-Anzeige- BECKER-Hörakustik eröffnete nach Umzug neue Filiale auf dem Barl in Zell

Seit 40 Jahren das Ohr am „Puls“ der Zeit

15.12.2016 - 09:27

Zell/Mosel. „Wir sind äußerst zufrieden mit der Firma Becker, die waren noch unten in Zell, als wir Hörgeräte-Kunden wurden. Betreuung und Begleitung sind hier einwandfrei, man wird mit seinen Problemen nicht allein gelassen, sondern man erfährt wertvolle Hilfe. Die fachlich versierten, immer hilfsbereiten Mitarbeiter sind uns bestens bekannt und man könnte sagen, die gehören irgendwie schon zu unserer Familie“. Nun, dies ist keine Aussage eines Marketingexperten, sondern die der Eheleute Willi und Marlene Schumacher, die mit vielen anderen Kunden am Mittwoch, den 14. Dezember bei der Feier zum 40 jährigen Bestehen und dem Umzug der BECKER-Filiale, an den neuen Standort „auf dem Barl“, dabei waren. Nun diese lobenden Worte waren sicherlich „Musik in den Ohren“, der angereisten Chefin des Unternehmens, Brigitte Hilgert-Becker, ihrer Tochter der Hörakustikermeisterin und Diplom Kauffrau, Eva Keil-Becker, und des Leiters des Fachgeschäftes, Jürgen Bolle mit seinem engagierten Team, die allesamt ihre Kunden, sogenannte „Botschafter des guten Hörens“, wie alte Bekannte mit Handschlag begrüßten. Frau Hilgert-Becker, die stolz ihr Motto für 2017 „Wir sorgen dafür, dass unsere Kunden grenzenlos kommunizieren können“ verkündete, freute sich darüber hinaus, dass neben Stadtbürgermeister und 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde auch die Nachbarn und Vermieter der Einladung gefolgt waren. Das inhabergeführte Unternehmen BECKER- Hörakustik ist wahrlich seit nunmehr vier Jahrzehnten für die Bewohner der Mittelmosel eine „Top-Adresse“. Man könnte auch sagen: „Eine gute Adresse für alle, die besser hören und verstehen wollen“. Anwesende Kunden bestätigten dies auch in hohem Maße gegenüber „Blick aktuell“. Stadtchef Hans Schwarz und der 1. VG-Beigeordnete, Lothar Schneider, waren ebenfalls voll des Lobes: Man kann schon stolz sein, wenn man Unternehmen wie BECKER-Hörakustik in seinem Beritt hat. Wir sind sehr froh eine solche Einrichtung für unsere Bürger vor Ort zu haben. Becker hat viel investiert um den Standort im größten Stadtteil von Zell „Auf dem Barl“ aufzuwerten. Wir wissen alle, dass die Menschen immer älter werden, und irgendwann kommen dann auch die Hörprobleme. Und dann sind wir sicherlich froh, dass wir „Becker“ haben. Deren Technik gibt das her, und ihre Fachleute beraten dann individuell“, so Beide unisono. An vielen Komplimenten der Kunden auch an den Fachgeschäftsleiter, Hörakustikermeister Jürgen Bolle und sein bekanntes Team, merkte man die Verbundenheit zwischen beiden Seiten. Bolle brachte auch gekonnt den „Ist-Stand“ der Firma näher: „Die technischen Entwicklungen haben inzwischen einen so hohen Standard erreicht, wie es nie für möglich gehalten wurde. Aber die Technik ist nur eine Seite der Medaille. Sie muss für ihre Träger nutzbar gemacht, das heißt ausgewählt und programmiert werden. Hörgeräteträger wissen auch, wie wichtig es ist, während der gesamten Gebrauchsdauer einen zuverlässigen Lotsen zu haben. Wir, Ihre „BECKER-Hörakustiker in Zell sind mit Kopf und Herz, sowie dem bekannt guten BECKER_Kundendienst für Sie da“. Drei Dinge gab er den Gästen mit auf den Weg: Die Becker-Hörtreff´s mit Hörtraining, die exzellenten Expertenvorträge und die Rabatte mit Sonderangeboten bis 31.1.2017, die sie nutzen sollten. Schön sind sie geworden, die neuen Räumlichkeiten. Groß, lichtdurchflutet, einladend, zweckmäßig, so richtig mit Wohlfühlcharakter. Toll sind auch die nach dem neuesten Stand der Hörgeräte-Technik und den Anforderungen der Kunden an ein modernes Unternehmen konzipierten Räumlichkeiten, die keine Wünsche offenlassen. Dazu eine große Anzahl von Parkmöglichkeiten „auf dem Barl“ in der Fliehburgerstraße 1a. Im Anschluss an den öffentlichen Teil nutzten die zahlreichen Gäste die Gelegenheit, die Räumlichkeiten in Augenschein zu nehmen, am Glücksrad schöne Preise zu gewinnen, oder bei lukullischen Köstlichkeiten über „Gutes Hören“ zu fachsimpeln. Übrigens, BECKER bildet auch Lehrlinge aus. Junge Menschen die Lust haben den Beruf des Hörakustikers, einen „Beruf mit Zukunft“ zu erlernen, sollten in den BECKER-Hörakustik-Filialen Zell, Simmern, oder Bernkastel ihre Bewerbung abgeben. BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Tischtennisclub Bad Hönningen

Eindrucksvolle Leistung macht Lust auf mehr

Bad Hönningen. Sechs Spiele im entscheidenden fünften Satz zu gewinnen, das ist im Tischtennis-Sport alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Vollbracht hat dies am vergangenen Wochenende die erste Mannschaft des Tischtennisclubs Grün-Weiß Bad Hönningen. Sie konnte mit ihrem Sieg gegen den Tabellenführer TTG Torney/Engers ein großes Ausrufezeichen setzen. Ersatzgeschwächt - es fehlten die Nummer... mehr...

Grundschule in Friedrichssegen erhält ein neues Dach

Maßnahme ist Teil umfangreicher Sanierung

Lahnstein. 1929 wurde das ursprüngliche Schulgebäude in Friedrichssegen errichtet und in den 60er Jahren durch einen Anbau erweitert. Aktuell werden dort 87 Kinder betreut. 2007 wurde die Schule auf Ganztagsbetrieb umgestellt. Doch mit der Zeit kommt der Verschleiß und wer ein altes Haus besitzt, weiß: Es gibt immer etwas zu tun. So auch hier. mehr...

Aus dem Terminkalender des Koblenzer Oberbürgermeisters

JoHos Termine

Koblenz.Ein Auszug aus dem täglichen Terminkalender von Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig: mehr...

Weitere Artikel

Mitglieder der Turngemeinde Oberlahnstein bei den Deutschen Meisterschaften

Landesmeisterschaften im Rope Skipping

Oberlahnstein. Ambitioniert und zuversichtlich waren 20 E1- / E2 Rope Skipper der Turngemeinde Oberlahnstein in die diesjährigen Landesmeisterschaften gestartet. Vorrangiges Ziel war die Qualifikation für das Bundesfinale (E2) und die Deutschen Einzelmeisterschaften (E1) 2018. mehr...

VdK-Ortsverband Bad Hönningen-Rheinbrohl

Vorweihnachtsfeier

Bad Hönningen. Der VdK-Ortsverband Bad Hönningen-Rheinbrohl veranstaltet seine diesjährige Vorweihnachtsfeier kurz vor dem zweiten Advent, wozu alle Mitglieder eingeladen sind. Diese findet am Freitag, 8. Dezember im Gasthaus „Zum Römer“ in Rheinbrohl, statt. Beginn ist um 15 Uhr (Einlass nicht vor 14.15 Uhr!). Neben den Mitgliedern sind auch Angehörige und Bekannte zur Vorweihnachtsfeier des VdK eingeladen. mehr...

KG Ariendorf

Prinzenproklamation

Ariendorf. Ein Prinzenpaar übernimmt ab Samstag, 25. November das närrische Zepter in Ariendorf. Prinzessin Christiane I. und Prinz Thomas II. werden im Heimathaus proklamiert. Ab 18 Uhr ist Einlass, die Veranstaltung beginnt um 19:11 Uhr, der Eintritt ist frei. mehr...

Weitere Artikel

1000-Jahrfeier

Originelle Wette zur Unterstützung

Bad Hönningen. „Wetten, dass wir es nicht schaffen, 1000 Spender zu finden, die bis 31. Dezember 2018 jeweils mindestens 1000 Cent für die 1000-Jahrfeier spenden?“ – das wetten die Organisatoren der 1000-Jahrfeier und bitten die Bevölkerung um einen Wetteinsatz. Sollte die Wette verloren gehen, es also tatsächlich zu mehr als 1000 Spenden à 1000 Cent kommen, werden die Organisatoren einen Wetteinsatz einlösen – und den Wetteinsatz bestimmt die Bevölkerung. mehr...

Familienbuch der Pfarrei St. Peter in Bad Hönningen 1652 – 1899

Wo komme ich her? Wo gehe ich hin?

Bad Hönningen. Wo komme ich her? Wo gehe ich hin? Das sind die zentralen Fragen unseres Lebens. Zumindest die erste Frage kann mit Hilfe der Familienforschung beantwortet werden. mehr...

AWO – Freizeittreff lädt ein

Adventsfeier

Bad Hönningen. Die diesjährige Adventsfeier des AWO-Ortsvereins Bad Hönningen findet am Donnerstag, 7. Dezember im Freizeittreff am Bärenplatz (DRK-Heim) statt und beginnt um 14 Uhr; Einlass ist ab 13.30 Uhr. Zu der heiter - besinnlichen Feier sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Für Unterhaltung und das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Der Reinerlös der großen Tombola kommt wieder sozialen Projekten in der VG Bad Hönningen zugute. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Und wie immer bei solchen Veranstaltungen, der Antagonismus, diesmal von Hr. Lewentz. Zitat: "für Demokratie und Toleranz auf die Straße zu gehen ... Wir wollen die Braunen hier nicht“. Das ist Intoleranz in Reinform! Aber die Gäste wollen so etwas, in gutem Glauben des "Kampfes gegen Rechts", nicht Verstehen! Also entweder Toleranz und Meinungsfreiheit im Ganzen oder Intoleranz und Abgrenzung gegen bestimmte Bevölkerungsschichten. Das dies dann aber für alle Denkrichtungen gelten muss, nicht nur für die vermeintlich "Guten", das ist dann Demokratie, wirkliche Toleranz und Meinungsfreiheit, gleichgültig ob diese Ansichten teilt oder dagegen ist!
Anne Oster:
Stefan Oster 09.10.2016
Cynthia Klammer:
Hedda Klammer 03.06.17
Cornelia Windheuser :
MICHELLE
Waldemar Nagel:
Ich wohne seit 19 Jahren in Dümpelfeld mit Blick auf die B257. In 2016 und speziell in 2017 hat der LKW-Transitverkehr in der Eifel zugenommen. Wo früher die wenigen LKW´s der ortsansässigen Unternehmen unterwegs waren, sind aktuell LKW´s aus aller Welt sichtbar. Wir Bürger verlieren dadurch massiv an Lebensqualität. Nachts wird man durch die enorm lauten Abrollgeräusche der Reifen wach. Tagsüber bilden sich ganze Pkw-Kolonnen, die den Ortsfremden LKW Fahrern kriechend folgen. Haarsträubende Überholmanöver auf der B257 / B412 sowie deren Nebenstrecken und regelmäßige Stau´s in Adenau sind die Folge. Die Mautpflicht ab 01.07.2018 für alle Bundesstrassen wird dem LKW-Transit durch die Eifel die finanzielle Grundlage nehmen. Es wird für die Spediteure keinen Sinn machen den zeitaufwendigen Weg durch die Eifel zu nehmen. Andernfalls muss die Politik hier sofort eingreifen.
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet