Grüne Ex-Ministerin Eveline Lemke verlässt Karlshochschule

Schluss nach einem halben Jahr

Amtsantritt der Hochschulchefin ohne Studienabschluss war von Kritik begleitet

Schluss nach einem halben Jahr

Für Eveline Lemke ist ihr Abschied als Hochschulchefin kein Absturz. Foto: eveline-lemke.de

10.07.2017 - 08:14

Karlsruhe/Bad Bodendorf. Nach einem halben Jahr intensiver Zusammenarbeit verlässt Eveline Lemke als bisherige Präsidentin die Karlshochschule. Der Schritt geschieht im gegenseitigen Einvernehmen und in bester Absicht beider Seiten. Grund der gemeinsam herbeigeführten und getragenen Entscheidung, die nach langer und offener Diskussion gefällt wurde, waren grundlegend verschiedene und nicht vereinbare Ansichten über das Führungskonzept und die langfristige Positionierung der Hochschule. Über die konkreten Inhalte der Diskussion, insbesondere der unterschiedlichen Auffassungen zur künftigen Ausrichtung der Hochschule wurde Stillschweigen vereinbart, um öffentliche Diskussionen zum Nachteil der Hochschule zu vermeiden.

„Die Hochschule bedankt sich außerordentlich für den hervorragenden Einsatz und die stets sehr guten Leistungen von Eveline Lemke und bedauert zutiefst den nicht überbrückbaren inhaltlichen Dissens, der zu dieser Entscheidung führte“ heißt es in einer Pressemitteilung der Hochschule.

Eveline Lemke hat sich zu ihrem Rücktritt als Hochschulchefin bei Facebook wie folgt geäußert: „Ich möchte mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Karlshochschule herzlich für die gute, vertrauensvolle und intensive Zeit bedanken, die ich in der Karlshochschule verbringen durfte. Allen an der Karls Wirkenden wünsche ich auf diesem Wege beruflich wie persönlich Glück, Gesundheit und Erfolg für die Zukunft!“.


Hochschulchefin ohne Studienabschluss


Zum 1. April 2017 hatte die Karlshochschule International University Eveline Lemke zur Präsidentin der Hochschule bestellt. Damals hieß es seitens der Hochschule: „Mit dieser Entscheidung positioniert sich die Karlshochschule als transformative Hochschule mitten in den großen Problemlagen unserer Zeit: Wie kann unser Wirtschaften und Leben nachhaltig gestaltet werden, wie sichern wir den sozialen und demokratischen Zusammenhalt angesichts der vielfältigen Bedrohungen der offenen Gesellschaft?“, betont Prof. Dr. André Reichel, Mitglied des Senats, und meint weiter „Frau Lemke ist als Wirtschaftsministerin und Vizeministerpräsidentin a.D. in höchstem Maße geeignet, Brücken zwischen Hochschule – als Lern- und Forschungsraum – und Gesellschaft zu bauen.“

Hierzu gab es allerdings auch Kritik, da Lemke keinen Studienabschluss besitzt. Der Vorsitzende des Hochschulrates gab hierzu öffentlich bekannt, dass die Studien- und Lebensleistungen von Lemke einem Hochschulabschluss gleichkommen.


Von Absturz keine Rede?


Im Anschluss an den Weggang Lemkes von der Karlshochschule war in einem Zeitungsbericht unter anderem die Rede von „Absturz“ der ehemaligen Regierungs-Vizechefin. Nach dem Verlust des Spitzenjobs wehrt sich die in Bad Bodendorf lebende Grünen-Politikerin gegen diese Berichterstattung.

„Liebe Freundinnen und Freunde, der Blick in die morgendliche Zeitungslektüre hat bei mir mal wieder ein Stöhnen ausgelöst. Der „Blitzabsturz“ wird da berichtet. Meine Güte!

Das ist doch kein Absturz. Deshalb: Das ist kein Absturz. Weder bin ich ein Flüchtender, der im Mittelmeer ertrinkt, noch muss ich vor Bomben fliegen, meine Kinder und Enkel werden nicht von Hunger bedroht und ich bin nicht obdachlos. Mein Schicksal ist doch gnädig mit mir: Ich habe Freunde, Familie (und was für eine tolle Familie), Heimat und immer einen vollen Teller und zu oft einen vollen Bauch...

Außerdem: Mir ging es nie um Titel, ich will immer nachhaltig für ein gutes Leben wirken. Deswegen ist der Verlust eines „Titels“ auch nicht schlimm für mich. Dieser Subtext, dass es mir, weil ich eine prominente Politikerin war, nur um Selbstdarstellung geht und wenn das nicht möglich ist, ein Absturz vorliegt, nervt! Traurig bin ich über die entgangen Möglichkeiten, wirken zu können. Gerade vor einigen entscheidenen letzten Gesprächen in der Karlshochschule erhielt ich von einem Freund das Buch „Die Welt von Gestern“ von Stefan Zweig, der zwei Weltkriege und als Jude den Genozid überlebte. Er schreibt über Menschen, die quasi von „vulkanischen Erschütterungen unserer europäischen Erde“ umhergespühlt werden. Er beschreibt sein „ins Leere geworfen werden ... in das ... schon wohlbekannte ‚ich weiß nicht wohin‘. Aber ich beklagte das nicht; gerade der Heimatlose wird in einem neuen Sinne frei, und nur der mit nichts mehr Verbundene braucht auf nichts mehr Rücksicht zu nehmen.“ Zweig war es wichtig, im Buch und im Leben bei aller Freiheit aber die Hauptbedingungen der Rechtschaffenheit und Unbefangenheit zu erfüllen. Derartige Worte leiten mich in diesen Tagen, in denen ich wieder frei bin. Oft obliegt diese Freiheit nur der Jugend. Ich finde sie in der Mitte des Lebens.

Oder hat mich die Freiheit gefunden? Tatsächlich ist es so: Ich werde von den spannenden Abenteuern in meinem Leben gefunden, ich muss sie gar nicht suchen.

Und jetzt: Ich ruhe mich einfach mal aus. Welch schönes Privileg.“ schrieb Lemke in einem Post im sozialen Netzwerk „Facebook“.

-CF-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Kerer Traditionsweinfest lockte einmal mehr begeisterte Besucher

Anna-Lena I. und Michelle haben die Regentschaft übernommen

Moselkern. Nach dem runden Jubiläum im vergangenen Jahr, feierten die Weinfreunde am Zusammenfluss von Elz und Mosel heuer bereits ihr 61. Weinfest an vier Veranstaltungstagen. Diese boten erwartungsgemäß ein kurzweiliges Spaß- und Unterhaltungsprogramm für große und kleine Festbesucher und sahen am Freitag zunächst die Krönung der neuen Weinmajestät Anna-Lena mit Weinprinzessin Michelle vor. Gegen... mehr...

Schöne und erlebnisreiche Kirmestage in Brey

Mit einem unterhaltsamen großen Programm für Gäste aus nah und fern

Brey. „Gastfreundschaft wird in Brey großgeschrieben, deshalb heißen wir alle Gäste aus nah und fern herzlich willkommen!“, so die Worte des Ortsbürgermeisters Hans-Dieter Gassen. Und zu Ehren aller Gäste und aus Anlass des Patronatsfestes der Kirche Sankt Margaretha war Brey für die Kirmes geschmückt und hergerichtet. Für ein unterhaltsames Programm und die Durchführung der traditionellen Kirmes hatten sich die Breyer Vereine engagiert, sie sind ein Garant für die Erhaltung dieser Tradition. mehr...

Kindertagesstätte Wirbelwind Ahrbrück

Kunstprojekt zum Thema „Glück“

Ahrbrück. Auf vielfältige Weise setzten sich die 23 Maxi-Kinder der Kindertagesstätte Wirbelwind aus Ahrbrück, gemeinsam mit den Erzieherinnen mit dem Thema „Glück“ auseinander. Anregungen und Begleitung erhielten sie von der Künstlerin Nicole Bartel aus Köln, die dieses Projekt entwickelt hat. Drei Wochen lang hat Nicole Bartel täglich gemeinsam mit den Kindern gemalt, gebastelt, musiziert, gebaut und Bewegungsangebote durchgeführt. mehr...

Weitere Artikel

Die Ortsgruppe Sinzig des Eifelvereins war unterwegs

Verschlungene Pfade zwischen Sinzig und Breisig

Sinzig. Nicht ausgetretene, sondern verschlungene, zum Teil überwachsene oder zuvor noch nie betretene Pfade waren das Thema einer Tagesswanderung des Eifelvereins Sinzig unter Führung von Richard Volk. Eine kleine, aber wandermäßig sehr erfahrene Gruppe aus dem Verein machte sich an einem Sonntagvormittag von Sinzig aus auf den Weg, um das ausgedehnte Waldstück südlich der Barbarossastadt intensiv zu erkunden und zu erwandern. mehr...

Bourschfest in Dreckenach

Eine Menge Spaß für den guten Zweck

Dreckenach. Auch im 36.sten Jahr seines Bestehens hat das Bourschfest nichts an Attraktivität verloren. Das bewiesen die vielen Besucher und Besucherinnen, die nicht nur aus Dreckenach, sondern auch aus den Nachbarorten gekommen waren. Für viele ist es ein fester Termin im Kalender, oft treffen sich hier komplette Familien zum Feiern. Es war zunächst eine Thekenidee, als am 26. Juli 1981 vier Männer... mehr...

Mehrere Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall auf A61 bei Rheinbach

Sattelzug fährt auf Stauende auf: Unfall fordert zwei Schwerverletzte

Rheinbach. Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 61 sind am Donnerstagnachmittag, 20. Juli, zwei Menschen schwer (m15, w53) und fünf (m17, m47, m52, m54, m60) leicht verletzt worden. Zwei Notärzte kümmerten sich noch an der Unfallstelle um die Verletzten. Die behandelnden Ärzte konnten bei dem 15-Jährigen Lebensgefahr nicht ausschließen. Gegen 16.15 Uhr war ein aus Polen stammender Lastwagenfahrer (60) auf der A 61 in Fahrtrichtung Koblenz unterwegs. mehr...

Weitere Artikel

Schwerer Verkehrsunfall auf A565 bei Meckenheim

Harley-Fahrer nach Sturz durch Ersthelferin reanimiert

Meckenheim. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 565 kurz hinter der Anschlussstelle Meckenheim-Merl sind am Donnerstagabend, 20. Juli, ein Motorradfahrer (62) lebensgefährlich und seine Sozia (51) schwer verletzt worden. Gegen 21.15 Uhr war der 62-Jährige mit seiner Harley auf der A 565 in Richtung Altenahr unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache verlangsamte der Motorradfahrer hinter der Anschlussstelle Meckenheim-Merl seine Geschwindigkeit. mehr...

DB Netz AG

Bauarbeiten an der Weiche 1

Bad Hönningen. Die DB Netz AG führt unaufschiebbare Bauarbeiten durch. Die Bauarbeiten sind zur Aufrechterhaltung der Betriebssicherheit erforderlich und können aufgrund der gegebenen betrieblichen Voraussetzungen nur in der angegebenen Tageszeit / Nachtzeit beziehungsweise an Sonn- beziehungsweise Feiertagen durchgeführt werden. Die betroffenen Anwohner werden um Verständnis für eventuelle Lärmbelästigungen gebeten. mehr...

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Kinderladen Kunterbunt

Bad Neuenahr – Ahrweiler. Der Kinderladen in Hönningen befindet sich zurzeit im Sommerurlaub. mehr...

 
 
gesucht & gefunden
Kommentare

Motocross Fahrer schlägt einen Spaziergänger

juergen mueller:
Hallo m.m, schon gelesen (ich meine die Zeitung - oder liest man keine?). Nur zur Richtigstellung. Die Prügelattacke geht auf das Konto einer Spezie, die zu dem Typ Zweibeiner gehört, der seine Frustration und sein Gewaltpotenzial so auslebt, wie es ihm genehm ist und sich einen Scheiß darum schert, ob bei seinem unnatürlichen Verhalten andere zu Schaden kommen können, sondern dies eher bewusst in Kauf nimmt. Hinzukommt, dass er nicht den Arsch in der Hose hat sich bei der Polizei zu melden, um seine Version dieses Vorfalles abzugeben. Wäre mir dieses Geschehen widerfahren, versprochen, wäre dies anders ausgegangen und gewiss nicht zu meinem Nachteil, da auch ich die traurige Erfahrung machen musste, dass man mit Reden alleine nichts bewirken kann, sondern nur mit Handeln.
m.m:
ob die da fahren durften hin oder her ,geht ja um die Körperverletzung und die ging anscheinend vom Wanderer aus ,der Motorradfahrer hat sich verteidigt. vielleicht ist die Gegendarstellung ja auch längst bei der Polizei eingetroffen ...
juergen mueller:
Fakt ist erst einmal, dass die Motocross-Fahrzeuge NICHTS dort zu suchen hatten. Und was die Gegendarstellung auf Facebook betrifft, so würde es mich interessieren, von wem diese Gegendarstellung abgegeben wurde - warum auf Facebook und nicht bei der Polizei. Desweiteren, ich gehe mal davon aus, dass die beteiligten Motocross-Fahrer auch auf Facebook präsent sind - WARUM melden sich diese nicht bei der Polizei um zu einer Klärung beizutragen?
juergen mueller:
"Das kann so nicht weitergehen". Große Worte von einem, der OB unserer Stadt werden will und, egal was so nicht weitergehen kann, immer wieder betont, sich dafür einzusetzen, wenn er denn OB geworden ist. Mir fehlt alleine schon an den Worten der Glaube, da nie die Rede davon ist, wie das alles und wovon bezahlt werden soll. Das in "vielen" Fällen (und das sind viele) dies auch mit geringem Aufwand möglich sei, daran dürfte Herr Langner wohl nur selbst glauben, zumal ER das alleine auch NICHT entscheiden kann. Es sind immer wieder diese gleichlautenden, wiederholten Beteuerungen und Versprechungen, die es in ihrer Vielzahl (zumindest mir) unmöglich machen, darin auch nur einen Funken von Wahrheit u. Umsetzungsvermögen zu erkennen bei der ebensolchen Vielzahl eigentlicher Probleme, die die STADT wie in einer Art Zwangsjacke einengen und Träumereien ausschliessen müsste. Aber im WAHLKAMPF gelten nunmal andere Maßstäbe und da kommt es auch nicht unbedingt auf Wahrheiten an.
Manuela Keck:
Das ist ganz großartig. Die Facebookgruppe behind the police dankt ihnen dafür. http://www.facebook.com/groups/behindthepolice
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet