Infoabend des Runden Tisches

Anerkannte Flüchtlinge suchen Wohnungen

17.05.2017 - 14:46

Rheinbach. Mit dem Ziel, Rheinbacher Flüchtlingen den Zugang zum Wohnungsmarkt zu erleichtern, hatten Anne Mäsgen von der Diakonie und Linda Hönigl, Flüchtlingskoordinatorin der Stadt Rheinbach, zusammen mit dem Flüchtlingshelferkreis Rheinbach dieses Austauschtreffen des Runden Tisches „Flüchtlinge und Integration“ im Himmeroder Hof initiiert. „Ich freue mich wirklich sehr über meine zwei neuen Mitbewohner“, berichtete die Vermieterin Mechtild Schimmelpfennig beim Infoabend. Das Thema des Abends war: „Chancen für neue Nachbarn - Zugang von Geflüchteten zum Wohnungsmarkt“. Sie führt mit Tarek und Hani aus Damaskus eine Art Wohngemeinschaft. „Die beiden jungen Männer haben meistens zwei Fragen an mich: „Kann ich helfen?“ und „Möchtest Du etwas essen?“, - sie kochen nämlich gerne und gut!“, ergänzte die Alleinstehende begeistert. Bürgermeister Stefan Raetz führte in die für alle Rheinbacher Bürgerinnen und Bürger zugängliche offene Veranstaltung ein und schilderte die Situation der geflohenen Menschen: „Die Flüchtlinge, die ein Bleiberecht erhalten haben, dürfen nun aus den städtischen Flüchtlingsunterkünften in eigene Wohnung umziehen und die Stadt möchte diesen Prozess unterstützen.“ Neben Johannes Klein, Bereichsleiter beim Jobcenter Rhein-Sieg, waren auch 35 in Rheinbach tätige Makler/-innen und Vermieter/-innen eingeladen. Die Immobilienmaklerin Sabine Brunner berichtete von den geringen Chancen, die geflohene Menschen auf dem Wohnungsmarkt haben. Viele Vermieter seien Geflüchteten gegenüber zwar offen eingestellt, aber die Unwissenheit über die Besonderheiten der Wohnraumvermietung an anerkannte Flüchtlinge sei groß und mitunter schrecken diffuse Bedenken potentielle Vermieter ab. Solange ein anerkannter Flüchtling für seine Miete noch nicht selbstständig aufkommen kann, übernimmt das Jobcenter die Mietkosten. Die Miete kann dabei auf Wunsch der Mieter direkt vom Jobcenter an die Vermietenden ausgezahlt werden. Neben der finanziellen Seite erläuterte Dirk Frankenberger vom Flüchtlingshelferkreis Rheinbach zudem die Chancen, die sich aus der Begleitung und Unterstützung der Flüchtlinge durch Ehrenamtliche in Zusammenarbeit mit der Stadt ergeben. So können Ehrenamtliche neben dem Mietvertrag auch erwünschte Verhaltensregeln mit den neuen Bewohnern besprechen und schriftlich festlegen. Je nach Vorkenntnis der Mieter kann von Mülltrennung bis zu Ruhezeiten alles Wichtige besprochen werden. Ebenfalls sei es sinnvoll, wenn die Mieter eine Haftpflichtversicherung abschließen. Sollte es im Verlauf der Mietdauer zu Differenzen kommen, können neben den Ehrenamtlichen auch Linda Hönigl als Flüchtlingskoordinatorin sowie Hanna Sommer als städtische Sozialarbeiterin vermitteln. Nach Flucht und langer Wartezeit in den beengten Flüchtlingsunterkünften sehnen sich die anerkannten Flüchtlinge danach, eine Wohnung und eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle zu finden, während sich die Kinder im Kindergarten oder in der Schule relativ schnell mit der deutschen Sprache vertraut werden und sich meist innerhalb kürzester Zeit integrieren. Wilfried Bode und Gabriela Sartorius berichteten von den ersten Schritten einer junge Flüchtlingsfamilie aus Damaskus, an die sie derzeit vermieten. Die beiden Oberdreeser helfen bei Bedarf auch bei behördlichen Anliegen und anderen Alltagsproblemen. Dies sei selbstverständlich kein Muss für Vermieter, aber der Austausch sei von beiden Seiten gewünscht und sehr fruchtbar. Überhaupt sei in der Nachbarschaft die Hilfsbereitschaft für die jungen Leute ausgeprägt. Wenn man sich auf der Straße begegne, freue man sich über die neuen Nachbarn. Nur „allerbeste Erfahrungen“ habe man mit dem Flüchtlingspaar gemacht, so Bode.Pressemitteilung

Stadt Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

DB Netz AG informiert

Baumaßnahmen

Koblenz. Die DB Netz AG führt nach einer umfangreichen Brückenbaumaßnahme Nacharbeiten durch, die nur in Tag- / Nachtzeit beziehungsweise an Feiertagen / Wochenenden zusammenhängend ausgeführt werden kann. Dadurch kann es im Raum Koblenz-Moselweiß / Koblenz-Güls jeweils von Freitag bis Dienstag von 23:45 bis 7 Uhr im Zeitraum Freitag, 2. Juni, bis Freitag, 30. Juni, zu erhöhter Lärmverbreitung kommen. mehr...

Öffentliche Ortsbeiratssitzung in Kesselheim

Urnengemeinschaftsanlage steht auf der Tagesordnung

Koblenz. Am Dienstag, 30. Mai, findet um 19.45 Uhr im Casino des Bürgervereins, Kaiser-Otto-Straße 60 in Koblenz-Kesselheim eine öffentliche Ortsbeiratssitzung statt. Neben den allgemeinen Informationen des Ortsvorstehers, steht nur ein Tagesordnungspunkt zur Aussprache: „Urnengemeinschaftsanlage auf dem Kesselheimer Friedhof“. Konzeptvorstellung durch den Eigenbetrieb Grünflächen und Bestattungswesen der Stadtverwaltung Koblenz. mehr...

Tierheimfest in Koblenz-Rübenach

Stars auf vier Beinen gesucht

Koblenz-Rübenach. Tierschutzhund Zayna und Frauchen Alicia aus Eltville gehören zu den fast 2.000 Besuchern, die bei strahlendem Sonnenschein zum Tierheimfest nach Rübenach gekommen sind. An über vierzig Verkaufs- und Informationsständen präsentieren sich Tierschutzorganisationen, Vereine, Künstler und künstlerisch begabte Tierfreunde. Sowohl Tierheimleiterin Kirstin Höfer als auch Katja Hilger, Vorstandsmitglied des Tierschutzvereins Koblenz, sind von dem großen Zustrom begeistert. mehr...

Weitere Artikel

„Koblenz spielt“ kam gut an

Eine riesige Spiellandschaft

Koblenz. Die Spielleidenschaft hatte wieder zahlreiche Besucher in die Innenstadt gelockt und alle machten mit. Bereits zum 14. Mal hatte der Stadtjugendring Koblenz eingeladen, die Welt der Spiele kennenzulernen. Zahlreiche Aktionsflächen mit einem abwechslungsreichen Programm in der ganzen Stadt und auf der autofreien Oberen Löhr lockten die Besucher an. Spielen in vielfältiger Weise wurde geboten. mehr...

Albert Schweitzer Realschule plus

7b gewinnt Umweltschutz- wettbewerb

Koblenz. Seit vielen Jahren engagiert sich die Albert Schweitzer Realschule plus auf dem Asterstein für den Umweltschutz. Das Projekt „KESch (Klimaschutz und Energiesparen an Koblenzer Schulen) wird dabei federführend von Lehrerin Irene Lawen begleitet. Auch in diesem Jahr fand wieder ein Umweltschutzwettbewerb für die Klassen statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler Plakate zur Müllvermeidung... mehr...

Oberbürgermeister antwortet auf offenen Brief des BUND Koblenz

Wahlkampfveranstaltung der AfD in der Rhein-Mosel Halle ?

Koblenz. In einem offenen Brief hat die Kreisgruppe Koblenz des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND Koblenz/RLP sich gegen die Vergabe der Rhein-Mosel-Halle an die AfD ausgesprochen und Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig kritisiert. mehr...

Weitere Artikel

SAV 1924 Koblenz-Moselweiß 1924 e.V.

Angeln unterhalb der Gülser-Brücke

Koblenz. Auch Regenschauer und niedrige Temperaturen konnten die Moselweißer Angler nicht abhalten ihrem Hobby zu frönen. Das Fangergebnis passte sich dem schlechten Wetter an. Wenigstens Michael Schreiber konnte sich über einen Fisch freuen. mehr...

Stadt Koblenz

Aktionen zur bundesweiten Suchtwoche

Koblenz. Anlässlich der bundesweiten Suchtwoche hat sich der „Regionale Arbeitskreis Suchtprävention“ an mehreren Tagen in Koblenz mit vielen Akteuren beteiligt: so konnten sowohl Jugendliche als auch erwachsene Besucher und Kunden des Koblenzer Forums an zwei Tagen spannende und unterhaltsame Mitmachaktionen erleben und sich intensiv mit dem Thema „Alkohol und Straßenverkehr“ beschäftigen. Neben... mehr...

SVV Raubach

Endlich wieder Spargelzeit

Raubach. Am 3. Juni findet um 15 Uhr die nächste Monatsversammlung mit Kaffee und Kuchen statt. Es wird weiterhin ein Abendessen rund um den Spargel geben. Der SVV Raubach lädt dazu alle Mitglieder und Freunde ein. Für die Tagesfahrt nach Bitburg über Luxemburg am 27. Mai sind noch wenige Plätze frei und Interessenten können sich dafür bei Margarethe Kroll, Tel. (0 26 84) 95 95 72 anmelden. www.svv-raubach.com, E-Mail: svv-raubach@t-online.de. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet