Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK

Ökumenisches Partnerschaftsfest in der Vallendarer Pallottikirche

Kirche radikal reformieren

20.03.2017 - 16:28

Vallendar. Welchen Sinn macht heute die Feier eines 500 Jahre alten Ereignisses in der Kirchengeschichte für evangelische, für alle Christen? Dieser Frage ging Prof. Hans Ulrich in seiner Predigt nach im gemeinsamen Gottesdienst, der das Ökumenische Fest der Partnerschaften von Haus Wasserburg, der Katholischen Hochschulgemeinde Koblenz und des GMÖ der ev. Kirche im Rheinland mit Ruanda, Bolivien und den Philippinen am 12. März in der Pallottikirche in Vallendar eröffnete.

Die Geschichte der Barmherzigkeit gehe weiter, ermutigte der evangelische Gastprediger die Besucher der bunt gemischten Gemeinde aus Besuchern verschiedener Pfarreien, Religionen und Erdteilen. Doch dazu müsse man Reformation als fortdauernden Prozess der Erneuerung verstehen, als die immer neue Erprobung des eigenen Lebensentwurfs in der jeweiligen Weltzeit. Erst dann werde Begegnung, das Zusammenfinden im Trennenden und eine Welt des Friedens und der Gerechtigkeit möglich. Über gelungene, konkrete Beispiele informierten dann rund um die Kirche auch die Infotische der beteiligten Initiativen des Bistums, des Evangelischen Kirchenkreises und Haus Wasserburg.

Im nachmittäglichen Podiumsgespräch stellte Ulrich das kritische Forschungs- und Aktionsprojekt zum Jubiläum „Die Reformation radikalisieren – provoziert durch Bibel und Krise“ vor. Gegen den Mainstream der oft sich selbst nur feiernden, aber nicht verändern wollenden Kirchen schlagen Theologinnen und Theologen aus verschiedensten Ländern, Kulturen und protestantischen Gemeinschaften 94 Thesen an die Kirchentüren von heute gegen die ungezügelte Zerstörung menschlichen wie nicht-menschlichen Lebens in einer vom totalitären Diktat des Geldes und der Gier, des Marktes und der Ausbeutung regierten Welt. Als radikal zu verstehen ist dabei die konsequente Rückbesinnung auf die biblische Botschaft wie auch die noch heute hoch aktuelle Kapitalismuskritik Martin Luthers. Schon die Bibel fordere uns auf, nicht allein die Freiheit des Einzelnen zu leben und zu feiern, sondern Befreiung für alle aus Unterdrückung und Ungerechtigkeit zu suchen. Nicht passive Rechtfertigung, sondern aktive Mitwirkung an einer Welt der Gerechtigkeit gegen die Ausbeutung von Mensch und Schöpfung und gegen eine Politik, die sich nur von ökonomischen Denken treiben lässt. Was nötig ist, so waren sich mit Ulrich die teilnehmenden Gäste einig, ist eine radikale Umkehr, ein Aussteigen aus festgefahrenen Denkstrukturen, die nur unbegrenztes wirtschaftliches Wachstum als Ziel vor Augen haben. Der Leitgedanke der von Ulrich vorgestellten 94 Thesen, über das, was dringend geboten ist, um biblisch verstandene Gerechtigkeit zu üben, ist die Gemeinschaftstreue, die Überzeugung, dass jeder einzelne zählt und mit dem Ganzen untrennbar zusammenhängt, und diese Einsicht erfordert einen Ausstieg aus der schon von Walter Benjamin benannten Logik des Verschuldens, die die Schere von Arm und Reich immer weiter auseinandertreibt, ein Neu-Buchstabieren und Deklinieren des herrschenden Verständnisses von Macht und Besitz, eine Solidarisierung mit politischen und kritischen Initiativen weltweit.

Es brauche eine wirkliche Opposition, die Widerstand leistet gegen den Zynismus der Besitzenden und immer mehr besitzen Wollenden, wie er am Abend durch die Berliner Compagnie in ihrem Theaterstück auf die Spitze getrieben wurde. So wurde das Fest durchaus vergnüglich beschlossen, das feiernde Volk aber nicht mit Brot und Spielen abgespeist, sondern zum Widerstand ermutigt. Denn um die Spirale der ökonomischen Ausbeutung der vielen zum Profit von wenigen zu durchbrechen, braucht es radikale Umkehr, Erneuerung und reale Utopien, damit der Traum Gottes von und mit uns Menschen schon heute wahr werden kann und nicht nur wenige Privilegierte, sondern alle sagen können: „Ich bin vergnügt, erlöst, befreit!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Bilderbuchlesung in der Katholisch-Öffentlichen Bücherei Erpel

Liebe Prinzessin, ich bin’s, Dein Prinz

Erpel. Was tut ein Prinz, der sein Schwert bei seiner Freundin vergessen hat? Er bittet sie, es ihm zu bringen. Auf welch abenteuerlichen Weg sich Prinzessin Primula machen muss, um ihrem Freund den Wunsch zu erfüllen, das brachte den Kindern an einem gemütlichen Nachmittag die Erpeler Illustratorin Fides Friedeberg nahe. Zahlreiche neugierige Kinder nahm sie mit auf die Reise von Schloss Prisselplüsch durch das Zipfelzackengebirge bis zum Schloss des Prinzen Bommelblitz. mehr...

Burg Bischofstein besichtigen

„Tag der offenen Tür“

Hatzenport. Am Sonntag, 2. April wird wieder der „Tag der offenen Tür“ auf Burg Bischofstein, von 10 bis 16 Uhr, angeboten. Nur an diesem Tag kann die gesamte Burganlage besichtigt werden. Die Krefelder Burgherren bieten zudem Führungen durch das Gebäude an. Als besonderer Service soll an diesem Tag auch das Wassertaxi angeboten werden, sofern die Pegelstände es erlauben. mehr...

LT Untermosel

Neuer Frühjahrslaufkurs

Kobern-Gondorf. Ausdauertraining stärkt Körper und Geist. Schon wer wöchentlich zwei bis drei Stunden trainiert, kurbelt seinen Stoffwechsel und den Energieverbrauch an. Beste Voraussetzungen, um lange gesund und leistungsfähig zu bleiben. Es kann in jedem Alter begonnen werden und am meisten Spaß macht das Training in der Gruppe mit gleichgesinnten. mehr...

Weitere Artikel

SG Nettetal Lonnig/Ochtendung/Rüber

„In den kommenden Wochen werden wir uns steigern müssen“

SG Weiler/Nachtsheim/Boos - SG Nettetal Lonnig/Ochtendung/Rüber 0:2 (0:0). In Nachtsheim musste die heimische SG eine erneute Niederlage einstecken und taumelt immer weiter in Richtung Tabellenkeller. Dabei waren die Hausherren nicht unbedingt das schlechtere Team. Den Gästen vom Maifeld reichten zwei lichte Momente durch Matthias Hees (60.) und Jakob Meißner (81.) zur Maximalausbeute. mehr...

Jungen Union Maifeld

Einladung zur Ortsbesichtigung in Rüber

Rüber. Wie kann eine gute Lebensqualität innerhalb der Dörfer in der Verbandsgemeinde langfristig gesichert werden. Diese und andere Fragen möchte die Junge Union Maifeld am Beispiel der Ortsgemeinde Rüber klären. Die Bürgermeisterin der Ortsgemeinde Rüber Karin Butter wird daher mit der Jungen Union Maifeld eine Ortsbesichtigung ihrer Gemeinde durchführen. Die Ortsbesichtigung beginnt am Donnerstag, 6. April, um 19 Uhr in der Polcher Straße in Rüber neben dem Friedhofseingang. mehr...

Jahreshauptversammlung des Reitvereins Bruchhausen e.V.

Auch über das Internet kann gespendet werden

Bruchhausen. Der 1. Vorsitzende Mike Hentschel eröffnete die Jahreshauptversammlung des Reitvereins Bruchhausen e.V. und begrüßte die 22 Mitglieder und Gäste, die der Einladung in die „Pasta Schmiede“ in Bruchhausen gefolgt waren. Eine Fotopräsentation untermalte eindrucksvoll die vielen Geschehnisse des Vereinslebens im vergangenen Jahr und verführte an vielen Stellen zum Schmunzeln. Deutlich wurde... mehr...

Weitere Artikel

Musikverein Kobern

Beim Frühlingskonzert präsentiert sich auch das Ausbildungsorchester

Kobern. Mit intensiver Probearbeit bereitet sich das Orchester des Musikverein Kobern e.V. auf das diesjähriges Frühlingskonzert vor. Anlässlich seines 90-jährigen Jubiläums präsentiert das Orchester unter der musikalischen Leitung von Thomas Schmitz-Urszan einen Querschnitt durch das Repertoire der Musik aus den vergangenen 9 Jahrzehnten. Das Konzert findet am Samstag, den 8. April, ab 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) in der Schlossberghalle Kobern statt. mehr...

Verbandsgemeinde Maifeld vertraut bei Stromversorgung auf Netzgesellschaft Maifeld

Versorgungssicherheit für 24.500 Einwohner gewährleistet

Saffig. Die Netzgesellschaft Maifeld hat heute mit den Kommunen der Verbandsgemeinde Maifeld einen neuen Stromkonzessionsvertrag abgeschlossen. Die 18 Gemeinden und Städte vertrauen damit die leitungsgebundene Energieversorgung ihrer rund 24.500 Einwohner weiterhin der Netzgesellschaft Maifeld an, die den Betrieb des Stromnetzes über die innogy-Tochter Westnetz durchführen lässt. Unterzeichnet wurden... mehr...

Nachtarbeiten der DB

Einsatz an den Weichen

Hatzenport. In der Nacht vom 1. zum 2. April werden die Weichen in der Ortslage Hatzenport von der Deutschen Bahn in Nachtarbeit bearbeitet. Dabei kommen auch lärmintensive Maschinen zum Einsatz. Es wird um Beachtung gebeten. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Da die Stadt Koblenz, das Land Rheinland-Pfalz, die Bundesrepublik Deutschland und die EU im Allgemeinen sowie im Besonderen sonst keine Probleme haben, kann man sich mit solch einem "brennenden" Thema beschäftigen .......
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet