25 Jahre Arbeitsgemeinschaft Nette

Flora und Fauna stehen im Fokus der Aktiven

Wo der atlantische Lachs leben kann, fühlen sich auch andere Fische wohl

20.03.2017 - 10:11

Saffig. Dass sich in der Nette wieder zahlreiche Fischarten, unter ihnen sogar Lachse, tummeln, liegt nicht in der Natur der Dinge, sondern ist in erster Linie dem unermüdlichen Einsatz der Arbeitsgemeinschaft (Arge) Nette zu verdanken. Ihre Erfolge der letzten 25 Jahre feierte die Arge vor wenigen Tagen mit einer Jubiläums-Feier im Vulkanpark Infozentrum in der Rauschermühle in Saffig. „Seinerzeit war die Nette eine einzige Kloake“, beschreibt Achim Theisen, Vorstandsmitglied der Arge Nette, den einstigen Zustand des etwa 58 Kilometer langen Flüsschens, das in der Vulkaneifel entspringt und im Rhein mündet. Mit dem Ziel, die Flora und Fauna an dem Gewässer zu schützen und zu fördern, gründete sich 1992 die Arbeitsgemeinschaft. Seither kümmern sich ehrenamtliche Mitarbeiter der Arge, Ortsgruppen der Naturfreunde und viele Bachpaten gemeinsam mit Anglern, Kommunen und Regionalversorgern um die Nette. „In den ersten Jahren ging es vor allem darum, die Quellen der Verschmutzung aufzuspüren und beispielsweise auf die Verbesserung der Kläranlagen einzuwirken“, so Theisen. Nach und nach seien Begradigungen und Querbauten entfernt und auch die alten Kläranlagen von Netz genommen worden. „Nun tummeln sich wieder zahlreiche Fischarten, wie beispielsweise Bachforelle, Döbel, Gründling und Rotauge in dem kleinen Fluss“, freut sich Theisen. Eine Besonderheit der Nette sei das Vorkommen von Wanderfischen, wie dem Lachs. „In einem Gewässer, wo der atlantische Lachs leben kann, fühlen sich auch andere Fische wohl“, weiß Theisen. Nur das Querbauwerk in Miesenheim behindere die weitere Ausbreitung des Lachses. „Wir hoffen, dass die Schäfersmühle noch in diesem Jahr umgebaut wird, dann wäre ein Lachsanbau bis nach Mayen möglich“, sagt Theisen. „Dazu wäre es jedoch erforderlich, dass in Holland die Stellwerkfischerei eingestellt werde“, schränkt Theisen ein. Stephan Rosenzweig, Vorsitzender der Arge-Nette, ließ die Aktivitäten des derzeit etwa 80 Mitglieder zählenden Vereins in einem Vortrag Revue passieren und dokumentierte zahlreiche Stationen anhand von Bilder auf einer Großleinwand. In den letzten Jahren seien zahlreiche Querbauwerke, Wehren und Mühlen, wie beispielsweise die Ochtendunger Flöcksmühle, die Plaidter Haagsmühle und die Plaidter Gottschalksmühle, die es den Fischen nahezu unmöglich machten von der Rheinmündung bei Weißenthurm bis zur Quelle bei Hohenleimbach in der Eifel zu gelangen, zurückgebaut worden.


Umbau der Schäfersmühle in Miesenheim ist geplant


In diesem Jahr sei der Umbau der Schäfersmühle in Miesenheim geplant, weitere Maßnahmen sollen folgen. Rosenzweig betonte, dass diese Maßnahmen ohne Fördermittel, wie etwa durch die Aktionen Blau und Blau Plus des Landes, nicht durchführbar gewesen wären. Der Vorsitzende der Arge erinnerte auch an erfolgreiche Kampagnen, mit denen die Öffentlichkeit für das Thema Renaturierung sensibilisiert wurde, wie etwa einem großen Schulprojekt aus dem Jahre 1994 an dem unter dem Motto „Was ist los an der Nette?“ zehn Schulen aus der Region teilgenommen hatten sowie an die Auszeichnung als Flusslandschaft des Jahres 2008/2009. Er bedauert allerdings, dass durch die Landwirtschaft nach wie vor zu viele Schadstoffe in die Nette gelangen. Verschmutzungen bedeuteten auch immer wieder Rückschläge für das „Lachsprogramm 2020“, das die Arge betreut. Während sich der Lachsbestand in der Nette in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert habe, sei er im vergangenen Jahr fast gänzlich ausgeblieben. „Zahlreiche Junglachse haben das Hochwasser nicht überlebt“, sagt Biologe Jörg Schneider, der das Projekt wissenschaftlich begleitet. Laut Achim Theisen sei auch eine größere Umweltverschmutzung im Bereich Plaidt für den geringeren Fischbestand im vergangenen Jahr verantwortlich. Um Umweltschäden möglichst schnell entgegenzuwirken, hat die Arge einen Alarmplan erstellt. „Bürger, die eine Umweltverschmutzung an der Nette feststellen, brauchen nur die Notrufzentrale (112) zu alarmieren und mitzuteilen, an welcher Stelle des Flusses die Verunreinigung entdeckt wurde“, erklärt Vorstandsmitglied Elmar Weinand. Alle weiteren relevanten Stellen würden dann automatisch über den Vorfall informiert. Landrat Dr. Alexander Saftig lobte das große Engagement der Arge Nette und überreichte Stephan Rosenzweig zum 25-jährigen Jubiläum eine Urkunde und eine Spende.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Evangelische Kirche Unkel

Festgottesdienst mit neuer Orgel

Unkel. Ein Festgottesdienst zur feierlichen Ingebrauchnahme der neuen Orgel für die evangelische Kirche in Unkel, Fritz-Henkel-Str. 3, findet am Sonntag, 27. August um 10 Uhr statt. Im Anschluss wird zum Kirchenkaffee und einer musikalischen und informativen Orgelmatinee eingeladen. mehr...

Geschichtsverein Unkel

Stadtführungen

Unkel. Der Geschichtsverein Unkel bietet für Freitag, 22. September ganz besondere Stadtführungen, nämlich zeitgleich für Klein und Groß, an. Die Kleinen sind die Kinder ab sechs Jahre. Sie erleben die Geschichte Unkels in Begleitung von „Unkulus“, dem guten Geist von Unkel. Dabei lernen die Kinder historische Figuren in alten Kostümen kennen, die aus ihrem Leben berichten. Für die Großen, also die... mehr...

AG Naturschutz der Gemeinde Dürrholz

Neue Ruhebank präsentiert

Dürrholz. Im Rahmen des Verkaufs des Kalenders 2017 mit Impressionen vom Naturerlebnispfad wurde darauf hingewiesen, dass der Erlös in die Erhaltung eben dieses Pfades fließen sollte. mehr...

Weitere Artikel

DRK-Ortsverein Rhens e.V.

Blutspendetermin

Rhens. Der nächste Blutspendetermin des DRK-Ortsvereins Rhens ist am Montag, 28. August von 16 bis 20 Uhr im „Kaisersaal“, Bahnhofstraße beim DRK-Ortsverein Rhens. Beim DRK Rhens sind die Blutspenderahlen weiterhin stark rückläufig. mehr...

Drachen- und Gleitschirmfliegerfreunde Rhein-Mosel-Lahn e.V.

Fliegerfest in Lasserg

Lasserg. Am letzten Wochenende im August, von Samstag, 26. bis Sonntag, 27. August findet das jährliche Fliegerfest in Lasserg an der Mosel gegenüber von Burgen statt. mehr...

Autor Friedbert Ritter widmet sich der Thematik Nachhaltigkeit

„Neue Impulse für den Wertewandel“

Nörtershausen. In seinem Buch zeigt Friedbert Ritter eine ergänzende Sichtweise in der Thematik Nachhaltigkeit auf. Aus seiner Sicht muss Nachhaltigkeit im engeren Sinn ganzheitlich verstanden werden, ganzheitlich auch im Sinne einer ethisch-spirituellen Dimension. mehr...

Weitere Artikel

Faszination Fliegen bietet der Luftsportverein Neuwied

Flugplatzfest in Dierdorf-Wienau

Dierdorf-Wienau. Zwei Tage Faszination Fliegen bietet der Luftsportverein Neuwied am Wochenende auf dem Flugplatz Dierdorf-Wienau. Die unterschiedlichen Luftsportarten präsentieren sich in Aktion, am Boden informieren die Piloten über die Technik. Ganz still geht es beim Kunstflug mit Segelflugzeugen zu. Modellflieger zeigen, was alles mit ihren Miniaturmodellen möglich ist. Oldtimer lassen die Zeit der „fliegenden Kisten“ aufleben. mehr...

90-jährigen Bestehen der Kirmesgesellschaft Kurtscheid

Jubiläumskirmes in Kurtscheid

Kurtscheid. Vom 1. bis 4. September feiert die KGK ihre diesjährige Kirmes unter einem besonders schönen Anlass – dem 90-jährigen Bestehen der Kirmesgesellschaft Kurtscheid. Am 1. September startet das Fest mit dem traditionellen Stellen des Kirmesbaums auf der Kornbitze. Am Samstag, 2. Septeber erwartet die Kurtscheider nach dem Abholen des neuen Kirmespaars die Band „Flaschenkinder“, die bereits im letzten Jahr ein Highlight. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Auch die RÜBENACHER GEMARKUNG stellt ein NAHERHOLUNGSGEBIET für die Bürgerinnen und Bürger dar - und NICHT nur für die RÜBENACHER. Schon gewusst SPD-Fraktion, dass z.B. der JAKOBSWEG durch die Gemarkung führt und Rübenach eine Wanderkarte mit eingezeichneten Wanderwegen besitzt? Und WER setzt sich dafür ein, dass es bei diesem Nacherholungsgebiet bleibt? Sie bestimmt nicht, Frau Lipinski-Naumann, Sie stimmen eher für eine Erweiterung des GVZ u. nehmen mit Ihren Polit-Kollegen wissentlich eine weitere Beeinträchtigung/Zerstörung von Umwelt u. Natur in Kauf. Wie wäre es einmal mit einem Spaziergang durch die RÜBENACHER GEMARKUNG. Dann werden Sie feststellen (oder auch nicht), dass Sie sich in einem Totgebiet befinden ohne ehemals vorhandene Wildblumen u. Wildtierarten, ohne Vogelgezwitscher etc. - die Folgen einer komplett verfehlten Umweltpolitik. Was die Stadtpolitik bereits im "Kleinen" versaut hat, soll weiteren Bestand haben? UMWELT u. NATUR finden nicht nur im eigenen Garten statt
Uwe Klasen:
Die Mondlandung war auch deshalb möglich weil viele Menschen sich innovativ einbrachten und Lösungen anstrebten. Wenn es aktuell nicht möglich ist den Untergrund entsprechend zu verfestigen dann müssen halt Einschränkungen bei den Kraftfahrzeugen vorgenommen werden! Eine Beschränkung für Kfz mit maximal 7,5 oder auch nur 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht wäre eine solche Maßnahme, entsprechend dimensionierte Kfz unterschiedlichster Art gibt es dafür genügend, so dass eine Belieferung mit Gütern oder Entsorgung von Abfällen durchaus möglich wäre.
juergen mueller:
Warum wurde nicht bereits VOR der Bauphase daran gedacht, dass SAND als Untergrund den Anforderungen eines LKW-Anlieferung- sowie z.B. Müllwagen-Verkehrs (26 Tonnen) nicht standhält? Warum ist der SPD-Altstadt-Mitte bei ihren Begehungen (auch der Kornpfortstrasse während der wochenlangen Bauphase) dieser Makel, dessen Beseitigung nun wiederholt Steuergelder kosten soll, nicht aufgefallen? Eine Schuldzuweisung alleine zu Lasten der Verwaltung oder der ausführenden Baubehörde erscheint mir hier als zu einfach gedacht.
juergen mueller:
Die Aussage der Verwaltung u. die (zu)späte Feststellung der SPD-Altstadt-Mitte, die Pflasterung der Kornpfortstrasse vertrage den LKW-Verkehr nicht, spricht Bände. Hat die Verwaltung etwa geglaubt, die Warenanlieferung erfolgt mit der Sackkarre? Was ist mit der wöchentlichen Leerung der Mülltonnen mit einem 26-Tonner? Wenn der SPD-OV-Mitte schon anprangert - FRAGE: "Warum ist hier nicht schon während der monatelangen Bauphase aufgefallen, dass SAND NICHT als LKW-tragfähiger-Untergrund geeignet ist, was jedes Kind bereits weiß? Wozu dann die wöchentliche Begehung der Altstadt(straßen),wenn so etwas nicht auffällt? Die Kornpfortstrasse ist in ihrer GESAMTHEIT NICHT gelungen, wenn neben einer ansehnlichen Oberfläche ein tragbarer Untergrund für die normalen Dinge des Lebens fehlt, Dinge, die es nun einmal mit zu berücksichtigen gilt, wenn man solche Bauvorhaben durchführt. Der Verwaltung die Schuld zuzuschieben an etwas was man mit verbockt hat ist zu einfach aber eben Politik
Thomas Schäfer :
Schade, dass der Verlag diese und andere als Leserbriefe eingesandten Lesermeinungen der gedruckten Ausgabe vorenthalten hat ??
Jürgen Scholten:
Was ich noch vergessen habe !!! Traurig das ein Personalratsvorsitzender solche Kommentare ab gibt !!! Das zeugt von einer großen Voreingenommenheit !!!
Jürgen Scholten :
Sorry dürfte ich mal wissen welche Parteibücher die Herrn haben die diese Kommentare ab geben ??? Unter der Gürtellinie !!!!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet