Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Informationsveranstaltung der Polizei Koblenz in Montabaur

Karriere bei der Polizei: Informationen aus erster Hand

Karriere bei der Polizei:
Informationen aus erster Hand

Ärmelwappen der Polizei in Rheinland-Pfalz. Foto: Polizei

09.01.2017 - 15:33

Montabaur. Am Dienstag, 17. Januar, findet ab 18 Uhr in der Anne-Frank-Realschule Plus Wölfchesbitzstraße 2, 56410 Montabaur eine Informationsveranstaltung der Polizei Koblenz unter dem Motto: „Mit Realschulabschluss in den Streifenwagen“ statt. Die Einstellungsberater der Polizei informieren an diesem Abend über Einstellungsvoraussetzungen, Ablauf des Auswahlverfahrens, Studium und anschließende Berufsperspektiven zu informieren, denn kaum ein anderer Beruf ist so facettenreich und spannend wie der Beruf des Polizeibeamten/der Polizeibeamtin. Jeden Tag erlebt man neue Situationen, arbeitet im Team, muss schnell und sicher entscheiden und steht ständig im Dialog mit den unterschiedlichsten Menschen. Darüber hinaus bietet der Polizeiberuf einen sicheren Arbeitsplatz und eine leistungsgerechte Bezahlung.

Die Berufswahl ist sicherlich eine Entscheidung fürs Leben. Wie soll aber dieser Beruf sein? Anspruchsvoll, spannend und natürlich auch sicher. In der Gesellschaft gut angesehen und dazu noch gut bezahlt. Doch welcher Beruf erfüllt all diese Kriterien?

Die Polizei Rheinland-Pfalz bietet genau diesen Beruf, den Schüler und Schülerinnen auch mit der „mittleren Reife“ erlernen können. An der höheren Berufsfachschule Lahnstein haben Sie die Möglichkeit, mit dem Sekundarabschluss 1 (mittlere Reife) den ersten Schritt in Richtung Polizeiberuf zu machen. Der Weg zum Polizeikommissar/zur Polizeikommissarin führt für Absolventen/innen der Sekundarstufe 1 über einen zweijährigen Bildungsgang „Polizeidienst und Verwaltung“ und schließt mit der Fachhochschulreife ab. Mit einem erreichten Notendurchschnitt von mindestens 3,2 wird man als Polizeikommissaranwärter/in zum dreijährigen Bachelorstudium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung - Fachbereich Polizei - auf dem Hahn im Hunsrück zugelassen.

Im Anschluss an das Bachelor-Studium gibt es viele berufliche Einsatzbereiche, wie zum Beispiel der Dienst bei der Bereitschafts-, Schutz-, Kriminal- oder Wasserschutzpolizei, der Dienst beim Landeskriminalamt oder in den verschiedenen Spezialeinheiten der Polizei Rheinland-Pfalz.

Auf den Internetseiten der Polizei www.polizei.rlp.de sowie der Berufsbildenden Schule Lahnstein www.bbs-lahnstein.de finden Sie bereits jetzt grundlegende Informationen rund um den Polizeiberuf und den Bildungsgang „Polizeidienst und Verwaltung“.

Telefonisch oder per Mail beantworten die Einstellungsberater und die Einstellungsberaterin des Polizeipräsidiums Koblenz gerne Fragen: Manuel Neumann, Telefon (02 61) 1 03 22 09 Markus Karst, Telefon (02 61) 1 03 20 16 Rita Becker, Telefon (0261) 1 03 22 09, E-Mail: ppkoblenz.einstellungen@polizei.rlp.de.

Pressemitteilung

Polizeipräsidium Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Türkische Kochreihe für Frauen

Gemeinsam Kochen und Lachen

Remagen. Der Wunsch zum gemeinsamen Kochen wurde in der Vergangenheit schon öfter geäußert. Jetzt laden die Frauenrepräsentanten der Remagener DiTiB Moschee alle interessierten Frauen zu einer türkischen Kochreihe ein. Neben der Einführung in die türkische Kochkunst sollen so neue Freundschaften geknüpft, der interkulturelle Austausch gefördert und vor allem schöne gemeinsame Stunden miteinander verbracht werden. mehr...

TV Engers, weibliche E-Jugend

Am Sonntag steigt das Spitzenspiel

Engers. Beide E-Jugend-Mannschaften des TV Engers wurden mittlerweile fast ausschließlich nach Jahrgängen getrennt. Der ältere Jahrgang steht kurz vor der Meisterschaft in der Spielrunde, der jüngere Jahrgang hat sich in den vergangenen Spielen sehr gut weiterentwickelt. mehr...

VHS Remagen

Vortrag fällt aus

Remagen. Der Vortrag am Donnerstag, 30. März , 18 Uhr, „Kniegelenkarthrose“ mit Dr. med. Dieter Altmann, Chefarzt Chirurgie und Unfallchirurgie, muss leider ausfallen. mehr...

Weitere Artikel

Neue Gürtelfarben bei den Ju-Jutsu Kids des Tanaka Rieden

Souveräne Leistungen nach anfänglicher Nervosität

Rieden. 23 Nachwuchstalente stellten sich am vergangenen Freitag der Herausforderung. Es wurde lange an den Prüfungsprogrammen und deren Techniken gefeilt, denn man wollte sich ja gut vorbereitet der Prüfungskommission präsentieren. Es war diesmal eine recht bunte Mischung von Kindern, die die erst seit kurzer Zeit dabei sind, über die Fortgeschrittenen, bis hin zu den erfahrenen Hasen, die aber nichtsdestotrotz nicht weniger aufgeregt waren, als die Neulinge. mehr...

Altstadtführung in Remagen

„Von Caesar bis Caracciola“

Remagen. Wer die Innenstadt von Remagen genauer kennenlernen möchte, kann dies tun bei einer Führung durch die Altstadt und das „Historische Dreieck“. Auf dem Programm stehen dabei: Bahnhof und Marktplatz, das ehemalige Kastell mit dem römischen Museum, die Pfarrkirche St. Peter und Paul mit dem romanischen Pfarrhoftor, der Apollinariskeller von Otto Caracciola und die Rheinpromenade. Dabei wird die 2000-jährige Geschichte der Stadt lebendig. mehr...

SONA

Nächster „Offener Treff“

Remagen. Der nächste Offene Treff findet am Donnerstag, 6. April 2017, ab 14.30 Uhr im Studierendentreffpunkt „BaRACke“, Maisons-Laffitte-Platz 4, in Remagen statt. mehr...

Weitere Artikel

Bürgerpreisträger Delio Miorandi las in der vhs Neuwied

Migration als Lebensthema

Neuwied. Er ist einer von vielen Menschen, die als Arbeitsmigranten in Deutschland leben. In der Heimat können sie ihre Familien nicht ernähren und die gesellschaftlichen Strukturen sind oft geprägt von Gewalt und vor allem von Perspektivlosigkeit. Deutschland ist für diese Menschen das „Land der Verheißung“. Was Delio Miorandi gemeinsam mit seinem Co-Autor, dem Redakteur Claus Langkammer, in seinem... mehr...

Marienhaus Klinikum Bendorf-Neuwied-Waldbreitbach

Veranstaltungen für Frauen mit und nach Krebs

Neuwied. Bei der Veranstaltungsreihe für Frauen mit und nach Krebs, die das Marienhaus Klinikum St. Elisabeth anbietet, haben Betroffene jeweils donnerstags die Möglichkeit, sich zwanglos auszutauschen, Vorträge zu aktuellen Themen zu hören oder sich bei Workshops selbst (kreativ) auszuprobieren. mehr...

Bürgerliste „Ich tu´s“ Neuwied

Freigabe der Fußgängerzone wird im Stadtrat diskutiert

Neuwied. Die zeitlich begrenzte Freigabe der Fußgängerzone für Radfahrer ist Thema der nächsten Stadtratssitzung. Die Bürgerliste Ich tu´s hatte über die Etscheidt-Kessler-Fraktion den Vorschlag eingebracht, die Fußgängerzone überwiegend in den Nachtstunden freizugeben. „Wir wollten vor allem Jugendlichen und älteren Menschen damit eine gefahrlosere Kreuzung der Innenstadt ermöglichen und diese in den Abendstunden beleben“ erklärt Dr. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: "...der schweigenden Mehrheit der Europa-Befürworter ..." --- Woher nehmen die Initiatoren dieser "Bürgerinitiative" dieses Wissen? Vielleicht wollen die Völker in Europa in freier Abstimmung (Volksabstimmungen) bei der Gestaltung der Union mitwirken? So wirkt alles "übergestülpt", die EU wird als fremdbestimmendes, bürokratisches Monster wahrgenommen, was sie in Teilen auch ist und aus diesem Grunde Reformbedürftig ist. Passiert hier nichts werden vielleicht noch weitere Länder einen Austritt in Erwägung ziehen. Und ein wenig an die eigene Nation zu appelieren ist auch nicht Falsch! Immerhin sind es einige, mitunter einzigartige, Gemeinsamkeiten die in den einzelnen Nationalstaaten noch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen!
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet