Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck zeigt engagierte Stipendiaten-Arbeiten zum Thema Zeichnung heute

„Was sich abzeichnet“

16.02.2017 - 08:24

Rolandseck. Drei „Geburtstagsgeschenke“ an seine Gäste hält das Arp Museum Bahnhof Rolandseck zum zehnten Jahr seines Bestehens bereit. Das Haus startete mit dem „AufDADAtakt“, einem munteren Tag der offenen Tür und der damit verbundenen Ausstellungseröffnung „Was sich abzeichnet“ der Stipendiaten des Künstlerhauses Schloss Balmoral und des Landes Rheinland-Pfalz 2016/17. Außerdem legt es das „langersehnte“ Werkverzeichnis zu den Reliefs des Museumspatrons Hans Arp vor, das Astrid von Asten verfasst hat. „Nicht trockene Recherche“, so versichert die Arp-Kuratorin des Museums, verlangte das Werk, „sondern künstlerische Zusammenhänge, mal inhaltlich, mal geschichtlich“, hat sie für das 781 Nummern umfassende Verzeichnis durchforstet. „Was sich abzeichnet“, die Ausstellung zu Zeichnung heute, ist keinesfalls einfach zu umreißen. Das beginnt schon mit dem ersten Exponat der Schau: Zehn Ausstellungskataloge auf einem Sockel, „weil viele Beiträge Buchkunst sind“. „Auf vier Seiten haben die Künstler da jeweils ihre Arbeiten vorgestellt“, erklärt Regine Ehleiter, die sich als Kuratoriumsstipendiatin überzeugend der Aufgabe gestellt hat, Zeichnung in der zeitgenössisch erweiterten Form zu präsentieren. Von einer dienenden Funktion nämlich, etwa der einer Vorzeichnung, hat sich das Medium längst entfernt. „Sie ist nicht mehr Vorstufe, sondern emanzipiert“, betont Museumsdirektor Kornhoff, der auch das Künstlerhaus Schloss Balmoral leitet. Der Katalog und seine Nutzer werden beispielsweise bei William Engelens lose eingelegtem Schreibmaschinenfarbband zu Mit-Kreatoren. Je nachdem, wie das Buch auf- und zugeklappt wird, verändert sich der Abdruck beziehungsweise eben das, was sich abzeichnet. Engelen hielt auch fest, was eine defekte CD klanglich abzeichnete. Das enervierende rhythmische Klackern ertönt täglich um 17 Uhr im Museum.

Die Ausstellung bietet zeichnerische Praxis also in teils erstaunlichen Facetten der neun Stipendiaten. Sieben weitere Künstler mit einem Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz, die nicht an das Jahresthema gebunden waren, bereichern sowohl die Ausstellung als auch den Katalog mit ihren Beiträgen. Die Schau beginnt im Bahnhofsfoyer, wo Ralf Ziervogels großformatige Körperabdrücke in Tinte und Gouache zu sehen sind und die riesige Wandarbeit von Dagmara Genda. Sie greift Unebenheiten der Wand auf, um sie zeichnerisch zu verstärken. Ebenso von ihr zeigt die Ausstellungsetage im ersten Stock ein direkt in Tusche auf die Wand gebrachtes „Wall Tracing“. Eine Wand voll Din A 4 Zeichnungen von Netzstrukturen und eine klassische Bleistiftzeichnung mit aberwitzig einander durchdringenden Bahnen, die an Verkehrswege erinnern, steuert Christian Pilz bei. Dabei setzt er den Stift so zart auf, dass einem beim Verfolgen der Linien im Blei-Dunst leicht schwindelig wird.


Grafitgewölk und Zeichenstammtisch


Den umgekehrten Weg geht David Semper, der einen Grafitstift in die Wand versenkt und derart den Fokus auf das Zeichnungsmaterial lenkt. Das Vorstehende rieb er ab, auf dass sich um sein „Stiftstück“ dunkles Grafitgewölk abzeichnete. Anne Gathmann lud für die Abdrücke in ihrem Gipsblock den Zufall ein, und Danja Erni beteiligte an ihrem kommunikativen Projekt „Zeichenstammtisch“ erkennbar Laienzeichner, die sie zeichnen ließ und mit denen sie über Zeichnung und Zeichnen sprach. Ob ihre drei mit Zeichnungen überzogenen großen Tische die im Flyer beschriebene „gesellschaftliche Funktion des Zeichnens“ zu vermitteln wissen, wird sich herausstellen.

Vielfach interessiert der Körper. Während von Anna Maria Tekampe apricot-farbige Körperabdrücke kommen, beschäftigt sich Jonas Weber Herrera in Videos mit jener seltenen Körperschemastörung, bei der sich Menschen übervollständig fühlen. Er geht dabei der Frage nach, inwieweit Körperwahrnehmung und Medien zusammenhängen. Mit einer kräftig rot akzentuierten Reihe malerischer Manifeste ruft Petra Mattheis in verschiedenen Sprachen gegen Tabus der Menstruation auf. Ins Reich des Pflanzlichen, allerdings geradezu sezierend, begibt sich Gabriela Oberkofler. Sie zerlegt in ihrem farbigen Bild die Latschenkiefer in ihre einzelnen Bestandteile, als Zeichen dafür, wie die zivilisierte Gesellschaft mit der Natur umgeht. Rayeon Kim beschäftigt sich indes in verschlüsselter Weise über die lateinischen Bezeichnungen ebenfalls mit Pflanzen.


Umgekehrte Frottage


Zur Ausstellung zählen auch die iPod-Botschaften von Matthias Glässer und Fotografien, mit denen Markus Georg Reintgen den von der NS-Organisation Kraft durch Freude geschaffenen Architekturkomplex in Prora auf Rügen untersucht. Dagegen hat Eva Kietzmann nach ihrem Auslandsstipendium in Korea eine dortige trostlose, auf dem Reißbrett entstandene Stadt abgebildet. Auch Christoph Medicus liefert einen kritischen Beitrag. Er gibt sich nicht mit einem spannenden und handwerklich aufwendigen Arbeitsprozess zufrieden, der eindrucksvolle Resultate zeugt. Medicus hat eine Technik der umgekehrten Frottage erfunden, bei der er Papier an eingefärbte rotierende Hölzer hält. Ein so gestaltetes Riesenformat hängt beidansichtig über einer Stange mitten im Südraum der Ausstellungsetage. Es bildet mit weiteren farbigen Papieren, die samt eingeschnürten Figuren auf dem Boden liegen, eine überraschende Installation.


Öffnungszeiten


Die Ausstellung kann bis 26. Juni besucht werden. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr. HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet