BLICK aktuell - Neueste Nachrichten aus Linz

Linz

Bergungsarbeiten dauerten über 1 Stunde an

Schwerer Unfall heute Mittag auf der A61

Gemarkung Bad Neuenahr-Ahrweiler. Heute Mittag ereignete sich ein folgenschwerer Unfall auf der A61, FR Köln in der Gemarkung Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nach derzeitigem Ermittlungsstand musste ein Lkw auf dem rechten von zwei Fahrstreifen staubedingt warten. Eine 42-jährige Pkw-Fahrerin aus dem Zulassungsbezirk Mayen-Koblenz fuhr auf dem linken Fahrstreifen langsam an dem Lkw vorbei. Ein 30-jähriger... mehr...

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Wie lässt sich der eigene Heizenergieverbrauch bewerten?

Kreis Neuwied. Der Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser ist häufig ein großer Kostenfaktor bei den Nebenkosten. Wie viel Energie ein Haus oder eine Wohnung verbraucht, hängt von der Qualität der Dämmung und der Effizienz der Heizungsanlage, von den Klimabedingungen am Wohnort, sowie vom Verhalten der Bewohner ab. Erfahrungswerte zeigen, dass der Heizenergieverbrauch eines nicht modernisierten Altbaus um bis zu fünf Mal größer sein kann als der eines neuen Energiesparhauses. mehr...

Politik

Bundestagsabgeordneter hat einen Vorschlag für Bahn-Vorstand Ronald Pofalla

Erwin Rüddel: ICE nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen benennen

Neuwied. „Die 200-jährige Wiederkehr des Geburtstags vom großen deutschen Sozialreformer und Genossenschaftsgründer Friedrich Wilhelm Raiffeisen bedarf einer ganz besonderen Würdigung“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel, der sich damit an Bahn-Vorstand Ronald Pofalla gewandt hat. Rüddel schlägt vor, dass zur Ehrung des weltweit geachteten erfolgreichen Westerwälders ein ICE nach Friedrich Wilhelm Raiffeisen benannt wird. mehr...

SPD in der VG Unkel

Mitgliederversammlung

Unkel. Die SPD in der Verbandsgemeinde Unkel lädt alle Genossen, Interessenten und Mitbürger zur Mitgliederversammlung ein. Diese ist am Montag, 27. November ab 19 Uhr im historischen Ratssaal des Ratshauses der Stadt in Unkel. mehr...

Linzer Stadtrat ist gegen einen großflächigen Einzelhandel in Notscheid

Das Vorhaben schade nicht nur dem Mittelzentrum, sondern auch der VG

Linz. Mit der Bauleitplanung der Ortsgemeinde St. Katharinen, die in ihrem Gewerbegebiet „Notscheid“, dem nördlichsten Ortsteil der Kommune, die Ausweisung einer Fläche für großflächigen Einzelhandel ausweisen möchte, hat sich der Linzer Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung beschäftigt. Um dieses Vorhaben realisieren zu können, sind nicht nur eine Änderung des Bebauungsplans für das Gewerbegebiet und eine Anpassung des Flächennutzungsplans erforderlich. mehr...

Firmenbesuch von Erwin Rüddel, MdB

Aus der Region heraus erfolgreich in Europa

Kreis Neuwied. „30 Jahre erfolgreich am Markt, 650 Mitarbeiter europaweit und fünf Millionen zufriedene Kunden“, mit diesen Zahlen warteten Firmenchef Christoph Horbach und Prokurist Axel Bolz von der POS Polsterservice GmbH mit Stammsitz in Hausen-Solscheid an der Wied gegenüber dem heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel auf. Fleiß, Flexibilität, Know-how, Innovationsbereitschaft und... mehr...

Lokalsport

BBC Linz - Spielberichte

Herren I und Damen feiern Siege

Linz. Am Sonntagnachmittag traf die Linzer U14-Mannschaft auf das Team des BBC Montabaur. Nachdem im ersten Viertel offensiv nichts gelingen wollte (2:15), konnten sich die Spielerinnen und Spieler von Viertel zu Viertel steigern. Doch das Gästeteam blieb überlegen und so unterlagen die Linzer am Ende 34:84. mehr...

FV Rot Weiss Erpel

1. Mannschaft besiegt den CSV Neuwied

Erpel. In einem unterhaltsamen Spiel vor rund 90 Zuschauern gab es Tore satt. Der FV Erpel übernahm die Initiative und wie im Hinspiel auch, beschränkten sich die Gäste auf die Defensivarbeit. D. Schneider brachte seine Rot-Weißen (11.) mit einem sehenswerten Freistoß verdient mit 1:0 in Führung. Der FV hatte das Spiel im Griff und kam wiederum durch D. Schneider (20.) mit seinem zweiten tollen Freistoßtor zur 2:0 Führung. mehr...

TTG Linzer-Höhe lädt ein

Tischtennis-Minimeisterschaften

St. Katharinen. Am Samstag, 25. November, findet um 10 Uhr erneut die jährliche Minimeisterschaft im Tischtennis für alle Kinder bis zu 12 Jahren in Sankt Katharinen statt. mehr...

Wirtschaft

Senioren-Residenz Sankt Antonius in Linz

Vernissage zur Ausstellung „InnenAnSicht“

Linz. Der Einrichtungsleiter Sven Lefkowitz begrüßte neben den 150 interessierten Gästen die Künstlerin Petra Klutmann-Berger, die in diesem Jahr schon zum zweiten Mal eine Ausstellung in den Räumen der Senioren-Residenz Sankt Antonius organisierte. Bei der vorangegangenen Ausstellung handelte es sich um Kunstwerke ihres verstorbenen Bruders Jürgen Liesenfeld (LfD), von denen auch jetzt noch einige in der Cafeteria und dem historischen Teil des Hauses zu besichtigen sind. mehr...

-Anzeige-

Backen mit Kindern

Bad Neuenahr-Ahrweiler/lLinz. Wie in jedem Jahr veranstaltet die Scherer Küchenprofi GmbH wieder einen Backkurs für Kinder in der Vorweihnachtszeit. Unter der fachkundigen Leitung von Maria Möhren und Konditormeister Thomas Börner von „MariTom-Torten“ aus Grafschaft-Bengen werden tolle Figuren und Tannenbäume aus Lebkuchen hergestellt. Nebenbei lernen die Kinder ab acht Jahren den Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten. mehr...

-Anzeige-„BLICK aktuell“ lädt zum Malwettbewerb ein -3 Eisenbahnsets und 1 Eintritt ins Phantasialand zu gewinnen

Wer malt den originellsten Weihnachtsbaum?

Region. Bald ist es wieder soweit, die Advents- und Weihnachtszeit steht vor der Tür und überall wird alles weihnachtlich und festlich dekortiert. Auch die Weihnachtsbäume werden aufgestellt und jeder davon sieht immer ganz besonders aus, wie auch in den heimischen vier Wänden. Meistens ist er ja ganz klassisch dekoriert, mit Kugeln, Schleifen und Kerzen. Aber wie würdet ihr Kinder Euch einen ganz... mehr...

Arbeitstreffen der Vorstände von Arbeitsagenturen und HwK Koblenz

Gemeinsam für Fachkräftesicherung

Koblenz. „Gemeinsam funktioniert die Beratung optimal“, so ein Fazit der Agenturen für Arbeit (AA) im nördlichen Rheinland-Pfalz und der Handwerkskammer (HwK) Koblenz. Bei einem Treffen der Vorsitzenden der Geschäftsführung der Arbeitsagenturen Ulrike Mohrs, Koblenz-Mayen, Karl-Ernst Starfeld, Neuwied, Elmar Wagner, Montabaur und Gundula Sutter, Bad Kreuznach mit Kurt Krautscheid und Bernd Hammes,... mehr...

Termine

Kreisverwaltung Neuwied

Wertstoffhöfe schließen früher

Neuwied. Wie die Kreisverwaltung Neuwied mitteilt, schließen die Wertstoffhöfe Linz, Neuwied und Linkenbach am Freitag, 8. Dezember, aus betrieblichen Gründen bereits um 12 Uhr. Letzte Anlieferungsmöglichkeit ist um 11.45 Uhr. Weitere Informationen: bei der Abfallberatung der Kreisverwaltung Neuwied unter Telefon (0 26 31) 80 33 08. mehr...

Kölsches Weihnachtsmitsingkonzert

„Weihnachtsjeföhl“

Linz. Björn Heuser ist längst für seine zahlreichen Kölschen Mitsingkonzerte in der Domstadt, aber auch über die Grenzen hinaus bekannt. Im Rheinenergie Stadion singt Heuser regelmäßig vor den Heimspielen des 1. FC Köln mit knapp 50.000 Menschen. Mit dem „Weihnachtsjeföhl“ geht sein kölsches Weihnachtsmitsingkonzert in die nächste Runde und die Bunte Stadt am Rhein darf sich am Donnerstag, 30. November auf ein besonderes Konzert in der Stadthalle Linz freuen. mehr...

„Theater auf Tour“

Conni und das ganz spezielle Weihnachtsfest

Linz. Für alle kleinen und großen Besucher werden die Weihnachtstage in der Bunten Stadt am Rhein auf ganz besondere Art und Weise eingeläutet. Am Sonntag, 3. Dezember gastiert das „Theater auf Tour“ traditionell zur Weihnachtszeit in der Stadthalle Linz (Strohgasse) und präsentiert ab 15 Uhr das Theaterstück „Conni und das ganz spezielle Weihnachtsfest“. Nur noch wenige Tage bis Heiligabend. Conni freut sich schon auf Weihnachten. mehr...

Bündnis 90-Die Grünen

„Grün-Trifft“

Linz. Der Ortsverband der Grünen in Linz trifft sich am Montag, 4. Dezember, 20 Uhr im Restaurant Hammersteins in der Klosterstraße 5 (Nähe Buttermarkt) in Linz. Neben Aktuellem aus den einzelnen Ortsgemeinden wird es um das Thema „Fusion der Verbandsgemeinden“ gehen, und was das für die Ortsverbände von Bündnis90/Die Grünen von Unkel, Linz und Bad Hönningen bedeuten könnte. Darüber hinaus startet die Planung von Aktionen für 2018. Alle Interessierte - auch Nichtmitglieder - sind eingeladen! mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Liebe Frau Daubländer, Sie haben sich sicherlich vertan, NEIN, wir sind nicht auf FACEBOOK. Ich wüsste nicht, dass (bis auf den Ihren) den Kommentaren zu entnehmen ist, dass Politiker "nix" arbeiten und trotzdem fürstlich belohnt werden. Ich gehe mal davon aus, dass Sie nur nicht verstanden haben, um was es hier geht, weder um bestimmte Personen, noch um Neid etc., sondern um eine Berufsgruppe, die meiner Meinung nach unrechtmäßig in den Genuß von Bezügen kommt, die alleine zu Lasten des Steuerzahlers gehen und durch nichts zu rechtfertigen sind. Wenn Sie das für rechtmäßig befinden, dann ist das Ihre Meinung. Vielleicht werden Sie Ihre Meinung noch einmal revidieren, wenn Sie nach einem arbeitsreichen Leben bis 67 (oder länger?) von 700 oder 800 Euro Rente im Monat leben müssen. Churchill hat mal gesagt:"Die größte Lehre im Leben ist, dass Esel manchmal Recht haben".
Tina Daubländer:
Wenn es stimmt, dass man als Politiker eigentlich nix arbeiten muss und dafür fürstlich belohnt wird, warum lassen sie sich denn nicht als Politiker in ein Amt wählen??? Wäre doch sehr hilfreich, wenn Sie mit ihrem gesunden Menschverstand und Durchblick mitarbeiten, dass gute Politik gemacht wird. Ich würde sie gerne wählen, wenn sie gute Ideen verfolgen und dann noch die Hälfte ihrer - sowieso überhöhten - Bezüge für gute Zwecke spenden. Ich ahne ihre Antwort schon. Sicher weil ein geheimer Zirkel diese Posten einfach unter sich verschachert und Wahlen ohnehin Makulatur sind. Neee, ist klar.
juergen mueller:
Ihren Einkommensvergleich kann ich weder nachvollziehen noch akzeptieren. Es ist mir bekannt was in der Wirtschaft, Ärzte- u. Apothekerschaft verdient wird, aber auch, welchem Verantwortungs- u. Entscheidungsbewußtsein z.B. letztere unterliegen. Hat es negative Folgen, dann hat es strafrechtliche Konsequenzen - ein Politiker bestreitet erst einmal, tritt dann zurück, kassiert dennoch automatisch Übergangsgeld (für jedes Jahr als MdB einen Monat in voller Höhe - derzeit 9542 Euro bis zu 1 1/2 Jahre). Langzeitabgeordnete kassieren defacto bis zu 171.756 Euro. Dazu kommt ein bereits für jedes Jahr als MdB fälliger Pensionsanspruch von 239 Euro monatlich. DAS alles zahlt der STEUERZAHLER. Eine solch generöse Altersversorgung gibt es nur bei uns. Das ist KEIN Ärgernis, sondern eine Sauerei hoch 3. Ich wüsste nicht, dass die von Ihnen angesprochenen mittelständischen Unternehmen oder Radiologen in diesen Genuss kommen, sondern vielmehr für ihr Geld hart "arbeiten" müssen.
juergen mueller:
Im städtischen HAUSHALT 2017 waren für den Spielplatz bereits Gelder vorgesehen. Passiert ist NIX, weil der Spielplatz im aktuellen Bebauungsplan garnicht mehr vorgesehen war, sondern zugunsten einer WOHNBEBAUUNG geändert wurde. Und davon hat die SPD-Fraktion nichts gewusst und jetzt soll der Bebauungsplan wieder geändert worden sein zugunsten einer Spielplatzmodernisierung 2018 am alten Standort? Klima ist eine Menschheitsfrage - sagt die Politik (und tut NIX). Um das zu ergänzen - auch das ist eine Menschheitsfrage:"Kann man der Politik noch glauben?" Das meine liebe SPD-Fraktion, in puncto Spielplatz, glaube ich erst, wenn es in der Zeitung schwarz auf weiss steht, da die Liste der Zusagen, die 2017 als versprochen getätigt wurden, sehr lang ist und mir noch in den Ohren klingt, dass neuer WOHNRAUM absolute Priorität besitzt.
juergen mueller:
Es müsste doch jeder mittlerweile begriffen haben, dass die Stadtpolitik den Nutzeffekt für SICH darin sieht, dass die Verwaltung von Dingen entlastet wird, die weniger von Bedeutung sind, aber ZEIT (und damit Geld) kosten. Das soll durch den OBR-Ortsvorsteher kompensiert werden. Entscheidungsbefugnis hat der OBR in wirklich wichtigen Dingen (die ich hier nicht auflisten muss) KEINE, er kann sie nur an den Stadtrat oder die Verwaltung weiterleiten als "Kummerkasten" der Bürger, der ein Schweine(steuer)geld kostet. Das ist aber auch alles, was an Bürgernähe dabei herauskommt. Und Demokratie? Das aus einem Politikermund zu hören, ist Alltag, gehört zum Vokabular. Warum muss eine politische Organisation immer Steuergeld kosten? Warum ist der OBR gleichzeitig der Tummelplatz für Politiker, z.B. Stadtratsmitglieder? Warum keine politische Selbstorga. (Bürgerinitiative ehrenamtlich), Gruppe von Bürgern, die spezielle Bedürfnisse durch die Politik nicht verwirklicht sieht?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet