BLICK aktuell - Neueste Nachrichten aus Lahnstein

Lahnstein

Interview mit Sven Franze und Evelin Spiske zum Hexenmarkt

Rekordbeteiligung und Spaß für die Kinder

Lahnstein. BLICK aktuell: Herr Franze, wie lange ist der Gewerbeverein Lahnstein Aktiv schon mit den Vorbereitungen zum 10. Hexenmarkt in Lahnstein beschäftigt? mehr...

Deutschlands dienstältestes Bluesfestival findet jedes Jahr in Lahnstein statt

„Make Blues not War“

Lahnstein. In Lahnstein trafen sich die Spitzenmusiker aus den USA, Lettland und Deutschland zum 37. Lahnsteiner Bluesfestival. Die Künstlerinnen und Künstler beleuchteten Aspekte der vielfältigen Bluesgeschichte – von Rag bis Rock, von Boogie bis Funk. Dazu Geschichten, Episoden, Anekdoten aus dem Talking Book der Szene in der Lahnsteiner Stadthalle. mehr...

Politik

Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord

SGD Nord Präsident besucht die Dörscheider Heide

Lahnstein. Aktuell besuchte Dr. Ulrich Kleemann, Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord die Dörscheider Heide bei Kaub (Rhein-Lahn-Kreis) im Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebiet „Rheinhänge zwischen Lahnstein und Kaub.“ Anlass waren die Offenlage des Bewirtschaftungsplanentwurfs und die erste Umsetzung der darin festgelegten Maßnahmen. Als Obere Naturschutzbehörde stellt die SGD... mehr...

BI „Pro Marktplatz“

Mitglieder- versammlung

Lahnstein. Die Bürgerinitiative „Pro Marktplatz“ lädt am Donnerstag, 26. Oktober um 19.30 Uhr zu einer offenen Mitgliederversammlung in den kleinen Saal der Gaststätte „Zum Baareschesser“, Johannesstraße ein. Wenn es auch etwas ruhig um die Bebauung des Marktplatz Niederlahnstein geworden ist, waren die Sprecher der Bürgerinitiative seit der Gründungsversammlung nicht untätig und haben Gespräche mit dem Oberbürgermeister, dem Ältestenrat und den im Stadtrat vertretenen Fraktionen geführt. mehr...

Polizeiinspektion Lahnstein

Verkehrsunfall

Lahnstein. Zu einem Auffahrunfall kam es am Freitag, 13. Oktober, gegen 13:15 Uhr, auf der B260 von Bad Ems kommend in Fahrtrichtung Koblenz. Die beiden jeweiligen Fahrzeugführer, 38 und 29 Jahre alt, erlitten ersten Ermittlungen der Polizei zu Folge leichte Verletzungen und wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Warum es zu dem Unfall kam, bedarf zunächst noch weiterer polizeilicher Ermittlungen. mehr...

Polizeiinspektion Lahnstein

Verkehrsunfall mit Flucht

Lahnstein. Im vermutlichen Tatzeitraum vom 11. Oktober bis zum 13. Oktober, beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer den in der Emser Landstraße geparkten Pkw des Geschädigten. An dem Fahrzeug des Geschädigten entstand ein Schaden am Fahrzeugheck. Hinweise bitte an die Polizei Lahnstein. mehr...

Lokalsport

Volleyball Club Lahnstein

Dritter Erfolg im dritten Spiel

Lahnstein. Es war das erste Auswärtsspiel für die Oberliga-Volleyballer des VC Lahnstein in dieser Saison. Dann zu einem unbekannten Gegner, dem TV Mainz. Insgesamt eine Situation, welche schwer einzuschätzen war. Diese Nervosität merkte man den Lahnsteinern an. Zwar hatten die Lahnsteiner mit zwei Siegen aus den ersten zwei Spielen eine gute Ausgangsbasis, aber Mainz hatte sich in der Saisonvorbereitung personell verstärkt und dies in den ersten Spielen unter Beweis gestellt. mehr...

Rudergesellschaft Lahnstein 1922

Südwestdeutsche Meisterschaften in Trier

Lahnstein. Vier Titel, zwei Vizemeisterschaften und drei Bronzemedaillen errangen die Lahnsteiner Rudererinnen bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Trier. Alle Boote der Rudergesellschaft Lahnstein (RGL) waren in den Finalrennen der besten vier Mannschaften vertreten, die im Kleinboot (Einer, Zweier) über 1000 Meter und im Großboot (Vierer, Achter) über 500 Meter ausgetragen wurden. Dies kann... mehr...

FSV Rot-Weiss Lahnstein

Ergebnisse und Vorschau

Lahnstein. Die folgenden Ergebnisse erzielten die Mannschaften des FSV Rot-Weiss Lahnstein in jüngster Vergangenheit. A-Junioren Kreisfreundschaftsspiele: JSG Rheinbrohl – FSV RW Lahnstein 3:2 (1:0). Tore für Lahnstein: (72‘, 87‘) Maurice Hunder. B-Junioren Kreisfreundschaftsspiele: SG 2000 Mülheim-Kärlich II – FSV RW Lahnstein 6:1. C-Junioren Rheinlandpokal: FSV RW Lahnstein – JSG Oelsberg 2:0 (1:0). Tore für Lahnstein: (2‘) Matthias Müller und (70‘ +1) Adrian Recica. mehr...

FSV Rot-Weiss Lahnstein

E1-Junioren stellen sich vor

Lahnstein. In dieser Saison sind die E1-Junioren überwiegen (bei zwei Ausnahmen) mit Spielern des älteren Jahrgangs 2007 besetzt. Wie bei den Kindern der E2 und E3 steht die technische und koordinative Weiterentwicklung im Vordergrund. Soziales Verhalten im Team wird gefördert, ebenso wie Spaß auf und neben dem Platz. Da die E1 in der Leistungsklasse spielt, sind die sportlichen Herausforderungen schon merklich höher. mehr...

Wirtschaft

-AnzeigeRegio Pellets Rhein-Westerwald bietet hochwertige Holzpellets an

Erneuerbare Energie aus der Region

Rheinbrohl. Erneuerbare „Energie aus der Region für die Region“ - nach diesem Leitsatz arbeitet Regio Pellets Rhein-Westerwald. Seit Juli sitzt Regio Pellets in Rheinbrohl am Rhein und versorgt die Menschen in der Region mit hochwertigen Holzpellets aus der Region. Im Vergleich zu fossilen Brennstoffen wie Heizöl und Gas ist das Heizen mit Holzpellets eine umweltfreundliche und günstige Variante.... mehr...

-AnzeigeAmazon Koblenz bietet über 2.000 Saisonarbeitsplätze zum Weihnachtsgeschäft an

„Viele kommen Jahr für Jahr wieder“

München/Koblenz. Amazon jetzt bekannt gegeben, dass das Unternehmen dieses Jahr zum Weihnachtsgeschäft rund 13.000 befristete Saisonarbeitsplätze innerhalb seines deutschen Netzwerks aus Logistikzentren schaffen wird. Für das Logistikzentrum in Koblenz stellt Amazon über 2.000 Saisonkräfte ein, die dabei unterstützen werden, die steigenden Kundenbestellungen während der Weihnachtszeit zu bearbeiten. mehr...

„Marienhaus Klinikum im Gespräch“

Antibiotika Resistenzen im Krankenhaus

Bendorf. Berichte über Antibiotika-Resistenzen und die daraus resultierenden Gefahren verunsichern viele Menschen. Was aber tut das Marienhaus Klinikum, um seine Patientinnen und Patienten zu schützen? Diese und andere Fragen beantworten die Oberärzte Dr. Andreas Berg und Dr. Martin Reuber während ihres Vortrags im Rahmen der Reihe „Marienhaus Klinikum im Gespräch“. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 26. Oktober, um 18 Uhr im Foyer des Marienhaus Klinikums St. mehr...

-Anzeige-Westerwälder Wirtschaftsempfang bei SOPREMA Iädt zum Netzwerken ein

Wegen tragischem Unglück kein Gastvortrag

Westerwaldkreis. Der Empfang der Westerwälder Wirtschaft am 18. Oktober im Unternehmen SOPREMA GmbH in Oberroßbach/Hof findet statt. Diese Entscheidung haben die Veranstalter des Empfangs zum Wochenbeginn getroffen. mehr...

Termine

Pfarrkirche SanktMartin informiert

Firmgottesdienst

Lahnstein. 65 junge Menschen empfangen in diesem Gottesdienst das Sakrament der Firmung. Prälat Wolfgang Pax wird das Sakrament spenden. Musikalisch gestaltet die Musikgruppe „InTakt“ den Gottesdienst mit. Die Pfarrei Sankt Martin freut sich über die Bereitschaft der Jugendlichen, sich firmen zu lassen. mehr...

Gedenkveranstaltung

Schweigegang

Lahnstein. Die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden der Stadt laden in einem breiten Bündnis zu einer Gedenkveranstaltung am Donnerstag, 9. November um 19 Uhr in die evangelische Kirche, Nordallee, im Stadtteil Oberlahnstein ein. Grund ist die Erinnerung an die Reichspogromnacht vom 9. November 1938 und die 75. Wiederkehr des Tages der letzten Deportation jüdischer Mitbürger am 25. August von Friedrichssegen aus in den Tod. mehr...

Kolpingsfamilie St. Martin

Faires Frühstück

Lahnstein. Schon am Morgen die Welt ein bisschen gerechter machen. Dies ist möglich beim „Fairen Frühstück“ in großer Gemeinschaft, zu welchem die Kolpingsfamilie St. Martin wieder für Samstag, 11. November ins Pfarrzentrum am Europaplatz im Stadtteil Oberlahnstein einlädt. Gestartet wird mit einer kleinen Meditation um neun Uhr. Beteiligt ist auch wieder die Arbeitsgemeinschaft Für Eine Welt e.V., welche Artikel aus dem „Eine Welt Laden“ anbieten wird. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Kugelmann:
Demokratie lebt vom WANDEL! Macht zu lange ausgeübt, führt zu Selbstüberschätzung derer, die sie glauben zu haben. „Siegessicherheit macht nämlich leichtsinnig und TRÄGE!“ Von 49. 359 Wahlberechtigten wählten 37.653 (76,28%) den CDU-Kandidaten nicht! Das bedeutet, dass sich der neue OB in den kommenden Jahren auch wieder auf eine Mehrheit von Mitbürgern abstützen muss, die sich wenig für Kommunalpolitik interessiert sowie politisch anders orientiert ist. Das macht wie so oft deutlich, welchen Stellenwert das Amt und die Person für die Bürger Neuwieds mittlerweile (40,1 % Wahlbeteiligung) besitzen. Bei einer Wahlbeteiligung (Stichwahl) von nur noch 40,41 % wurden dann aus 11.706 Stimmen 59,56 % für ihn, was letztlich heißt, dass der zukünftige Oberbürgermeister sich auf eine ihn gewählte Minderheit/Wahlberechtigte abstützt, die in naher Zukunft auch wieder unter „Artenschutz“ gestellt wird. „Wer trägt denn nun die Verantwortung für dieses „Desinteresse? Zweifelsohne Politiker mit ihrem Auftreten und Verhalten selbst.“ Wenn die negativen Erfahrungen der Bürger beim direkten Kontakt mit Politikern und Staat überwiegen, formt sich ein Bild des Versagens, des Rückzugs und der Verärgerung. Dagegen muss die Politik vorgehen - durch das Handeln vor Ort. Insofern ist es richtig, Probleme zu benennen, die der Bürger wirklich hat. Noch besser ist es, diese auch lösen zu wollen – ohne Kompetenzgerangel. Deshalb muss es heute und zukünftig lauten „Mehr Staat wagen“. Nicht, um die Wirtschaft zu reglementieren oder die Bürger zu überwachen, sondern um dort besser zu funktionieren, wo es einen berechtigten Anspruch an den Staat gibt. Im Klartext: „Dort, wo der Bürger den Staat wirklich braucht. Das kostet Geld – für die Verwaltung, Lehrer, Polizisten, Schulgebäude, Krankenhäuser etc.. Aber es ist gut angelegtes Geld. Weil Vertrauen in den Staat auch Vertrauen in die Demokratie bedeutet. Und das sollte auf keinen Fall verloren gehen.“ „BEGEISTERN durch VORBILD!“ Dem neuen Oberbürgermeister sind viel Glück und Stehvermögen zu wünschen, auf das er nicht zu einem Getriebenen und Erfüllungsgehilfen einer siegestrunkenen CDU wird, die doch schon jahrelang mit den „Hufen“ gescharrt hatte.
juergen mueller:
Die OB-Wahl ist zu Gunsten von Herrn Langner gelaufen und schon ist man der Meinung, dass sich damit auch die Causa Hofmann-Göttig erledigt hat, die ja angeblich nur ins Leben gerufen wurde, um damit evtl. Einfluss auf den Ausgang der Wahl zu nehmen. Dieses immer wieder kommunal, landes- u. bundesweit auftretende Phänomen der politischen Selbstbereicherung ist wie ein Krebsgeschwür, gegen das man noch kein Mittel gefunden hat (oder nicht finden will). Das ist keine Krankheit, die von Zeit zu Zeit immer mal wieder ausbricht, sondern ein fester Bestandteil der Politik (auch der Wirtschaft) ... und sie hat einen Namen:"GIER". Die bereits angekündigte Rechtfertigung von Hofmann-Göttig sollte man zur Kenntnis nehmen u. mehr nicht. Sein Selbstloblüge für eine nie stattgefundene finanzielle Einbuße war charakterlos u. obendrein eine Verarschung der Wählerschaft. Verdienste für Koblenz hin oder her - sein Handeln (u. das von BECK) war Missbrauch, Manipulation u. Beliebigkeit.
juergen mueller:
Herr Langner lässt ein klares Wort zu der Causa Hofmann-Göttig vermissen u. verschanzt sich vielmehr hinter einer schwammigen Äusserung, die für ihn, da die Voraussetzung fehlt, ohnehin nicht von Belang ist. Zu der Frage, ob hinter dem Ganzen System steckt u. Probleme mit Geld gelöst werden, so muss dies mit JA beantwortet werden, ein System, das nicht nur in der Politik ein Zuhause hat. System steckt auch hinter der Tatsache, dass es kein Zufall ist, dass ausgerechnet jetzt unmittelbar vor der Stichwahl Tatsachen an`s Licht kommen, die bereits vor Jahren bekannt waren, aber zu diesem Zeitpunkt keine auswirkende Brisanz hatten. Wer hier seine schmutzigen Finger wirklich im Spiel haben könnte, lässt sich nur erahnen, zumal es hierzu ja bereits das passende Vorspiel gegeben hat. Trotz der Verdienste von Hofmann-Göttig u. der Parole fair zu bleiben muss es erlaubt sein, weiterhin politische Selbstbedienungsmentalität, Systemfehler, Vettern- u. Lügenwirtschaft an den Pranger zu stellen.
juergen mueller:
Die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand ist in der BRD ein Rechtsakt/Verwaltungsakt, mit dem z.B. hochrangige politische Beamte ohne Angabe von Gründen aus dem aktiven Dienst entfernt werden können. Hofmann-Göttig ist sein Abgang mehr als vesüßt worden, dank einer Schlupfloch-Gesetzgebung, die sich die Politik selbst verpasst hat. 2013 hatte Hofmann-Göttig noch als bereits bis dahin personifizierter Ruhegehaltsabsahner die Unverschämtheit sich selbst eines nie stattgefundenen finanziellen Verzichtes selbst zu loben u. war sich dieser wissentlichen Lüge durchaus bewusst. Auch als OB, und damit weiterhin als potenzieller Absahner in nicht wenigen Aufsichtsräten vertreten, hat er seine ihm in die politische Wiege gelegten Nehmerqualitäten bewiesen, was nicht heißt, dass dies auch nach Ende seiner Amtszeit nicht mehr der Fall sein wird. Einem kann sich die Politik gewiss sein - eine/n Insolvenz/Konkurs wird es bei der Selbstbedienungskette POLITIK nicht geben.
juergen mueller:
Alles gut. Erwartungsgemäß hat Herr Langner das Rennen gemacht. Koblenz hatte noch nie einen so jungen Stadtchef und die Zeit wird zeigen, ob diejenigen, die ihn gewählt haben, mit ihrer Wahl zufrieden sein können. Herr Langner wird sich an seiner "David-Langner-GARANTIE" messen lassen müssen. Ob die Einlösung dieser Garantie in ihrer Gesamtheit in 8 Jahren Amtszeit zu schaffen ist, ist fraglich. Ein Punkt seiner Garantie dürfte bereits, darf man den Medien Glauben schenken, ein Auslaufmodell sein - den NAHVERKEHR (ÖPNV) attraktiver zu machen mit einem Fahrpreis von 2 EURO (anstatt wie bisher 2,95) - "Die Preise im NAHVERKEHR sollen bundesweit angehoben werden". Mobilität - weniger Staus - mehr Tempo 30 (JEDE einzelne Straße anschauen) - Radwegenetz - Umwelt (SCHÜTZEN? - Klimaschutzbeauftragter - WARUM?) - BEHÖRDEN stärken - WARUM? (siehe unseren aufgeblasenen Beamtenapparat) etc. Die Wertschätzung des Volkes hat Sie souverän gewählt - oder war sie mal wieder der Idiot vom Dienst?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet