25 Jahre Arbeitsgemeinschaft Nette

Flora und Fauna stehen im Fokus der Aktiven

Wo der atlantische Lachs leben kann, fühlen sich auch andere Fische wohl

20.03.2017 - 10:11

Saffig. Dass sich in der Nette wieder zahlreiche Fischarten, unter ihnen sogar Lachse, tummeln, liegt nicht in der Natur der Dinge, sondern ist in erster Linie dem unermüdlichen Einsatz der Arbeitsgemeinschaft (Arge) Nette zu verdanken. Ihre Erfolge der letzten 25 Jahre feierte die Arge vor wenigen Tagen mit einer Jubiläums-Feier im Vulkanpark Infozentrum in der Rauschermühle in Saffig. „Seinerzeit war die Nette eine einzige Kloake“, beschreibt Achim Theisen, Vorstandsmitglied der Arge Nette, den einstigen Zustand des etwa 58 Kilometer langen Flüsschens, das in der Vulkaneifel entspringt und im Rhein mündet. Mit dem Ziel, die Flora und Fauna an dem Gewässer zu schützen und zu fördern, gründete sich 1992 die Arbeitsgemeinschaft. Seither kümmern sich ehrenamtliche Mitarbeiter der Arge, Ortsgruppen der Naturfreunde und viele Bachpaten gemeinsam mit Anglern, Kommunen und Regionalversorgern um die Nette. „In den ersten Jahren ging es vor allem darum, die Quellen der Verschmutzung aufzuspüren und beispielsweise auf die Verbesserung der Kläranlagen einzuwirken“, so Theisen. Nach und nach seien Begradigungen und Querbauten entfernt und auch die alten Kläranlagen von Netz genommen worden. „Nun tummeln sich wieder zahlreiche Fischarten, wie beispielsweise Bachforelle, Döbel, Gründling und Rotauge in dem kleinen Fluss“, freut sich Theisen. Eine Besonderheit der Nette sei das Vorkommen von Wanderfischen, wie dem Lachs. „In einem Gewässer, wo der atlantische Lachs leben kann, fühlen sich auch andere Fische wohl“, weiß Theisen. Nur das Querbauwerk in Miesenheim behindere die weitere Ausbreitung des Lachses. „Wir hoffen, dass die Schäfersmühle noch in diesem Jahr umgebaut wird, dann wäre ein Lachsanbau bis nach Mayen möglich“, sagt Theisen. „Dazu wäre es jedoch erforderlich, dass in Holland die Stellwerkfischerei eingestellt werde“, schränkt Theisen ein. Stephan Rosenzweig, Vorsitzender der Arge-Nette, ließ die Aktivitäten des derzeit etwa 80 Mitglieder zählenden Vereins in einem Vortrag Revue passieren und dokumentierte zahlreiche Stationen anhand von Bilder auf einer Großleinwand. In den letzten Jahren seien zahlreiche Querbauwerke, Wehren und Mühlen, wie beispielsweise die Ochtendunger Flöcksmühle, die Plaidter Haagsmühle und die Plaidter Gottschalksmühle, die es den Fischen nahezu unmöglich machten von der Rheinmündung bei Weißenthurm bis zur Quelle bei Hohenleimbach in der Eifel zu gelangen, zurückgebaut worden.


Umbau der Schäfersmühle in Miesenheim ist geplant


In diesem Jahr sei der Umbau der Schäfersmühle in Miesenheim geplant, weitere Maßnahmen sollen folgen. Rosenzweig betonte, dass diese Maßnahmen ohne Fördermittel, wie etwa durch die Aktionen Blau und Blau Plus des Landes, nicht durchführbar gewesen wären. Der Vorsitzende der Arge erinnerte auch an erfolgreiche Kampagnen, mit denen die Öffentlichkeit für das Thema Renaturierung sensibilisiert wurde, wie etwa einem großen Schulprojekt aus dem Jahre 1994 an dem unter dem Motto „Was ist los an der Nette?“ zehn Schulen aus der Region teilgenommen hatten sowie an die Auszeichnung als Flusslandschaft des Jahres 2008/2009. Er bedauert allerdings, dass durch die Landwirtschaft nach wie vor zu viele Schadstoffe in die Nette gelangen. Verschmutzungen bedeuteten auch immer wieder Rückschläge für das „Lachsprogramm 2020“, das die Arge betreut. Während sich der Lachsbestand in der Nette in den vergangenen Jahren kontinuierlich verbessert habe, sei er im vergangenen Jahr fast gänzlich ausgeblieben. „Zahlreiche Junglachse haben das Hochwasser nicht überlebt“, sagt Biologe Jörg Schneider, der das Projekt wissenschaftlich begleitet. Laut Achim Theisen sei auch eine größere Umweltverschmutzung im Bereich Plaidt für den geringeren Fischbestand im vergangenen Jahr verantwortlich. Um Umweltschäden möglichst schnell entgegenzuwirken, hat die Arge einen Alarmplan erstellt. „Bürger, die eine Umweltverschmutzung an der Nette feststellen, brauchen nur die Notrufzentrale (112) zu alarmieren und mitzuteilen, an welcher Stelle des Flusses die Verunreinigung entdeckt wurde“, erklärt Vorstandsmitglied Elmar Weinand. Alle weiteren relevanten Stellen würden dann automatisch über den Vorfall informiert. Landrat Dr. Alexander Saftig lobte das große Engagement der Arge Nette und überreichte Stephan Rosenzweig zum 25-jährigen Jubiläum eine Urkunde und eine Spende.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FDP Rheinbach beim Bürgerlauf

Freie Demokraten laufen für den guten Zweck

Rheinbach. Sieben Mitglieder des FDP-Stadtverbandes haben jüngst ihre Laufschuhe angeschnallt und am ersten Rheinbacher Bürgerlauf teilgenommen. Bei herrlichem Sonnenschein und noch besserer Stimmung absolvierten die Teilnehmer die Sechs-Kilometer-Strecke. Die Startgelder fließen in vollem Umfang an die Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“, was alle Teilnehmer doppelt motivierte. „Politik findet eben nicht nur in den Sitzungssälen statt, sondern auch durch Engagement und Durchhaltevermögen. mehr...

Britischer Besuchstag auf dem Gymnasium Calvarienberg geht in die sechste Runde

Aufwärmübung zum Englischsprechen

Bad-Neuenahr-Ahrweiler. Auch in diesem Jahr war der Calvarienberg wieder das Ziel der SchülerInnen der Tomlinscoteschool aus Großbritannien auf ihrer alljährlichen Deutschlandreise. Bei tropischen Temperaturen verbrachten die 65 SchülerInnen mit ihren BegleiterInnen einen Schulvormittag gemeinsam mit den Klassen 6a, b und c. Obwohl ein warm-up bei den hochsommerlichen Temperaturen nun wirklich nicht... mehr...

Juni-Fortbildung der Ahrtal-Gästeführer

Weinbau an der Ahr

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gern kamen Wolfgang Dieckmann und Katja Vogel dem Wunsch der Gästeführerkollegen nach und wiederholten ihre Führung zum Thema „Reformen in der Wein-Anbau-Kultur an der Ahr“, die sie anlässlich des Weltgästeführertags durchgeführt hatten. Die Führung begann an der Römervilla und führte über den Beginn des Weinbau-Lehrpfads zunächst durch die historischen Weinbergterrassen von Walporzheim. mehr...

Weitere Artikel

Benefiz-Fotoausstellung zum 90. Geburtstag der Rennstrecke dokumentiert das Geschehen am Nürburgring

Zum Geburtstag eines Mythos - Fotos einer Legende

Nürburgring. Es war die Zeit von Jochen Mass, Jochen Rindt, Rolf Stommelen und Jackie Stewart. Und es war die Zeit, in der Willi Weber das Geschehen auf und am Nürburgring auf Zelluloid bannte. „Seine Welt bestand aus klein- und mittelformatigen Szenen, die er mit sicherem Auge für Motiv, Ausschnitt und Farbe vorzugsweise durch den Sucher seiner Hasselblad oder Leica festhielt. Zwischen 1969 und 1973... mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Buntes Sortiment im Kleiderladen Kunterbunt

Hönningen. Die „T-Shirt Tage“ im Kleiderladen Kunterbunt in der Hauptstraße 61 an der Oberahr gelten weiterhin den ganzen Juni. Man bekommt dort bis Ende des Monats drei T-Shirts zum Preis von Zwei. mehr...

Senioren aus Sinzig besuchten die Bischofsstadt Limburg

Rheinische Spätromanik und mittelalterliche Gassen

Sinzig. 44 Senioren aus Sinzig besuchten bei sommerlichen Temperaturen die Bischofsstadt Limburg. Während der Domführung am Vormittag erfuhren die Teilnehmer viele Informationen über dieses Bauwerk der rheinischen Spätromanik. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen der Altstadt konnten die wunderschön restaurierten Fachwerkhäuser, verziert mit reichen Schnitzereien, bewundert werden. mehr...

Weitere Artikel

Vandalismus auf dem Friedhof

Baum angesägt

Sinzig. Ein oder mehrere Unbekannte haben einen 13 Meter hohen Feldahorn auf dem oberen Teil des Sinziger Friedhofes (Wendehammer Im Herrental) tief angesägt. Dies wurde bei der regelmäßigen Baumkontrolle festgestellt. Da Gefahr drohte, dass der Laubbaum umstürzt, musste unverzüglich eine Fachfirma mit der Fällung beauftragt werden. Der Schaden beträgt rund 3.000 Euro. Die Stadt Sinzig hat Strafanzeige gestellt. mehr...

Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz

Beseitigung von Straßenschäden

Sinzig. Die Straßenmeisterei Sinzig des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz wird die Fahrbahnen der folgenden Straßen instand setzen: mehr...

Volkshochschule Sinzig

Neues Programm erscheint

Sinzig. In der nächsten Woche erscheint wieder das neue Programmheft der Sinziger Volkshochschule. Zahlreiche Kurse und Einzelveranstaltungen aus den Fachbereichen Gesundheit, Kultur, Sprachen, Beruf und Junge VHS sind mit qualifizierten Dozentinnen und Dozenten für das Schuljahr 2017/2018 geplant. Die druckfrische Broschüre wird an alle Sinziger Haushalte verteilt. Außerdem steht das Programm zum Download auf der Homepage der Stadt Sinzig www.sinzig.de zur Verfügung. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet