JSG Bendorf-Sayn

Erste Niederlage für die C1

Leistungsklasse: JSG Kannenbäcker Hillscheid – JSG Bendorf-Sayn 2:1 (0:1)

20.03.2017 - 09:52

Bendorf/Höhr-Grenzhausen. Ihre erste, vermeidbare, Niederlage musste die C1-Jugend der JSG Bendorf-Sayn im letzten Hinrundenspiel in der Leistungsklasse Koblenz bei der JSG Kannenbäcker Hillscheid hinnehmen.

Mit der Spielgemeinschaft der Vereine SF Höhr-Grenzhausen und SV Hillscheid traf man am Samstag auf dem Kunstrasenplatz(-teppich) im Moorsberg-Stadion in Höhr-Grenzhausen auf ein Team, das mit einem Sieg gegen den bisher verlustpunktlosen Spitzenreiter, die JSG Bendorf-Sayn, sich selbst wieder in eine aussichtsreiche Position im Titelkampf der vier um diese Meisterschaft spielenden Teams (JSG Bendorf-Sayn, JSG Augst Neuhäusel, RW Koblenz II und JSG Kannenbäcker Hillscheid) bringen wollte.

Bei Dauerregen auf einem nassen Untergrund, der für die Bendorf-Sayner Akteure mit ihrem beliebten Hartplatz doch eine Umstellung bedeutete, trotzten die Schützlinge des Trainerteams Charly Zengin und Frank Matthies diesen Umständen und erspielten sich zu Beginn der ersten Halbzeit eine Feldüberlegenheit. Lohn dieser Bemühungen war in der 20. Minute die 1:0-Führung, als nach einem scharf hereingezogenen Eckball von Anil Zengin ein Abwehrmann der Gäste die Kugel per Kopf ins eigene Tor lenkte.

Bendorf-Sayn setzte jetzt nach. Anil Zengin scheiterte zunächst mit einem Weitschuss von der Strafraumgrenze am hervorragend parierenden einheimischen Keeper, ehe er wenig später – schön freigespielt von Alexander Schmidt – freistehend vor dem Tor diese große Chance nicht ausnutzen konnte. Die Angriffe der Gastgeber wurden von einer gut stehenden Abwehr der JSG Bendorf-Sayn kontrolliert und abgefangen. Mit einer verdienten 1:0-Führung ging es in die Pause.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierten die Gäste vom Rhein weiterhin das Geschehen. Der zweite Treffer gelang jedoch nicht. Ibo Aydin ließ eine weitere Großchance liegen, als er nach einem schönen Dribbling von der linken Seite in den Strafraum eindringen konnte, nur noch den Torwart vor sich hatte, dann aber den Ball knapp am rechten Pfosten vorbeilegte. Nichts deutete in dieser Phase auf einen Umschwung in dieser Begegnung hin. Dass es dann aus Bendorf-Sayner SIcht leider doch dazu kam, hatte neben der beschriebenen mangelnden Chancenverwertung auf Bendorf-Sayner Seite seinen Grund in einer Spielsituation in der 56. Minute. Nach einem weiten Schlag über die Abwehr hinweg versuchte ein einheimischer Akteur, an den Ball zu kommen. Torwart Tobi Boczkowski reagierte jedoch richtig, lief dem Ball entgegen, klärte diesen außerhalb des Strafraums knapp vor dem Hillscheider Akteur, traf diesen jedoch gleichzeitig am Knöchel, sodass der einheimische Spieler verletzt am Boden liegen blieb. Während der Bendorf-Sayner Keeper und auch weitere Abwehrspieler der Gäste ihr Augenmerk auf den verletzten einheimischen Spieler richteten, bestrafte ein Mitspieler der Gastgeber diese mitfühlenden Gedanken der Gästeabwehr, nahm den von Tobi Boczkowski geschlagenen Ball direkt und beförderte diesen mit einem Weitschuss fast vom Mittelfeld ins leere Gästetor. Der neutrale Mann in Schwarz sah in dieser Szene aus für die Bendorf-Sayner unerfindlichen Gründen keine Veranlassung, die Partie zu unterbrechen. Die Gastgeber nutzten die danach entstehende Unordnung und Aufgeregtheit in der Bendorf-Sayner Abwehr clever aus und erzielten zwei Minuten später die 2:1-Führung. Die JSG Bendorf-Sayn versuchte noch einmal dagegenzuhalten, fand jedoch nicht mehr die richtigen Mittel, sodass am Schluss mit dem 1:2 eine bittere, jedoch vermeidbare, erste Niederlage in der Leistungsklasse zu Buche stand.

Jetzt gilt es, in der Trainingswoche wieder aufzustehen, alle Kräfte zu bündeln, um in dem nächsten Spitzenspiel am kommenden Samstag, 25. März um 15.10 Uhr auf dem heimischen Hartplatz gegen die JSG Augst Neuhäusel zu bestehen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ein 26-jähriger Mann kam mit seinem Auto aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn

Verkehrsunfall - Zwei Personen tödlich verletzt

Montabaur. Am Samstag, den 27. Mai 2017, befuhr gegen 11.50 Uhr ein 26-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Montabaur mit seinem PKW BMW die L 318 aus Montabaur kommend in Richtung Großholbach. In einer Rechtskurve in einer Steigung kam er, aufgrund überhöhter Geschwindigkeit, auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden PKW Citroen. Die beiden Insassen des Citroen, 48-jähriger... mehr...

Förderverein Haus der Geschichte „Untere Erft“ Heimerzheim

Hinter dem Gebäude verbergen sich über 100 Jahre Landwirtschaftsgeschichte

Heimerzheim. Ziemlich genau die Hälfte der mittlerweile 32 Mitglieder des Fördervereins Haus der Geschichte „Untere Erft“ in Heimerzheim nahm an der ersten Mitgliederversammlung im Gasthaus „Klosterstuben“ teil. Erklärtes Ziel des Fördervereins ist es, im ehemaligen Landhandelsgebäude „Untere Erft“ gleich neben dem alten Kloster ein „Haus der Swisttaler Geschichte“ einzurichten. Das Gebäude gehört... mehr...

ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V.

Fischerfest

Mülheim-Kärlich. Der ASV Mülheim-Kärlich 1977 e.V. feiert an Fronleichnam, 15. Juni 40 Jahre Fischerfest. Ab 11 Uhr am Röser Weiher Urmitz/Bhf. Backfisch, geräucherte Forellen, Bratwurst und Steaks, Kaffee und Kuchen sowie eine Hüpfburg für die kleinen Gäste werden geboten. mehr...

Weitere Artikel

Freiwillige Feuerwehr Weißenthurm

Ein Rädchen greift ins Andere

Weißenthurm. Rauchschwaden aus allen Öffnungen aus dem Gebäude des noch bis vor wenigen Tagen durch das Jobcenter genutzte, herrschaftliche Villa an der Hauptstraße von Weißenthurm: Für viele Passanten sah es am vergangenen Samstag nach einem Großeinsatz der Feuerwehr aus. Tatsächlich nutzten drei Feuerwehreinheiten das leer stehende Gebäude, um sich für den Ernstfall weiterzubilden und zu trainieren. mehr...

Arbeitsagentur Koblenz-Mayen

Erster Schritt zum beruflichen Neuanfang

Koblenz. Nicht jeder im Ausland erworbene Berufsabschluss hält bundesdeutschen Standards stand. Allerdings gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich Qualifikationen ganz oder teilweise anerkennen zu lassen. Darüber beraten die Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und der Migrationsdienst des Caritasverbandes Koblenz am Dienstag, 12. Juni anlässlich des bundesweiten Diversity-Tags. Betroffene Migrantinnen... mehr...

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Gründungstreffen steht an

Neuwied. Wenn die Diagnose „Krebs“ lautet, ist das für die meisten Menschen ein Schock. Das Leben scheint aus den Fugen zu geraten. Die Erschütterung erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Angesichts der Bedrohung des eigenen Lebens stellt sich ein Gefühl der Ohnmacht und Hilflosigkeit ein. Der Weg, der jetzt vor einem liegt, erscheint steinig und unüberwindbar. Um etwas zu ändern, braucht es Mut und Gleichgesinnte. mehr...

Weitere Artikel

FDP-Kreisverband Neuwied zum Ausbau digitaler Infrastruktur

FDP will Kommunen fit für die Digitalisierung machen

Neuwied. „Die Digitalisierung der Gesellschaft nimmt weiter mit hoher Geschwindigkeit zu. Wir möchten, dass sich die Gemeinde Asbach den Anforderungen einer modernen Gesellschaft und damit auch dem Wettbewerb um die Lebensqualität unter den Gemeinden stellt“, erklärten Alexander Buda, Kreisvorsitzender der FDP Neuwied und Hermann Bernardy, Kreisvorsitzender der FWG Neuwied, die auch beide gemeinsam Ratsmitglieder einer Gemeinschaftsfraktion im Ortsgemeinderat Asbach sind. mehr...

17. „Forum ländlicher Raum“ des CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel

Schlaganfall - jede Minute zählt

Kreis Neuwied. „Time is brain – Zeit ist Hirn“, lautet die Devise bei einem Schlaganfall. Das wurde beim 17. „Forum ländlicher Raum“ des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel einmal mehr verdeutlicht. Im Mittelpunkt des Forums stand „Schlaganfalldialog“. Dazu konnte Erwin Rüddel, der dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages angehört und der pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet