Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

So sieht eine alte ineffiziente Heizungsumwälzpumpe aus. Für die Beratung muss neben der Nahaufnahme auch ein Foto der Einbausituation mitgebracht werden. Foto: Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

19.05.2017 - 15:30

Kreis Neuwied. Im Heizungskeller schlummert oft großes Einsparpotenzial. Die Heizungsumwälzpumpe transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung, damit es in den Wohnräumen warm wird. Ältere Heizungspumpen sind so ineffizient wie Glühbirnen im Vergleich zu LEDs. Sie leisten zwar mit durchschnittlich 80 Watt ihren Dienst im Dauerbetrieb, allerdings mit hohen Energieverlusten. Die „LEDs“ unter den Heizungspumpen sind Hocheffizienzpumpen. Mit 10 bis 20 Watt benötigen sie nur einen Bruchteil der Energie für die gleiche Arbeit, und dies auch nur, wenn es notwendig ist. Hocheffizienzpumpen sind bei neuen Heizungsanlagen mittlerweile Standard. Bei älteren Anlagen lohnt sich ein Blick in den Heizungskeller. Im Schnitt lässt sich die Pumpenleistung beim Austausch um 80 Prozent reduzieren. Dadurch können jährlich rund 95 Euro Stromkosten gespart werden. Heizungsumwälzpumpen mit mehreren Leistungsstufen sind häufig zu hoch eingestellt. Durch die Einstellung einer niedrigeren Stufe lassen sich im Schnitt rund 45 Euro pro Jahr einsparen. Energie sparen lässt sich auch mit einer Reduzierung der Pumpenlaufzeit. In einigen Haushalten läuft die Heizungspumpe auch im Sommerhalbjahr durch, ohne dass dies notwendig wäre. Ob sich der Austausch der Heizungspumpe lohnt und zu allen anderen Fragen des Energiesparens berät der unabhängige Energieberater der Verbraucherzentrale nach Terminvereinbarung. Wichtig ist, dass zum Beratungstermin Fotos der Heizungspumpe mitgebracht werden. Wer nicht nur seine Pumpe, sondern gleich die ganze Heizungsanlage erneuern will, dem helfen die Energieberater der Verbraucherzentrale mit einem umfangreichen Angebots-Check. Dabei prüfen sie vorliegende Angebote auf Vollständigkeit und Genauigkeit.


Sprechstunden im Kreis Neuwied


Im Landkreis Neuwied finden die nächsten Sprechstunden wie folgt statt: In Asbach in der Verbandsgemeindeverwaltung am 7. Juni von 13:45 bis 16:45 Uhr. In Bad Hönningen im Rathaus am 7. Juni von 8:15 bis 12 Uhr. In Dierdorf in der Verbandsgemeindeverwaltung am 22. Juni von 15 bis 18 Uhr. In Neuwied in der Kreisverwaltung am 14. Juni von 14 bis 17:45 Uhr. In Puderbach in der Verbandsgemeindeverwaltung am 8. Juni von 15 bis 18 Uhr. In Rengsdorf in der Verbandsgemeindeverwaltung am 20. Juli von 15 bis 18 Uhr. Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Telefonische Voranmeldung unter Tel.: (08 00) 60 75 60 0 (kostenlos). Montags von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr, dienstags und donnerstags von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

SPD-Mitgliederversammlung entscheidet über OB-Kandidaten

Stadtverbandsvorstand wird Michael Mang vorschlagen

Neuwied. Nach dem noch unfassbaren plötzlichen und viel zu frühen Tod von Oberbürgermeister Nikolaus Roth wird mit der Bundestags- und Landratswahl im September die Wahl eines Nachfolgers erforderlich. Für die Neuwieder SPD gilt es, die Stadt Neuwied im Sinne von Nikolaus Roth weiter erfolgreich zu gestalten. mehr...

Sportschützenverein Rott-Wied - Spitzenschützinnen trainieren im Westerwald

Anschlags- und Abzugstechnik wurden geübt

Rott/Wied. Zu einem hochkarätigen Lehrgang trafen sich jetzt auf der elektronischen Meyton-Anlage des Sportschützenvereins Rott-Wied Spitzenschützinnen des Rheinischen Schützenbundes um ihre Anschlags- und Abzugstechnik mit der Luftpistole zu verbessern. Trainerin war keine Geringere wie die zweimalige Olympia-Teilnehmerin Margit Höller-Stein, (hinten im roten T-Shirt), die schon etliche Welt-, Europa-... mehr...

Weitere Artikel

FV Engers, Fußbal-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Flutlichtpremiere gegen Trier

Engers. Zurücklehnen und erst einmal nur zusehen: In dieser komfortablen Situation befindet sich Oberliga-Aufsteiger FV Engers aktuell zum Start der neuen Spielzeit 2017/2018. Während sich die Konkurrenz am Wochenende erstmals in dieser Saison um Punkte streitet, kann sich der FVE ganz auf die Eröffnung des neuen Kunstrasenplatzes konzentrieren. Und hier wollen sich die Grün-Weißen vor allem bei den... mehr...

SPD-Ortverein lädt ein

Bürgergespräch in Torney

Neuwied-Torney. Der SPD-Ortsverein Niederbieber-Segendorf lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Sonntag, 13. August, um 11 Uhr zum diesjährigen Bürgergespräch ein. Das Bürgergespräch findet statt in der Altentagesstätte Torney, Torneyer Straße 64 a, Neuwied-Torney. mehr...

Amnesty Gruppe Neuwied forderte Freilassungder inhaftierten Menschenrechtsaktivisten und Journalisten in der Türkei

„Wir sind keine Terroristen!“

Neuwied. Gut ein Jahr nach dem gescheiterten Putschversuch werden in der Türkei immer mehr Oppositionelle festgenommen und inhaftiert. Auch Mitglieder der internationalen Menschenrechtsorganisation Amnesty International wurden jetzt unter dem Vorwand der „Unterstützung einer terroristischen Vereinigung“ in Untersuchungshaft genommen. Die Neuwieder Amnesty Gruppe drückte daher im Rahmen einer Mahnwache... mehr...

Weitere Artikel

Neue Schiedsmänner für die Verbandsgemeinde Vordereifel ernannt

Sich vertragen ist besser als klagen

Mayen. Zunehmend werden Streitigkeiten – auch in Bagatellsachen – ohne vorhergehenden Versuch einer Streitbeilegung vor die Gerichte gebracht und dort bis in die letzte Instanz ausgetragen. Mancher steht am Ende dieses Weges trotz des im wahrsten Sinne des Wortes „erstrittenen“ Urteils vor einem Scherbenhaufen. Die Rechtsfrage ist zwar zu seinen Gunsten entschieden, die menschliche Beziehung mit dem anderen Beteiligten aber oftmals für immer zerstört. mehr...

TC Rot-Weiss Neuwied lädt ein

Tennis Ü 30-Doppelturnier

Neuwied. Das seit Jahren bei Tennisfreunden beliebte Ü-30 Doppelturnier des TC Rot-Weiss Neuwied findet in diesem Jahr am Freitag, 11. August und Samstag, 12. August auf der Anlage in der Kraesner Straße, neben Sportplatz Block, statt. Es werden sich wieder sowohl Damen- als auch Herrendoppel in der Altersklasse 30+ gegenüber stehen und für spannende Ballwechsel sorgen. Gespielt wird im Modus KO-System und Trostrunde. mehr...

Schwimmbadfest im Erlebnisbad Herschbach

Kinder trotzen kühlen Temperaturen

Selters / Herschbach. Am letzten Schultag vor den Sommerferien hatten sich viele Kinder auf Einladung der Jugendpflege der VG Selters mit dem Team des Erlebnisbades Herschbach und der Freiwilligen Feuerwehr Herschbach getroffen, um ein sonniges Fest mit guter Laune zu feiern. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet