Offener und überregionaler Süwag - Rhönrad - Cup 2017 in der Lahnsteiner Goetheschule

Schwindelfreiheit war nicht nur beim Weltmeister gefragt

14.03.2017 - 15:11

Lahnstein. Der neunte überregionale Rhönrad - Cup wurde jetzt vom VfL Lahnstein ausgetragen. Die Goethe - Schule in der Stauffenberg Straße 13 war der ausgewählte Austragungsort. Einer von drei Qualifikationswettbewerben sorgte dafür, dass die Teilnahme am Deutschland – Cup in Lüdenscheid und für die Bundesklasse an den Süddeutschen Meisterschaften in Rimpar bei Würzburg, eine besondere Motivation der Sportlerinnen und Sportler hervorgebracht hatte. Mehr als 100 Teilnehmer waren aus zahlreichen Vereinen aus Rheinland-Pfalz erwartet worden. Sie alle waren erschienen, auch die sieben männlichen Teilnehmer. Sie kamen aus Remagen, Betzdorf, Mombach, Wissen - Selbach, Polch, Lahnstein, Wiesbaden und Brachbach. Am frühen Nachmittag konnten Gäste die Qualifikationswettbewerbe der Bundesklasse bestaunen. Neu war, dass der Deutsche Turnerbund in der Landesklasse die Pflichten wegfallen lies, und dafür den Schwerpunkt auf die jeweilige Kür gelegt hatte. Bei den Kürbeiträgen blitzte die individuelle kreative Handhabung und Geschicklichkeit der Rhönraddarbietungen auf. Vorgetragen wurden Kategorien wie Gerade, Sprung und Spirale.

Für die Zuschauer ein besonderes Vergnügen, die Schwünge und schnellen Rollen- und Schaukelbewegungen der großen Rhönräder mit darin scheinbar zart wirkenden Sportlerinnen zu sehen bekamen. Kraft, Konzentration, Schwindelfreiheit, Körperspannung, Koordination, Gleichgewichtsinn, Präzision, Akrobatik, Orientierungsvermögen und Ausdauer sind nur einige der Fähigkeiten, die die Aktiven in den Rhönrädern mitbringen mussten. Die Zuschauer vom Auf und Ab, von Drehschwung und Vorwärts- und Rückwärtsrollen vom Tellern der Spiralen fasziniert, drehten beim Zuschauen ihre Oberkörper und Köpfe intuitiv mit, als würden sie selbst die Räder bewegen wollen. Besonders der mehrmalige Weltmeister, Luca Christ, wurde bestaunt mit seiner Paradedisziplin der Spiraldarbietung. Es ist nicht einfach, ein 2,30 Meter hohes und 50 bis 80 kg schweres Gerät zu beherrschen. Bei allen Aktiven am Rhönrad stand stets ein Trainer oder eine Trainerin bereit, um eventuelle Hilfestellung zu geben, um gefährliche Schwünge, Abkippen, Durchsacken oder Aussteigen zu vermeiden.

Zum Ende der Veranstaltung dankte Vereinsvorstand Gerstenberger den Teilnehmern für ihr besonderes Engagement. Bürgermeister Dornbusch überreichte hundert Urkunden und Plaketten für jeden Teilnehmer und die Pokale für die jeweils ersten drei Sieger innerhalb der Altersgruppen. Er konnte Geschichtliches beitragen: „Bevor das Rhönrad seinen Namen erhalten hatte, wurde es als Gegenstand zur Belustigung definiert“, so Dornbusch. Belustigend war diese Veranstaltung nicht. Stattdessen gut organisiert und durch einem disziplinaren Ablauf von Motivation und Freude gekennzeichnet. Übrigens für einen kleinen Verein eine große Aufgabe, den Rhönradsport zu ermöglichen. Bewundernswert, denn ein Rhönrad ist eine Investition von ca. 1800 Euro. Dabei helfen traditionell u. a. Sponsoren wie Süwag, Sportbund und die Volksbank. Eine bewundernswerte Sportart, die es gilt weiter zu würdigen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

FC-Fanclub „Klieburger Geißböcke“

Stammtischabend

Wassenach. Die Mitglieder des eingetragenen FC-Fanclubs „Klieburger Geißböcke“ haben in der letztjährigen Mitgliederversammlung beschlossen, einmal im Quartal die Mitglieder und Freunde bei einem FC-Stammtisch zusammenzubringen. Der erste Stammtischabend war im Februar, der nächste wird am 8. Mai um 19.30 Uhr im Café-Restaurant Müller in Wassenach stattfinden, zu dem alle Mitglieder, Freunde und Fans eingeladen sind. mehr...

Zum Glück wurden keine Personen verletzt

Garagenbrand in Asbach

Asbach. Am frühen Sonntagmorgen, wurde um 04:10 Uhr der Polizeiinspektion Straßenhausder Brand einer Garage in Asbach, Ortsteil Hussen, Zum Mückensee, gemeldet. Das Feuer konnte durch die Freiwillige Feuerwehr zügig unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Es entstand Sachschaden am Garagengebäude und am Inventar. Personen wurden dabei nicht verletzt. Die Brandursache ist bisher unklar. Hinweise... mehr...

Die Polizeiinspektion Neuwied sucht nach Zeugen

Gemeinschädliche Sachbeschädigung

Neuwied. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 28./29. April 2017, beschädigen Unbekannte in Neuwied eine Glasscheibe einer Bushaltestelle vor der Firma Rasselstein. In der gleichen Nacht beschmierten Unbekannte im Stadtteil Irlich mittels Abtönfarbe im Bereich Marienstraße / Teutonenstraße ein Verkehrsschild, einen Gartenzaun sowie mehrere Hofeinfahrten. Die vollständig entleerte Farbflasche (750 ml Inhalt) wurde durch den/die Täter am Tatort zurückgelassen. mehr...

Weitere Artikel

Konzert im Antiquariat

“SIT‘n‘RUDI – leise Töne in lauten Zeiten“

Ahrweiler. In der Reihe „ Kunst und Kultur im Antiquariat“ findet am Samstag, 13. Mai im Antiquariat Huste, Marktplatz 8 in Ahrweiler, das erste Konzert des Kunst- und Kulturnetzwerks Bad Neuenahr-Ahrweiler statt. „SIT‘n‘RUDI – leise Töne in lauten Zeiten“. Zwei Akustikgitarren, zwei Stimmen und Bansuri. Lieder, die dem Leben entspringen. Handgemacht, zerbrechlich und doch leicht wie ein Schmetterling. mehr...

Ortsausschuss St. Severinus Erpel

Bergmesse steht bevor

Erpel. Die Bergmesse, dieses Jahr am Sonntag, 14. Mai um 11 Uhr, hat bereits Tradition, und auch die anschließende Fahrzeugsegnung wird schon zum wiederholten Male – wie bisher durch Pfarrer Lülsdorf – erfolgen. Hinzu kommt in diesem Jahr die Einsegnung der von den „Einachserfreunden“ renovierte Grillhütte. Der Gottesdienst wird musikalisch von der „Null Uhr Kapell“ begleitet. Zum abschließenden Gedankenaustausch... mehr...

Der 48-Jährige verbrachte die Nacht im polizeilichen Gewahrsam

Betrunkener beleidigt Frau und leistet anschließend Widerstand

Koblenz. Gleich vier Streifenwagen mussten am Samstag, 29. April 2017 gegen 13.30 Uhr zu einem Supermarkt in der Frankenstraße in Koblenz ausrücken. Ein Betrunkener hatte zuvor eine Passantin massiv beleidigt. Die hierauf eintreffenden Beamten wurden ebenfalls mit übelsten Beschimpfungen belegt, woraufhin dem 48-jährigen Mann zur Verhinderung weiterer Straftaten die Ingewahrsamnahme erklärt wurde.... mehr...

Weitere Artikel

Pfarreiengemeinschaft Brohltal in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Brohltal

Kleiderkammern für bedürftige Personen

Verbandsgemeinde Brohltal. Es wird noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass die Pfarreiengemeinschaft Brohltal in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Brohltal Kleiderkammern für bedürftige Bürgerinnen und Bürger aus dem Brohltal eingerichtet hat. Für die Herausgabe von Kleidung ist ein Ausgabeschein erforderlich, der bei Jana Holzem, Mitarbeiterin des Sozialamtes der Verbandsgemeinde Brohltal, Zimmer 106, im Rathaus Niederzissen erhältlich ist. mehr...

Montabaur feiert 200 Jahre Fahrrad

Zurück ins Jahr 1817

Montabaur. 200 Jahre nachdem Karl Drais seine einspurige, von ihm so genannte Laufmaschine als Alternative zum Reitpferd vorstellte, konnte man am vergangenen Samstag in der Bürgerhalle des Rathauses einen Nachbau dieses Laufrades bewundern. Aber nicht nur das. Die RSG Montabaur, die Equipe France und die Kleinkunstbühne Mons Tabor luden mit Unterstützung der Stadt Montabaur und der Nassauischen Sparkasse zu einer Feierstunde anlässlich dieses 200-jährigen Jubiläums ein. mehr...

Seelsorgebereich Unkel

Neuer Kinderchor

Unkel. Christine Fabritius hat sich bereit erklärt, einen neuen Kinderchor für den Seelsorgebereich für Kinder ab sechs Jahren zu gründen. Der Chor hat vor allem das Ziel, Kindern Freude an der Musik zu vermitteln und Gottesdienste zu gestalten. Auch Kinder, die jetzt nach der Erstkommunion die Messdienerausbildung machen werden, können gerne an den messdienerfreien Samstagen zu den Proben im Pfarrheim Unkel kommen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet