Kreis Cochem-Zell

Schutz vor Bahnlärm: Land setzt sich ein

Landeshaushalt sieht Mittel für Lärmschutz vor – Lärm an der Mosel muss gemessen werden

Schutz vor Bahnlärm: Land setzt sich ein

Benedikt Oster stimmte sich bei einem Treffen mit der Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Moseltal e.V. über die notwendigen Maßnahmen zur Reduzierung von Bahnlärm an der Mosel ab; v.l. Max Op den Camp (Erster Vorsitzender), Benedikt Oster, MdL, Andreas von Canal (stellv. Vorsitzender) und Peter Querbach (Beisitzer)Foto: privat

18.04.2017 - 17:05

Region. Benedikt Oster begrüßt als Mitglied des Landtages, dass im kommenden Haushalt Mittel für den Schutz vor Bahnlärm vorgesehen sind. Er informierte die Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Moseltal e.V. nach einem Treffen in Cochem mit einem Schreiben:

Neben der Vereinbarung der Bahn AG mit den Ländern Hessen und Rheinland-Pfalz über Lärmschutzmaßnahmen an der Mittelrheinstrecke, für die Rheinland-Pfalz 7,7 Mio. Euro vorgesehen hat, wird für die Mosel durch das Schienenlärmschutzgesetz des Bundes eine entscheidende Verbesserung erreicht: Ab dem Jahr 2020 dürfen auch bei uns nur noch die mit „Flüsterbremsen“ ausgestatteten, leisen Güterwagons zum Einsatz kommen.

Von diesem Beschluss ist eine Lärmreduzierung um bis zu 10 dB zu erwarten. Oster: „Ich bin guter Dinge, dass die Deutsche Bahn ihr Ziel, bis 2020 ihre 180.000 Güterwagons umzurüsten, erreichen wird, und dass das Eisenbahnbundesamt die Fahrzeuge registrieren und deren Umrüstung auch dokumentieren kann.“ Der Landtagsabgeordnete macht sich aber Gedanken darüber, wie alle anderen Nutzer der deutschen Bahntrassen kontrolliert und bei Fehlverhalten auch reglementiert werden können: „Ich halte es für absolut notwendig, ab 2020 auf alle Bahntrassen –besonders aber auf der Moselstrecke - genaue Lärmmessungen durch das Eisenbahnbundesamt durchführen zu lassen“.

Es gibt dafür zwei Gründe: Zum einen wird eine Lärmreduzierung nur dann erreicht, wenn alle Fahrzeuge mit Flüsterbremsen ausgestattet sind. Befindet sich in einem Zug nur ein lautes Fahrzeug, wird keine Verbesserung erreicht. Daher ist es notwendig, dass die Messungen achsengenau nachweisen, ob das Verbot lauter Güterwagons eingehalten wird.

Zum anderen muss es das Eisenbahnbundesamt sein, dass die Messungen durchführt, weil nur das Bundesamt eine gerichtsfeste Zuordnung des Lärmverursachers vornehmen und eine evtl. Strafzahlung festlegen und durchsetzen kann. Dies ist für Oster im Hinblick auf die steigende Zahl privater Nutzer der Bahntrassen ein wichtiges Argument.

„Mein vordinglichstes Ziel ist daher, dass wir an den rheinland-pfälzischen Bahntrassen, besonders aber an der Mosel, genaue Messstellen einrichten, die der Aufgabe einer achsengenauen Lärm-Ermittlung gerecht werden“, so der Abgeordnete. „Dann sehe ich eine Chance, dass die nunmehr beschlossenen Maßnahmen gegen Schienenbahnlärm auch an der Mosel ihre Wirkung entfalten.“ Zu den jüngst aufgetretenen erhöhten Lärmbelastungen an der Moselstrecke hatte Oster mit seiner Nachfrage Erfolg: Die Ursache für die erhöhten Pfeifgeräusche lag in einem neuen Schleifverfahren, das die DB Netz AG versuchsweise angewendet hatte. Dieses Verfahren wird zukünftig keine Anwendung mehr finden, weil es auch die Erwartungen der DB Netz AG nicht erfüllt hat. Diese wird im Juni, während der geplanten 14-tägigen Sperrung der Moselstrecke, mit dem bewährten Verfahren die bekannten Problemstellen abschleifen. Dann wird es regional nochmals zu einer erhöhten Lärmbelastung kommen, die aber dann wiederum kurzfristig nachlassen wird, weil der Bahnbetrieb die jeweiligen Stellen im bekannten Maße „einschleifen“ wird.

Pressemitteilung

Büro Benedikt Oster, MdL

Verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Cochem

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Scheunenbrand in Nickenich

Tiere fallen Feuer zum Opfer

Nickenich. Heute, Sonntag 30. April, kurz vor 15 Uhr brach in einer Scheune in der Ortslage Nickenich aus noch ungeklärter Ursache ein Feuer aus. Die Flammen breiteten sich relativ schnell aus und griffen in der Folge auf das gesamte Gebäude über. Trotz sofortigem Einsatz mehrerer Freiwilliger Feuerwehren aus der Verbandsgemeinde Pellenz konnte ein teilweises Abbrennen des Objekts nicht verhindert werden. mehr...

Das RMG Team Reinhold aus Andernach ist für den DTM-Saisonstart am kommenden Wochenende bestens gerüstet

„Wollen wieder möglichst weit vorne mitfahren“

Andernach. Der Countdown zur DTM-Saison 2017 läuft: In wenigen Tagen startet die populäre Tourenwagenserie mit einem angepassten Format in die Saison. Das neue sportliche Reglement sieht zwei gleich lange Rennen pro Veranstaltungswochenende mit jeweils einem vorgeschriebenen Boxenstopp vor – nur zwei Gründe, warum sich die Fans der Serie in diesem Jahr auf noch mehr DTM-Action freuen können. In Kombination... mehr...

BECKER Hörakustik in Linz lädt ein- Anzeige -

Zurück ins aktive Leben mit wegweisender Technologie

Linz. Lars Kleindienst, Fachgeschäftsleiter bei BECKER Hörakustik in Linz weiß: Im Restaurant, bei Familienfeiern oder einfach im allgemeinen Alltagstrubel – in Situationen, in denen viele Personen und Nebengeräusche aufeinandertreffen, fällt es Menschen mit Hörminderung besonders schwer, mehreren Sprechern gleichzeitig zu folgen und selbst aktiv am Gespräch teilzunehmen. Wissenschaftliche Studien... mehr...

Weitere Artikel

Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF)

Infos über pädagogische Pflegefamilien

Koblenz. Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. (SkF) in der südlichen Vorstadt in Koblenz lädt für Donnerstag, 18. Mai um 18 Uhr zu einem Treffen ein. Für Kinder, die nicht in ihrer leiblichen Familie aufwachsen können, werden immer wieder pädagogisch oder psychologisch vorgebildete Personen mit Partner oder Familie gesucht, die ein Kind dauerhaft in ihre Familie aufnehmen möchten. Sie erhalten... mehr...

Gemeinschaftsprojekt der Tennisvereine aus Vettelschoß, Asbach, Linz und Erpel

Gelungenes Ostercamp

Linz. Vier Vereine aus Vettelschoß, Asbach, Linz und Erpel hatten sich zusammengetan und richteten unter der Leitung von Coach Sascha Hecken, Trainerin Sarah von Kopp Ostrowski und Trainer Jürgen Kugler kürzlich auf der Tennisanlage in Linz ein Ostercamp aus. 28 Kinder und Jugendliche haben teilgenommen. Trotz schlechter Wetterprognosen konnte, teilweise sogar bei Sonnenschein, auf allen Plätzen gespielt werden. mehr...

Polizeiinspektion Lahnstein teilt mit

Vorfahrt missachtet

Lahnstein. Am 27. April gegen 11.30 Uhr befuhr ein 73-jähriger Fahrer eines Vesparollers den Kreisel Kölner-/Industriestraße. Von der Kölner Straße kommend missachtete der Fahrer eines silberfarbenen PKWs, vermutlich der Marke Ford, beim Einfahren in den Kreisel die Vorfahrt. Um einen Zusammenstoß mit dem PKW zu vermeiden, bremste der Rollerfahrer stark ab, kam hierdurch zu Fall und zog sich diverse Schürfwunden und Prellungen zu. mehr...

Weitere Artikel

Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ Höhr-Grenzhausen

Holzwerkstatt für Mädchen

Höhr-Grenzhausen. Mädchen können sich in der Holzwerkstatt unter professioneller Anleitung ihren eigenen Schminkspiegel bauen und gestalten, zum Beispiel mit Beleuchtung und tollen kreativen Verzierungen. Die Kursleiterin (Esther Lau) ist selbst Tischlermeisterin und Pädagogin. Kursbeginn ist Montag, 29. Mai von 16.45 bis 18.15 Uhr. Dreimal findet der Kurs statt. Eine Kursgebühr und Materialkosten werden erhoben. mehr...

Kath Frauengemeinschaft Unkel

Neue Yoga-Kurse

Unkel. Es sind noch Plätze frei in den Yoga-Kursen, die am Montag, 8. Mai um 17.30 Uhr und um 19.15 Uhr und am Mittwoch, 10. Mai um 18 Uhr im Pfarrheim Unkel, Corneliaweg 3, beginnen. Anmeldung bei Lilo Claes, Tel. (0 22 24) 35 34. mehr...

Jahrgang 1951/52 Rheinbrohl

Gemeinsamer Spaziergang

Rheinbrohl. Der Schuljahrgang 1951/52 unternimmt am Mittwoch, 10. Mai einen Spaziergang nach Bad Hönningen. Anschließend wird im Restaurant „Zum Burggrafen“ eingekehrt. Treffpunkt für die Fußgänger ist um 16.30 Uhr am Bildstock Hofacker. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet