Aufsteiger SG Elztal hat in der Fußball-Bezirksliga Mitte bisher 20 Punkte geholt

Lars Lauber: „Wir fühlen uns noch nicht sicher“

Lars Lauber:
„Wir fühlen uns noch nicht sicher“

Lars Lauber, der 37-Jährige aus Mertloch, trainiert die SG Elztal bereits im fünften Jahr. Foto: SK

10.01.2017 - 12:07

Gering. 20 Punkte aus 17 Spielen und Platz elf, der zu 100 Prozent den Klassenverbleib bedeuten würde: Die SG Elztal kann als Aufsteiger mit dem bisherigen Saisonverlauf in der Fußball-Bezirksliga Mitte durchaus zufrieden sein. Der im benachbarten Mertloch wohnende Trainer Lars Lauber (37) warnt allerdings davor, den Nichtabstieg als selbstverständlich anzusehen. Ab Dienstag, 24. Januar, 19 Uhr, bereitet sich die Spielgemeinschaft aus Gering und Kollig auf die restlichen 13 Partien nach der Winterpause vor. Am Rande des Hallenfußballturniers der Verbandsgemeinde Maifeld in der Maifeldhalle in Polch stellte sich der frühere Torwart des damaligen Oberligisten TuS Mayen zum Interview.

BLICK aktuell: Konnte die SG Elztal die Winterpause so richtig genießen?

Lauber:Wir sind punktemäßig im Soll, keine Frage. Aber wir fühlen uns noch nicht sicher. 14 Punkte aus den restlichen 13 Spielen sollten es schon noch sein, damit es nach dem Ende der Saison auch etwas zu feiern gibt.

BLICK aktuell:Hätten es noch mehr als die bisherigen 20 Punkte sein können?

Lauber: Definitiv ja. In einigen Spielen haben wir kurz vor Schluss den Ausgleich kassiert oder sogar noch verloren. Das war der Unerfahrenheit meiner Mannschaft geschuldet. Mittlerweile haben wir uns aber an die höhere Geschwindigkeit und an die erforderliche Robustheit gewöhnt.

BLICK aktuell: Kommt der ersten Begegnung nach der langen Pause zu Hause gegen den Tabellendritten FC Metternich am Samstag, 4. März, 17.30 Uhr, und dem Nachholspiel erneut vor eigenem Publikum am Mittwoch, 8. März, 19.30 Uhr, gegen die abstiegsgefährdete SG Bad Breisig schon entscheidende Bedeutung zu?

Lauber: Das will ich so nicht unbedingt sagen. Auf der Alm kann alles passieren. Das Spiel gegen Cosmos Koblenz haben wir vergeigt, dafür konnten wir überraschend den Tabellenzweiten Oberwinter und den Tabellenvierten Moselkern bezwingen. Von daher rechnen wir uns auch gegen Metternich etwas aus. Die lange Winterpause kann für uns dann nicht von Nachteil sein. Die Germania wird zu diesem Zeitpunkt genauso wenig im Spielrhythmus sein wie wir.

BLICK aktuell: Gibt es Neuzugänge oder haben Spieler den Verein verlassen?

Lauber: Weder noch. Wir gehen unseren Weg, auf Spieler aus der Region zu setzen, unbeirrt weiter. Das müssen wir auch tun, alles andere ist nicht machbar. Und bis auf Jan Fasel, der nach seinem Schien- und Wadenbeinbruch im Februar die Platten aus dem Fuß bekommt, steht mir in der Vorbereitung der komplette Kader zur Verfügung.

BLICK aktuell: Christian Funk, der bisher zehn Saisontreffer erzielt hat, ist also weiter für die Tore zuständig. Wie ist sein Stellenwert in der Mannschaft?

Lauber: Er pendelt irgendwie immer zwischen Genie und Wahnsinn. Manchmal siehst du ihn das ganze Spiel nicht, und am Ende steht er genau da, wo er stehen muss. Mit seinen Standardsituationen ist er zu jedem Zeitpunkt eines Spiels sehr gefährlich. Er ist enorm wichtig für unsere jungen Spieler, auch außerhalb des Platzes, weil er immer für positive Stimmung sorgt.

BLICK aktuell: Wie sehr hat die schwere Verletzung von Niklas Wedemeyer beim Spiel in Niederburg den Verein in einen Schockzustand versetzt?

Lauber: Er wurde bei einem Kopfballduell unterbaut und fiel unglücklich auf den Brustkorb. Wenn ein Spieler dann fast eine Stunde regungslos auf dem Platz liegt, wird es dir besser und du denkst an alles andere als an Fußball. Glücklicherweise hatte er sich im Endeffekt „nur“ den Brustwirbel und die Brustwirbelsäule geprellt und ist ja vor der Winterpause schon wieder für uns aufgelaufen.

BLICK aktuell: Wird Niklas Wedemeyer auch im nächsten Jahr von Lars Lauber trainiert?

Lauber: Da müssen wir zuerst den Spieler fragen, ob er den Verein verlässt oder nicht. Aber Spaß beiseite: Ich bin jetzt seit viereinhalb Jahren Trainer der SG Elztal und fühle mich wohl hier. In den nächsten Wochen werden wir Gespräche führen, alles andere wird sich danach zeigen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Teckelclub Nürburg-Eifel

Dackel- zuchtschau

Kettig. Am 7. Mai richtet die Gruppe Nürburg-Eifel des deutschen Teckelclub 1888 e.V. ihre Zuchtschau in der Schützenhalle Kettig Weißenthurmer Str. aus. Beginn der Zuchtschau ist um 11 Uhr, es richtet Frau Odenweller-Klügel aus Wehrheim. Bewertet werden alle Teckel, Dackel und Dachshunde aller Haararten und Größen. Auch Teckel ohne Papiere können vorgestellt werden. Bitte den gültigen Impfausweis nicht vergessen, auch für Hunde, die nicht zur Zuchtschau gemeldet werden. mehr...

Spannende Osterferien im Kinder- und Jugendzentrum Live St. Martin in Rheinbach

Kartrennen und ein Ausflug zum Reiterhof

Rheinbach. Auch in diesem Jahr sorgten abwechslungsreiche Aktionen, Workshops und Ausflüge für spannende Osterferien im Kinder- und Jugendzentrum Live St. Martin in Rheinbach. mehr...

Katholisches Familienzentrum Swisttal

Angebote im Mai

Swisttal. Das Katholische Familienzentrum Swisttal bietet im Mai verschiedene Veranstaltungen an. Wenn nicht anders angegeben, sind die Angebote kostenlos, finden diese im Heinrich-Wilkens-Haus, Orbachstr. 17 in Swisttal-Odendorf statt, ist eine Anmeldung erforderlich unter Tel. (0 22 55) 95 90 38 2, Montag 9 bis 10 Uhr, Montag bis Donnerstag 13 bis 16 Uhr oder e-mail Kath.FZ.Swisttal@t-online.de. mehr...

Weitere Artikel

Abenteuer-Pur e.V.

Osterspielaktion war ein großer Erfolg

Rheinbach. Der Fachbereich Naherholung von Abenteuer-Pur e.V., Ausrichter vieler Ferienangebote für Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 17 Jahren, bot nach dem großen Erfolg zum achten Mal in Rheinbach eine Osterspielaktion an. Die Woche war mit 30 Teilnehmern wie in den letzten Jahren komplett ausgebucht. Aus Platzgründen konnte leider nicht erweitert werden. Die Veranstalter freuten sich besonders über die Teilnahme von Kindern aus geflüchteten Familien. mehr...

Meline und Christoph Winkelmann unterstützen eine Flüchtlingsfamilie bei der Integration

Viel voneinander gelernt

Heimerzheim. Der Tag von Yannick Baseke Mputu beginnt morgens um 5.30 Uhr. Nach dem Frühstück reinigt er die Gemeinschaftsräume in der Asylbewerberunterkunft in der Kölner Straße. Yannick Baseke Mputu hat diese gemeinnützige Arbeit für das Übergangswohnheim übernommen. mehr...

Theatergruppe Odendorf e.V. unterwegs in Hamburg

25 Mann und ein Schirm vorne dran

Odendorf. Ein fantastisches Wochenende hat das Team der Theatergruppe Odendorf e.V. im April im schönen Hamburg verbracht. Schon vor Jahren gab es TGO-interne Wochenendausflüge nach München, Erfurt und Münster. Im Jubiläumsjahr 2017 wurde nun die vierte TGO-Tour realisiert. mehr...

Weitere Artikel

U18 begeistert Kinder und Jugendliche für Politik

Die Stimmen junger Menschen stärken

Rheinbach. Die Stimmen junger Menschen stärken: Das ist das Ziel der U18-Wahl, bei der Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren aller Nationalitäten neun Tage vor der Landtagswahl in extra eingerichteten U18-Wahllokalen in ganz NRW symbolisch ihre Stimme abgeben. mehr...

Katholisches Familienzentrum Swisttal

„Wohnberatung für das Wohnen ab 60“

Swisttal. Am Mittwoch, 31. Mai ab 18 Uhr bieten das Katholische Familienzentrum Swisttal in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüro der Gemeinde Swisttal einen kostenlosen Vortrag zum Thema „Wohnberatung für das Wohnen ab 60“ von der offiziellen Stelle Wohnberatung im Rhein-Sieg-Kreis der AWO an. mehr...

Gemeinde Ockenfels

Osterklappern in Ockenfels

Ockenfels. Am Karfreitag bei strahlendem Sonnenschein war es wieder soweit. Die Ockenfelser Kinder zogen mit ihrem Klappern durch die Straßen, um traditionell die Glocken am Karfreitag und Ostersamstag zu ersetzen. Nach dem ersten Klappern am Samstag gingen die Kinder in Gruppen aufgeteilt los, um den Ockenfelser Bürgern und Bürgerinnen frohe Ostern zu wünschen und um Eier und Süßigkeiten zu sammeln. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Einfachste Lösung: Das EEG und sonstige Abgaben auf Strom und Energie abschaffen, schon wird die sogenannte Energiearmut (2016 waren mehr als 300.000 Haushalte betroffen) geringer.
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet