Verbandsgemeinde Kaisersesch

„Kümmerer vor Ort“ - ein Projekt mit Zukunft

„Kümmerer vor Ort“ - ein Projekt mit Zukunft

Projektleiterin Elisabeth Schuster (2.v.l.) ) mit den Kümmerern vor Ort aus Hambuch, Gamlen und Forst. Foto: Verbandsgemeinde Kaisersesch

03.01.2017 - 16:38

Kaisersesch. Das seit Januar 2015 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Projekt im Rahmen des Förderprogramms „Anlaufstellen für ältere Menschen“ endet nun offiziell im Dezember 2016. Erfreulicherweise wird auch nach dem Förderende das Projekt „Der Kümmerer vor Ort“ in Zukunft von den teilnehmenden Ortsgemeinden weitergeführt.

Das Projekt startete zunächst in den vier Pilotgemeinden Hambuch, Gamlen, Illerich und Forst mit dem Ziel, ein Hilfesystem anzubieten, um den Menschen ein möglichst langes und selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter in den eigenen vier Wänden und in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen. Soziales und bürgerschaftliches Engagement bildeten dabei die Basis für die Unterstützung der Menschen. Dabei handelte es sich nicht um Hilfsangebote, die von Pflegediensten, der Caritas und anderen professionellen Institutionen erbracht werden, sondern um Hilfen im alltäglichen Umfeld und Alltag. Der Vorteil „Der Kümmerer vor Ort“ war ein gewisser Vertrauensvorschuss, da sich die Menschen in der Regel in den Dörfern kennen bzw. schneller eine Vertrauensstellung aufbauen. In den zwei Projektjahren trafen sich die Kümmerer regelmäßig im MGH Kaisersesch, um sich über den Projektverlauf und den Hilfebedarf in den Ortsgemeinden auszutauschen. Die Runde bot ebenfalls die Chance, Informationen weiterzuleiten sowie Ideen und Methoden zu entwickeln, wie die Kümmerer auch Menschen mit Ängsten erreichen können. Unter der Moderation von Projektleiterin Elisabeth Schuster gab es auch Tipps, wie die Kümmerer sich kollegial und fachlich unterstützen können. Das Projekt fügte sich im Sinne eines Netzwerkes wie ein Puzzleteil in die Projektlandschaft der Verbandsgemeinde Kaisersesch. Das Anrufsammeltaxi AST und auch der „Runde Tisch für Bewegung“ wurden ebenfalls in den Treffen vorgestellt und die Informationen zu den Menschen vor Ort gebracht. Aktueller Sachstand – Meilensteine und Stolpersteine - Zukunftsperspektiven – das waren die Tagesordnungspunkte der Einladung des 13. und offiziell letzten Treffens „Der Kümmerer vor Ort“ in diesem Jahr. Zusammenfassend konnte festgestellt werden, dass sich der Hilfebedarf von älteren Menschen erfreulicherweise noch in einem überschaubaren Rahmen bewegt, jedoch die Anfragen im Laufe der Projektmonate zugenommen haben. Als Vorzeigemodell ermutigt eine Ortsgemeinde durch eine Vielzahl von angebotenen Hilfen, das Projekt weiter in die Zukunft zu entwickeln. Die Ortsgemeinden fanden viele Türöffner bei der Umsetzung des Projektes, wie z. B. Flyer, persönliche Kontakte und die Ermutigung der Kümmerer, Hilfen anzunehmen. Besonders wurden die nachfolgenden Leistungen angeboten und umgesetzt: Fahrdienste zum Gottesdienst, Seniorenfrühstück, Begleitung zum Arzt und ins Krankenhaus, Einkäufe sowie Hilfen für den Alltag bei Sehschwäche und körperlichen Beeinträchtigungen. Ebenso kann die Suche nach Mittlerpersonen als erfolgreiche Methode bezeichnet werden, um Ärzte, Apotheker und andere Berufsgruppen im Gesundheits- und Sozialbereich auf die Kümmerer aufmerksam zu machen. Es wurde von allen anwesenden Kümmerern mit aller Deutlichkeit formuliert, auch nach dem offiziellen Förderende das Projekt weiterzuführen und mit Leben zu füllen. Erfreulicherweise haben auch andere Ortsgemeinden Interesse zur Teilnahme am Projekt bekundet, um so die gesamtgesellschaftliche Herausforderung des demografischen Wandels in der Verbandsgemeinde Kaisersesch gemeinsam zu gestalten. Wichtig bei der Fortführung des Projektes ist es, möglichst frühzeitig nachhaltige Strukturen aufzubauen und konzeptionell zu verankern.


Kontakt zu „Kümmerern“


Ortsgemeinde Forst

Ortsbürgermeisterin Nicole Fuhrmann,Tel. (01 62) 9 87 57 90, Monika Meiner, Tel. (0 26 72) 85 85, Rita Lother, Tel. (0 26 72) 9 13 39 80.

Ortsgemeinde Gamlen

Ortsbürgermeister Achim Marzi,

Tel. (0 26 53) 72 08, Beatrix Marzi, Tel. (0 26 53) 72 08, Edeltrud Münch, Tel. (0 26 53) 78 90, Günther Laux, Tel. (0 26 53) 74 82.

Ortsgemeinde Hambuch

Ortsbürgermeister Franz-Josef Brengmann, Tel. (0 26 53) 59 05 81 oder 70 36, Hedwig Brengmann, Tel. (0 26 53) 59 05 82, Christel Junglas, Tel. (0 26 53) 83 16, Richard Junglas, Tel. (0 26 53) 83 16, Maria Hoffmann, Tel. (0 26 53) 91 05 59, Cilli Wiszniewsky, Tel. (0 26 53) 64 92.

Ortsgemeinde Illerich

Ortsbürgermeister Helmut Braunschädel, Tel. (0 26 53) 70 53 oder 9 11 93 66, Anja Brust, Tel. (0 26 53) 81 42, Wolfgang Schmitz, Tel. (0 26 53) 36 18.

Fragen zum Projekt beantwortet Marion Klein, Tel. (0 26 53) 9 99 67 12, E-Mail: marion.klein@vg.kaisersesch.de. Pressemitteilung

Verbandsgemeindeverwaltung

Kaisersesch

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Weisser Ring Außenstelle Mayen-Koblenz

Werner Keggenhoff folgt auf Karl-Heinz Weber

Mayen/Koblenz. Nach fast drei Amtsperioden und über elf Jahren an der Spitze des Weissen Rings Rheinland-Pfalz übergab Polizeipräsident a.D. Karl-Heinz Weber nun in Mainz die Amtsgeschäfte an seinen frisch gewählten Nachfolger Werner Keggenhoff. Der neue Landesvorsitzende Werner Keggenhoff aus Mainz ist 65 Jahre alt, Volljurist, verheiratet und Vater fünf erwachsener Kinder. Bis Ende 2015 war er Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung. mehr...

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Weitere Artikel

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

Die Oase Amateurtheater e.V. Montabaur

Licht oder nicht?

Montabaur. „Komödie im Dunkeln“ ist der Titel des nächsten Stückes in der Oase, das am 2. Juni Premiere feiert. Der Zuschauer muss nicht fürchten, dass er ein finsteres Stück zu sehen bekommt. Im Gegenteil. Der Autor Peter Shaffer bedient sich eines kleinen aber effektvollen Tricks, indem er hell und dunkel auf der Bühne umkehrt, sodass das vermeintliche Unbeobachtet-Sein in der Dunkelheit für das Publikum voll ausgeleuchtet ist. mehr...

Weitere Artikel

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet