Aufsteiger SG Elztal hat in der Fußball-Bezirksliga Mitte bisher 20 Punkte geholt

Lars Lauber: „Wir fühlen uns noch nicht sicher“

Lars Lauber:
„Wir fühlen uns noch nicht sicher“

Lars Lauber, der 37-Jährige aus Mertloch, trainiert die SG Elztal bereits im fünften Jahr. Foto: SK

10.01.2017 - 12:07

Gering. 20 Punkte aus 17 Spielen und Platz elf, der zu 100 Prozent den Klassenverbleib bedeuten würde: Die SG Elztal kann als Aufsteiger mit dem bisherigen Saisonverlauf in der Fußball-Bezirksliga Mitte durchaus zufrieden sein. Der im benachbarten Mertloch wohnende Trainer Lars Lauber (37) warnt allerdings davor, den Nichtabstieg als selbstverständlich anzusehen. Ab Dienstag, 24. Januar, 19 Uhr, bereitet sich die Spielgemeinschaft aus Gering und Kollig auf die restlichen 13 Partien nach der Winterpause vor. Am Rande des Hallenfußballturniers der Verbandsgemeinde Maifeld in der Maifeldhalle in Polch stellte sich der frühere Torwart des damaligen Oberligisten TuS Mayen zum Interview.

BLICK aktuell: Konnte die SG Elztal die Winterpause so richtig genießen?

Lauber:Wir sind punktemäßig im Soll, keine Frage. Aber wir fühlen uns noch nicht sicher. 14 Punkte aus den restlichen 13 Spielen sollten es schon noch sein, damit es nach dem Ende der Saison auch etwas zu feiern gibt.

BLICK aktuell:Hätten es noch mehr als die bisherigen 20 Punkte sein können?

Lauber: Definitiv ja. In einigen Spielen haben wir kurz vor Schluss den Ausgleich kassiert oder sogar noch verloren. Das war der Unerfahrenheit meiner Mannschaft geschuldet. Mittlerweile haben wir uns aber an die höhere Geschwindigkeit und an die erforderliche Robustheit gewöhnt.

BLICK aktuell: Kommt der ersten Begegnung nach der langen Pause zu Hause gegen den Tabellendritten FC Metternich am Samstag, 4. März, 17.30 Uhr, und dem Nachholspiel erneut vor eigenem Publikum am Mittwoch, 8. März, 19.30 Uhr, gegen die abstiegsgefährdete SG Bad Breisig schon entscheidende Bedeutung zu?

Lauber: Das will ich so nicht unbedingt sagen. Auf der Alm kann alles passieren. Das Spiel gegen Cosmos Koblenz haben wir vergeigt, dafür konnten wir überraschend den Tabellenzweiten Oberwinter und den Tabellenvierten Moselkern bezwingen. Von daher rechnen wir uns auch gegen Metternich etwas aus. Die lange Winterpause kann für uns dann nicht von Nachteil sein. Die Germania wird zu diesem Zeitpunkt genauso wenig im Spielrhythmus sein wie wir.

BLICK aktuell: Gibt es Neuzugänge oder haben Spieler den Verein verlassen?

Lauber: Weder noch. Wir gehen unseren Weg, auf Spieler aus der Region zu setzen, unbeirrt weiter. Das müssen wir auch tun, alles andere ist nicht machbar. Und bis auf Jan Fasel, der nach seinem Schien- und Wadenbeinbruch im Februar die Platten aus dem Fuß bekommt, steht mir in der Vorbereitung der komplette Kader zur Verfügung.

BLICK aktuell: Christian Funk, der bisher zehn Saisontreffer erzielt hat, ist also weiter für die Tore zuständig. Wie ist sein Stellenwert in der Mannschaft?

Lauber: Er pendelt irgendwie immer zwischen Genie und Wahnsinn. Manchmal siehst du ihn das ganze Spiel nicht, und am Ende steht er genau da, wo er stehen muss. Mit seinen Standardsituationen ist er zu jedem Zeitpunkt eines Spiels sehr gefährlich. Er ist enorm wichtig für unsere jungen Spieler, auch außerhalb des Platzes, weil er immer für positive Stimmung sorgt.

BLICK aktuell: Wie sehr hat die schwere Verletzung von Niklas Wedemeyer beim Spiel in Niederburg den Verein in einen Schockzustand versetzt?

Lauber: Er wurde bei einem Kopfballduell unterbaut und fiel unglücklich auf den Brustkorb. Wenn ein Spieler dann fast eine Stunde regungslos auf dem Platz liegt, wird es dir besser und du denkst an alles andere als an Fußball. Glücklicherweise hatte er sich im Endeffekt „nur“ den Brustwirbel und die Brustwirbelsäule geprellt und ist ja vor der Winterpause schon wieder für uns aufgelaufen.

BLICK aktuell: Wird Niklas Wedemeyer auch im nächsten Jahr von Lars Lauber trainiert?

Lauber: Da müssen wir zuerst den Spieler fragen, ob er den Verein verlässt oder nicht. Aber Spaß beiseite: Ich bin jetzt seit viereinhalb Jahren Trainer der SG Elztal und fühle mich wohl hier. In den nächsten Wochen werden wir Gespräche führen, alles andere wird sich danach zeigen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Meddy´s Lauf- und Walking-Treff

Spendenlauf in Niederfell

Koblenz. Am Freitag, 30. Juni 2017 lädt Meddy´s Lauf- und Walking-Treff zu einem Spendenlauf nach Niederfell ein. Gelaufen wird auf der Route des circa 13 Kilometer langen Traumpfades „Schwalberstieg“. Für alle, die es nicht so lange unterwegs sein möchten, wird eine verkürzte Runde über 6 Kilometer angeboten. Treffpunkt ist die Niederfeller Linkemühle in der Bachstraße, der Start erfolgt um 18:30 Uhr. mehr...

Das 125-jährige Bestehen des Turnvereins Wirges wurde ausgiebig gefeiert

Fantastisches Jubiläumsfest

Wirges. Die Akzeptanz und Sympathie für den Turnverein Wirges lässt sich bereits am Andrang der Gäste für die Jubiläumsgala zum 125-jährigen Geburtstag ablesen. Vor Beginn der Jubelfeier befanden sich sehr viele Menschen vor dem Bürgerhaus und im Foyer des Bürgerhauses. Sie brauchten ihr Kommen auf keinen Fall zu bereuen. Nach einem ausgiebigen Sektempfang strömten die Gäste in die festlich geschmückte Halle, um an dem Geschehen teilzuhaben. mehr...

VfL 1892 Brohl

Aus Pokalen wurden Verzehrgutscheine

Brohl-Lützing. Die Fußballabteilung des VfL Brohl richtete anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Vereins und zum Abschluss der Saison 2016/2017 Turniere der Seniorenmannschaft und der Alte Herren am Kirmessamstag aus. Bei den Alten Herren traten die Mannschaften aus Bad Bodendorf, ein Traditionsteam und die aktuelle Mannschaft der Spielgemeinschaft VfL Brohl/Frankener SV auf dem gut präparierten Sportplatz an. mehr...

Weitere Artikel

Fußballverband Rheinland

Tag der Meister: FVR ehrt Titelträger

Oberwerth. Große Bühne für die Titelträger: Beim zweiten „Tag der Meister“ hat der Fußballverband Rheinland am heutigen Sonntag im Garten der Koblenzer Sportschule Oberwerth seine Meister auf Bezirks- und Verbandsebene sowie die Rheinlandpokalsieger geehrt. Vertreterinnen und Vertreter von 43 der insgesamt 52 Titelträger waren nach Koblenz gekommen und genossen dort einen Tag in lockerer Atmosphäre,... mehr...

Jahreshauptversammlung des Stammtisch Rheinbrohler Karnevalisten

Marita Schausen wurde der Ehrenorden verliehen

Rheinbrohl. Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung des SRK statt. Zur Eröffnung Uhr begrüßte der 1. Vorsitzende Torsten Zwick die anwesenden 16 Mitglieder. mehr...

SC-Poseidon Koblenz e.V

Neun Schwimmer bei Jahrgangsmeisterschaften am Start

Koblenz. Anfang Juni fanden in Berlin die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften statt. Mit Anna Peters, Thea Lehmann, Vivian Pitsch, Paula Ricks, Jacqueline Grabowski, Fabian Landen, Marvin Post, Till Lehmann und Florian Kühn konnten sich neun Schwimmer des SC Poseidon Koblenz für diese Meisterschaften qualifizieren. mehr...

Weitere Artikel

VfL Brohl

Auf Wildwassertour nach Lofer

Brohl-Lützing. 33 Kanuten des VfL Brohl nutzten ein langes Wochenende für einen Aufenthalt im Saalachtal. Auf dem Campingplatz Grubhof in St. Martin bei Lofer wurden die Zelte aufgeschlagen. Die Saalach bietet in diesem Bereich leichtes bis schweres Wildwasser, so dass für jeden - entsprechend seinem Können - tolle Touren möglich waren. Ein besonderes Erlebnis für die Anfänger war das Befahren der... mehr...

Zum Trainingsauftakt eine weitere Verpflichtung der TuS Koblenz

Ioannis Nalbantis hat einen Einjahresvertrag

Koblenz. Die TuS Koblenz meldet rechtzeitig zum Trainingsauftakt eine weitere Neuverpflichtung. Ioannis Nalbantis hat einen Einjahresvertrag bis zum 30. Juni 2018 unterschrieben. Der 20-jährige war zuletzt bei der U19 in Heidenheim unter Vertrag. Er besetzte in erster Linie die Position des Innenverteidigers. „Ioannis hat die letzten Wochen der abgelaufenen Saison bereits bei uns im Trainingsprozess teilgenommen und ist bestens in die Mannschaft integriert. mehr...

Zweites von fünf Weltcuprennen auf dem Augsburger Eiskanal

Ricarda Funk lag vorn

Bad Breisig. Die Bad Breisigerin Ricarda Funk hat beim zweiten von fünf Weltcuprennen auf dem Augsburger Eiskanal einen glänzenden Finaltag absolviert. Die Gesamtweltcup-Titelverteidigerin gewann das Rennen der Damen im Kajak-Einer trotz zweier Strafsekunden für eine Torstabberührung im mittleren Teil der Strecke. „Es war ein megacooles Gefühl“, beschrieb Funk ihren Finallauf, in den sie als Schnellste des Halbfinals und damit als letzte der zehn Finalteilnehmerrinnen gestartet war. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Über 25.000 Windenergieanlagen drehen mittlerweile in Deutschland ihre Rotoren und trotzdem liefern diese, je nach "Ertragsjahr", nur zwischen 15% - 25% des benötigten Stroms. Und diesen auch nur Zufälig, keinesfalls nach Bedarf. Die "ertragreichen" Standorte sind längst zugebaut mit Windrädern, nun sollen, auf Druck der Lobbyisten, auch noch die letzten, möglichen, Standorte folgen. Dabei sind diese nur rentabel weil die durch die Förderung nach dem EEG erhalten! Arten- und Menschenschutz werden dazu ausgeblendet!
Daniel Faßbender:
Familien sind doch nicht die Zielgruppe dieses Bades. Das war es nie und wird es auch in Zukunft nicht sein. Kinder sind eher ein Ärgernis für das wirkliche Klientel. Früher waren es die Kurgäste, heute sind es salopp geschrieben, die überwiegend zahlungskräftigen Rentner und ein paar Hotelgäste aus dem Quellenhof. Welche Familie mit einem oder mehreren Kindern kann oder will sich denn den Eintritt überhaupt noch leisten? Der Tageseintritt für zwei Erwachsene mit zwei Kindern liegt bei fast 40 EUR. Für mich ein Grund da nicht hinzugehen.
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet