SGD Nord: EU-Klimaschutzprojekt ZENAPA

Rund 117.000 Euro Landesmittel bewilligt

Natur- und UNESCO Geopark Vulkaneifel sichert sich Teilnahme am Projekt

Rund 117.000 Euro
Landesmittel bewilligt

Die Wiedervernässung des Trautzberger Maares im Jahr 2014 ist ein Beispiel für die Reaktivierung von Torfwachstum zur Kohlenstoffspeicherung in Feuchtgebieten mit gleichzeitigem Nutzen für die Biodiversität. Eine Solche Maßnahme soll im Natur- und UNESCO Geopark Vulkaneifel mit Unterstützung der SGD Nord im Rahmen von ZENAPA wiederholt werden.Foto: Archiv Natur- und Geopark Vulkaneifel GmbH

09.01.2018 - 15:05

Kreis Cochem-Zell. Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) Nord hat im Auftrag des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums Fördermittel in Höhe von 117.000 Euro für den Natur- und Geopark Vulkaneifel bewilligt. Damit ist dessen Teilnahme am EU-Life IP-Projekt Zero Emission Nature Protected Areas, kurz „ZENAPA“, gesichert. Die Gesamtsumme wird im Zeitraum von 2017 bis 2020 von der SGD Nord anteilig ausgezahlt.

„Ich freue mich, dass die Fördermittel des Landes Rheinland-Pfalz die Projektteilnahme des Natur- und UNESCO Geoparks Vulkaneifel an ZENAPA ermöglichen. Erste Klimaschutzmaßnahmen zur Sicherung der biologischen Vielfalt können mit den im Jahr 2017 bereits ausgezahlten 25.000 Euro, umgesetzt werden. Dabei ist die SGD Nord als Obere Naturschutzbehörde auch fachlicher Ansprechpartner“, so SGD Nord Präsident Dr. Ulrich Kleemann.

Das Klimaschutzprojekt verfügt über einen Etat von rund 17 Millionen Euro, wovon über acht Millionen Euro aus dem EU LIFE Programm gefördert werden. Die Restsumme wird von den Projektpartnern, zu denen der Natur- und Geopark Vulkaneifel zählt, in Form eines obligatorischer Eigenanteils sowie von vier weiteren Kofinanzierern, aufgebracht.

Im Natur- und Geopark Vulkaneifel wurde zur Koordination und Durchführung von ZENAPA bereits die Stelle eines Klimawandelmanagers eingerichtet und besetzt. Zu seinen Aufgaben gehört es, Strategien zu entwickeln, um Klimaschutz zu betreiben, gleichzeitig Biodiversität zu fördern und die Möglichkeiten der Bioökonomie zu nutzen. Zudem soll die breite Öffentlichkeit in Workshops und Veranstaltungen für die Themen Artenvielfalt und Klimaschutz sensibilisiert werden.

Dr. Andreas Schüller, Geschäftsführer der Natur- und Geopark Vulkaneifel GmbH begrüßt das Engagement und die Entscheidung der SGD Nord: „Wir schätzen es sehr, dass wir durch die SGD Nord die Bewilligung der Fördergelder erhalten haben. Das Projekt ist ambitioniert und wir wollen uns der Herausforderung stellen alle Maßnahmen so umzusetzen, dass sie gleichermaßen dem Klimaschutz und dem Erhalt der Biodiversität dienen.“

Der Natur- und Geopark Vulkaneifel ist 1.230 Quadratkilometer groß und umfasst die Verbandsgemeinden Daun, Hillesheim und Kelberg sowie Teile der Verbandsgemeinden Gerolstein, Obere Kyll, Wittlich-Land und Ulmen. Seine Fläche erstreckt sich auf Orts- und Verbandsgemeinden aus den drei Landkreisen Vulkaneifel, Bernkastel-Wittlich und Cochem-Zell. Nordwestlich grenzt er an den Naturpark Nordeifel an. Die Region Vulkaneifel wurde im Mai 2010 als Naturpark ausgewiesen und erhielt im November 2015 die Anerkennung als UNESCO Global Geopark.


Das EU-Life IP-Projekt „ZENAPA“


Das integrierte Projekt im LIFE-Unterprogramm „Klima“ stellt sich der Herausforderung, die Energiewende in Einklang mit den verschiedensten Anforderungen des Klima-, Natur- und Artenschutzes zu bringen. Die Projektlaufzeit hat zum 1. November 2016 begonnen und erstreckt sich über einen Zeitraum von acht Jahren. An der Erreichung der Projektziele und der Umsetzung von Projektmaßnahmen sind zwölf Partner aus acht Bundesländern und dem Großherzogtum Luxemburg beteiligt. Projektkoordinator ist das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS), ein Institut der Hochschule Trier mit Sitz am Umwelt-Campus Birkenfeld. Jeder der Partner verfügt über einen individuellen Maßnahmenplan, der in der Projektlaufzeit mithilfe eines lokalen Klimawandelmanagers durchzuführen ist. Die Projektkulisse deckt elf Großschutzgebiete sowie deren angrenzende Regionen und die Modellkommune Rhaunen ab. Mit der Beteiligung des Nationalparks Hunsrück-Hochwald, des Natur- und Geoparks Vulkaneifel, des Biosphärenreservats Pfälzerwald und der Verbandsgemeinde Rhaunen werden zahlreiche Maßnahmen in Rheinland-Pfalz umgesetzt.

Weitere Informationen unter: www.sgdnord.rlp.de oder www.geopark-vulkaneifel.de und www.zenapa.eu.

Pressemitteilung der

SGD Nord

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Nentershausen

Sebastian Meudt ist neuer Stellvertretender Wehrführer

Nentershausen. Die Freiwillige Feuerwehr Nentershausen hat einen neuen Stellvertretenden Wehrführer: Sebastian Meudt wurde mit großer Mehrheit von den aktiven Kameraden in sein neues Amt gewählt. Er übernimmt diese Aufgabe von Michael Schmidtke, der aus persönlichen Gründen zurückgetreten war. Sebastian Meudt ist neben Boris Kremer der zweite Stellvertretende Wehrführer. Beide bilden mit Wehrführer... mehr...

Evangelischen Kirchengemeinde Meckenheim lädt ein

Gitarrist Cyprien N´tsai in der Friedenskirche

Meckenheim. Eingeladen wird zu einem Soloabend mit dem noch sehr jungen, aber bereits sehr erfolgreichen französischen Gitarristen Cyprien N´tsai. Das Konzert findet statt am Samstag, 27. Januar um 19.30 Uhr, in der Friedenskirche Meckenheim (Markeeweg 7, Am Neuen Markt). Der Künstler, geboren 1995 und aufgewachsen in Marseille, erhielt seine Ausbildung zunächst dort und später in Paris. Zahlreiche Erste Preise bei internationalen Wettbewerben, u. mehr...

Brauchtumsverein Rheinbach lud in die Schützenhalle ein

Närrischer Start ins neue Jahr

Rheinbach. Die Schützenhalle in Rheinbach war voll besetzt, als der Vorsitzende des Brauchtumsvereins Rheinbach, Karl Heinz Josten, die über 130 Mitglieder und Gäste zum Neujahrsempfang und karnevalistischen Abend pünktlich um 19 Uhr begrüßte. mehr...

Weitere Artikel

Bürgerverein Meckenheim e. V. besucht Krippen

Hintergründe zur bildlichen Darstellung der Weihnachtsgeschichte

Meckenheim. Krippen sind bis heute Bestandteil des kirchlichen und häuslichen Weihnachtsschmucks. Die Krippe als bildliche und szenische Darstellung der Weihnachtsgeschichte hat eine mehr als 1500-jährige Geschichte. Mehr über Krippen wollten 20 Mitglieder des Bürgervereins Meckenheim wissen. Mitglied Freiherr von Nordeck hatte eingeladen, seine eigene, große Krippe kennenzulernen und etwas zur Geschichte, zur Bedeutung und zu Stilen von Krippen zu erzählen. mehr...

Wachhäuschen der Stadtsoldaten in aufgestellt Rheinbach

Schunkeln im Fackelschein

Rheinbach. Das Wachhäuschen der Stadtsoldaten Rheinbach war für die feierliche Enthüllung mit einem Tuch abgedeckt. Traditionell wird jedes Jahr vor dem Hauptquartier der Stadtsoldaten, am Wasemer Turm, das Wachhäuschen aufgestellt. mehr...

Realschule plus Nachtsheim

Ein Freiwilliges Soziales Jahr an Ganztagsschulen

Nachtheim. Junge engagierte Menschen zwischen 16 und 26 Jahren können sich an der Realschule plus Nachtsheim für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an einer Ganztagsschule bewerben. Für ein Jahr arbeiten die Freiwilligen an einer Ganztagsschule mit, unterstützen die Lehrer im Unterricht und bei der Aufsicht, betreuen die Kinder beim Mittagessen oder bei den Hausaufgaben, begleiten das Nachmittagsangebot und können gegebenenfalls sogar eine eigene AG anbieten. mehr...

Weitere Artikel

Familienmesse in St. Michael

Der Wandel von Zöllner Zacchäus

Meckenheim. Am 21. Januar findet um 11 Uhr in St. Michael in Merl eine Familienmesse statt. Im Mittelpunkt steht das Lukasevangelium mit dem nicht gerade redlichen Zöllner Zacchäus, der sich durch die Begegnung mit Jesus wandelt. Zum ersten Mal in Merl wird der Kirchenchor Navicula aus Wachtberg unter der Leitung von Edith Gonnermann musikalische Akzente setzen. Im Anschluss an den Gottesdienst wird... mehr...

Stadtsoldaten feierten ihr 150-jähriges Bestehen

Der Auftritt des Prinzenpaares war nur ein Höhepunkt der Jubiläumssitzung

Meckenheim. In diesem Jahr feiern die Stadtsoldaten Meckenheim ihr 150-jähriges Bestehen, und die Sitzungsrevue macht da nur den Auftakt eines großen Rahmenprogrammes. Direkt zu Beginn marschierte man da mit dem gesamten Korps auf die Bühne und lies, musikalisch die Halle erbeben. Und weil die Bühne ja durchaus eine gewisse Größe hat, kamen die Freunde der Stadtgarde „Oecher Penn“ mit 111 Mann auf die Bühne und diese hatten auch einen Musikzug dabei. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Claus:
Eine sehr schöne Idee, mal so einen Rückblick mit eher regionalen/lokalen Persönlichkeiten zu füllen. Welche ehemaligen Stars gehen mussten, kommt in zig Sendungen und Zeitungen vor. Der gesellschaftliche Nutzen der hier genannten ist wahrscheinlich noch höher zu bewerten. Danke dafür.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet