BLICK aktuell - Neueste Nachrichten aus Wachtberg

Wachtberg

Unbekannte scheitern bei Einbruchsversuch in Wachtberg

Terrassentür hielt Einbrechern stand

Wachtberg. Eine beschädigte Terrassentüre hinterließen Einbrecher am Mittwoch, 20. September, in der Straße Auf dem Girzen in Wachtberg. Zwischen 11 Uhr und 22:45 Uhr versuchten sie im Garten des Einfamilienhaus eine Terrassentüre aufzuhebeln. Ihr Einbruchsversuch scheiterte allerdings, da die gut gesicherte Türe stand hielt. Das zuständige Kriminalkommissariat 34 hat den Fall übernommen und bittet... mehr...

Sommerfest für alle Messdiener in Wachtberg

18 neue Ministranten an den Altären Wachtbergs

Wachtberg. Kürzlich war es wieder so weit. Um 11 Uhr standen 48 Messdiener mitsamt den 18 Neuen am Altar in Berkum, um diese feierlich in die Gemeinschaft der Messdiener aufzunehmen. Diese 18 Messdiener dürfen jetzt auch offiziell dienen, auch wenn die meisten schon zuvor Dienste übernommen, geholfen und in der Praxis gelernt haben. Die Einführung wurde wie im letzten Jahr mit einem Sommerfest für alle Messdiener verknüpft. mehr...

Gartenkolumne von Ulrich Junker

Die Woche im Garten

Wachtberg. Jetzt hat der Herbst auch meteorologisch begonnen, auch wenn es draußen noch nicht so aussieht. Immer noch kaum ein gelbes Blatt wegen des reichlichen Regens, aber doch schon kühle Nächte. Zum Glück ist ja wegen der Sommerzeit noch bis halb acht Tageshelle. Gärtnerisch war der Sommer schön, aber an Schönwettertagen sind wir diesmal nicht ganz auf unsere Kosten gekommen, und insofern kommt auch der Herbstanfang etwas verfrüht. mehr...

Politik

Freihandelsabkommen CETA tritt vorläufig in Kraft

Abkommen startet still und leise

Bonn. Am 21. September 2017 tritt das Freihandelsabkommen CETA vorläufig in Kraft. Der größte Teil des Abkommens zwischen Kanada und der Europäischen Union findet damit Anwendung. Der Deutsche Tierschutzbund kritisiert, dass der Tierschutz bei CETA kaum Berücksichtigung findet. Der Verband fordert, dass Freihandelszonen immer auch Tierschutzzonen sein müssen. mehr...

Sitzung der Ortsvertretung Villip(rott)/Holzem

Fahrradweg ist Thema

Villip. Am Mittwoch, 27. September, 19 Uhr, findet im Gasthof Henseler in der Villiper Hauptstraße 24 in Villip die nächste Sitzung der Ortsvertretung Villip(rott)/Holzem statt. Die Tagesordnung sieht Berichte aus der Verwaltung zur Gewässersituation hinsichtlich der Begutachtung durch die zuständige Wasserbehörde, zur Situation der Brückenerneuerung, zur Straßendecke auf dem Heidegartenweg, zum Aufstellen... mehr...

Sitzung der Ortsvertretung Ließem

Am Montag im Köllenhof

Ließem. Am Montag, 25. September, 19.30 Uhr, kommen im Köllenhof (Marienforster Weg 14) in Ließem die Mitglieder der Ortsvertretung Ließem zu ihrer nächsten Sitzung zusammen. Im Vorfeld, um 18.30 Uhr, findet hier zudem die frühzeitige Bürgerbeteiligung zum Bebauungsplan 06-05 „Roggenacker“ statt. Die Tagesordnung der Ortsvertretungssitzung sieht neben einem Bericht aus dem Jugendrat und Informationen... mehr...

U18-Jugendliche erleben die Wahl an der Hans-Dietrich-Genscher-Schule

Rettet die Wahlen!

Wachtberg. Am 24. September finden die Bundestagswahlen statt. Wer anschließend regiert, ist unklar. Erschreckend ist aber die hohe Anzahl der Nichtwähler, die bei knapp 30 Prozent liegt. mehr...

Lokalsport

TTC Fritzdorf

50 Schach Kinder beim sechsten Schnupperturnier 2017

Arzdorf. 50 Grundschulkinder und Jugendliche der OGS Meckenheim, OGS Altendorf/Ersdorf, Schlossbachschule Röttgen und der Schachjugend des TTC Fritzdorf trafen sich zum sechsten Mal in diesem Jahr im Bürgerhaus Arzdorf um Pokale, Medaillen und Formel 1 Punkte zu gewinnen. Außer den Siegern konnten alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen Preis mit nach Hause nehmen. Die Sieger aus der Gruppe A: Rang Eins Shol Jonas Cho, Schachjugend TTC Fritzdorf mehr...

Tennis Club Wachtberg

Bezirkspokalsieger 2017

Wachtberg. Gegen den favorisierten TC RW Oberdollendorf gelang den Damen um den beiden Mannschaftsführerinnen Monika Bürger und Andrea Altmannsprenger ein klares 2:1. Überraschend deutlich setzte sich im zweiten Einzel Ulrike Thiel gegen ihre Gegnerin mit 6:2 und 6:0 durch. Auch das Doppel wurde überraschend deutlich mit 6:2 und 6:1 gewonnen. Die erfahrenen Doppelspielerinnen Susi Frank und Beate... mehr...

Reitnachwuchs zeigte Talente in Oberbachem

Herbstturnier mit guter Beteiligung

Wachtberg-Oberbachem. In der Septembermitte lag in diesem Jahr wieder das traditionelle Herbstturnier des Reit- und Fahrvereins Oberbachem e.V. Mit rund 500 Pferden und etwa 350 dazugehörigen Reiterinnen und Reitern gehört dieses Turnier zu einem der größeren Wettbewerbe im weiten Umkreis. Während im Frühjahr beim Springerturnier in der Grube Laura auch Reitergrößen von internationalem Ruf zu Gast waren, lag der Schwerpunkt des Herbstturniers auf der Jugendförderung. mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Kern-Haus errichtet erstes Domizil im Lahnsteiner Rheinquartier

Verwildertes Bahngelände wird aus dem Dornröschenschlaf geweckt

Lahnstein. Am 6. September konnten die Bauherren Helga und Matthias Plewnia den Grundstein für ihr neues Heim im „Corbusier-Quartier“ legen. In einer kleinen Feierstunde freuten sie sich über die angenehme Zeit der gemeinsamen Planungen und Gesprächen mit Architekten und Projektmanagern von Kern-Haus. Das vielfältige Angebot von freistehenden Häusern, Stadtvillen oder klassischen Einfamilienhäusern in über 20 Varianten konnte sie überzeugen. mehr...

- Anzeige -Neues Mitglied in der ARMON-Geschäftsführung

Zwillinge leiten Geschicke gemeinsam

Koblenz. Der Firmengründer des Personaldienstleisters ARMON, Harald Junglas, hat am 16. August nach über 34 Jahren die Geschäftsführung abgegeben und sein Sohn Dennis Junglas wurde nun als zweiter Geschäftsführer neben Schwester Melanie Junglas-Mummert bestellt. Von nun an werden die Zwillinge gemeinsam mit Prokuristin Christel Mittler die Geschicke der ARMON lenken. Dennis Junglas ist seit sieben... mehr...

- Anzeige -enewa lädt zum 3. Sommerfest im Hallenbad Wachtberg ein

Splashdiving- Wettbewerb mit tollen Sachpreisen

Wachtberg. Bereits im dritten Jahr ist die enewa GmbH neben der Strom-, Gas- und Wasserversorgung auch für den Badespaß in Wachtberg zuständig. Auch dieses Jahr möchte die enewa daher mit den Wachtbergern ein Sommerfest feiern. mehr...

- Anzeige -MediaMarkt zeigt sich im Markt und im Netz von seiner allerbesten Seite

Top-Bewertung für den „Besten aus zwei Welten“

Bonn. Zwei Welten prägen den Handel in Deutschland: Der stationäre Handel mit seinen Märkten und Geschäften vor Ort sowie der Onlinehandel mit seinen Shops im Internet. Auch MediaMarkt ist in beiden Welten sehr aktiv und erfolgreich unterwegs - und steht damit bei seinen Kunden hoch im Kurs. Das belegt auch eine repräsentative Verbraucherstudie, die das Institut Service-Value im Auftrag des Handelsblatts erstellt hat und die im Juni dieses Jahres veröffentlicht wurde. mehr...

Termine

Heimatverein Niederbachem

Vergnüglicher Filmabend

Niederbachem. Der Heimatverein Niederbachem lädt wieder zu einer Mundartveranstaltung ein. In einem vergnüglichen Filmabend mit Georg Divossen, dem bekannten Bonner Filmemacher, lernen die Besucher „Bönnsche Berufe oder alte Berufe op joot rheinisch“ mehr...

Wachtberger Wander-Verein

Wandern und Wein

Wachtberger. Am Sonntag, 17. September wandert der Wachtberger Wander-Verein unter dem Motto „Wandern und Wein“. Startpunkt der 15 Kilometer langen Streckenwanderung ist am „Scharfen Turm“ in Rhens am Rhein. Von dort führt die Wanderung über Brey bergan zum Muttergotteskopf, wo sich ein grandioser Blick ins Rheintal eröffnet. Über den Traumpfad Rheingoldbogen geht es zum Bopparder Hamm mit seinen berühmten Weinlagen. mehr...

1968 bis 2018- 150 Jahre Morenhovener Kirche

Großes Jubiläum der Morenhovener Kirche

Wachtberg. Unter diesem Motto möchte die Pfarrgemeinde St. Nikolaus am Donnerstag, 14. September, um 19.30 Uhr alle, denen die Morenhovener Kirche am Herzen liegt, nach St. Nikolaus einladen. Die Besucher haben die Gelegenheit, darüber ins Gespräch kommen, ob und wie das Jubiläumsjahr 2018 gestaltet werden kann. Dabei wird auch darüber nachgedacht, inwieweit die Gestaltung des Kirchenraumes für verschiedene Gottesdienstformen hilfreich sein kann. mehr...

Die „Schule am Wald“ wird 50!

Jubiläum

Wachtberg. Familien, Freunde, Ehemalige und Förderer der GGS „Schule am Wald“ in Wachtberg-Adendorf sind eingeladen zu einem bunten Fest am Freitag, den 15. September von 17:30 Uhr bis 21:30 Uhr in der „Schule am Wald“. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Sehr geehrte Fr. Wein, es geht in meinem Beitrag nicht um andere Verursacher von Vogelschlag, sondern um den durch Windkraftanlagen, bitte bei der Sache bleiben. Weiterhin ist der Grund des Rückganges der Insektenpopulation immer noch nicht abschließend erforscht, bekannt ist, dass die von ihnen angesprochenen Neonicotinoide Insekten vermutlich schwächen und diese dadurch leichter anderen Erkrankungen erliegen. Auch ein Ausfluss der sogenannten "Erneuerbaren" sind die Mais- und Rapsmonokulturen (sog. Energiepflanzen) welche, da nicht zur Nahrungsmittelproduktion vorgesehen, auch nicht den restriktiven Vorschriften zur Verwendung von Herbiziden oder Pestiziden unterworfen sind. Und Fr. Wein, die sogenannten "Erneuerbaren" schreibe ich nicht kaputt, dafür sorgt diese unsoziale und volatile Art einer Energieerzeugung von ganz alleine.
juergen mueller:
Da spricht offensichtlich ein Windratfetischist, aber keiner, der für Naturschutz etwas übrig hat. Mich nerven Beiträge, in denen diejenigen mit Schwachsinn in Verbindung gebracht werden, die sich in Naturschutzverbänden ehrenamtlich für bedrohte Artenvielfalt einsetzen u. deren Ursache. Heutzutage werden unbestritten Windparks in unmittelbarer Nähe von Vogelschutzgebieten u. Brutplätzen errichtet. Fakt ist, dass jedes Jahr zahlreiche Rotmilane (neben anderen Vogelarten) durch Rotorblätter umkommen u. ganz oben auf der Liste der Totfunde stehen. Fakt ist auch, da wo neue Anlagen aufgestellt werden sollen, verschwinden in der näheren Umgebung Greifvogelnester. Sind die Nester verschwunden, bekommen die Betreiber die Genehmigung für neue Anlagen. Viele Totfunde bleiben im verborgenen, da Fuchs, Marderhund, Dachs etc. diese beseitigen/fressen. Logisch oder? Da kann ich nur sagen, Menschen die vorher denken bevor sie etwas sagen brauchen nachher selten bereuen was sie gesagt haben
Jutta Wein:
Sehr geehrter Herr Klasen, und was machen wir mit den anderen Verursachern von Vogelschlag bzw. Vogelsterben. http://www.bund-rvso.de/vogelsterben-ursachen.html Also... Rückbau von Glasflächen, weniger Autos, weniger Züge, Rückbau von Stromleitungen (übrigens machbar bei dezentraler Energieversorgung), weniger Katzen.... Mmh, und der grösste Artenverlust beruht auf der globalen Klimaerwärmumg. Nicht zu vergessen der Rückgang der Insekten, durch die Neonicotinoide, das Nahrungsmittel für Vögel und Fledermäuse. Aber die Windräder die sind schuld. Es ist auch schlicht falsch, das der Vogelschlag durch Windräder in der Öffentlichkeit kaum bekannt ist. Es ist eher so, das sich vor den Windrädern kaum jemand für Vogelschlag interessiert hat. Herr Klasen, sie schreiben immer mit sehr viel Eifer die Erneuerbaren Energien kaputt, was ist den ihr Plan für die Zukunft? Und ganz nebenbei, glauben Sie eigentlich immer noch, das die Kohle- und Atomkraft nicht subventioniert wird???
juergen mueller:
Mir gefallen Menschen, die sagen was sie denken - aber noch mehr gefallen mir diejenigen, die machen was sie sagen, aber nicht, wenn sie dies in gleichem Atemzug wieder auf "viele" ungenannte Dinge reduzieren. Für mich gehört dazu, nicht höher, schneller, weiter - sondern langsamer, bewusster, menschlicher. und da ist die Politik weit entfernt von - spricht bei Menschen mit wenig Geld von "sozial schwach". Sozial schwach sind für mich Menschen ohne Anstand, Würde u. Mitgefühl. Sozial leben wir dank der Politik in einem kranken System, in dem die wichtigsten Berufe am schlechtesten bezahlt werden, wozu die Politik NICHT gehört. Haben SIE mal bei all IHREM Gerede darüber nachgedacht, dass die, die uns bis "70 Arbeiten" lassen wollen, und die, die keinen über "50" mehr einstellen, dieselben sind? Und was heißt Geringverdiener? Richtig ist, gering bezahlt, verdient hat das niemand Das permanende Gerede von Veränderungen ist doch, wie am Bahnhof zu stehen u auf ein Schiff zu warten.
Nicole777:
Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertetKommentiert