Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Verbandsgemeinde Kaisersesch

„Kümmerer vor Ort“ - ein Projekt mit Zukunft

„Kümmerer vor Ort“ - ein Projekt mit Zukunft

Projektleiterin Elisabeth Schuster (2.v.l.) ) mit den Kümmerern vor Ort aus Hambuch, Gamlen und Forst. Foto: Verbandsgemeinde Kaisersesch

03.01.2017 - 16:38

Kaisersesch. Das seit Januar 2015 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Projekt im Rahmen des Förderprogramms „Anlaufstellen für ältere Menschen“ endet nun offiziell im Dezember 2016. Erfreulicherweise wird auch nach dem Förderende das Projekt „Der Kümmerer vor Ort“ in Zukunft von den teilnehmenden Ortsgemeinden weitergeführt.

Das Projekt startete zunächst in den vier Pilotgemeinden Hambuch, Gamlen, Illerich und Forst mit dem Ziel, ein Hilfesystem anzubieten, um den Menschen ein möglichst langes und selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter in den eigenen vier Wänden und in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen. Soziales und bürgerschaftliches Engagement bildeten dabei die Basis für die Unterstützung der Menschen. Dabei handelte es sich nicht um Hilfsangebote, die von Pflegediensten, der Caritas und anderen professionellen Institutionen erbracht werden, sondern um Hilfen im alltäglichen Umfeld und Alltag. Der Vorteil „Der Kümmerer vor Ort“ war ein gewisser Vertrauensvorschuss, da sich die Menschen in der Regel in den Dörfern kennen bzw. schneller eine Vertrauensstellung aufbauen. In den zwei Projektjahren trafen sich die Kümmerer regelmäßig im MGH Kaisersesch, um sich über den Projektverlauf und den Hilfebedarf in den Ortsgemeinden auszutauschen. Die Runde bot ebenfalls die Chance, Informationen weiterzuleiten sowie Ideen und Methoden zu entwickeln, wie die Kümmerer auch Menschen mit Ängsten erreichen können. Unter der Moderation von Projektleiterin Elisabeth Schuster gab es auch Tipps, wie die Kümmerer sich kollegial und fachlich unterstützen können. Das Projekt fügte sich im Sinne eines Netzwerkes wie ein Puzzleteil in die Projektlandschaft der Verbandsgemeinde Kaisersesch. Das Anrufsammeltaxi AST und auch der „Runde Tisch für Bewegung“ wurden ebenfalls in den Treffen vorgestellt und die Informationen zu den Menschen vor Ort gebracht. Aktueller Sachstand – Meilensteine und Stolpersteine - Zukunftsperspektiven – das waren die Tagesordnungspunkte der Einladung des 13. und offiziell letzten Treffens „Der Kümmerer vor Ort“ in diesem Jahr. Zusammenfassend konnte festgestellt werden, dass sich der Hilfebedarf von älteren Menschen erfreulicherweise noch in einem überschaubaren Rahmen bewegt, jedoch die Anfragen im Laufe der Projektmonate zugenommen haben. Als Vorzeigemodell ermutigt eine Ortsgemeinde durch eine Vielzahl von angebotenen Hilfen, das Projekt weiter in die Zukunft zu entwickeln. Die Ortsgemeinden fanden viele Türöffner bei der Umsetzung des Projektes, wie z. B. Flyer, persönliche Kontakte und die Ermutigung der Kümmerer, Hilfen anzunehmen. Besonders wurden die nachfolgenden Leistungen angeboten und umgesetzt: Fahrdienste zum Gottesdienst, Seniorenfrühstück, Begleitung zum Arzt und ins Krankenhaus, Einkäufe sowie Hilfen für den Alltag bei Sehschwäche und körperlichen Beeinträchtigungen. Ebenso kann die Suche nach Mittlerpersonen als erfolgreiche Methode bezeichnet werden, um Ärzte, Apotheker und andere Berufsgruppen im Gesundheits- und Sozialbereich auf die Kümmerer aufmerksam zu machen. Es wurde von allen anwesenden Kümmerern mit aller Deutlichkeit formuliert, auch nach dem offiziellen Förderende das Projekt weiterzuführen und mit Leben zu füllen. Erfreulicherweise haben auch andere Ortsgemeinden Interesse zur Teilnahme am Projekt bekundet, um so die gesamtgesellschaftliche Herausforderung des demografischen Wandels in der Verbandsgemeinde Kaisersesch gemeinsam zu gestalten. Wichtig bei der Fortführung des Projektes ist es, möglichst frühzeitig nachhaltige Strukturen aufzubauen und konzeptionell zu verankern.


Kontakt zu „Kümmerern“


Ortsgemeinde Forst

Ortsbürgermeisterin Nicole Fuhrmann,Tel. (01 62) 9 87 57 90, Monika Meiner, Tel. (0 26 72) 85 85, Rita Lother, Tel. (0 26 72) 9 13 39 80.

Ortsgemeinde Gamlen

Ortsbürgermeister Achim Marzi,

Tel. (0 26 53) 72 08, Beatrix Marzi, Tel. (0 26 53) 72 08, Edeltrud Münch, Tel. (0 26 53) 78 90, Günther Laux, Tel. (0 26 53) 74 82.

Ortsgemeinde Hambuch

Ortsbürgermeister Franz-Josef Brengmann, Tel. (0 26 53) 59 05 81 oder 70 36, Hedwig Brengmann, Tel. (0 26 53) 59 05 82, Christel Junglas, Tel. (0 26 53) 83 16, Richard Junglas, Tel. (0 26 53) 83 16, Maria Hoffmann, Tel. (0 26 53) 91 05 59, Cilli Wiszniewsky, Tel. (0 26 53) 64 92.

Ortsgemeinde Illerich

Ortsbürgermeister Helmut Braunschädel, Tel. (0 26 53) 70 53 oder 9 11 93 66, Anja Brust, Tel. (0 26 53) 81 42, Wolfgang Schmitz, Tel. (0 26 53) 36 18.

Fragen zum Projekt beantwortet Marion Klein, Tel. (0 26 53) 9 99 67 12, E-Mail: marion.klein@vg.kaisersesch.de. Pressemitteilung

Verbandsgemeindeverwaltung

Kaisersesch

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FDP Weißenthurm

Liberale Stammtischrunde

Kettig. Zur gemeinsamen Stammtischrunde treffen sich Mitglieder und Freunde des FDP-Verbandsgemeindeverbandes Weißenthurm und der Stadtverbände Bendorf und Vallendar am Mittwoch, 5. April um 19 Uhr im Hotel „Kaiser“ in Kettig, Andernacher Straße 9. Aktuelle Themen innerhalb der einzelnen Verbände, aber auch die „große Politik“ sollen besprochen und diskutiert werden, vor allem im Hinblick auf die im Herbst stattfindende Wahl zum Deutschen Bundestag. mehr...

CDU-Ortsverband Swisttal-Miel

Instandsetzung wünschenswert

Swisttal-Miel. Im Herbst 2016 hat der CDU-Ortsverband Miel bei der Gemeinde angefragt, ob eine Prüfung zur Verbesserung des Wirtschaftsweges in Verlängerung des Küpperweges entlang der BAB 61 möglich sei. mehr...

CDU-Gemeindeverband Weißenthurm

Wolfgang Flöck geehrt

Weißenthurm. Für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der CDU wurde Wolfgang Flöck am Rande der Mitgliederversammlung des CDU Gemeindeverbandes Weißenthurm geehrt. mehr...

Weitere Artikel

Kath. Familienbildungswerk

Leichtigkeit im Alltag

Meckenheim. Zum Thema „Alexander-Technik – Der Schlüssel zu Leichtigkeit und Freiheit“ referiert Kirika Rotermund-Nakamura. Die aus Australien stammende Alexander-Technik führt zur Entdeckung der Freiheit und Leichtigkeit, hilft, bei Verspannungen den Rücken und Gelenke zu lockern und Fehlhaltungen künftig zu vermeiden. In diesem Workshop erfahren Teilnehmer die Grundlagen der Alexander-Technik in... mehr...

Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V.

Reger Austausch und wertvolle Tipps

Baar. „Fieber bei Kindern – Was tun?“, darum ging es beim Elterncafé Baar-Wanderath, das alle zwei Wochen donnerstags in der Kita St. Luzia in Baar stattfindet. mehr...

CDU-Ortsverband Swisttal-Miel zum Bau der Lärmschutzwand entlang der A61

Erfolg soll gefeiert werden

Swisttal-Miel. Der Bau der Lärmschutzwand in Swisttal-Miel entlang der A61 macht große Fortschritte. Dies ist ein großer Erfolg für die Lebensqualität der Mieler Bürger. Endlich wird das Dorf vom Straßenlärm der Autobahn befreit. mehr...

Weitere Artikel

Kath. Familienbildungswerk

Entspannen mit Klangschalen

Meckenheim. Zum Thema „Wenn der Klang auf Reisen geht“ referiert Sabine Papirny-Baumgarten im Kath. Familienbildungswerk RSK, Kirchplatz 1, 53340 Meckenheim (Saal im UG). Teilnehmer tauchen ein in die harmonische Welt der Klänge und schöpfen neue Kraft und Energie. Denn Klangschalen haben eine besondere Wirkung auf Menschen. Ihre Klänge und Schwingungen wirken beruhigend, stresslösend und regenerierend. mehr...

Rheinbacher Rechtsberatung Pate für SPD-Landeswahlprogramm

Zugang zum Recht für alle

Rheinbach. Er freue sich sehr, dass viele gute Ideen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ) im SPD-Landeswahlprogramm verankert seien, erklärt der Vorsitzende der ASJ Nordrhein-Westfalen und Landtagskandidat für den linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis, Folke große Deters (SPD), anlässlich der Veröffentlichung des NRW-Plans. mehr...

Klingende Vordereifel in Baar

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Baar. Mitten in den Proben steht das Verbandsgemeindeorchester Vordereifel. Die Musikstücke, die zur Aufführung beim Konzert am 2. April in der Mehrzweckhalle in Baar vorgesehen sind, werden akribisch einstudiert. Dazu kommen die Musikerinnen und Musiker des Verbandsgemeindeorchesters zu sechs Proben zusammen. Vier Abendproben, eine Register-/Gesamtprobe am Samstag und eine Generalprobe gehen diesem Konzert voraus. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

1. Juden-Deportation vor 75 Jahren

Udo Klein:
Ich teile diese Meinung nicht. Ich persönlich ,Jahrgang 1954 , trage nicht eine direkte Verantwortung der Verbrechen der Nazi Gewaltherrschaft aber ich trage eine Verantwortung dafür, dass so etwas sich niemals wiederholt. Und es ist unsere Verantwortung immer wieder an diese Verbrechen zu erinnern und zu mahnen.
Counsel :
Es waren schlimme Zeiten. Aber: Die Allermeisten, und zumal die vielen Bürger mit Migrationshintergrund, angeblich 25 %, haben das Dritte Reich nicht erlebt. Es leben nur noch wenige Opfer, die als Kinder ins KZ kamen, und praktisch keine Täter mehr. Die Personen, die überhaupt noch eine Erinnerung haben können, über 80 Jahre alt. Und wenn Sie theoretisch an den Verbrechen beteiligt sein könnten, sind sie höchstens Jahrgang 1929 (bei Kriegsende 16Jahre alt) und heute 87 und älter. Da könnte man sich auch an die Verbrechen im 30jährigen Krieg "erinnern". Heutige Deutsche haben mit dem Holocaust so wenig zu tun wie mit der Ausrottung der Indianer oder den laut Altem Testament göttlich angeordneten Völkermorden an den Amalekitern, (Amoriter), Hethitern, Perissitern, Jebusitern und Hiwwitern. Heute wohnt der Tod vor allem im Nahen Osten.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet