Tomburg Winds traten im Rheinbacher Stadttheater auf

Auf einem erfolgversprechenden Weg

Das sinfonische Blasorchester unter der Leitung von Adi Becker und das Jugendblasorchester unter der Leitung von Georg Heide begeisterten das Publikum

Auf einem erfolgversprechenden Weg

Das Jugendblasorchester der Tomburg Winds zeigte beim Konzert im Rheinbacher Stadttheater unter der Leitung von Georg Heide, dass der musikalische Nachwuchs auf einem erfolgversprechenden Weg ist.Foto: -JOST-

18.05.2017 - 16:00

Rheinbach. Die Entwicklung eines jungen Musikers vom ambitionierten Orchestereleven zum umjubelten Konzertmusiker durfte das Publikum beim Jahreskonzert der „Tomburg Winds“ im Rheinbacher Stadttheater sozusagen im Zeitraffer nachvollziehen. Die beiden fortgeschrittenen Orchester der Musikschule Voreifel präsentierten sich in beeindruckender Art und Weise und verdeutlichten so dem Publikum im restlos ausverkauften Saal, dass der musikalische Nachwuchs der Region auf einem guten Weg ist.


Zu jedem Stück eine interessante Geschichte


Nicht wenig zum Gelingen des Abends trug auch Moderator Roland Keil bei, der zu jedem Stück eine interessante Geschichte zu erzählen wusste und diese mit Humor und Augenzwinkern an den Mann und die Frau brachte.

Den Anfang machte diesmal das sinfonische Blasorchester unter der Leitung von Adi Becker. Hier vereint sich die „Crème de la Crème“ der Musikschul-Absolventen mit ihren erfahrenen Instrumental-Ausbildern.

Energisch geleitet von Adi Becker schwingt sich das Ensemble immer wieder zu wahren Glanzleistungen auf und scheut auch nicht vor anspruchsvollen Kompositionen zurück.

Die „Appalachian Overture“ von James Barnes ging gleich vom ersten Ton an in die Vollen und zeigte, wie gut die einzelnen Stimmen aufeinander abgestimmt sind und so das Orchester zu einem harmonischen Klangkörper machen.

In elegischen Intermezzi durften auch einige Musiker ihre solistischen Fähigkeiten aufblitzen lassen, bevor Becker in den Schlusstakten noch einmal alles aus seinem Orchester herausholte.


Nicht nur die Solisten heimsten tosenden Beifall ein


Es folgte ein hörenswertes Medley aus dem Musical „Der Zauberer von Oz“ aus der Feder von Harold Arlen in einem Arrangement von James Barnes. Anrührend beim einleitenden „Over the Rainbow“, freudig bewegt beim „Ding Dong, the Witch Is Dead“, beschwingt in „We’re Off to See the Wizard“, optimistisch in „The Merry Land of Oz“ und gute Laune verbreitend beim abschließenden „If I Only Had a Brain“ zeigten sie die ganze Bandbreite ihrer Ausdrucksmöglichkeiten. Und nach dem feurigen Orchesterwerk „Burglars Holiday“ von Leroy Anderson in einem Arrangement von Michael Edwards heimsten nicht nur die drei Solisten Marie Zingsheim, Stefan Fuss und Matthias Bruno tosenden Beifall ein.

Doch natürlich waren auch die anderen Darbietungen des „großen“ Orchesters im zweiten Programmteil allesamt hörenswert.


Anspruchsvolle Stücke präsentiert


Ebenfalls mit anspruchsvolleren Stücken präsentierten sich die Tomburg Winds II, das Jugendblasorchester der fortgeschrittenen Nachwuchsmusiker unter der Leitung von Georg Heide. Sie beherrschen bereits ein breites Spektrum an musikalischen Stilen, was sie an diesem Abend unter Beweis stellten mit dem Lied „Beautiful Savior“ von James Swearingen, der Henry Maske-Hymne „Conquest of Paradise“ von Vangelis und einem mitreißenden Beach Boys-Medley.

Auch sie haben mit Alexander von Thadden und Tom Clemens zwei hoffnungsvolle Solisten in ihren Reihen, was vor allem bei dem Stück „Fascination Drums“ und „Pavane in Blue“ von Ted Huggens deutlich wurde.

Die Nachwuchsformationen hatten sich ihren lautstarken Beifall absolut verdient.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Ausgelassene Stimmung auf der 138. Pfingstkirmes

Fünf Tage Programm inklusive Musik

Oberbieber. Zum 138. mal wird das Aubachdorf von der traditionellen Pfingstkirmes beherrscht. Fünf Tage, vom 2. bis 6. Juni, wollen die Oberbieberer Burschen Tradition und Party vereinen. Los geht es am Freitag, 2. Juni, wenn die Coverrockband „Guilty as Charged“ ab 19:30 Uhr unter dem Motto „Rock am Aubach“ losrockt. Den Höhepunkt des Abends liefert in diesem Jahr die Band „Flutlicht“, die um 21 Uhr das Kirmeszelt zum Strahlen bringt. mehr...

Landtagsabgeordneter Fredi Winter diskutiert mit Schülerinnen und Schülern

EU-Projekttag in der Ludwig-Erhard-Schule

In jedem Jahr findet im gesamten Bundesgebiet der EU-Projekttag an Schulen statt. Ziel ist es, durch Diskussionen mit Politikern bei Schülerinnen und Schülern Interesse am europäischen Einigungsprozess zu wecken, das Verständnis für die EU zu vertiefen und den Jugendlichen die europäische Idee nahezubringen, denn, so betonte der SPD-Politiker Fredi Winter eingangs, „fast alles hat mittlerweile mit... mehr...

Weitere Artikel

„Sinnedom“ in Haus Wasserburg zeigte „Tomorrow“

„Die Welt ist voller Lösungen“ – wir müssen nur anfangen

Vallendar. Der preisgekrönte Film „Tomorrow“, der im Rahmen der Reihe „Sinnedom“ von Haus Wasserburg gezeigt wurde, sorgte für ein volles Haus im Saal der Pallottikirche. Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik an Haus Wasserburg, führte in den Film ein, der anschauliche Lösungen für eine nachhaltige Landwirtschaft, eine Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen oder eine gerechtere Wirtschaft und Demokratie aufzeigte. mehr...

Die Oase Amateurtheater e.V. Montabaur

Licht oder nicht?

Montabaur. „Komödie im Dunkeln“ ist der Titel des nächsten Stückes in der Oase, das am 2. Juni Premiere feiert. Der Zuschauer muss nicht fürchten, dass er ein finsteres Stück zu sehen bekommt. Im Gegenteil. Der Autor Peter Shaffer bedient sich eines kleinen aber effektvollen Tricks, indem er hell und dunkel auf der Bühne umkehrt, sodass das vermeintliche Unbeobachtet-Sein in der Dunkelheit für das Publikum voll ausgeleuchtet ist. mehr...

Neuwieder Umweltschutz e.V. (NUV)

Mit einem Rückblick auf die letzten zehn Jahre

Neuwied. Der Neuwieder Umweltschutz e. V. (NUV) hatte zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen und besonders auf die letzten zehn Jahre des Vereinsbestehens zurückgeblickt. Die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste wurden zu verschiedenen Umweltthemen im Neuwieder Becken umfangreich informiert. Zu Beginn zeigte der Erste Vorsitzende Hendrik Hoeber in seiner Präsentation unter anderen... mehr...

Weitere Artikel

Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen

Bogenschützen regieren die SGi Feldkirchen

Feldkirchen. Beim Königsschießen der Schützengilde Feldkirchen konnten sich die Bogenschützen durchsetzen und stellen nun beide Majestäten. Die noch amtierende Majestät Hans-Werner Jäckle eröffnete das Schießen und gab den ersten Schuss ab. Hans-Georg Gröger hatte die Adler wieder mit großer Sorgfalt gebaut, und so war es dann auch nicht ganz einfach, die einzelnen Teile abzuschießen. Bei der Jugend hatte sich nur ein Teilnehmer eingefunden, obwohl die Jugendabteilung inzwischen recht groß ist. mehr...

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Neuwied. Sie gehören ganz klar zu den Lieblingen der Besucher des Zoo Neuwied. Das ist auch kein Wunder, so quirlig wie diese Tiere die meiste Zeit des Tages unterwegs sind. Die Rede ist von den Erdmännchen. mehr...

Weihbischof besucht Flüchtlingscamp in Neuwied-Block

Ein hohes Maß an Disziplin

Neuwied. „Tipp top, das läuft schön rund“, gemeinsam mit einem Flüchtling begutachtet Weihbischof Jörg Michael Peters den hinteren Reifen eines aufgebockten Fahrrads in einem Container des Flüchtlingscamps in Neuwied-Block, der als Fahrradwerkstatt und zur Verleihstelle eingerichtet wurde. Anlässlich der Visitationsreise im Dekanat Rhein-Wied besucht der Weihbischof Bewohnerinnen und Bewohner sowie Verantwortliche. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet