Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Kreisbauern- und Winzerverband hatte zu Generalversammlung eingeladen

Die Bauern müssen schon lange kleine Brötchen backen, aber 2016 waren sie besonders klein

Die Stimmung war missmutig, aber kämpferisch – Vizepräsident Werner Schwarz sah die Landwirtschaft in einer Zerreißprobe – Landwirte sollen sich der Diskussion stellen

Die Bauern müssen schon lange kleine Brötchen backen, aber 2016 waren sie besonders klein

Bauernverbands-Vizepräsident Rainer Schwarz aus Schleswig-Holstein sah die Landwirtschaft in einer Zerreißprobe.Foto: JOST

09.01.2017 - 12:20

Dernau. Missmutig, aber kämpferisch war die Stimmung bei der Generalversammlung des Kreisbauern- und Winzerverbandes Ahrweiler im Culinarium der Weinmanufaktur Dagernova in Dernau. „Die Landwirtschaft befindet sich in einer Zerreißprobe“, wusste der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes, Werner Schwarz. Zwar ernähre ein Landwirt im Durchschnitt 150 Menschen, der Beruf scheine aber trotzdem derzeit nichts wert zu sein, vor allem die mediale Wahrnehmung lassen sehr zu wünschen übrig. Als Folge überlege sich der Nachwuchs zweimal, ob er in die Betriebsnachfolge einsteige, denn er befürchte, „zwischen Markt und Meinung, zwischen Freiheit und Reglementierung, zwischen Gegenwart und Zukunft zerrieben zu werden.“ Die Spannung sei immer schwerer auszuhalten, so Schwarz, seines Zeichens Präsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein. Zumal die Existenzangst in den landwirtschaftlichen Betrieben umgehe angesichts dramatisch sinkender Erzeugerpreise. Hier sei ein starker Staat notwendig – aber nicht als Mitakteur, sondern als Schiedsrichter.


Deutsche Bauern drehen an jeder Schraube


Ein weiteres Problem sei es, dass sich die Preise für landwirtschaftliche Produkte weltweit anglichen, die Kosten aber nicht. „Deshalb drehen die deutschen Bauern an jeder Schraube, aber nicht zulasten der Tiere und nicht zulasten der Umwelt – sondern zulasten ihrer Familien“, wusste der Großbauer, der einen 400 Hektar großen Familienbetrieb mit Ackerbau, Schweinemast und Jungsauenvermehrung leitet. Dabei helfe es schon, wenn die Politik endlich die Bürokratie abbaue, denn die machen viel Arbeit und verursachen hohe Kosten, sie sei letztlich ein Wettbewerbsnachteil für die heimischen Bauern auf dem Weltmarkt. Unnötige Regulierungen machten den Ackerbau und die Viehzucht nicht besser, sondern nur schwerer für die Erzeuger. „Dämmen Sie die Gesetzesflut ein, fahren Sie die Dokumentationspflicht und den Kontrollaufwand herunter und stärken Sie stattdessen die Freiwilligkeit“, so sein Appell auch an die zahlreich anwesenden Kommunalpolitiker aus dem Kreis Ahrweiler. Sonst wisse er nicht, wie die Landwirtschaft in Zukunft weltweit etwa zwölf Milliarden Menschen ernähren solle. „Wir können es, aber man lässt uns nicht und bezahlt uns nicht fair und vernünftig.“


Mit Schlagworten und schiefen Fakten


Schwarz warf der Politik auf Bundesebene auch vor, mit Schlagworten und schiefen Fakten nach Wählerstimmen angeln zu wollen, und sah dies als riesengroßes Misstrauensvotum gegen die Landwirtschaft insgesamt. Allerdings gebe es dafür keinen nachvollziehbaren Grund und es werde Zeit, die richtigen Fragen zu stellen. Wenn behauptet werde, dass ein Porsche umweltfreundlicher sei als eine Kuh, könne man diese Argumentation nicht mehr ernst nehmen, „solche irrealen Vergleiche treffen uns ins Herz.“ Es gebe allerdings auch für die Landwirtschaft zunehmend Handlungsbedarf, und es sei auch Handlungswillen vorhanden, beispielsweise in Sachen „mehr Tierschutz und weniger Antibiotika-Einsatz.“ Schwarz rief auch in Erinnerung, dass die Landwirtschaft einen wichtigen Beitrag zur Abdeckung der menschlichen Grundbedürfnisse leiste und damit letztlich auch zur Stabilität und Sicherheit der Gesellschaft beitrage. Wenn man aber über den europäischen Tellerrand hinweg schaue, sehe man, dass viele Teller in anderen Teilen der Erde leer seien. „Gesetze erzeugen keine Lebensmittel, Medienberichte machen nicht satt und Bürgerinitiativen bewirtschaften keine Flächen“, machte er seinem Unmut Luft. Die Landwirtschaft werde gebraucht, allerdings seien die Aufgaben global und die Lösungen müssten vor Ort entstehen. Er appellierte an die anwesenden Landwirte, die Situation als Motivation anzusehen und stärker als bisher zusammenzuarbeiten: „Nur gemeinsam werden wir es schaffen.“ Noch gebe es die bäuerlichen Familienbetriebe, doch die Zahlen gingen zurück.


Zwischen Starkregen und Preistief


Der Kreisvorsitzende Franz Josef Schäfer (Eckendorf) hatte zuvor seinen Jahresbericht 2016 so überschrieben: „Zwischen Starkregen und Preistief“. Dabei machte er gleich zu Beginn klar: „Selten blies uns der Wind so stark ins Gesicht wie im vergangenen Jahr.“ Es werde immer schwieriger, die bäuerliche Kernaufgabe gesunder Nahrungsmittelproduktion zu erfüllen. Das erste Halbjahr sei zwischen Ahr und Eifel von extremen und langhaltenden Regenfällen geprägt gewesen, ein starker Pilzbefall in allen Kulturen sei hinzugekommen. „Wer nicht entsprechend reagieren konnte, musste einen Totalausfall befürchten.“ Die Getreideernte sei sowohl qualitativ wie auch quantitativ bescheiden, die Zuckerrübenernte sei mittelprächtig ausgefallen. Die Winzer an der Ahr seien mit einem durchschnittlichen Ertrag davongekommen, hier habe das trockene und warme Wetter zur Lesezeit noch das Schlimmste verhindert. „Bei den Obstbauern lagen Erfolg und Misserfolg dicht beieinander, hier brachte nur ein guter Regenschutz eine zufriedenstellende Ernte ein.“ Alles in allem bedeutet das für die Landwirtschaft im Kreis: „Wir mussten in den vergangenen Jahren schon kleine Brötchen backen, aber in 2016 waren sie verdammt klein.“ Besonders die Milchwirtschaft sei davon betroffen, die Preise seien eine wahre Katastrophe und lägen noch weit unter den Gestehungskosten. Die Situation werde nach seiner Ansicht den Strukturwandel dramatisch beschleunigen, wobei die heimische Region sicherlich nicht profitieren werde.


Gesunder Menschenverstand kommt zu kurz


Auch Schäfer prangerte das „mediale Dauerfeuer“ an, das die Landwirtschaft auf Dauer zermürbe und den einen oder anderen Landwirt auch zum Rückzug bewege. „Wie soll sich ein junger Mensch unter diesen Bedingungen für die Hofnachfolge begeistern?“, fragte er. Im „postfaktischen Zeitalter“ komme der gesunde Menschenverstand zu kurz, es würden zu viele Ängste geschürt und von den Politikern noch zusätzlich verstärkt. Dennoch gelte es für die Landwirtschaft, sich den Fragen und den Vorbehalten der Mitbürger zu stellen und in einen offenen Dialog einzutreten. „Wir haben nichts zu verbergen, öffnen wir unsere Betriebe und zeigen, was wir leisten“, riet er seinen Leidensgenossen unter großem Beifall.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Artikel

Narrentreffen im Wappensaal des Rathauses in Niederzissen

Ein Stelldichein der guten Laune

Niederzissen. Bis auf den letzten Platz gefüllt war auch in diesem Jahr beim Narrentreffen der Verbandsgemeinde Brohltal am vergangenen Sonntag der Wappensaal des Rathauses in Niederzissen. Bürgermeister Johannes Bell hatte die Narren aus dem gesamten Brohltal zu diesem schon traditionellen Treffen in die „gute Stube“ des Rathauses eingeladen. Zum 27. Mal waren die Abordnungen aller Karnevalsgesellschaften... mehr...

Tolle Kindersitzung der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf

Jugendkarneval in der vollbesetzten Vinxtbachhalle

Waldorf. Mit der großen Kindersitzung ging der Veranstaltungsreigen der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf in diesem Jahr am vergangenen Wochenende weiter. Die Vinxtbachhalle war am Sonntag, 19. Februa, Ziel vieler Kinder, Eltern und Großeltern. Proppevoll war der „Waldorfer Gürzenich“, als KG-Vorsitzender Arnold Mehren die Gäste aufs Herzlichste begrüßte. Nach einem ersten Einstimmungs-Alaaf hielt der Kinderelferrat Einzug in die Karnevalsarena. mehr...

Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“

Jugendschutz an Karneval

Höhr-Grenzhausen. Wie in den vergangenen Jahren möchten wir dem Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen an den Karnevalstagen entgegenwirken. Die Vorschriften des Jugendschutzes gelten das ganze Jahr, doch gerade in der Karnevalszeit ist der Alkoholmissbrauch leider weit verbreitet und die Bedingungen zum Schutz von Minderjährigen sollten besonders in den Blick genommen werden. Eltern sind... mehr...

Weitere Artikel

Das Johannes-Haw-Heim lädt ein zum Tag der Offenen Tür am 8. März

„Wohnungslosenszene wird immer jünger

Leutesdorf. Die Zahl wohnungsloser junger Männer und Frauen ist in den letzten Jahren alarmierend gestiegen. Auslöser einer Wohnungslosigkeit sind dabei häufig Probleme im familiären Umfeld und Abbrüche in Schule und Beruf. Erschwerend hinzukommen psychische Verhaltensauffälligkeiten, Überschuldung, Suchtprobleme und nicht selten Konflikte mit dem Gesetz. mehr...

Burgbrohler Volleyballer trotzen der Personalnot

Jetzt erst recht!

Burgbrohl. Hatte man noch fünf Tage vor dem letzten Heimspieltag der Saison eine Personaldecke von 12 Personen, so reduzierte sich das im Laufe der Woche auf gerade mal sechs Männer und eine Frau. ‚Jetzt erst recht‘ lautete demnach das Motto der Burgbrohler Senioren. Kurzfristig sagte dann auch noch einer der beiden Gegner ab, sodass man schlussendlich einen kurzen und auch erfolgreichen Spieltag gestalten konnte. mehr...

Der Müll muss weg

Die „heimlichen Helden der Fasnacht“

Höhr-Grenzhausen. Der Fastnachtszug in Höhr-Grenzhausen zählt alljährlich zu einem der größten Fastnachtszüge im Westerwaldkreis. Die Zugstrecke beträgt circa 2,5 Kilometer. Bei etwa 60 bis 70 Zugpunkten, darunter viele Fußgruppen, Prunkwagen und Musikkapellen nehmen rund 1500 Personen am Fastnachtszug teil. Nach dem Fastnachts-Umzug sieht die Innenstadt dann aus wie ein Schlachtfeld. Zahllose Becher,... mehr...

Weitere Artikel

Karnevalsfest der kfd St. Marien

Närrisches Potpourri

Bad Breisig. Das Karnevalsfest der Katholischen Frauengemeinschaft der Pfarrei St. Marien bot den vielen Frauen im Pfarrsaal neben Gemütlichkeit bei Kaffee und Kuchen ein durchaus erlebenswertes - meist aus eigenen Reihen gestaltetes - Programm, organisiert und moderiert von der Vorsitzenden Karin Buhr. Viel Unterstützung fand sie bei der Bad Breisiger KG, die zum Beispiel ihre jüngsten Fünkchen schickte, um die Leute mit ihrem lustigen Tanz zu unterhalten. mehr...

KG „Wohlgemut“ Wehr begeisterte mit tollem Programm

Hohe Auszeichnung für Jürgen Zwick

Wehr. Wie könnte es anders sein: In der ausverkauften Wehrer Römerhalle präsentierten die Wohlgemuten aus dem Breikessel eine närrische Show, die mit Höhepunkten gespickt war und die Wehr als eine närrische Hochburg in der Region bestätigte. Da gab es für jeden etwas – Stimmungsmusik, Büttenreden vom Feinsten und tänzerische Darbietungen der Extraklasse. Die beiden bestens aufgelegten Sitzungspräsidenten... mehr...

Karnevalsgesellschaft Grau-Blau e.V.

After-Zug-Party

Höhr-Grenzhausen. Helau - und oder „ahoi“ würde unser Prinz sicherlich ausrufen. Der Fastnachtszug wird diesmal wieder mit der After-Zug-Party vollendet. Wieder dabei ist die MegaBand, also gibt es kräftig was auf die Ohren und eine grandiose Stimmung erwartet alle. mehr...

gesucht & gefunden
Anzeige
Service
Anzeige
Kommentare
Günter Montermann:
Es war eine ganz tolle Sitzung mit sehr vielen Höhepunkten. Es gefällt mir immer wieder bei den "Blauen Funken".
Regionale Kompetenzen

 
Lesetipps
GelesenBewertet