Fußball-Rheinlandliga – Saison 2016/17

SpVgg Wirges war chancenlos

Arzbach-Team verliert weiteren Boden – Abstand zu Platz sechszehn angewachsen

18.04.2017 - 08:57

Mehring. Nichts zu holen gab es für die SpVgg Wirges bei ihrem Auswärtstrip in Mehring. Am Ende siegte der Tabellenzweite SV Mehring souverän mit 4:0. Spieler des Tages war Matija Jankulica (40., 61., 88.), der drei Treffer erzielte. Tor Nummer vier erzielte Mehrings Torschütze von Dienst Jan Brandscheid (37.) der mit seinem 31. Saisontreffer seine Spitzenposition in der Torjägerliste der Rheinlandliga untermauerte.

Aber trotzdem sprach am Ende alles über Jankulica und das nicht nur wegen des Dreierpacks. Bereits nach einer Minute hätte er sein Team frühzeitig in Front geschossen. Doch hier verpasste sein Geschoss das Ziel nur knapp. 180 Sekunden später rettete dann für die Westerwälder noch die Querlatte. Wieder war es Jankulica, der Maß genommen hatte. Und auch in der Folgezeit blieb es bei einer Angelegenheit. Nachdem Luca Beck nach einer Viertelstunde gegen Albutrin Aliu noch rettete, war er zwanzig Minuten später gegen Brandscheid chancenlos. Der Goalgetter stand hier goldrichtig und nutzte einen Abpraller zur Führung. Vier Minuten später war die Begegnung dann praktisch entschieden als Jankulica locker vollendete. Wirgeser Offensivbemühungen wurden im Keim erstickt. Das blieb auch nach der Pause so. Als dann Jankulica nach einer guten Stunde auf 3:0 erhöhte, war die Partie dann endgültig entschieden. Bis zum dritten Treffer des Mehringer Angreifers dauerte es bis zwei Minuten vor dem Spielende. Dazwischen lagen noch zahlreiche Gelegenheiten, das Ergebnis weiter auszubauen. Bei der Größten rettete nach einem Schuss von Prebreza, zum zweiten Mal der Querbalken. Dementsprechend zufrieden präsentierte sich nach Spielende Mehrings Coach Frank Meeth: „Ein hochverdienter Sieg meiner Mannschaft, die mit etwas Konzentration auch die doppelte Anzahl an Treffern hätte erzielen können. Wir hatten gefühlte 80 Prozent Ballbesitz“.


Vorschau


Ein schwarzes Wochenende liegt hinter der SpVgg Wirges. Nicht nur die klare Pleite in Mehring, sondern auch die Konkurrenz sorgte für Sorgenfalten. Die eh schon sehr geringen Chancen auf den Klassenerhalt verloren noch mehr an Nährboden, da die Konkurrenz aus Irsch und Mendig in Windhagen und gegen Mayen punkten konnte. Sechs Punkte trennen nun die Mannschaft von Thomas Arzbach von Platz sechszehn. Und ob da am kommenden Samstag gegen Mülheim Pluspunkte dazukommen, erscheint aktuell fraglich. Dabei galt Wirges für die Mülheimer jahrzehntelang als unerreichbare Größe. Unter anderem auch, weil der SSV in den 70er Jahren in die Niederrungen des Kreises abgerutscht war. Zwar gab es für den SSV Mülheim Mitte der 80er Jahre bereits Berührungspunkte mit der SpVgg, aber hier war es eben „nur“ die Reserve der Westerwälder. Erstmals trafen beide Clubs dann vor gut 25 Jahren aufeinander. 1990/91 siegte die SG im Westerwald und fügte damit dem überlegenen Landesligameister die einzige Heimniederlage der Saison bei. Vor drei Jahren gab es den nächsten Vergleich. Und wieder blieben die Rheinländer ungeschlagen, und wieder stiegen die Wirgeser aus dem Theodor-Heuss-Stadion auf. Am Samstag sind die Voraussetzungen anders. Erneut droht Wirges ein Verlassen der Liga, aber dieses Mal in die andere Richtung.

SpVgg Wirges: Beck, Sturm (46. Schwarz), Klöckner, Simon, Haas, Severin, Yamada, Roenspies, P.Schmidt, M.Schmidt (69. Uneme), Ott.

TH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

Weitere Artikel

Weihbischof besucht Flüchtlingscamp in Neuwied-Block

Ein hohes Maß an Disziplin

Neuwied. „Tipp top, das läuft schön rund“, gemeinsam mit einem Flüchtling begutachtet Weihbischof Jörg Michael Peters den hinteren Reifen eines aufgebockten Fahrrads in einem Container des Flüchtlingscamps in Neuwied-Block, der als Fahrradwerkstatt und zur Verleihstelle eingerichtet wurde. Anlässlich der Visitationsreise im Dekanat Rhein-Wied besucht der Weihbischof Bewohnerinnen und Bewohner sowie Verantwortliche. mehr...

-Anzeige-Volksbank RheinAhrEifel eG blickt auf erfolgreiches Jubiläumsjahr zurück

Bilanzsumme und Jahresgewinn wuchsen trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Bad Neuenahr. Auf ein auch wirtschaftlich erfolgreiches Jubiläumsjahr blickte die Volksbank RheinAhrEifel eG bei der Vertreterversammlung im Kurhaus Bad Neuenahr zurück. Im Jahr des 150-jährigen Bestehens hatte die Genossenschaftsbank nicht nur wegen ihres runden Geburtstags Grund zum Feiern, sondern auch wegen der gelungenen Fusion mit der Raiffeisenbank Mittelrhein, die im vergangenen Jahr erfolgreich unter Dach und Fach gebracht worden war. mehr...

Weitere Artikel

Verein Niederbieberer Bürger

Heimatkundliche Exkursion

Neuwied. Der Verein Niederbieberer Bürger bietet seit seiner Gründung einen jährlichen Gemarkungsrundgang beziehungsweise wie es heute heißt, eine heimatkundliche Exkursion für seine Mitglieder an. In diesem Jahr stand der Alte Friedhof in Neuwied auf dem Programm. Die Niederbieberer entschieden sich dafür, von Hans-Joachim Feix etwas über die Personen aus bekannten Neuwieder Familien zu erfahren, die auf dem Alten Friedhof ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. mehr...

Josef-Ecker-Stift

Mit einem neuen Hausbus auf große Fahrt

Neuwied. 18 Firmen aus Neuwied, viele von ihnen dem Josef-Ecker-Stift schon seit Jahren auf unterschiedlichste Art verbunden, haben die Anschaffung des neuen Ford-Transit möglich gemacht. Der Neun-Sitzer übernimmt den Fahrdienst für die Tagespflege, bringt die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses regelmäßig zum Einkaufen oder Bummeln in die Stadt und wird natürlich auch für die beliebten Ausflugsfahrten genutzt. mehr...

kfd Irlich

Zur Wallfahrt nach Maria Martental

Irlich. Seit 29 Jahren pilgert nun schon die kfd Irlich mit Pastor Stephan Augst zur Wallfahrt nach Maria Martental. 50 Frauen waren mit dabei. Maria, wurde angerufen um Beistand für Familie und Freunde, aber auch für Frieden in der Welt. Für die Opfer von Gewalt und für die Opfer von Anschlägen, wie in Manchester. Die nächste Tour führt am 6. Juni zur Springprozession nach Echternach, am 6. Juli nach Marburg, Anmeldung in der Rathaus-Apotheke Tel. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet