Sportliches Highlight in der Winterzeit: Das Ahrbacher Hallenfußball-Turnier

1.000 Fußballer kämpfen um Tore und Punkte beim 33. Ahrbach-Cup

Dreitägige Großveranstaltung in zwei Hallen – Verein aktivierte 200 Helfer – Frauenfußball wieder im Aufwind

08.01.2018 - 10:48

Montabaur. Eines der größten Fußball-Amateurturniere für Spieler aller Klassen und Altersgruppen fand am vergangenen Wochenende in Montabaur statt: Das große Ahrbacher Hallenfußball-Turnier in den Kreissporthallen des Westerwaldkreises im Schulzentrum von Montabaur. Es war das 33. jährliche Fußballturnier dieser Art des großen Fußballvereins TuS Ahrbach in Folge, mit Spielen für C-, B- und A-Junioren, C-Juniorinnen, Frauen und Senioren. Zeitgleich wurde an drei Tagen in zwei Hallen gespielt, mit insgesamt 240 Begegnungen. 102 Mannschaften hatten sich für das Turnier angemeldet, bei jeweils etwa zehn aktiven Spielern pro Team haben sich also an den drei Tagen über 1.000 Fußballspieler in Montabaur aufgehalten. Teilnehmende Mannschaften kommen unter anderem auch aus Koblenz, Betzdorf und Bad Neuenahr.


Organisatorische und logistische Meisterleistung


Raimund Schäfer vom TuS Ahrbach ist Leiter der Fußballgroßveranstaltung. Er erklärt: „Das Turnier findet jetzt zum 33. Mal statt, immer am ersten Wochenende im Januar. Im Lauf der Zeit haben wir den Ausrichtungsmodus leicht verändert, aber immer mit dem Anspruch, dass wir die gesamte Bandbreite des Fußballs repräsentieren, angefangen beim Jugendfußball über den Altherren-Fußball bis zum Frauen- und Seniorenfußball. Wir verstehen es als Basisturnier. Bei der großen Zahl der Spiele und Spieler ist das schon eine große logistische und organisatorische Herausforderung für uns.“ Insgesamt 200 Helfer des 500 Mitglieder starken Vereins sind an dem Wochenende im Einsatz. Auch dank der vielen unterstützenden Sponsoren ist die Veranstaltung in dieser Größenordnung nur möglich.

In der C-Jugend sind die Teilnehmer 14 bis 16 Jahre alt, bei den Alten Herren gibt es nach oben höchstens eine biologische Altersgrenze. In jeder Wettbewerbskategorie sind auch Mannschaften des Ausrichters TuS Ahrbach vertreten, im C-Jugendbereich sogar drei Mannschaften.

Der TuS Ahrbach ist ein Sportverein in Ruppach-Goldhausen. An Sportarten wird neben Fuß- und Handball auch Turnen betrieben. Bekannt geworden ist der Verein durch seinen Frauenfußball.


Großveranstaltungen finanzieren den Spielbetrieb


Mit den Einnahmen aus dem Turnier bestreitet der Verein auch Ausgaben, die im Laufe des Jahres im Jugendbereich anfallen. Raimund Schäfer: „Wir leben quasi auch von diesen Großveranstaltungen. Außer dem Fußballturnier sind das noch ein Sportwochenende über mehrere Tage und eine große Karnevalsveranstaltung. Nur mit den Mitgliedsbeiträgen alleine könnten wir den ganzen Spielbetrieb nicht aufrechterhalten.“


Seniorenspieler „aus eigener Zucht“


Mit Heiligenroth und Giroth bildet Ruppach-Goldhausen eine Spielgemeinschaft. Die Seniorenmannschaft wurde in der vergangenen Saison Meister in der A-Klasse und stieg in die Bezirksliga, wo man sich jetzt, als Neuling, in der Hinrunde in einem guten Mittelfeld halten kann. Besonders stolz ist der Verein darauf, dass die meisten Spieler dieser erfolgreichen Seniorenmannschaft aus dem eigenen Jugendbereich des TuS Ahrbach kommen, also in dem Verein groß geworden sind. Raimund Schäfer sagt: „Daran sieht man, dass sich eine effektive Jugendarbeit auch im Seniorenbereich bezahlt macht.“ Das Interesse von Kindern und Jugendlichen am Fußballspielen sei ungebrochen, sagt Schäfer. Lediglich bei den Mädchen habe es einen kleinen Einbruch gegeben. Aber jetzt sei man wieder in der Aufbauphase.


Den guten Namen im Frauenfußball verteidigen


Hier hat der TuS Ahrbach schon allein deshalb ein Augenmerk drauf, weil er aus der Vergangenheit einen großen Ruf im Frauenfußball zu verteidigen hat: Die Ahrbacher Frauenfußballmannschaft hat mal eine erfolgreiche Zeit in der Bundesliga gehabt. Jutta Nardenbach, Marion Isbert, Heidi Mohr und Ursula Lohn vom TuS Ahrbach waren Nationalspielerinnen im Frauenteam Deutschlands. Mit der Nationalmannschaft gewann die Torhüterin Isbert den Europameistertitel. Der TuS Ahrbach war 1989 Vizemeister im deutschen Frauenfußball. Vielleicht kann der Verein irgendwann auch wieder an diese großen Erfolge anknüpfen. Aktuell gibt es für die Frauen eine Kooperation mit Salz. Raimund Schäfer ist mit der Entwicklung zufrieden: „Da sind wir wieder auf einem guten Weg!“


Rudolf Bauch ist mit Herzblut dabei


Vorsitzender des TuS Ahrbach ist Rudolf Bauch. Er trainiert auch die C-Jugend des Vereins und coachte seine Teams bei den ersten Spielen des Turniers in den Vorrunden, wo sich die Ahrbacher Nachwuchskicker wacker gegen starke Konkurrenten aus Betzdorf, Eisbachtal oder Wirges schlagen konnten.

Rudolf Bauch ist einer der „Väter“ des Turniers. Er sagt im Gespräch mit BLICKaktuell: „Das ist ein bisschen mein Kind. Detlef Tank hatte sich das Konzept damals so ausgedacht. Er hat auch den Verein über Jahre im Frauenfußball vorangebracht und viele Impulse gegeben, unter anderem mit diesem Turnier. Für uns als Verein ist das eine Aktion, die uns auch stärkt, mit der wir Mitglieder aktivieren können, wo wir die Eltern reinholen in unsere Arbeit. Das hat eine große Bedeutung für den Verein intern. Nach außen ist das Turnier natürlich auch ein Renommee, viele Vereine aus der Region kommen zu uns. Sportlich gesehen geht es jetzt in der Winterpause eigentlich mehr um den Spaß am Sport.“

Zu einem verlorenen Spiel seiner Mannschaft Ahrbach I gegen Betzdorf (0:3) sagte Bauch: „Das war ein starker Gegner. Betzdorf spielt eine Klasse höher als wir. Da war schon der Klassenunterschied zu erkennen. Aber wir haben uns tapfer gewehrt. Wir haben mit unserer C-Jugend drei Mannschaften gemeldet und diese auch ziemlich gleich stark aufgestellt, damit hier alle zu ihrem Recht kommen und gleiche Chancen haben. Der Leistungsgedanke stand dabei weniger im Vordergrund. Und wenn mal ein Spiel verloren wird, dann muss man sA als Trainer den Jugendlichen eben erklären, woran es gelegen hat und wieder mentale Aufbauarbeit leisten. Das ist auch das Schöne an so einem Turnier, man verbringt viel Zeit miteinander und hat viele Möglichkeiten, miteinander zu reden, was im Training nicht immer so der Fall ist.“ Am Ende belegten die Mannschaften Wirges II und Wirges I bei der C-Jugend die Plätze Eins und Zwei, Neitersen und Niederahr wurden Dritter und Vierter.


Ergebnisse des 33. Turniers


Ergebnisse Mädchen U14: 1. SC Bad Neuenahr 1, 2. SG Altendiez, 3. FV Rübenach, 4. MSG Borod-Mudenbach; A-Junioren: 1. SG Andernach, 2. SF Eisbachtal 1, 3. SF Eisbachtal 2, 4. JSG Hahnstätten; B-Junioren: 1. SG Mülheim-Kärlich, 2. SF Eisbachtal 1, 3. TuS Koblenz, 4. EGC Wirges 1; Alte Herren: 1. Wirges, 2. Leuterod, 3. Eppenrod, 4. Feldkirchen; Frauen: 1. SG Altendiez, 2. FFC Montabaur, 3. FSG Ahrbach II, 4. FSG Ahrbach I; Senioren: 1. SG Kirburg-Hof, 2. SG Hundsangen, 3. SG Ahrbach 1, 4. SV Elz.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

31-jährige Frau irrte eine ganze Nacht lang im Wald herum

Glücklicher Ausgang einer Vermisstensache

Neuwied. Am Freitagnachmittag verließ eine 31-jährige Italienerin das Museum Monrepos, wo sie aus beruflichen Gründen seit vier Tagen wohnte. Sie wollte im nahe gelegenen Wald joggen. Nach kurzer Zeit bemerkte sie, dass sie sich verlaufen hatte. Dies konnte sie ihren Kollegen per Handy noch mitteilen, bevor der Akku leer war. Nachdem die Kollegen drei Stunden vergeblich im Wald nach ihr suchten, verständigten sie die Polizei. mehr...

Kein Tatverdacht gegen drei Jugendliche

Verdacht des versuchten Tötungsdeliktes - 21-Jähriger festgenommen

Bonn. Die Bonner Polizei hat am Samstagabend einen 21-jährigen Mann festgenommen. Er steht im dringenden Tatverdacht, in der Nacht zu Samstag einen 25-jährigen Mann durch mehrere Messerstiche in der Bonner Innenstadt lebensgefährlich verletzt zu haben. Er soll auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bonn heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Verletzte befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Am... mehr...

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Weitere Artikel

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Weitere Artikel

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet