Stadtwerke Andernach Energie GmbH

Anlagen der Wasserversorgung vor Frost schützen

13.10.2017 - 09:30

Andernach. In der kalten Jahreszeit sind die Anlagen der Wasserversorgung durch Frost gefährdet. Das gilt vor allem für die Wasserzähler in nicht geheizten Wohnhäusern sowie in nicht bewohnten Gebäuden und bei Gartengrundstücken. Die Grundstückseigentümer werden von der Stadtwerke Andernach gebeten, die Wasserzähler vor Frost zu schützen. In den einschlägigen Vorgaben des Gesetzgebers ist definiert, dass der Grundstückseigentümer für witterungsbedingte Schäden am Wasserzähler haftet. Für Rückfragen und weitere Informationen stehen die Mitarbeiter des Kundenservices der Stadtwerke Andernach Energie GmbH gerne zur Verfügung. Tel. (0 26 32) 29 81 21, E-Mail: kun-denservice@stadtwerke-andernach.de.

Pressemitteilung Stadtwerke

Andernach Energie GmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Ortsbürgermeister und Pfarrer Boucsein zu Besuch

Nikolaus- und Seniorenfeier

Goddert. Endlich war es soweit – die Nikolausfeier in Goddert erfreute wieder zahlreiche Gäste. mehr...

Doris Netthöfel in Zusammenarbeit mit der Zukunftswerkstatt

Spendenaktion auf dem Weihnachtsmarkt

Marienrachdorf. Auf dem Weihnachtsmarkt konnte Doris Netthöfel wie in den vergangenen Jahren auch in Zusammenarbeit mit der Zukunftswerkstatt Marienrachdorf einen stolzen Betrag sammeln und für einen guten Zweck spenden. mehr...

Weitere Artikel

Pfarrkirche Kreuzerhöhung

Andacht am Friedenslicht

Monreal. Am Mittwoch, 27. Dezember, 18.30 Uhr, wird in der Pfarrkirche Kreuzerhöhung, Monreal, am dort dann aufgestellten Friedenslicht aus Bethlehem, eine Friedensandacht abgehalten, zu der die Ausrichter ganz herzlich einladen. Das Friedenslicht aus Bethlehem, welches jedes Jahr an der Geburtsgrotte in Bethlehem entzündet und in die ganze Welt getragen wird, erreicht am 22. Dezember die Pfarreiengemeinschaft und wird in Nachtsheim, im Rahmen einer „Friedenslichtfeier“ eingeführt. mehr...

Am 07. Januar 2018 im Foyer der Hochsimmerhalle

Neujahrsempfang mit Ehrengast Prof: Dr. Karl Lauterbach

Ettringen. Der Jahreswechsel ist ein Ereignis um innezuhalten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Aber auch, um sich zuversichtlich auf das neue Jahr zu freuen, nach vorne zu schauen und neue Ziele zu formulieren. Aus diesem Anlass lädt der SPD Ortsverein Ettringen herzlich zum Neujahrsempfang am Sonntag, 7. Januar 2018 um 10 Uhr in das Foyer der Hochsimmerhalle in Ettringen, Kottenheimer Straße 31, ein. mehr...

Gesundheitstag bei Jansen in Ahrweiler

Mehrwert für beide Seiten

Ahrweiler. „Gib Stress keine Chance“, unter diesem Motto veranstaltete die P. A. Jansen GmbH in Kooperation mit der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie, dem arbeitsmedizinischen Dienst B.A.D. sowie der Techniker Krankenkasse einen Aktionstag. Die Mitarbeiter lernten, wie sie herausfordernde Arbeitsphasen in ihrem Job gut bewältigen. mehr...

Weitere Artikel

Ehrungen bei der Kolpingfamilie Sinzig

Sinzig. Bei der Jahreshauptversammlung der Kolpingfamilie Sinzig wurden die Jubilare von der Vorsitzenden Marie-Luise Moeren und dem Präses Bernd Schmickler geehrt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Marion Wendt sowie Klara Schuh und Hubert Schuh ausgezeichnet. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Wolfgang Regel und Annemarie Frings geehrt. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Wolfgang Wilbert und Leo Burghard ausgezeichnet. mehr...

Am 31. dezember in der Ev. Kirche Mayen

Traditionelles Silvesterkonzert

Mayen. Das traditionelle Silvesterkonzert in der Evangelischen Kirche Mayen (21 Uhr) steht in diesem Jahr unter dem Motto „Saxophon / Klarinette und Orgel“. Die beiden Interpreten Thomas Zender (Saxophon/Klarinette) und Wolfram Strehle (Orgel/Klavier) haben für diesen besonderen Abend ein attraktives neues Programm zusammengestellt, das sowohl festlich als auch besinnlich den bevorstehenden Jahreswechsel einläuten soll. mehr...

Wirgeser Karnevalsgesellschaft e.V.

Wirgeser Narren stehen parat

Wirges. Für die Wirgeser Karnevalsgesellschaft e.V. stehen auch diese Session einige Termine im Kalender. Los geht es am 6. Januar 2018 mit der Prinzenproklamation im Möbelhaus Neust um 11.11 Uhr. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Jens:
Wenn man der Logik einiger "Experten hier folgt, dürfte es mit Wildscheinen ,Rehen, und Hirschen keine Unfälle geben und sie dürften sich nicht in Siedlungsnähe zeigen, da sie ja durch intensivste Bejagung scheu sind. Nun es gibt in den letzten Jahren wohl immer wieder Zwischenfälle mit Wildschweinen und Rehen (meist wegen der Jagd) aber keine mit Wölfen, also kann man den Quatsch den hier einige Extremisten von sich geben getrost vergessen.
M.W.:
Die echten Experten sehen das komplett anders! David Mech, der selber früher behauptet hatte, dass Wolfspopulationen sich selber regulieren, sieht seinen Irrtum inzwischen ein! Er schlägt auch für Europa ZONIERUNG und verschiedene Arten der Regulation der Wölfe vor, weil es ohne Bejagung nicht funktioniert. David Mech ist der erfahrenste Wolfsforscher dieses Planeten. Er war an der Wiederansiedlung der Wölfe im Yellowstone Nationalpark maßgeblich beteiligt und ist Chairman LCIE (Large Carnivore Initiative Europe). Man muss natürlich englisch lesen können und seinen Verstand bemühen, um die Zusammenhänge tatsächlich begreifen zu können: http://wolf.org/wp-content/uploads/2013/08/360-Where-can-wolves-live-and-how-can-we-live-with-them.pdf
juergen mueller:
Die Konkurrenz zwischen Mensch u. Wolf ist alt.Vergessen wird hierbei,dass vor ca. 15 000 Jahren aus gezähmten Wölfen der beste aller Freunde des Menschen wurde,der Hund.Die Abneigung vieler gegen Hunde spiegelt sich in ihrer Abneigung gegen Wölfe wieder.Die Feindschaft begann spät,als der Mensch (besondere Individuen der Gattung Mensch) seinen Interessenbereich ausweitete u. der Meinung war (bis heute), alles in Wald u. Feld gehöre ihm.Fakt ist,dass der MENSCH den Wolf "böse" gemacht hat.In Europa gibt es ein interessantes Nord-Süd- u. ein West-Ostgefälle,das sich auch in der Einstellung zum Wolf manifestiert.In den großen Lebensräumen Ost- wie Südeuropa hat der Wolf überlebt - in Nord- u. Mitteleuropa wurde er ausgerottet.- gnadenlose Intoleranz bei den Mitteleuropäern - Gelassenheit/Verständnis der Süd-/Osteuropäer.Anstatt sich mit dem Thema Wolf einmal intensiv auseinanderzusetzen,ergeht man sich in Kommentaren, blind u. unpersönlich.Hirnrissig, bei uns muss alles reguliert werden.
Roswitha von Piotrovski:
Ja was soll ich sagen, es war ganz einfach ein tolles Konzert. Ihr Artikel liest sich so, als wäre ich gerade im Konzert und würden das Ganze noch einmal erleben. Sie haben jedes Detail genau beschrieben, so können auch die Menschen, die nicht dabei waren, erfahren was sie versäumt haben.
Peter Schlicker:
Verry nice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet