Blick aktuell - Ransbach-Baumbach Lokalsport

Lokalsport aus Ransbach-Baumbach

Es tut sich was bei den Ransbach-Baumbacher Vollesballern

Baryalai Yousufi verstärkt SCRB

Ransbach-Baumbach. Endlich: Nach sieben Wochen Spielpause und fehlender Wettkampfpraxis empfangen die Rheinland-Pfalzligavolleyballer des SC Ransbach-Baumbach am kommenden Samstag, 17. Januar um 18 uhr in der Sporthalle Ransbach-Baumbach den Tabellenzweiten SG REHAMED Südpfalz und den Dritten TV Hechtsheim. Vor dem Hintergrund der Tabellensituation muss man von einem Spitzenspiel sprechen. Gastgeber... mehr...

Basketball – Club Montabaur e.V.

Schüchterne U-16 wird Vizemeister

Montabaur. Am vergangenen Wochenende trafen die U-16 des BBC Montabaur zunächst auf das Team der SG Lützel-Post Koblenz. Bei der Kreismeisterschaft hatte man wegen eines Fehlers beim Kampfgericht mit einem Korb Unterschied verloren. mehr...

Equipe France weiter grenzüberschreitend aktiv

Über alle Grenzen hinweg

Montabaur/Nassau. Frankreich ist ein Paradies für Radsportler, in dem es für jeden was zu entdecken und zu erleben gibt! Das hat die traditionsreiche „Equipe France“ schon vor über 40 Jahren erkannt. Und auch nach dieser langen Zeit ist die Mannschaft der beiden heimischen Radsportvereine RSG Montabaur und RSV Oranien Nassau im Rahmen langlebiger Städtepartnerschaften mit Frankreich noch aktiv. Neben... mehr...

Schwerathletik-Verband Rheinland war Ausrichter der offenen Meisterschaften

Die besten jungen Ringerinnen Deutschlands kämpften in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Ein Sport, der nicht im Rampenlicht der Medien und der öffentlichen Aufmerksamkeit steht, ist das Ringen. Dabei war es eine der ersten olympischen Sportarten in der Antike und fehlte außer im Jahr 1900 nie bei der Austragung der Olympischen Spiele. Es ist ein „ehrlicher Sport“, sagt Dieter Junker, Vizepräsident und Pressesprecher des Schwerathletik-Verbands Rheinland, der seinen Sitz in Koblenz hat. mehr...

Koblenz. Der münz firmenlauf in Koblenz ist mit 17.500 Startern einer der größten Firmenläufe in Deutschland. Gemessen an der Einwohnerzahl ist Koblenz damit die laufaktivste Stadt Deutschlands. Die Vorbereitungen für den 15. münz firmenlauf am 23. Juni haben begonnen. mehr...

50 Tollitäten folgten der Einladung zum RKK-Prinzentreffen in Hillesheim

Karnevalistisches Stelldichein

Region. Am 16. Januar 2018 konnte Hans Mayer, Präsident der Rheinischen Karnevals-Korporation Deutschland, über 700 bestens gelaunte Närrinen und Narren in Hillesheim begrüßen. Der Hillesheimer Karnevalverein 1951 e.V., die Kylltalnarren Jünkerath und die Pelmer Ulkvögel hatten als tolles Team gemeinsam die Ausrichtung des Mittelrheinischen Prinzentreffen der RKK 2018 übernommen und die Markthalle in eine karnevalistische Hochburg verwandelt. mehr...

Verkehrskontrollen in Ebernhahn, Montabaur und Selters

Der breite Apfel fällt nicht weit vom breiten Stamm

Ebernhahn/Montabaur/Selters. Am Donnerstag, 18. Januar um 17.15 Uhr wurde im Rahmen einer Verkehrskontrolle in Ebernhahn festgestellt, dass ein neunzehnjähriger Pkw-Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Dem Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. mehr...

Neuer Elternkurs startet in Höhr-Grenzhausen

Mehr Freude mit Kindern

Höhr-Grenzhausen. Kindliche Verhaltensweisen ergeben beim achtsamen Betrachten oft mehr Sinn, als viel beschäftigte Eltern im turbulenten Alltag wahrnehmen können. Eltern fühlen sich häufig durch Verhaltensweisen ihres Kindes provoziert, geärgert und abgelehnt. mehr...

Karnevalsvereinigung Nauort e. V.

Die jecke Session in Nauort

Nauort. Die Nauorter Narren kennen seit Wochen nur noch eins, den närrischen Rhythmus der Nauorter Bunn. Die zahlreichen Akteure der KVN proben schon viele Monate für die anstehenden Sitzungen. In alter Tradition wirken unsere Tanzgruppen KVN-Garde, KVN-Ballett und Männerballett mit. Mit ihren Tanzvorführungen werden wieder die Massen bewegt. Die Fortuna-Truppe mit ihren punktgenauen Sketchen wird die Lacher auf ihrer Seite haben. mehr...

gesucht & gefunden
Service
Kommentare
M.Hambürger:
Wenn Herr Schulz am Wahlabend öffentlich gesagt hätte das "wir die Möglichkeit einer eventuellen Koalition mit der CDU/CSU prüfen werden" - dann hätte es dieses Drama nicht gegeben. Eine Absage hätte man man der CDU immernoch nachher geben können.. Das alle beteiligten Parteien keine Neuwahlen möchten kann ich nachvollziehen, auch im Hinblick darauf das bei Neuwahlen die AfD noch mehr Wähler anziehen würde die ihren "alten" Parteien aus Protest den Rücken zuwenden! Tja - "Mutti" hat schon einige "mitregierende" Parteien ins Abseits geschossen (wie zuletzt die FDP). Es ist echt traurig das sich unsere gewählten Politiker nicht der Verantwortung stellen unser Land regieren zu WOLLEN sondern sich lieber auf die Oppositionsbank "flüchten". Und kann es ihnen irgendjemand übelnehmen bei Frau Merkels Kommentar: "ich weiß nicht was wir hätten anders machen sollen" ? Nur die Hände rautenförmig zu halten und alles für das Land Wichtige aussitzen reicht Ihren Wählern nicht mehr Frau Merkel !
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!

Lokale Artenvielfalt erhalten

juergen mueller:
Das Bemühen um den Erhalt von Streuobstwiesen bzw. das Anpflanzen von alten Apfel- u. Kirschsorten darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es Obstbauern schwer haben, sich gegen Auslandsimporte und damit Preisschwund eigener Produkte zu behaupten. Die Pflege von Apfel-, Kirsch-, Pflaumenplantagen ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden, der in keinem Verhältnis zum finanziellen Nutzen steht. Desweiteren sind oft Nachwuchsprobleme der Grund, dass aus Obstanbauflächen reine Ackerflächen werden, was sich wiederum ökologisch negativ auf die Artenvielfalt der Insektenpopulation (Bienen, Hummeln etc.) niederschlägt. Wie man es dreht oder wendet, es ist nichts mehr so wie es früher einmal war.
juergen mueller:
Ob Veranstaltung SPD "Was nun", Neujahrsempfang in gemütlicher Runde, kontroverse Debatten etc., die immerwährenden Durchhalteparolen, Erneuerungswünsche, Selbstlobhudelei und Wortspielchen "Auf vielen Wegen zum Erfolg" täuschen nicht darüber hinweg, dass sich die SPD selbst abschafft. Selbstlob stinkt bekanntlich und das scheinen diverse sogen. Gastredner noch nicht verinnerlicht zu haben. Von den ersten Anzeichen abgesehen, die nach der verheerenden Wahlschlappe zu früh von Herrn Schulz hinaus posaunten Worte "Mit uns keine Große Koalition mehr, Wir gehen in die Opposition", das darauf folgende Einknicken waren weitere Anzeichen dafür, dass die Ära einer großen Partei faktisch keinen Bestand mehr haben wird und in der Folge die Zeit für eine grundlegende Erneuerung gekommen ist. Herr Pilger hat letztlich noch den Aufsprung auf den lukrativen Bundestagszug für weitere 4 Jahre geschafft, was ihm ebenso lukrative Ruhestandsbezüge (wofür 8 Jahre als MdB nötig sind) gewährleistet.
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet