BLICK aktuell - Neueste Nachrichten aus Mayen, Vordereifel

Mayen / Vordereifel

-AnzeigeCover Rock Band „The Last Heroes“ laden zum Live Musik Abend

Halloween Rock

Mayen. Am 31.10.2017 lädt die Cover Rock Band „ The Last Heroes“ zu einem Live Musik Abend ins Brauhaus in Mayen ein. Gleich 3 Bands spielen ab 20 Uhr (Einlaß 19 Uhr ) und sorgen für einen rockigen Abend, Emergent, The Last Heroes und Juke Box. Für nur 7 Euro Eintritt ( 1 Flasche Warsteiner incl.) wird einiges geboten. mehr...

-Anzeige-Mitmach-Aktion war ein voller Erfolg

Drei BIG Bobby Trolleys fanden glückliche neue Besitzer

Region. Zahlreiche Bilder und Basteleien erreichten die BLICK aktuell-Redaktion in den vergangenen Wochen. Viele Kinder aus dem gesamten Verbreitungsgebiet malten oder bastelten ihre schönsten Urlaubserinnerungen, denn es gab auch etwas Tolles zu gewinnen: Die SIMBA DICKIE Group stellte BLICK aktuell hierzu drei der ganz neuen BIG Bobby Trolleys zur Verfügung. Die Jury hatte es nicht einfach, denn... mehr...

Buddhistischer Mönch hielt Vortrag im Laacher Forum

Haemin Sunim und die Kunst, die „schönen Dinge“ zu sehen

Maria Laach. Erfreut zeigte sich Haemin Sunim über das gut besuchte Laacher Forum, wie auch sein Englischübersetzer Michael Görden, Programmleiter des Scorpio-Verlages, feststellte: „Wir waren in Frankfurt und Dortmund, doch so viele Zuhörer hatten wir noch nie.“ Auch die Spiritualität von Kloster und See und die herzliche Aufnahme durch die Laacher Benediktiner beeindruckten den buddhistischen Mönch. mehr...

Isabell Prophet gab im Laacher Forum alltagstaugliche Tipps zum Glücklichwerden

„Dein Leben fängt nicht erst nach der Arbeit an“

Maria Laach. Glücklich sein im Beruf, wie soll das gehen? Und wer zeigt einem das? Die junge Journalistin Isabell Prophet machte sich auf die Suche und fasste ihre Gedanken im Buch „Die Entdeckung des Glücks– Dein Leben fängt nicht erst nach der Arbeit an“ zusammen. Glück hänge nicht von äußeren Faktoren ab, sondern fange bei jedem selber an, betonte die Buchautorin im Laacher Forum: „Arbeit macht... mehr...

Politik

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Abschluss der Bauarbeiten an der L 113 am Laacher See

Mayen. Nach circa neun Monaten Bauzeit sind die Arbeiten zum Ausbau der Landesstraße 113 am Laacher See soweit abgeschlossen. Nach dem Rückbau der Umleitungsbeschilderung ist die L 113 ab dem 16. Oktober für den Durchgangsverkehr wieder nutzbar. Hierbei wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf Grund der noch fehlenden Griffigkeitsmessungen jedoch zunächst auf 70 km/h beschränkt. mehr...

612. Lukasmarkt in Mayen

Traditioneller Wirtschaftsempfang auf der Genovevaburg

Mayen. Weil man in vielen Regionen den Karneval bereits als 5. Jahreszeit bezeichnet, so hat Mayen mit dem Lukasmarkt – dem größten Volksfest im nördlichen Rheinland-Pfalz - sogar noch eine sechste. Und die hat am vergangenen Samstag mit dem Fassanstich in den Repräsentationsräumen der Genovevaburg wieder begonnen. Zu diesem schönen Anlass hatte die Stadt wiederum zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft,... mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Vollsperrung der B 262

Mayen. Zur Beseitigung von Unfallschäden an der Mitteltrennung ist eine Vollsperrung der B 262 zwischen den Anschlussstellen Mayen-Hausen und Kottenheim in Fahrtrichtung A 61 erforderlich. mehr...

Kreistagung der CDU Frauen-Union in Kottenheim

Gute Pflege im Landkreis – ist das zu schaffen?

Kottenheim. Die öffentliche Kreistagung der Frauen Union Mayen-Koblenz findet am 4. November ab 9.30 Uhr im Gasthaus Zum Adler, Kirchstraße 8, statt. Hierzu lädt die Vorsitzende Hedi Thelen, MdL, alle Mitglieder der Frauen Union Mayen-Koblenz und interessierte Gäste ein. mehr...

Lokalsport

Erstmaliges lebendiges Schachspiel in Mendig

Unvergessliches Freundschaftsspiel

Mendig. Zum 50-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Mendig und Yerres veranstaltete der Schachverein Mendig/Mayen in Kooperation mit dem Freundeskreis das lebendige Schachspiel zwischen Mendig und Yerres. Durch die Unterstützung der Grundschüler aus Mendig, die dort die Rolle des Bauern übernahmen, und den Helfern die dort mithalfen alles zu organisieren als auch aufzubauen entwickelte... mehr...

Laufgemeinschaft Laacher See

Über 60 LG’ler beim Jubiläumslauf in Lübeck

Glees. Was für eine Party zum zehnjährigen Jubiläum. Bei strahlendem Sonnenschein gingen über 4000 Läufer aus ganz Deutschland und Europa in der Hansestadt Lübeck an den Start. Vom Holstentor bis nach Travemünde sorgten die Veranstalter für eine perfekte Kulisse. Die Marathonläufer konnten erstmals den Leuchtturm auf der Mole umrunden. Über 750 ehrenamtliche Helfer, Rettungskräfte, Polizei und Partner haben den Stadtwerke Lübeck Marathon zu einem echten Erlebnis werden lassen. mehr...

Rheinlandliga - 13. Spieltag

Remis gegen Tabellenletzten

Mayen. Am dreizehnten Spieltag der Rheinlandliga gastierte der TuS Mayen bei dem Tabellenschlusslicht SG Badem. Bereits im Voraus hatte der Mayener Trainer Thomas Reuter seine Erwartungen an dieses Spiel deutlich in Worte gefasst. „Wir hängen den Saisonzielen hinterher. Zufrieden können wir erst sein, wenn wir gegen Badem den nächsten Dreier einfahren.“ Und so starteten die Mayener auch gut in dieses Spiel und hatten von Beginn an mehr Ballbesitz und auch ein klares Chancenplus auf ihrer Seite. mehr...

Kreisliga A - Achter Spieltag

Rheinländer lassen Punkte liegen

Mayen. Beim Spiel des SV Rheinland Mayen gegen die SG Bad Breisig erwarteten die meisten Zuschauer bereits von vornherein ein regelrechtes Torfestival des SV Rheinland Mayen. Immerhin traf mit den Rheinländern die beste Offensive der Kreisliga A auf eine der schlechtesten Defensiven. Zudem stellt die SG Bad Breisig eine der schlechtesten Offensiven und die Rheinländer die zweitbeste Defensive. Von... mehr...

Wirtschaft

Stadtorchester Remagen

Ein Generationenorchester für die Region

Remagen. Von klassisch bis modern – mit dieser Musik begeistert seit dem 1. Januar 2003 das Stadtorchester Remagen. Aus den elf Gründungsmitgliedern aus Remagen, Sinzig und Bad Breisig ist inzwischen ein ausgewachsenes Orchester mit derzeit 45 Orchestermitgliedern geworden. Weitere begeisterte Amateurmusiker aus Remagen, Sinzig, Bad Breisig sowie aus dem gesamten Kreis Ahrweiler (aber auch aus Bonn und Köln) haben sich gefunden und proben fleißig für die Sommer-, wie Winterkonzerte. mehr...

- Anzeige -Weinprobe und Flying-Dinner auf dem Riesenrad auf dem Mayener Lukasmarkt

Weinprobe und kulinarische Verführung auf „hohem Niveau“

Mayen. Ein neues Top-Event für die Stadt Mayen ist 2013 mit der Kooperation zwischen dem Weingut Weckbecker aus Moselkern und der Stadt Mayen entstanden: Eine Weinprobe auf einem der höchsten transportablen Riesenräder Europas. Das „Roue Parisienne“ des Betreibers Burghard-Kleuser kommt alle zwei Jahre auf den Lukasmarkt. Weil die einzigartigen Rieslingweine der Mosel es jedem Koch leicht machen,... mehr...

-AnzeigeBei der neuen Mayener Firma „Euro Repar Car Service“ standen die Pforten am Wochenende weit offen

Viele Nett-Kunden nutzten Tage der offenen Tür zum „Schnuppern“

Mayen/Region. Viel Lob der Besucher gab es beim zweitägigen Firmen-Vorstellungsfest für die beiden Autoprofis Jürgen und Achim Nett, als sie vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern ihre neue Errungenschaft, nämlich neben dem Autohaus in der Koblenzerstraße und dem Bosch Car Service in der Kehriger Straße ihr „drittes Standbein“, den am 4. Oktober eröffneten „Eurorepar Car & Reifen-Service Mayen GmbH & Co. mehr...

-AnzeigeRegio Pellets Rhein-Westerwald bietet hochwertige Holzpellets an

Erneuerbare Energie aus der Region

Rheinbrohl. Erneuerbare „Energie aus der Region für die Region“ - nach diesem Leitsatz arbeitet Regio Pellets Rhein-Westerwald. Seit Juli sitzt Regio Pellets in Rheinbrohl am Rhein und versorgt die Menschen in der Region mit hochwertigen Holzpellets aus der Region. Im Vergleich zu fossilen Brennstoffen wie Heizöl und Gas ist das Heizen mit Holzpellets eine umweltfreundliche und günstige Variante.... mehr...

Termine

KC Holzköpp informiert

Kegel-Stadt- meisterschaft

Mayen. Nach drei Wochen Kegeln zur Stadtmeisterschaft, im Gasthaus „Zur Mühle“, haben 25 Clubs teilgenommen. Bei den Herrenclubs liegen 536 Holz, bei den Damenclubs 471 Holz und bei den gemischten Clubs 509 Holz hoch. Im Einzelkegeln bei den Männern sind 80 Holz und bei den Damen 73 Holz vorne. Gekegelt wird noch bis einschließlich Sonntag, 22. Oktober. Die Siegerehrung ist am Samstag, 4. November in der Halle 129. mehr...

TC Ettringen

Jahreshaupt- versammlung

Ettringen. Am Freitag, den 17. November, findet um 19 Uhr im Clubhaus die jährliche Jahreshauptversammlung statt, zu der der Vorstand alle Mitglieder recht einladen möchte. Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte: mehr...

Seniorentreff Mayen

Döppekooche

Mayen. Das Seniorenbüro Mayen lädt am Mittwoch, 25. Oktober, von 14 bis 16:30 Uhr zum traditionellen „Döppekooche Essen“ ins Café CaTI des Mehrgenerationenhauses St. Matthias, Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., in die St.-Veit-Str. 14 nach Mayen ein. Das Döppekooche Essen in Gemeinschaft ist eine gute Tradition, auf die sich die ehrenamtlichen Helferinnen mit den zahlreichen Gästen freuen. Aus organisatorischen... mehr...

Eifelverein Mayen

Wanderungen

Mayen. Der Eifelverein lädt seine Mitglieder und Freunde zu den Wanderungen im November ein. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Kugelmann:
Demokratie lebt vom WANDEL! Macht zu lange ausgeübt, führt zu Selbstüberschätzung derer, die sie glauben zu haben. „Siegessicherheit macht nämlich leichtsinnig und TRÄGE!“ Von 49. 359 Wahlberechtigten wählten 37.653 (76,28%) den CDU-Kandidaten nicht! Das bedeutet, dass sich der neue OB in den kommenden Jahren auch wieder auf eine Mehrheit von Mitbürgern abstützen muss, die sich wenig für Kommunalpolitik interessiert sowie politisch anders orientiert ist. Das macht wie so oft deutlich, welchen Stellenwert das Amt und die Person für die Bürger Neuwieds mittlerweile (40,1 % Wahlbeteiligung) besitzen. Bei einer Wahlbeteiligung (Stichwahl) von nur noch 40,41 % wurden dann aus 11.706 Stimmen 59,56 % für ihn, was letztlich heißt, dass der zukünftige Oberbürgermeister sich auf eine ihn gewählte Minderheit/Wahlberechtigte abstützt, die in naher Zukunft auch wieder unter „Artenschutz“ gestellt wird. „Wer trägt denn nun die Verantwortung für dieses „Desinteresse? Zweifelsohne Politiker mit ihrem Auftreten und Verhalten selbst.“ Wenn die negativen Erfahrungen der Bürger beim direkten Kontakt mit Politikern und Staat überwiegen, formt sich ein Bild des Versagens, des Rückzugs und der Verärgerung. Dagegen muss die Politik vorgehen - durch das Handeln vor Ort. Insofern ist es richtig, Probleme zu benennen, die der Bürger wirklich hat. Noch besser ist es, diese auch lösen zu wollen – ohne Kompetenzgerangel. Deshalb muss es heute und zukünftig lauten „Mehr Staat wagen“. Nicht, um die Wirtschaft zu reglementieren oder die Bürger zu überwachen, sondern um dort besser zu funktionieren, wo es einen berechtigten Anspruch an den Staat gibt. Im Klartext: „Dort, wo der Bürger den Staat wirklich braucht. Das kostet Geld – für die Verwaltung, Lehrer, Polizisten, Schulgebäude, Krankenhäuser etc.. Aber es ist gut angelegtes Geld. Weil Vertrauen in den Staat auch Vertrauen in die Demokratie bedeutet. Und das sollte auf keinen Fall verloren gehen.“ „BEGEISTERN durch VORBILD!“ Dem neuen Oberbürgermeister sind viel Glück und Stehvermögen zu wünschen, auf das er nicht zu einem Getriebenen und Erfüllungsgehilfen einer siegestrunkenen CDU wird, die doch schon jahrelang mit den „Hufen“ gescharrt hatte.
juergen mueller:
Die OB-Wahl ist zu Gunsten von Herrn Langner gelaufen und schon ist man der Meinung, dass sich damit auch die Causa Hofmann-Göttig erledigt hat, die ja angeblich nur ins Leben gerufen wurde, um damit evtl. Einfluss auf den Ausgang der Wahl zu nehmen. Dieses immer wieder kommunal, landes- u. bundesweit auftretende Phänomen der politischen Selbstbereicherung ist wie ein Krebsgeschwür, gegen das man noch kein Mittel gefunden hat (oder nicht finden will). Das ist keine Krankheit, die von Zeit zu Zeit immer mal wieder ausbricht, sondern ein fester Bestandteil der Politik (auch der Wirtschaft) ... und sie hat einen Namen:"GIER". Die bereits angekündigte Rechtfertigung von Hofmann-Göttig sollte man zur Kenntnis nehmen u. mehr nicht. Sein Selbstloblüge für eine nie stattgefundene finanzielle Einbuße war charakterlos u. obendrein eine Verarschung der Wählerschaft. Verdienste für Koblenz hin oder her - sein Handeln (u. das von BECK) war Missbrauch, Manipulation u. Beliebigkeit.
juergen mueller:
Herr Langner lässt ein klares Wort zu der Causa Hofmann-Göttig vermissen u. verschanzt sich vielmehr hinter einer schwammigen Äusserung, die für ihn, da die Voraussetzung fehlt, ohnehin nicht von Belang ist. Zu der Frage, ob hinter dem Ganzen System steckt u. Probleme mit Geld gelöst werden, so muss dies mit JA beantwortet werden, ein System, das nicht nur in der Politik ein Zuhause hat. System steckt auch hinter der Tatsache, dass es kein Zufall ist, dass ausgerechnet jetzt unmittelbar vor der Stichwahl Tatsachen an`s Licht kommen, die bereits vor Jahren bekannt waren, aber zu diesem Zeitpunkt keine auswirkende Brisanz hatten. Wer hier seine schmutzigen Finger wirklich im Spiel haben könnte, lässt sich nur erahnen, zumal es hierzu ja bereits das passende Vorspiel gegeben hat. Trotz der Verdienste von Hofmann-Göttig u. der Parole fair zu bleiben muss es erlaubt sein, weiterhin politische Selbstbedienungsmentalität, Systemfehler, Vettern- u. Lügenwirtschaft an den Pranger zu stellen.
juergen mueller:
Die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand ist in der BRD ein Rechtsakt/Verwaltungsakt, mit dem z.B. hochrangige politische Beamte ohne Angabe von Gründen aus dem aktiven Dienst entfernt werden können. Hofmann-Göttig ist sein Abgang mehr als vesüßt worden, dank einer Schlupfloch-Gesetzgebung, die sich die Politik selbst verpasst hat. 2013 hatte Hofmann-Göttig noch als bereits bis dahin personifizierter Ruhegehaltsabsahner die Unverschämtheit sich selbst eines nie stattgefundenen finanziellen Verzichtes selbst zu loben u. war sich dieser wissentlichen Lüge durchaus bewusst. Auch als OB, und damit weiterhin als potenzieller Absahner in nicht wenigen Aufsichtsräten vertreten, hat er seine ihm in die politische Wiege gelegten Nehmerqualitäten bewiesen, was nicht heißt, dass dies auch nach Ende seiner Amtszeit nicht mehr der Fall sein wird. Einem kann sich die Politik gewiss sein - eine/n Insolvenz/Konkurs wird es bei der Selbstbedienungskette POLITIK nicht geben.
juergen mueller:
Alles gut. Erwartungsgemäß hat Herr Langner das Rennen gemacht. Koblenz hatte noch nie einen so jungen Stadtchef und die Zeit wird zeigen, ob diejenigen, die ihn gewählt haben, mit ihrer Wahl zufrieden sein können. Herr Langner wird sich an seiner "David-Langner-GARANTIE" messen lassen müssen. Ob die Einlösung dieser Garantie in ihrer Gesamtheit in 8 Jahren Amtszeit zu schaffen ist, ist fraglich. Ein Punkt seiner Garantie dürfte bereits, darf man den Medien Glauben schenken, ein Auslaufmodell sein - den NAHVERKEHR (ÖPNV) attraktiver zu machen mit einem Fahrpreis von 2 EURO (anstatt wie bisher 2,95) - "Die Preise im NAHVERKEHR sollen bundesweit angehoben werden". Mobilität - weniger Staus - mehr Tempo 30 (JEDE einzelne Straße anschauen) - Radwegenetz - Umwelt (SCHÜTZEN? - Klimaschutzbeauftragter - WARUM?) - BEHÖRDEN stärken - WARUM? (siehe unseren aufgeblasenen Beamtenapparat) etc. Die Wertschätzung des Volkes hat Sie souverän gewählt - oder war sie mal wieder der Idiot vom Dienst?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet