69. Landessynode der evangelischen Kirche im Rheinland

Glaube lässt sich nicht verunsichern

12.01.2017 - 08:00

Bad Neuenahr. Pfarrer Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland rief im Eröffnungsgottesdienst der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland in der Neuenahrer Martin-Luther-Kirche zu einem „trotzigen Gottvertrauen“ und einer „kühnen Zuversicht in das Leben“ auf- auch wenn die täglichen Erfahrungen von Leid, Elend und Gewalt eine andere Haltung nahelegten. „Angst, die einengt, Todesangst, die jeden Handlungsspielraum zu verschließen scheint, sind Erfahrungen, die auch uns nicht fremd sind“, sagte der rheinische Präses. Rekowski verwies dabei auf die Ereignisse in Aleppo und Berlin: „Die Welt hat zusehen müssen, wie die Bomben in Aleppo gewütet haben und tausendfachen Tod, Elend und Zerstörung gebracht haben – und es gab kein Einhalten. Der Terroranschlag neben der Gedächtniskirche in Berlin hat uns gezeigt, dass Gewalt und Hass bis in unsere Städte, bis in unsere Feste und Zusammenkünfte hineingetragen werden – und es gibt keinen vor Terror geschützten Raum mehr.“

Angst und Enge hätten viele Menschen gepackt: Angst vor Gewalt und Terror, Angst vor Fremdem und Überfremdung, Angst vor Verlust der eigenen Identität, Angst vor dem Verlust des Besitzstandes. „Und diese Angst macht es eng im Denken und im Tun auch: Da werden Sündenböcke gesucht und gefunden – einzelne und Gruppen; da fordert man hemmungslos Ausgrenzung und Abschottung: Reaktionen der Angst und der Enge“, sagte der rheinische Präses weiter.


„Eine Einladung, auf Gottes Güte zu vertrauen“


„Doch über diese Ängste hinwegzugehen hilft nicht, zumal wir ja auch selbst die Enge spüren und mit den Trauernden leiden. Wir teilen die Unsicherheit der Bedrohten. Aber wir werden diese Ängste nicht bedienen. Sie sollen uns in unserem Handeln nicht bestimmen und erst recht nicht lähmen. Sondern wir trauen dem Gott des Lebens viel zu: Ich werde nicht sterben, sondern leben“, sagte Rekowski mit Bezug auf einen Vers aus dem 118. Psalm. Dieser Psalm – „Luthers Lieblingspsalm“, so der Präses – lade ein, „auf Gottes Güte, Lebenswillen und Lebenskraft zu vertrauen, die Angst in Weite, Böses in Gutes, Tod in Leben verwandeln kann“.

Dieses Vertrauen bestimmt für Präses Rekowski auch christliches Handeln: „Gewalt nicht mit Gegengewalt beantworten, das überraschende Angebot der Gewaltlosigkeit wagen, die Grenzen nicht aus Furcht dicht machen, der Hilfsbereitschaft der Menschen etwas zutrauen, gerecht teilen, weil genug für alle da ist. ,Ich werde nicht sterben, sondern leben und des Herrn Werke verkündigen.‘

Das ist unsere Mission!“ Mit dabei waren neben dem rheinischen Präses und der (katholischen) NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft auch Pfarrerin Karen Wilson (Brüdergemeine Neuwied), Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck (römisch-katholisches Bistum Essen), Bischof Dr. Matthias Ring (alt-katholisches Bistum in Deutschland) Erzpriester Radu Constantin Miron (Griechisch-Orthodoxe Metropolie von Deutschland) und Superintendent Dr. Rainer Bath (Evangelisch-methodistische Kirche, Distrikt Essen). Auch musikalisch gab es eine Besonderheit: Erstmals sang die Synodalgemeinde das Psalmgedicht „Ich bin vergnügt, erlöst, befreit“ von Hanns Dieter Hüsch. Kirchenmusiker Christoph Spengler vertonte den Text des niederrheinischen Kabarettisten als Gemeindelied. Die Psalmüberschrift ist das Motto der Evangelischen Kirche im Rheinland für das Reformationsjubiläumsjahr 2017. Neben Spengler am Klavier gestalteten Mirjam Geiler (Gesang), Anja Spengler (Gesang), Fabian Gsell (Gesang und Schlagzeug) sowie das Bläserensemble Buccinate Deo im Posaunenwerk der rheinischen Kirche unter der Leitung von Stephan Schmitz und Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Cyganek (Orgel) den Gottesdienst musikalisch.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Teckelclub Nürburg-Eifel

Dackel- zuchtschau

Kettig. Am 7. Mai richtet die Gruppe Nürburg-Eifel des deutschen Teckelclub 1888 e.V. ihre Zuchtschau in der Schützenhalle Kettig Weißenthurmer Str. aus. Beginn der Zuchtschau ist um 11 Uhr, es richtet Frau Odenweller-Klügel aus Wehrheim. Bewertet werden alle Teckel, Dackel und Dachshunde aller Haararten und Größen. Auch Teckel ohne Papiere können vorgestellt werden. Bitte den gültigen Impfausweis nicht vergessen, auch für Hunde, die nicht zur Zuchtschau gemeldet werden. mehr...

Spannende Osterferien im Kinder- und Jugendzentrum Live St. Martin in Rheinbach

Kartrennen und ein Ausflug zum Reiterhof

Rheinbach. Auch in diesem Jahr sorgten abwechslungsreiche Aktionen, Workshops und Ausflüge für spannende Osterferien im Kinder- und Jugendzentrum Live St. Martin in Rheinbach. mehr...

Katholisches Familienzentrum Swisttal

Angebote im Mai

Swisttal. Das Katholische Familienzentrum Swisttal bietet im Mai verschiedene Veranstaltungen an. Wenn nicht anders angegeben, sind die Angebote kostenlos, finden diese im Heinrich-Wilkens-Haus, Orbachstr. 17 in Swisttal-Odendorf statt, ist eine Anmeldung erforderlich unter Tel. (0 22 55) 95 90 38 2, Montag 9 bis 10 Uhr, Montag bis Donnerstag 13 bis 16 Uhr oder e-mail Kath.FZ.Swisttal@t-online.de. mehr...

Weitere Artikel

Abenteuer-Pur e.V.

Osterspielaktion war ein großer Erfolg

Rheinbach. Der Fachbereich Naherholung von Abenteuer-Pur e.V., Ausrichter vieler Ferienangebote für Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 17 Jahren, bot nach dem großen Erfolg zum achten Mal in Rheinbach eine Osterspielaktion an. Die Woche war mit 30 Teilnehmern wie in den letzten Jahren komplett ausgebucht. Aus Platzgründen konnte leider nicht erweitert werden. Die Veranstalter freuten sich besonders über die Teilnahme von Kindern aus geflüchteten Familien. mehr...

Meline und Christoph Winkelmann unterstützen eine Flüchtlingsfamilie bei der Integration

Viel voneinander gelernt

Heimerzheim. Der Tag von Yannick Baseke Mputu beginnt morgens um 5.30 Uhr. Nach dem Frühstück reinigt er die Gemeinschaftsräume in der Asylbewerberunterkunft in der Kölner Straße. Yannick Baseke Mputu hat diese gemeinnützige Arbeit für das Übergangswohnheim übernommen. mehr...

Theatergruppe Odendorf e.V. unterwegs in Hamburg

25 Mann und ein Schirm vorne dran

Odendorf. Ein fantastisches Wochenende hat das Team der Theatergruppe Odendorf e.V. im April im schönen Hamburg verbracht. Schon vor Jahren gab es TGO-interne Wochenendausflüge nach München, Erfurt und Münster. Im Jubiläumsjahr 2017 wurde nun die vierte TGO-Tour realisiert. mehr...

Weitere Artikel

U18 begeistert Kinder und Jugendliche für Politik

Die Stimmen junger Menschen stärken

Rheinbach. Die Stimmen junger Menschen stärken: Das ist das Ziel der U18-Wahl, bei der Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren aller Nationalitäten neun Tage vor der Landtagswahl in extra eingerichteten U18-Wahllokalen in ganz NRW symbolisch ihre Stimme abgeben. mehr...

Katholisches Familienzentrum Swisttal

„Wohnberatung für das Wohnen ab 60“

Swisttal. Am Mittwoch, 31. Mai ab 18 Uhr bieten das Katholische Familienzentrum Swisttal in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüro der Gemeinde Swisttal einen kostenlosen Vortrag zum Thema „Wohnberatung für das Wohnen ab 60“ von der offiziellen Stelle Wohnberatung im Rhein-Sieg-Kreis der AWO an. mehr...

Gemeinde Ockenfels

Osterklappern in Ockenfels

Ockenfels. Am Karfreitag bei strahlendem Sonnenschein war es wieder soweit. Die Ockenfelser Kinder zogen mit ihrem Klappern durch die Straßen, um traditionell die Glocken am Karfreitag und Ostersamstag zu ersetzen. Nach dem ersten Klappern am Samstag gingen die Kinder in Gruppen aufgeteilt los, um den Ockenfelser Bürgern und Bürgerinnen frohe Ostern zu wünschen und um Eier und Süßigkeiten zu sammeln. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Einfachste Lösung: Das EEG und sonstige Abgaben auf Strom und Energie abschaffen, schon wird die sogenannte Energiearmut (2016 waren mehr als 300.000 Haushalte betroffen) geringer.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet