wachtberg

Terrassentür hielt Einbrechern stand

Wachtberg. Eine beschädigte Terrassentüre hinterließen Einbrecher am Mittwoch, 20. September, in der Straße Auf dem Girzen in Wachtberg. Zwischen 11 Uhr und 22:45 Uhr versuchten sie im Garten des Einfamilienhaus eine Terrassentüre aufzuhebeln. Ihr Einbruchsversuch scheiterte allerdings, da die gut gesicherte Türe stand hielt. Das zuständige Kriminalkommissariat 34 hat den Fall übernommen und bittet... mehr...

Weitere Artikel

Falsche Polizeibeamte rufen nachts im Bereich Neuwied an

Telefonbetrüger geben sich als Polizisten aus

Neuwied. Seit Mittwochabend, 20. September, gingen bei der Polizei in Neuwied zahlreiche Anrufe von überwiegend älteren Damen ein, bei denen am Abend angebliche Polizeibeamte aus Neuwied angerufen hatten. Der/die unbekannte/n Täter ging/en immer mit der gleichen Masche vor und erzählten den Damen, dass Einbrecher festgenommen wurden, aber weitere Täter fliehen konnten. Bei den Festgenommenen wären Zettel gefunden worden, auf denen ihr Name stand. mehr...

Evangelische KirchengemeindeUrmitz-Mülheim

Singkreis

Mülheim-Kärlich. Die nächste Probe des Singkreises ist am 2. Oktober um 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Mülheim-Kärlich, Poststraße 53. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Sehr geehrte Fr. Wein, es geht in meinem Beitrag nicht um andere Verursacher von Vogelschlag, sondern um den durch Windkraftanlagen, bitte bei der Sache bleiben. Weiterhin ist der Grund des Rückganges der Insektenpopulation immer noch nicht abschließend erforscht, bekannt ist, dass die von ihnen angesprochenen Neonicotinoide Insekten vermutlich schwächen und diese dadurch leichter anderen Erkrankungen erliegen. Auch ein Ausfluss der sogenannten "Erneuerbaren" sind die Mais- und Rapsmonokulturen (sog. Energiepflanzen) welche, da nicht zur Nahrungsmittelproduktion vorgesehen, auch nicht den restriktiven Vorschriften zur Verwendung von Herbiziden oder Pestiziden unterworfen sind. Und Fr. Wein, die sogenannten "Erneuerbaren" schreibe ich nicht kaputt, dafür sorgt diese unsoziale und volatile Art einer Energieerzeugung von ganz alleine.
juergen mueller:
Da spricht offensichtlich ein Windratfetischist, aber keiner, der für Naturschutz etwas übrig hat. Mich nerven Beiträge, in denen diejenigen mit Schwachsinn in Verbindung gebracht werden, die sich in Naturschutzverbänden ehrenamtlich für bedrohte Artenvielfalt einsetzen u. deren Ursache. Heutzutage werden unbestritten Windparks in unmittelbarer Nähe von Vogelschutzgebieten u. Brutplätzen errichtet. Fakt ist, dass jedes Jahr zahlreiche Rotmilane (neben anderen Vogelarten) durch Rotorblätter umkommen u. ganz oben auf der Liste der Totfunde stehen. Fakt ist auch, da wo neue Anlagen aufgestellt werden sollen, verschwinden in der näheren Umgebung Greifvogelnester. Sind die Nester verschwunden, bekommen die Betreiber die Genehmigung für neue Anlagen. Viele Totfunde bleiben im verborgenen, da Fuchs, Marderhund, Dachs etc. diese beseitigen/fressen. Logisch oder? Da kann ich nur sagen, Menschen die vorher denken bevor sie etwas sagen brauchen nachher selten bereuen was sie gesagt haben
Jutta Wein:
Sehr geehrter Herr Klasen, und was machen wir mit den anderen Verursachern von Vogelschlag bzw. Vogelsterben. http://www.bund-rvso.de/vogelsterben-ursachen.html Also... Rückbau von Glasflächen, weniger Autos, weniger Züge, Rückbau von Stromleitungen (übrigens machbar bei dezentraler Energieversorgung), weniger Katzen.... Mmh, und der grösste Artenverlust beruht auf der globalen Klimaerwärmumg. Nicht zu vergessen der Rückgang der Insekten, durch die Neonicotinoide, das Nahrungsmittel für Vögel und Fledermäuse. Aber die Windräder die sind schuld. Es ist auch schlicht falsch, das der Vogelschlag durch Windräder in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist. Es ist eher so, das sich vor den Windrädern kaum jemand für Vogelschlag interessiert hat. Herr Klasen, sie schreiben immer mit sehr viel Eifer die Erneuerbaren Energien kaputt, was ist den ihr Plan für die Zukunft? Und ganz nebenbei, glauben Sie eigentlich immer noch, das die Kohle- und Atomkraft nicht subventioniert wird???
juergen mueller:
Mir gefallen Menschen, die sagen was sie denken - aber noch mehr gefallen mir diejenigen, die machen was sie sagen, aber nicht, wenn sie dies in gleichem Atemzug wieder auf "viele" ungenannte Dinge reduzieren. Für mich gehört dazu, nicht höher, schneller, weiter - sondern langsamer, bewusster, menschlicher. und da ist die Politik weit entfernt von - spricht bei Menschen mit wenig Geld von "sozial schwach". Sozial schwach sind für mich Menschen ohne Anstand, Würde u. Mitgefühl. Sozial leben wir dank der Politik in einem kranken System, in dem die wichtigsten Berufe am schlechtesten bezahlt werden, wozu die Politik NICHT gehört. Haben SIE mal bei all IHREM Gerede darüber nachgedacht, dass die, die uns bis "70 Arbeiten" lassen wollen, und die, die keinen über "50" mehr einstellen, dieselben sind? Und was heißt Geringverdiener? Richtig ist, gering bezahlt, verdient hat das niemand Das permanende Gerede von Veränderungen ist doch, wie am Bahnhof zu stehen u auf ein Schiff zu warten.
Nicole777:
Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertetKommentiert