Auswirkungen geringfügiger Beschäftigung auf die Rente

Altersarmut gleich Frauenarmut?

Informationen und Einzelberatung für Frauen am 10. Mai in Linz bei Astrid Thol

01.05.2017 - 14:00

Linz. Eigentlich ist die Logik bei der Rentenversicherung ganz einfach: Wer viel einzahlt, bekommt auch viel raus. Viel einzahlen heißt: möglichst lange und möglichst hoch einzahlen. In der Theorie ist das einfach gesagt, aber in der Praxis ist dies gerade für Frauen je nach Lebens- und Joblage nicht immer so möglich. So ist der Schock fast vorprogrammiert, wenn nach dem 50. Lebensjahr der erste Auszug zum aktuellen bzw. zum voraussichtlichen Rentenbetrag ins Haus flattert. Obgleich Schule, Ausbildung und immer häufiger auch Erziehungs- oder Pflegezeiten bei Männern und Frauen gleichermaßen anerkannt werden, ist die Wirkung auf die Rentenbeträge grundsätzlich bescheiden. Hinzu kommt, dass die „Ausfallzeiten“ durch die Erziehungszeiten bei Männern aufgrund der Kürze geringer sind. So ist unter www.deutsche-rentenversicherung.de nachzulesen, dass der durchschnittliche Rentenzahlbetrag wegen Alters insgesamt in den alten Bundesländern bei Frauen zum 31. Dezember 2013 bei 512 Euro, bei Männern bei 1.003 Euro liegt.

Nun liegt es sicherlich nicht daran, dass Frauen grundsätzlich weniger arbeiten - nur sieht ihre Arbeit anders aus und ist nur begrenzt für die Rentenhöhe relevant. So führen Teilzeit, Minijobs etc. zu geringen Beiträgen in die Rentenversicherung und damit aber auch zu geringen Rentenzahlbeträgen. Mit der Veranstaltung am 10. Mai möchte die Gleichstellungsbeauftragte der Verbandsgemeinden Linz und Unkel, Astrid Thol auf die Problematik der Altersarmut für Frauen aufmerksam machen. Es geht darum, (vor allem junge) Frauen zu informieren, welche Fallen die weibliche Erwerbsbiografie enthalten kann und wie diese sich auf die Rentenhöhe auswirken. In einem zweiten Schritt können Interessierte sich im Rahmen von Einzelfallberatungen über die individuelle Strategie in der Altersvorsorge informieren. Was kann Frau für die eigene Altersabsicherung tun? Und wo kann sie Weichen stellen, damit die Rente nicht zur Falle für Altersarmut wird?

Die Infoveranstaltung, bei der Herr Traschütz-Lenz von der Gesellschaft für Berufsbildung und Berufstraining (GBB) zunächst über die allgemeinen Auswirkungen geringfügiger Beschäftigung auf die Rente referiert, findet am Mittwoch, 10. Mai um 14.30 Uhr im Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Linz, Am Schoppbüchel 5 statt. Im Anschluss an den Vortrag besteht bis 17.30 Uhr die Möglichkeit zur Einzelberatung mit dem Referenten. Bitte hierzu Rentenbescheid mitbringen, wenn möglich.

Die Teilnahme sowohl an der Infoveranstaltung als auch am Beratungsangebot ist kostenlos. Zwecks Organisation ist eine Anmeldung per Telefon oder E-Mail erforderlich. Anmeldung und weitere Infos: Astrid Thol, Gleichstellungsbeauftragte der Verbandsgemeinden Linz und Unkel, Tel. (0 26 31) 80 26 08 oder 0 17 25 89 00 86, E-Mail: athol@neuwied.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
13.05.2017 20:48 Uhr
Armin Linden schrieb:

Leider ist Altersarmut oft - Frauenarmut. Seit 4O Jahren höre ich dieses Thema. Seit 4O Jahren hat die BRD nichts, aber rein gar nichts für Frauen, Ihre Würdigung & Ihre Arbeit für das "Gesamte" getan. Seit 40 Jahren drückt sich die BRD, labbert in Politik u. öffentlichem Dienst "Dummes Zeug". In der DDR waren Sie in vielen Dingen der Kinder + Horte, wesentlich weiter als wir. Bei uns verhindern das Lobbygruppen mit Bravor. Seit 4O Jahren Heute sollen Frauen Häuser bauen, Kinder kriegen und im Anschluss noch den Bus fahren ! Am besten noch umsonst - + wie viele Andere - ohne Rente ! Ich will nicht mehr hinweisen, dass wir eines der schlechtesten Rentensysteme in Europa haben. Vor 2O Jahren bewusst v. Industrie mit SPD-CDU installiert ! Ein Land, das seine Frauen u. deren Bedürfnisse nicht würdigt, gehört nicht in eine EU oder EWG. So einfach sieht das aus BRD ! Wake Up.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

Weitere Artikel

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

Die Oase Amateurtheater e.V. Montabaur

Licht oder nicht?

Montabaur. „Komödie im Dunkeln“ ist der Titel des nächsten Stückes in der Oase, das am 2. Juni Premiere feiert. Der Zuschauer muss nicht fürchten, dass er ein finsteres Stück zu sehen bekommt. Im Gegenteil. Der Autor Peter Shaffer bedient sich eines kleinen aber effektvollen Tricks, indem er hell und dunkel auf der Bühne umkehrt, sodass das vermeintliche Unbeobachtet-Sein in der Dunkelheit für das Publikum voll ausgeleuchtet ist. mehr...

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Weitere Artikel

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

Weihbischof besucht Flüchtlingscamp in Neuwied-Block

Ein hohes Maß an Disziplin

Neuwied. „Tipp top, das läuft schön rund“, gemeinsam mit einem Flüchtling begutachtet Weihbischof Jörg Michael Peters den hinteren Reifen eines aufgebockten Fahrrads in einem Container des Flüchtlingscamps in Neuwied-Block, der als Fahrradwerkstatt und zur Verleihstelle eingerichtet wurde. Anlässlich der Visitationsreise im Dekanat Rhein-Wied besucht der Weihbischof Bewohnerinnen und Bewohner sowie Verantwortliche. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet