Kreisbauern- und Winzerverband hatte zu Generalversammlung eingeladen

Die Bauern müssen schon lange kleine Brötchen backen, aber 2016 waren sie besonders klein

Die Stimmung war missmutig, aber kämpferisch – Vizepräsident Werner Schwarz sah die Landwirtschaft in einer Zerreißprobe – Landwirte sollen sich der Diskussion stellen

Die Bauern müssen schon lange kleine Brötchen backen, aber 2016 waren sie besonders klein

Bauernverbands-Vizepräsident Rainer Schwarz aus Schleswig-Holstein sah die Landwirtschaft in einer Zerreißprobe.Foto: JOST

09.01.2017 - 12:20

Dernau. Missmutig, aber kämpferisch war die Stimmung bei der Generalversammlung des Kreisbauern- und Winzerverbandes Ahrweiler im Culinarium der Weinmanufaktur Dagernova in Dernau. „Die Landwirtschaft befindet sich in einer Zerreißprobe“, wusste der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes, Werner Schwarz. Zwar ernähre ein Landwirt im Durchschnitt 150 Menschen, der Beruf scheine aber trotzdem derzeit nichts wert zu sein, vor allem die mediale Wahrnehmung lassen sehr zu wünschen übrig. Als Folge überlege sich der Nachwuchs zweimal, ob er in die Betriebsnachfolge einsteige, denn er befürchte, „zwischen Markt und Meinung, zwischen Freiheit und Reglementierung, zwischen Gegenwart und Zukunft zerrieben zu werden.“ Die Spannung sei immer schwerer auszuhalten, so Schwarz, seines Zeichens Präsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein. Zumal die Existenzangst in den landwirtschaftlichen Betrieben umgehe angesichts dramatisch sinkender Erzeugerpreise. Hier sei ein starker Staat notwendig – aber nicht als Mitakteur, sondern als Schiedsrichter.


Deutsche Bauern drehen an jeder Schraube


Ein weiteres Problem sei es, dass sich die Preise für landwirtschaftliche Produkte weltweit anglichen, die Kosten aber nicht. „Deshalb drehen die deutschen Bauern an jeder Schraube, aber nicht zulasten der Tiere und nicht zulasten der Umwelt – sondern zulasten ihrer Familien“, wusste der Großbauer, der einen 400 Hektar großen Familienbetrieb mit Ackerbau, Schweinemast und Jungsauenvermehrung leitet. Dabei helfe es schon, wenn die Politik endlich die Bürokratie abbaue, denn die machen viel Arbeit und verursachen hohe Kosten, sie sei letztlich ein Wettbewerbsnachteil für die heimischen Bauern auf dem Weltmarkt. Unnötige Regulierungen machten den Ackerbau und die Viehzucht nicht besser, sondern nur schwerer für die Erzeuger. „Dämmen Sie die Gesetzesflut ein, fahren Sie die Dokumentationspflicht und den Kontrollaufwand herunter und stärken Sie stattdessen die Freiwilligkeit“, so sein Appell auch an die zahlreich anwesenden Kommunalpolitiker aus dem Kreis Ahrweiler. Sonst wisse er nicht, wie die Landwirtschaft in Zukunft weltweit etwa zwölf Milliarden Menschen ernähren solle. „Wir können es, aber man lässt uns nicht und bezahlt uns nicht fair und vernünftig.“


Mit Schlagworten und schiefen Fakten


Schwarz warf der Politik auf Bundesebene auch vor, mit Schlagworten und schiefen Fakten nach Wählerstimmen angeln zu wollen, und sah dies als riesengroßes Misstrauensvotum gegen die Landwirtschaft insgesamt. Allerdings gebe es dafür keinen nachvollziehbaren Grund und es werde Zeit, die richtigen Fragen zu stellen. Wenn behauptet werde, dass ein Porsche umweltfreundlicher sei als eine Kuh, könne man diese Argumentation nicht mehr ernst nehmen, „solche irrealen Vergleiche treffen uns ins Herz.“ Es gebe allerdings auch für die Landwirtschaft zunehmend Handlungsbedarf, und es sei auch Handlungswillen vorhanden, beispielsweise in Sachen „mehr Tierschutz und weniger Antibiotika-Einsatz.“ Schwarz rief auch in Erinnerung, dass die Landwirtschaft einen wichtigen Beitrag zur Abdeckung der menschlichen Grundbedürfnisse leiste und damit letztlich auch zur Stabilität und Sicherheit der Gesellschaft beitrage. Wenn man aber über den europäischen Tellerrand hinweg schaue, sehe man, dass viele Teller in anderen Teilen der Erde leer seien. „Gesetze erzeugen keine Lebensmittel, Medienberichte machen nicht satt und Bürgerinitiativen bewirtschaften keine Flächen“, machte er seinem Unmut Luft. Die Landwirtschaft werde gebraucht, allerdings seien die Aufgaben global und die Lösungen müssten vor Ort entstehen. Er appellierte an die anwesenden Landwirte, die Situation als Motivation anzusehen und stärker als bisher zusammenzuarbeiten: „Nur gemeinsam werden wir es schaffen.“ Noch gebe es die bäuerlichen Familienbetriebe, doch die Zahlen gingen zurück.


Zwischen Starkregen und Preistief


Der Kreisvorsitzende Franz Josef Schäfer (Eckendorf) hatte zuvor seinen Jahresbericht 2016 so überschrieben: „Zwischen Starkregen und Preistief“. Dabei machte er gleich zu Beginn klar: „Selten blies uns der Wind so stark ins Gesicht wie im vergangenen Jahr.“ Es werde immer schwieriger, die bäuerliche Kernaufgabe gesunder Nahrungsmittelproduktion zu erfüllen. Das erste Halbjahr sei zwischen Ahr und Eifel von extremen und langhaltenden Regenfällen geprägt gewesen, ein starker Pilzbefall in allen Kulturen sei hinzugekommen. „Wer nicht entsprechend reagieren konnte, musste einen Totalausfall befürchten.“ Die Getreideernte sei sowohl qualitativ wie auch quantitativ bescheiden, die Zuckerrübenernte sei mittelprächtig ausgefallen. Die Winzer an der Ahr seien mit einem durchschnittlichen Ertrag davongekommen, hier habe das trockene und warme Wetter zur Lesezeit noch das Schlimmste verhindert. „Bei den Obstbauern lagen Erfolg und Misserfolg dicht beieinander, hier brachte nur ein guter Regenschutz eine zufriedenstellende Ernte ein.“ Alles in allem bedeutet das für die Landwirtschaft im Kreis: „Wir mussten in den vergangenen Jahren schon kleine Brötchen backen, aber in 2016 waren sie verdammt klein.“ Besonders die Milchwirtschaft sei davon betroffen, die Preise seien eine wahre Katastrophe und lägen noch weit unter den Gestehungskosten. Die Situation werde nach seiner Ansicht den Strukturwandel dramatisch beschleunigen, wobei die heimische Region sicherlich nicht profitieren werde.


Gesunder Menschenverstand kommt zu kurz


Auch Schäfer prangerte das „mediale Dauerfeuer“ an, das die Landwirtschaft auf Dauer zermürbe und den einen oder anderen Landwirt auch zum Rückzug bewege. „Wie soll sich ein junger Mensch unter diesen Bedingungen für die Hofnachfolge begeistern?“, fragte er. Im „postfaktischen Zeitalter“ komme der gesunde Menschenverstand zu kurz, es würden zu viele Ängste geschürt und von den Politikern noch zusätzlich verstärkt. Dennoch gelte es für die Landwirtschaft, sich den Fragen und den Vorbehalten der Mitbürger zu stellen und in einen offenen Dialog einzutreten. „Wir haben nichts zu verbergen, öffnen wir unsere Betriebe und zeigen, was wir leisten“, riet er seinen Leidensgenossen unter großem Beifall.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Teckelclub Nürburg-Eifel

Dackel- zuchtschau

Kettig. Am 7. Mai richtet die Gruppe Nürburg-Eifel des deutschen Teckelclub 1888 e.V. ihre Zuchtschau in der Schützenhalle Kettig Weißenthurmer Str. aus. Beginn der Zuchtschau ist um 11 Uhr, es richtet Frau Odenweller-Klügel aus Wehrheim. Bewertet werden alle Teckel, Dackel und Dachshunde aller Haararten und Größen. Auch Teckel ohne Papiere können vorgestellt werden. Bitte den gültigen Impfausweis nicht vergessen, auch für Hunde, die nicht zur Zuchtschau gemeldet werden. mehr...

Spannende Osterferien im Kinder- und Jugendzentrum Live St. Martin in Rheinbach

Kartrennen und ein Ausflug zum Reiterhof

Rheinbach. Auch in diesem Jahr sorgten abwechslungsreiche Aktionen, Workshops und Ausflüge für spannende Osterferien im Kinder- und Jugendzentrum Live St. Martin in Rheinbach. mehr...

Katholisches Familienzentrum Swisttal

Angebote im Mai

Swisttal. Das Katholische Familienzentrum Swisttal bietet im Mai verschiedene Veranstaltungen an. Wenn nicht anders angegeben, sind die Angebote kostenlos, finden diese im Heinrich-Wilkens-Haus, Orbachstr. 17 in Swisttal-Odendorf statt, ist eine Anmeldung erforderlich unter Tel. (0 22 55) 95 90 38 2, Montag 9 bis 10 Uhr, Montag bis Donnerstag 13 bis 16 Uhr oder e-mail Kath.FZ.Swisttal@t-online.de. mehr...

Weitere Artikel

Abenteuer-Pur e.V.

Osterspielaktion war ein großer Erfolg

Rheinbach. Der Fachbereich Naherholung von Abenteuer-Pur e.V., Ausrichter vieler Ferienangebote für Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 17 Jahren, bot nach dem großen Erfolg zum achten Mal in Rheinbach eine Osterspielaktion an. Die Woche war mit 30 Teilnehmern wie in den letzten Jahren komplett ausgebucht. Aus Platzgründen konnte leider nicht erweitert werden. Die Veranstalter freuten sich besonders über die Teilnahme von Kindern aus geflüchteten Familien. mehr...

Meline und Christoph Winkelmann unterstützen eine Flüchtlingsfamilie bei der Integration

Viel voneinander gelernt

Heimerzheim. Der Tag von Yannick Baseke Mputu beginnt morgens um 5.30 Uhr. Nach dem Frühstück reinigt er die Gemeinschaftsräume in der Asylbewerberunterkunft in der Kölner Straße. Yannick Baseke Mputu hat diese gemeinnützige Arbeit für das Übergangswohnheim übernommen. mehr...

Theatergruppe Odendorf e.V. unterwegs in Hamburg

25 Mann und ein Schirm vorne dran

Odendorf. Ein fantastisches Wochenende hat das Team der Theatergruppe Odendorf e.V. im April im schönen Hamburg verbracht. Schon vor Jahren gab es TGO-interne Wochenendausflüge nach München, Erfurt und Münster. Im Jubiläumsjahr 2017 wurde nun die vierte TGO-Tour realisiert. mehr...

Weitere Artikel

U18 begeistert Kinder und Jugendliche für Politik

Die Stimmen junger Menschen stärken

Rheinbach. Die Stimmen junger Menschen stärken: Das ist das Ziel der U18-Wahl, bei der Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren aller Nationalitäten neun Tage vor der Landtagswahl in extra eingerichteten U18-Wahllokalen in ganz NRW symbolisch ihre Stimme abgeben. mehr...

Katholisches Familienzentrum Swisttal

„Wohnberatung für das Wohnen ab 60“

Swisttal. Am Mittwoch, 31. Mai ab 18 Uhr bieten das Katholische Familienzentrum Swisttal in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüro der Gemeinde Swisttal einen kostenlosen Vortrag zum Thema „Wohnberatung für das Wohnen ab 60“ von der offiziellen Stelle Wohnberatung im Rhein-Sieg-Kreis der AWO an. mehr...

Gemeinde Ockenfels

Osterklappern in Ockenfels

Ockenfels. Am Karfreitag bei strahlendem Sonnenschein war es wieder soweit. Die Ockenfelser Kinder zogen mit ihrem Klappern durch die Straßen, um traditionell die Glocken am Karfreitag und Ostersamstag zu ersetzen. Nach dem ersten Klappern am Samstag gingen die Kinder in Gruppen aufgeteilt los, um den Ockenfelser Bürgern und Bürgerinnen frohe Ostern zu wünschen und um Eier und Süßigkeiten zu sammeln. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Einfachste Lösung: Das EEG und sonstige Abgaben auf Strom und Energie abschaffen, schon wird die sogenannte Energiearmut (2016 waren mehr als 300.000 Haushalte betroffen) geringer.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet