Rhein-Hochwasser im Bad Breisig

„Land unter“ in der Quellenstadt

08.01.2018 - 15:17

Bad Breisig. So ein Hochwasser hat es in Bad Breisig schon seit ein paar Jahren nicht mehr gegeben. Am Mittwoch letzter Woche fing alles relativ harmlos an. Irgendwann war die tiefere Stelle des Rheinufers etwa ab Höhe des Hotels „Zur Mühle“ südwärts für Fußgänger und Radfahrer nicht mehr passierbar. Die Situation verschärfte sich dann am Donnerstag. Hochwasserfrei war nur noch die Bad Breisiger „Restaurant-Meile“ direkt am Rheinufer, die zum Glück etwas höher liegt. Dieses Glück hielt das Rheinwasser aber nicht auf Dauer ab. Der Rhein stieg und stieg - um 3-4 cm je Stunde.

Ab Freitag nachmittags um 16.30 Uhr konnte man von der B9 kommend, am Ende der Biergasse gerade noch so nach links abbiegen. Rechts ging nichts mehr. Das direkt an der Ecke liegende kleine Bistro (an der Rhein-Residenz), das bis vor kurzem noch Aquarium hieß, machte seinem ehemaligen Namen alle Ehre. Noch konnten die Gäste in einigen Restaurants am höher gelegenen Rheinufer zu hMittag speisen, aber dann war Schluss. Danach war entlang der Hotel-/Restaurant-Zeile ein heftiges Treiben zu beobachten. Denn jetzt wurden die Gasträume leer geräumt und die Fensterfronten verriegelt. Platten oder Bretter wurden angebracht, um das Allerschlimmste zu verhindern, denn jetzt war klar: Auch hier wird das stetig steigende Hochwasser die Uferpromenade in den nächsten Stunden erobern. Es war nur noch eine Frage der Zeit.


Vorbereitungen liefen auf Hochtouren


Am Samstag bildete das gesamte Bad Breisiger Rheinufer eine geschlossene Wasserfläche. In allen zum Rhein führenden Gassen war irgendwann Schluss für Fußgänger. Hier und da standen Kleinlaster zum Abtransport von Mobiliar bereit, weil der Rhein konstant weiter stieg. Mancher Anwohner, der gehofft hatte, ungeschoren (oder in diesem Falle besser gesagt „trocken“) davonzukommen, musste dann irgendwann doch entsprechende Maßnahmen ergreifen. Erstaunlich war die Tatsache, dass die Rheinecker Rheinfähre immer noch in Betrieb war. Die Fähre zwischen Remagen-Kripp und Linz hatte schon am 5. Januar um 17 Uhr den Betrieb eingestellt.

Im Boedikerweg, gegenüber vom Breisiger Bahnhof musste am Samstag die große Tiefgarage für die drei Wohnblocks geräumt werden, weil selbst hier direkt an der B9 ganz langsam Wasser eindrang und die Gefahr bestand, dass die Autos überflutet wurden. Am Nachmittag wurde in der Biergasse vom THW ein schwimmender Steg als Zugang zu einigen Häusern gebaut. Der Höhepunkt des Hochwassers war aber immer noch nicht erreicht. Das Wasser stieg und stieg.


Fähren stellten Betrieb ein


Am Sonntag stellte auch die Rheinfähre in Rheineck ihren Betrieb ein. In allen Gassen zum Rhein runter stieg der Wasserpegel nach wie vor weiter an. Der Pontonsteg in der Biergasse war längst zu kurz geworden und wurde um 14 Uhr vom THW um einige Meter verlängert.

In der Rheinstraße stand inzwischen auch die exklusive Wohnanlage Hausnummer 12 im Wasser. Die Treppe der Schweizer Stuben vom Hotel Vier Jahreszeiten war nicht mehr zu sehen. Der Rhein hatte sich auch im Kurpark fast bis zum Brunnen hochgearbeitet. Der alte Rheinkahn, der im Sommer als hübscher Blumenkübel dient, fühlte sich wie früher zu seinen Glanzzeiten. Er stand wieder komplett im Rheinwasser. Die Pergola gegenüber wirkte wie eine kleine überdachte Insel.

Das Südwestfernsehen war auf die Hochwassersituation in Bad Breisig aufmerksam geworden und interviewte den „singenden Wirt“ Siggi Broichhaus vom Weinhaus „Zum Hiesigen“ in der Biergasse - der Zugang für den Kameramann war nur über den provisorischen Hochwassersteg möglich. Einer der beiden Hauseingänge war frei, der andere mit Brettern und Bauschaum abgedichtet. Um 18 Uhr kam dann der Bad Breisiger Wirt in der Sendung „SWR Rheinland Pfalz aktuell“ als Einleitung zu einem Bericht über die Hochwassersituation am Rhein zu Worte. Seine „rheinisch geprägte“ Einschätzung: „Man weiß gar nicht, ob man weinen oder lachen soll, aber das Leben geht weiter“. Weil Fernsehsender auch Beiträge untereinander austauschen, kam ein weiterer Teil des Interviews um 19 Uhr in der „heute“-Nachrichtensendung im ZDF. Befragt, warum der Wirt trotz Hochwassergefahr in Bad Breisig bleibt, antwortete er: „Hier am Rhein spielt eben die Musik“.

Auch am Sonntag stieg der Rheinpegel konstant weiter an. Ein Licht am Ende des Tunnels war nicht in Sicht. Bei Redaktionsschluss hatte sich die Hochwasserlage noch nicht entspannt, doch am Oberlauf des Rheins sanken die Pegel wieder.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet